Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Norton Core: Symantec bietet…

Mit das schlimmste daran ist...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit das schlimmste daran ist...

    Autor: Kleba 04.01.17 - 14:42

    ... (also abseits des abgefahrenen Vermarktungsmodells) ist dieser Absatz:

    > Das ist für die initiale Konfiguration zwingend notwendig. Es geht also nur mit einem
    > Smartphone oder Tablet und der App für Android oder iOS. Normales Bluetooth reicht
    > nicht aus und mit einem Rechner lässt sich der Router ebenfalls nicht einrichten.

    Wer kommt auf eine solche Idee? Was machen Leute die kein Android oder iOS nutzen (ja, das gibt es auch heute noch). Was macht man, wenn das Gerät gerade zur Reparatur ist? Und vor allem: was macht man, wenn irgendwann (und der Tag wird kommen) die derzeit eingesetzte Android/iOS-Version nicht mehr vom Router unterstützt wird und man selbst kein Update (aus welchen Gründen auch immer) mehr vom Smartphone machen kann? Muss man sich dann ein neues Smartphone kaufen nur um den Router zu konfigurieren?

    Man kann das ja gerne optional per App anbieten, aber gerade so ein Gerät sollte sich doch auch per Browser von jedem beliebigen Rechner/Gerät aus konfigurieren lassen können.

    Ich verstehe einfach nicht wie man sowas verzapfen kann.

    LG
    Kleba

  2. Re: Mit das schlimmste daran ist...

    Autor: Apfelbrot 04.01.17 - 16:48

    Kleba schrieb:


    > Man kann das ja gerne optional per App anbieten, aber gerade so ein Gerät
    > sollte sich doch auch per Browser von jedem beliebigen Rechner/Gerät aus
    > konfigurieren lassen können.
    >
    > Ich verstehe einfach nicht wie man sowas verzapfen kann.

    Das ist auf dem selben Niveau wie die Motorola Accesspoints die zwingend Flash im Browser benötigen für ihre grauslige Oberfläche.

  3. Re: Mit das schlimmste daran ist...

    Autor: leMatin 04.01.17 - 18:58

    Kleba schrieb:

    > Man kann das ja gerne optional per App anbieten, aber gerade so ein Gerät
    > sollte sich doch auch per Browser von jedem beliebigen Rechner/Gerät aus
    > konfigurieren lassen können.
    >
    > Ich verstehe einfach nicht wie man sowas verzapfen kann.

    Das ist halt der neue Trend im DAU-Segment. Für jeden Furz noch eine App. Kaffeemaschine, Wasserkocher, Klobürste: Wir brauchen ne App! Dem User das Denken möglichst komplett abnehmen und dafür dann halt ordentlich bezahlen lassen. Da kann man nur sagen: Selber schuld, wer sich sowas - insbesondere den Abo-Kram - antut. Aber vielleicht stirbt so endlich nach und nach die Blödheit aus, wenn vor lauter Abos, Ratenzahlungen und Leasingverträgen hoffentlich kein Geld mehr für Kinder da ist.
    Ein weiteres schönes Beispiel für diesen App-Mist(haufen) ist der neue Google "Router" ( "Google Wifi"). Die Konfiguration ist nach meiner Info nur über eine Google-App für Android oder iOS möglich. Wo da der tatsächliche Mehrwert sein soll gegenüber einer betriebssystemunabhängigen Konfiguration im Browser, möge man mir mal bitte erklären.

  4. Re: Mit das schlimmste daran ist...

    Autor: Kleba 04.01.17 - 20:14

    leMatin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist halt der neue Trend im DAU-Segment. Für jeden Furz noch eine App.

    Von mir aus sollen sie optional eine App für die DAU-Konfiguration anbieten (was aber mit Sicherheit neue Probleme aufwirft, wenn man sich die Qualität anderer "Sicherheitsprodukte" anschaut), aber zumindest sollte es im Standard eine Möglichkeit geben eine Konfiguration per Browser (oder meinetwegen SSH) vorzunehmen. Aber ich verstehe nicht wie man nur eine App anbieten kann.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    1. Keine Beweise: BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus
      Keine Beweise
      BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus

      Eine Offenlegung des Quellcodes wie durch Huawei wünscht sich BSI-Chef Schönbohm auch von anderen Herstellern. Derweil besorgt sich das BSI Huawei-Bauteile auf der ganzen Welt, um sie auf Hintertüren zu untersuchen. Alles ohne Ergebnis.

    2. Bitkom: Besetzung von IT-Jobs scheitert an Geld und Kompetenzmangel
      Bitkom
      Besetzung von IT-Jobs scheitert an Geld und Kompetenzmangel

      Drei von vier Unternehmen meinen, Bewerber für IT-Jobs forderten zu viel Gehalt. Vier von zehn bemängeln fehlende fachliche Qualifikation.

    3. Wolfenstein 2: Hitler statt Heiler möglicherweise auch in Deutschland
      Wolfenstein 2
      Hitler statt Heiler möglicherweise auch in Deutschland

      Nach einer neuen Entscheidung über die Indizierung von Wolfenstein 2 prüft Bethesda derzeit zusammen mit der USK, ob die Originalversion auch in Deutschland erscheinen kann. Dann würden Spieler im Handlungsverlauf auf Herrn Hitler statt auf Herrn Heiler treffen.


    1. 18:00

    2. 17:16

    3. 16:10

    4. 15:40

    5. 14:20

    6. 14:00

    7. 13:30

    8. 13:13