Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Norton Core: Symantec bietet…

Mit das schlimmste daran ist...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit das schlimmste daran ist...

    Autor: Kleba 04.01.17 - 14:42

    ... (also abseits des abgefahrenen Vermarktungsmodells) ist dieser Absatz:

    > Das ist für die initiale Konfiguration zwingend notwendig. Es geht also nur mit einem
    > Smartphone oder Tablet und der App für Android oder iOS. Normales Bluetooth reicht
    > nicht aus und mit einem Rechner lässt sich der Router ebenfalls nicht einrichten.

    Wer kommt auf eine solche Idee? Was machen Leute die kein Android oder iOS nutzen (ja, das gibt es auch heute noch). Was macht man, wenn das Gerät gerade zur Reparatur ist? Und vor allem: was macht man, wenn irgendwann (und der Tag wird kommen) die derzeit eingesetzte Android/iOS-Version nicht mehr vom Router unterstützt wird und man selbst kein Update (aus welchen Gründen auch immer) mehr vom Smartphone machen kann? Muss man sich dann ein neues Smartphone kaufen nur um den Router zu konfigurieren?

    Man kann das ja gerne optional per App anbieten, aber gerade so ein Gerät sollte sich doch auch per Browser von jedem beliebigen Rechner/Gerät aus konfigurieren lassen können.

    Ich verstehe einfach nicht wie man sowas verzapfen kann.

    LG
    Kleba

  2. Re: Mit das schlimmste daran ist...

    Autor: Apfelbrot 04.01.17 - 16:48

    Kleba schrieb:


    > Man kann das ja gerne optional per App anbieten, aber gerade so ein Gerät
    > sollte sich doch auch per Browser von jedem beliebigen Rechner/Gerät aus
    > konfigurieren lassen können.
    >
    > Ich verstehe einfach nicht wie man sowas verzapfen kann.

    Das ist auf dem selben Niveau wie die Motorola Accesspoints die zwingend Flash im Browser benötigen für ihre grauslige Oberfläche.

  3. Re: Mit das schlimmste daran ist...

    Autor: leMatin 04.01.17 - 18:58

    Kleba schrieb:

    > Man kann das ja gerne optional per App anbieten, aber gerade so ein Gerät
    > sollte sich doch auch per Browser von jedem beliebigen Rechner/Gerät aus
    > konfigurieren lassen können.
    >
    > Ich verstehe einfach nicht wie man sowas verzapfen kann.

    Das ist halt der neue Trend im DAU-Segment. Für jeden Furz noch eine App. Kaffeemaschine, Wasserkocher, Klobürste: Wir brauchen ne App! Dem User das Denken möglichst komplett abnehmen und dafür dann halt ordentlich bezahlen lassen. Da kann man nur sagen: Selber schuld, wer sich sowas - insbesondere den Abo-Kram - antut. Aber vielleicht stirbt so endlich nach und nach die Blödheit aus, wenn vor lauter Abos, Ratenzahlungen und Leasingverträgen hoffentlich kein Geld mehr für Kinder da ist.
    Ein weiteres schönes Beispiel für diesen App-Mist(haufen) ist der neue Google "Router" ( "Google Wifi"). Die Konfiguration ist nach meiner Info nur über eine Google-App für Android oder iOS möglich. Wo da der tatsächliche Mehrwert sein soll gegenüber einer betriebssystemunabhängigen Konfiguration im Browser, möge man mir mal bitte erklären.

  4. Re: Mit das schlimmste daran ist...

    Autor: Kleba 04.01.17 - 20:14

    leMatin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist halt der neue Trend im DAU-Segment. Für jeden Furz noch eine App.

    Von mir aus sollen sie optional eine App für die DAU-Konfiguration anbieten (was aber mit Sicherheit neue Probleme aufwirft, wenn man sich die Qualität anderer "Sicherheitsprodukte" anschaut), aber zumindest sollte es im Standard eine Möglichkeit geben eine Konfiguration per Browser (oder meinetwegen SSH) vorzunehmen. Aber ich verstehe nicht wie man nur eine App anbieten kann.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  3. IT-Designers GmbH, Esslingen
  4. Haufe Group, St. Gallen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis 1.199€)
  2. 2.499€ (zusätzlich 10% Rabatt mit Prime Student) - Vergleichspreis 2.899€
  3. 629€ (zusätzlich 10% Rabatt mit Prime Student) - Vergleichspreis 750€
  4. 69€ (Vergleichspreis 79,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
    Volocopter 2X
    Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

    Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Nico Ernst

    1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
    2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
    3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


      1. Android-x86: Neue Version von PC-Android basiert auf Android 8.1
        Android-x86
        Neue Version von PC-Android basiert auf Android 8.1

        Die Programmierer von Android-x86 haben eine neue Version ihres Ports von Android auf PCs vorgestellt: Der Release Candidate basiert auf Android 8.1 und kann ab sofort heruntergeladen werden.

      2. HPE Greenlake Hybrid Cloud: Software automatisiert die Ressourcen in der Cloud
        HPE Greenlake Hybrid Cloud
        Software automatisiert die Ressourcen in der Cloud

        HPEs Greenlake Hybrid Cloud soll Nutzern bei der Einrichtung und der Verteilung verschiedener Cloud-Ressourcen helfen, indem sie solche Vorgänge automatisiert und den Nutzer berät. Das soll Geld sparen und auch für weniger erfahrene Teams sinnvoll sein.

      3. FSF-Zertifizierung: Librem 5 nutzt gesonderten CPU-Kern für Firmware
        FSF-Zertifizierung
        Librem 5 nutzt gesonderten CPU-Kern für Firmware

        Damit das freie Linux-Smartphone Librem 5 von Purism eine Zertifizierung der Free Software Foundation erhält, lagert das Team bestimmte binäre Firmware auf einen separaten CPU-Kern aus.


      1. 14:55

      2. 14:37

      3. 13:55

      4. 13:40

      5. 13:25

      6. 13:10

      7. 12:50

      8. 12:34