1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nintendo: Durch…

Wegen Lieferengpässen im September weniger verkauft?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wegen Lieferengpässen im September weniger verkauft?

    Autor: Pecker 02.11.21 - 15:57

    "Im September 2021 habe Nintendo 37 Prozent weniger Konsolen im Vergleich zum Vorjahr verkauft " und das wird mit der Chipknappheit begründet? Euch ist aber schon klar, dass im Oktober das OLED Modell auf den Markt gekommen ist und neue Hardware IMMER! dazu führt, dass das alte Modell dann weniger verkauft wird?

    Und was soll der Satz?
    "Kunden, die eine Switch vor einem Jahr gekauft haben, werden sich nun mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht gleich eine neue Switch zulegen."

    Als wäre es ganz normal, jedes Jahr eine neue Playstation, XBox oder Switch zu kaufen. Einfach nur so.

  2. Re: Wegen Lieferengpässen im September weniger verkauft?

    Autor: Sterling-Archer 02.11.21 - 22:31

    in der regel verkauft sich das alte modell dann nochmal richtig gut, weils meistens mit nem netten angebot aus den regalen gedrängt wird.

    kunden die sich vor einem jahr eine switch gekauft haben sind selber schuld, dass sie so lange gewartet haben.
    die gebrauchte switch von vor ein paar jahren kann man immernoch gut weiterverkaufen.

  3. Re: Wegen Lieferengpässen im September weniger verkauft?

    Autor: Kleba 03.11.21 - 07:35

    Sterling-Archer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kunden die sich vor einem jahr eine switch gekauft haben sind selber
    > schuld, dass sie so lange gewartet haben.

    Da ich zufällig zu dieser Gruppe gehöre: wieso? Wo ist das Problem die recht spät gekauft zu haben? Ich hatte bis Corona überhaupt keine Konsole zu Hause und nutze auch die Switch bisher praktisch nur stationär. Das Teil wird ja nicht schlechter, nur dadurch, dass es spät gekauft wurde.

  4. Re: Wegen Lieferengpässen im September weniger verkauft?

    Autor: theFiend 03.11.21 - 08:40

    Sterling-Archer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > in der regel verkauft sich das alte modell dann nochmal richtig gut, weils
    > meistens mit nem netten angebot aus den regalen gedrängt wird.

    Tatsächlich sinken die Preise aber eher kaum. Ich würd mir sogar noch ne "alte" Switch holen, wenn die Preise mal runtergingen...

  5. Re: Wegen Lieferengpässen im September weniger verkauft?

    Autor: Pecker 03.11.21 - 08:58

    Sterling-Archer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > in der regel verkauft sich das alte modell dann nochmal richtig gut, weils
    > meistens mit nem netten angebot aus den regalen gedrängt wird.

    Es gab nur kein gutes Angebot. Die normale Switch wurde dennoch für knapp 300¤ verkauft, wohingegen für das "neue" Modell 350¤ verlangt wurden. Wer also wirklich vor der Wahl stand, jetzt kaufen, oder einen Monat warten, der hat einen Monat gewartet.

    > kunden die sich vor einem jahr eine switch gekauft haben sind selber
    > schuld, dass sie so lange gewartet haben.

    Es spielt überhaupt keine Rolle wie lange man bei der Switch gewartet hat, man hat fast immer den selben Preis bezahlt. Mal von dem Coronapeak abgesehen. Wenn aber bis zum Tag X einfach das passende Spiel für einen persönlich fehlt, dann hilft es nichts, die Konsole vorher gekauft zu haben.

    > die gebrauchte switch von vor ein paar jahren kann man immernoch gut
    > weiterverkaufen.

    Das ist so.

  6. Re: Wegen Lieferengpässen im September weniger verkauft?

    Autor: davidcl0nel 03.11.21 - 10:54

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer also wirklich vor der Wahl stand, jetzt kaufen, oder einen Monat warten,
    > der hat einen Monat gewartet.

    Richtig. Genau so habe ich es gemacht.
    Und wenn sie erst November gekommen wäre oder lieferbar gewesen wäre, dann wäre es halt auch November geworden.
    Beobachtet (und kein tolles Angebot) habe ich seit etwa März, da habe ich die Entscheidung getroffen, eine Switch haben zu wollen. Also habe ich eh ein halbes Jahr gewartet.

    Und bisher macht es super Spaß. Und ich nutze sie als reine Handheld-Konsole derzeit. Wie Gameboyfeeling damals. :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter für den 1-Level-Support (m/w/d)
    MVZ Labor Münster Hafenweg GmbH, Münster
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    itsc GmbH, Hannover, Essen
  3. Product Manager E-Commerce (w/m/d)
    Reservix GmbH, Frankfurt am Main
  4. Softwareentwickler (m/w/d) C# / .NET
    Alarm IT Factory GmbH, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Web3: Egal, irgendwas mit Blockchain
Web3
Egal, irgendwas mit Blockchain

Im Buzzword-Bingo gibt es einen neuen Favoriten: Web3. Basierend auf Blockchain und Kryptotokens soll es endlich die Erwartungen an diese Techniken erfüllen.
Eine Analyse von Boris Mayer

  1. Invoxia Hundehalsband mit Tracker und Pulsmesser
  2. Autonomes Fahren Shinkansen fährt erstmals automatisiert
  3. Erneuerbare Energien Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
Xbox Cloud Gaming
Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz


    Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
    Dataport
    "Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

    Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
    Von Sebastian Grüner

    1. Arbeiten bei SAP Nur die Gassi-App geht grad nicht
    2. Merck Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber