1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NVM Express und U.2: Supermicro…

SuperMicro sind schon super.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. SuperMicro sind schon super.

    Autor: grslbr 31.05.16 - 01:59

    Jetzt mal so vom reinen Preis-/Leistungsverhältnis her, bin ich ein Fan. Jede Menge Optionen und insbesondere kein aufgezwungener Support wie bei den großen Anbietern. Ich arbeite nicht im Rechenzentrum und unsere Kunden werfen nicht mit Geld um sich wenn möglich, also bitte nicht den Rahmen dieser Einschätzung überbewerten.

    Mir geht's um 'Kunde will eine Box für paar VMs, mit FC an's bestehende SAN angebunden und so performant wie möglich, Wartung mache ich', nicht Kalkulationen für die Raumfahrt oder Storage für einen Weltkonzern. Kleinkram für viele von euch sicher, aber muss ja auch wer machen :)

    Und da ist SM meiner Meinung nach schwer zu schlagen. Aktuelles Beispiel der SDR1028:
    https://serversdirect.com/Servers/id-SDR-1028R-WTNR/Supermicro_SDR-1028R-WTNR

    Mit zwei respektablen Xeons, 128gb RAM, 2x400gb NVME für die Dom0 usw, 8x1tb SSD, 10GbE und redundanten Netzteilen im 1HE Gehäuse noch nicht ganz fünfstelliges Preisschild. Oder auch bedeutend weniger. Oder viel mehr. Klar, Konfiguration kann ich mir auch bei HP und Co basteln. Kostet aber, imho, meistens mehr, alleine schon wegen dem Support.

    Eure Erfahrungen würden mich interessieren, sowohl im Kleinkram-Bereich dieser Art als auch in größeren Setups.

  2. Re: SuperMicro sind schon super.

    Autor: Schattenwerk 31.05.16 - 09:07

    Ultimativer Mini-Kleinkram, da nur privat. Ich nutze für Serverdienste bei mir Daheim inzwischen nur noch SuperMicro. Einmal für meine Firewall mit Quadcore-Atom (geht bald in Rente) und nun auch ein Selbstbau-NAS auf Basis der aktuellen Intel Skylake Architektur.

    Jeweils immer ein SuperMicro-Mainboard. Die sind zwar grundsätzlich teurer, wenn man Consumer-Alternativen betrachtet, jedoch gefällt mir einfach die Qualität. Mainboards mit 4 NICs sind im Consumer-Bereich nicht denkbar, maximal 2. Und dann Intel NICs und kein Realtek-Rotz ist noch seltener.

    Bei SuperMicro habe ich Boards mit 4 Intel NICs und zusätzlich noch IPMI, welches ich lieben gelernt habe. ASRock Rack kommt da, meiner Meinung nach, auch nicht ran.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  2. AKDB, Würzburg
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. T e b i s Technische Informationssysteme AG, Martinsried bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 3.499€ (Vergleichspreise ab 4.399€)
  2. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  3. (Huawei Matebook D 14 Zoll, Full HD + Freebuds 3 für 699€ und Huawei Matebook D 15 Zoll, Full...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

  1. Spin: Ford bringt seine E-Scooter nach Deutschland
    Spin
    Ford bringt seine E-Scooter nach Deutschland

    Ford hat 2018 mit Spin einen Vermieter von E-Scootern gekauft. Im Frühjahr kommt der Anbieter nach Deutschland und konkurriert mit vielen anderen Mikromobilisten.

  2. AMI: Citroën entwickelt kleines Elektroauto für 6.900 Euro
    AMI
    Citroën entwickelt kleines Elektroauto für 6.900 Euro

    Citroën hat mit dem AMI ein Elektroauto von der Studie zur Serienreife entwickelt. Das Fahrzeug für zwei Personen soll nur 6.900 Euro kosten. Dafür sind einige Abstriche erforderlich.

  3. Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler
    Golem Akademie
    IT-Sicherheit für Webentwickler

    Welches sind die häufigsten Sicherheitslücken im Web, wie können sie ausgenutzt werden - und wie können Webentwickler ihnen begegnen? Diese Fragen beantwortet der Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck in einem Workshop Ende März.


  1. 08:00

  2. 07:39

  3. 07:00

  4. 22:00

  5. 19:41

  6. 18:47

  7. 17:20

  8. 17:02