1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netgear XS708E: 10-Gigabit…

Wozu brauch man so hohe Geschwindigkeiten?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Wozu brauch man so hohe Geschwindigkeiten?

    Autor: savejeff 23.01.13 - 15:20

    Das ist keine sarkastische Frage. Mir fallen nur keine Anwendungsbeispiele ein.

  2. Re: Wozu brauch man so hohe Geschwindigkeiten?

    Autor: Thargoid 23.01.13 - 15:23

    SAN Netzwerk auf ISCSI Basis, oder stellt Dir vor Du hast 20 Server auf einem ESX Server und musst die Netzwerkleistung an die Switche bringen.

  3. Re: Wozu brauch man so hohe Geschwindigkeiten?

    Autor: nonameHBN 23.01.13 - 15:23

    Server, die nicht mit LWL verbunden sind

  4. Re: Wozu brauch man so hohe Geschwindigkeiten?

    Autor: nonameHBN 23.01.13 - 15:24

    +1

    daran habe ich auf die Schnelle nicht gedacht

  5. Re: Wozu brauch man so hohe Geschwindigkeiten?

    Autor: KleinerWolf 23.01.13 - 15:26

    Storage über Ethernet angebunden.

  6. Re: Wozu brauch man so hohe Geschwindigkeiten?

    Autor: flasherle 23.01.13 - 15:42

    Datei von Rechner A auf Server B schieben. Dauert selbst mit gigabit anbindung teilweise ewig...

  7. Re: Wozu brauch man so hohe Geschwindigkeiten?

    Autor: nonameHBN 23.01.13 - 16:01

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Datei von Rechner A auf Server B schieben. Dauert selbst mit gigabit
    > anbindung teilweise ewig...


    Die Quell- und Ziel-Hardware muss das auch erstmal verarbeiten können.

    Wenn eine Platte 100 MB/s lesen und schreiben kann, muss es nicht zwangsweise auch am Netzwerk-Port ankommen und durchgeschoben werden.

    Die Einflüsse sind vielfältig z.B. Protokoll-Overhead, Datei-Größen und Datei-Anzahl.

    Um privat 1 GBit sinnvoll auszunutzen muss man halbwegs aktuelle Hardware haben, damit man den PC noch vernünftig nutzen kann.

    Privat habe ich auch gestern auf 1 GBit umgestellt und nun gucke ich mal, wie gut es kommt. Derletzt durfte ich eine neu erstellte DVD auf den PC meiner Freundin schieben und die 12,5 MB/s machten die Leitung sogar ins Internet zu einer Ruckel-Orgie. Wenn ich nun 40-80 MB/s bei freier Leitung nutzen kann, ist mir das schon genug.

  8. Re: Wozu brauch man so hohe Geschwindigkeiten?

    Autor: nw42 23.01.13 - 16:04

    schnelle Server anbindung in kleinen LAN's, wo man mit den Einschränkungen der Kupfertechnik prima Leben kann, wenn die Netzwerkinfrastruktur dadurch günstiger wird (hier geht es auch bei kleinen Installationen schnell um mehrere 10.000 EUR)

    Rechenaufgabe: Sichere die Daten von einem mittelgroßen 24TB NAS (Network Attched Storage) via 1GB Ethernet

  9. Re: Wozu brauch man so hohe Geschwindigkeiten?

    Autor: joe43 23.01.13 - 16:36

    wenn du filme produzierst und unkomprimiert aufnimmst hast du für gewöhnlich terabyteweise rohmaterial. Das speicherst du natürlich extern auf nem raid-server. Wenn du dann auf deinem rechner die daten direkt bearbeiten willst ohne sie vorher zwischenspeichern zu müssen brauchst du 10 gbits.
    hier sieht man sowas:
    http://www.youtube.com/watch?v=Bu6jlA7hPj8

  10. Re: Wozu brauch man so hohe Geschwindigkeiten?

    Autor: Casandro 24.01.13 - 07:46

    In Wohnungen hast Du ja immer das Problem, dass Du keine dicken Kabelbündel zwischen den Räumen legen kannst, somit kannst Du einfach in jeden Raum einen normalen Gigabit Switch mit 10 Gigabit Uplink hinstellen, und die alle an diesen Switch anschließen.

    Für professionelle Anwendung ist der nicht wirklich geeignet, da er kein STP unterstützt, somit keine Möglichkeit zur Redundanz bietet.

  11. Re: Wozu brauch man so hohe Geschwindigkeiten?

    Autor: feuerball 24.01.13 - 11:58

    also ich finde es gerade für zuhause völlig sinnlos eich einen 10GB switch hinzustellen, erstmal benötigt man einen fähigen router, dann den switch und dann noch Netzwerkkarten ... so kommt man schnell mal auf eine schöne summe.
    Zuhause hab ich noch 100 MB das reicht mir völlig, wenn ich mal eine NAS einrichte stell ich villeicht noch auf 1GB um, aber nur wenn ich geld hab :-)
    Natürlich wenn man zuhause ein Globales RZ aufgebaut hat und man ca. 2000 client bei sich im Netzwerk hat sollte man sich über sowas gedanken machen.
    Natürlich in Firmen mit einem Großen RZ und ein Paas Tausend Usern macht das ohne frage sinn.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung (m/w/d) Informations- und Kommunikationstechnik
    Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt (LHW), Halle (Saale)
  2. Engineer*in Client-Virtualisierung
    WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  3. IT and Solution Expert - Bill of Materials (w/m/d)
    Mercedes-Benz AG, Böblingen
  4. Senior Project Manager (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, München, Ulm, Erlangen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Watch Dogs Legion - Gold Edition für 29,99€, Immortal: Fenxy Rising - Gold Edition für...
  2. 99€ statt 124,99€
  3. 79€
  4. 1.499€ statt 2.799€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Unbemannter Flugdienst: EU-Staaten können neue Drohne zur Seenotrettung buchen
Unbemannter Flugdienst
EU-Staaten können neue Drohne zur Seenotrettung buchen

Die EMSA hat bereits 200 Millionen Euro für Drohnenflüge ausgegeben. Weil Fluggenehmigungen und Zulassungen Probleme bereiten, sind neue Einsatzorte noch unklar.
Ein Bericht von Matthias Monroy

  1. Schiffsabgase Umweltschutzdrohne stürzt vor Fehmarn in die Ostsee
  2. Drohne Snapchat stellt fliegende Kamera für die Hosentasche vor
  3. Parlamentarische Anfrage Geheime Drohnenabwehr

Alienware AW3423DW im Test: QD-OLED in 34 Zoll beeindruckt trotz Anlaufschwierigkeiten
Alienware AW3423DW im Test
QD-OLED in 34 Zoll beeindruckt trotz Anlaufschwierigkeiten

Dells Alienware AW3423DW zeigt, dass OLED-PC-Monitore in der Gegenwart angekommen sind. Wir sehen dem 21:9-Panel aber an, dass es sich um die erste Generation handelt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. AW3423DW Alienware-Monitor verwendet Samsungs QD-OLED
  2. Project Nyx Alienware zeigt Cloud-Gaming-Server fürs Eigenheim
  3. Aurora Gaming Desktop Alienware stellt Desktop-PC im neuen Design vor

Deklaratives Linux: Keine Angst vor Nix
Deklaratives Linux
Keine Angst vor Nix

NixOS ist genial zum Deployen von Software, doch der Einstieg ist hart. Über eine rasant wachsende Linux-Distribution und ihre Community, die viel erreicht.
Ein Erfahrungsbericht von Lennart Mühlenmeier

  1. Proton Epics Anti-Cheat-Tool läuft auf Linux
  2. Datenleck Sicherheitslücke im Shop von Tuxedo entdeckt und geschlossen
  3. Linux Treiberentwicklung fast ohne Hardware