1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nighthawk AX8 und AX12: Netgears…

Wofür?

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wofür?

    Autor: HoffiKnoffu 08.11.18 - 17:58

    Wofür solch aufgeblähten Router?

    Sinnvoller fände ich Accesspoints zu haben, die diese Leistung bringen und sich sicher und einfach in ein Mesh einbinden lassen. Mein AVM Powerline-Mesh verabschiedet sich alle paar Monate von alleine.....ein Powerline-Adapter nach dem anderen verschwindet aus dem Powerline-System.

    So etwas wie Unifi von Ubiquity mit Powerline wäre toll. Solch ein Sytem betreue ich beruflich und habe bisher noch keine Probleme gehabt.

    Gruß
    HK

  2. Re: Wofür?

    Autor: flow77 08.11.18 - 18:20

    HoffiKnoffu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wofür solch aufgeblähten Router?

    Weil deren Geschäftsmodell ist unter anderem aufgeblähte Router zu verkaufen? Einen Markt gibt es hierfür offensichtlich, da unter anderem Netgear das schon einige Jahre macht.
    Zielpublikum sind gefühlt wohl Zocker-Kiddies und solche die es gerne wären ;)

    > Sinnvoller fände ich Accesspoints zu haben, die diese Leistung bringen und
    > sich sicher und einfach in ein Mesh einbinden lassen. Mein AVM
    > Powerline-Mesh verabschiedet sich alle paar Monate von alleine.....ein
    > Powerline-Adapter nach dem anderen verschwindet aus dem Powerline-System.

    Also alle paar Monate finde ich gar nicht mal so schlimm für ein Consumer-Produkt. Ich erinnere mich an eine Cable-Fritzbox (eigene, selbst gekauft) die sich teilweise nachts rebootet hatte, was sehr ärgerlich sein kann wenn das während eines Backups passiert.

    > So etwas wie Unifi von Ubiquity mit Powerline wäre toll. Solch ein Sytem
    > betreue ich beruflich und habe bisher noch keine Probleme gehabt.

    Die Unifi-Geräte sind gut, habe selbst einen AP zu Hause. Jedenfalls sofern man sie korrekt installiert. Gerade die meisten Wifi-Router wie die von FB oder Netgear funktionieren dagegen sehr gut wenn man sie einfach im Gang auf die Kommode stellt.

    Mit den Unifi-Geräten muss man schon mehr Aufwand betreiben um auch wirklich einen guten Durchsatz zu erreichen. Es sei denn man hat eben Glück, hängt das Ding an die Decke und die Ausstrahlung passt.
    Dafür sind die Transferraten dann nach meiner Erfahrung stabiler als eben bei den anderen Geräten. Und die UAPs sehen eben schlicht aus und nicht so peinlich wie dieses Raumschiff.

  3. Re: Wofür?

    Autor: Jesper 09.11.18 - 05:24

    Weil ein Mesh nicht überall sinnvoll ist, ich betreib doch keine 3 Access points für 75m2

  4. Re: Wofür?

    Autor: quasides 09.11.18 - 05:49

    na wirklich aufwändig sind die unifis auch nicht.

    die geräte funktionieren out of the box genauso gut wie netgears am gang, ist immer ein hit or miss. netgear macht hier nichts besser oder magisches, besonders was das 2.5ghz band betrifft

    problematischer ist eher der nicht existierende langfristige update support bei den consumergeräten nebst fehlender oder mangelhafter softwareupdates und fehlenden autoupdates.

    unifi bietet hingegen praktisch zum consumerpreis ein fast enterprise grade system an das man nur jeden endkunden empfehlen kann. auch wenns etwas aufwändiger und sicherlich nicht so ohne weiteres durch den endkunden installierbar ist (was er eh nicht sollte)

  5. Weil es geht ;-)

    Autor: Gormenghast 09.11.18 - 12:04

    Es wird schon Käufer dafür geben.

    Die Probleme mit den AVM Powerlines kann ich hier nicht nachvollziehen, habe aber auch nur 2 Endstellen davon im Einsatz und die spielen stabil mit.

    Bei der Consumer-Linie (Amplifi) zeigt Ubiquity allerdings auch Schwächen. Google mach nach Gast-WLAN und LAN-Kaskade. Beides "Basics", die der Hersteller nicht fehlerfrei hinbekommt.

    PS: Ethernet Backhaul fürs Mesh wurde vor 20 Stunden gefixt, ob dadurch weiterhin das Gäste-WLAN entfällt, kann ich nicht sagen. Auch nicht, ob sich die Datenrate dann bei WAN halbiert. Sollte jemand 2 Amplifi-Würfel haben, wäre es nett, wenn er Infos mitteilen könnte. Diese Bugs haben mich damals hin zur Fritte gedrückt, bei der die Anforderung 1a umgesetzt ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG, Alsfeld
  2. Maurer SE, München
  3. Hays AG, Bonn
  4. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PC-Gehäuse bis -50% und Weekend Sale)
  2. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...
  3. (u. a. Patriot Viper 4 8-GB-Kit DDR4-3000 für 38,99€ + 6,99€ Versand statt 55,14€ inkl...
  4. 139,90€ (Bestpreis mit Cyberport. Vergleichspreis ca. 160€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme