Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oculus Rift ausprobiert: Das…

ich weiß nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ich weiß nicht

    Autor: E-L 18.08.12 - 16:37

    ob das so gut ist ein Display so nah vor denn Augen zu haben, da bekommt man bestimmt nach einer weile Kopfschmerzen.

  2. Re: ich weiß nicht

    Autor: Tito 18.08.12 - 16:46

    Also ich sitze mal 1m mal 1,5m vor meinem 32" TV und kann mich bis jetzt nicht über Kopfschmerzen beklagen, alles eine Frage der Gewöhnung :D

  3. Re: ich weiß nicht

    Autor: DjNDB 18.08.12 - 16:55

    E-L schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ob das so gut ist ein Display so nah vor denn Augen zu haben, da bekommt
    > man bestimmt nach einer weile Kopfschmerzen.

    Richtig interessant wird es, wenn die Bilder direkt in den Sehnerv eingespeist werden. Dem sind wir ja nun ein ganzes Stück näher.

  4. Re: ich weiß nicht

    Autor: E-L 18.08.12 - 17:28

    Tito schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich sitze mal 1m mal 1,5m vor meinem 32" TV und kann mich bis jetzt
    > nicht über Kopfschmerzen beklagen, alles eine Frage der Gewöhnung :D

    das mag ja sein aber für mich wäre das nichts!

    DjNDB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > E-L schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ob das so gut ist ein Display so nah vor denn Augen zu haben, da bekommt
    > > man bestimmt nach einer weile Kopfschmerzen.
    >
    > Richtig interessant wird es, wenn die Bilder direkt in den Sehnerv
    > eingespeist werden. Dem sind wir ja nun ein ganzes Stück näher.

    kann sein aber das ist eine Sehhilfe und kann nicht hiermit verglichen werden.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.08.12 17:40 durch E-L.

  5. Re: ich weiß nicht

    Autor: Der mit dem Blubb 18.08.12 - 17:45

    Hängt von jedem einzelnen ab. Die einen bekommen ja auch bei 3D im Kino Kopfschmerzen. Vielleicht denkt man auch, dass man konzentriert auf die beiden LCDs starren muss, aber man kann völlig entspannt gerade aus gucken - von daher völlig unproblematisch für die Augen.

    Ich hatte sowas ähnliches auch schon mal auf der Nase - wenn auch nur 10 Minuten - und es ist einfach genial.

  6. Re: ich weiß nicht

    Autor: Konfuzius Peng 18.08.12 - 17:57

    Also Mitte - Ende der 90er hatte ich innerhalb kürzester Zeit heftigste Kopfschmerzen.

    http://www.facebook.com/media/set/?set=a.120413147990838.12241.116522668379886

    Wobei die Technik sich ja mittlerweile eine kleinigkeit weiterentwickelt haben dürfte ;-)

  7. Re: ich weiß nicht

    Autor: RaupenKopie 18.08.12 - 17:58

    Der mit dem Blubb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hängt von jedem einzelnen ab. Die einen bekommen ja auch bei 3D im Kino
    > Kopfschmerzen. Vielleicht denkt man auch, dass man konzentriert auf die
    > beiden LCDs starren muss, aber man kann völlig entspannt gerade aus gucken
    > - von daher völlig unproblematisch für die Augen.

    Das mit den 3D-Kino-Kopfschmerzen kann mehrere Ursachen haben. Zum einen mag es das Gehirn nicht, 90 minuten am Stück ausgetrickst zu werden. Daneben kriegen manche nur von Shutter-Brillen Kopfweh, weil das Shutter denen nicht gut bekommt.

    Ich hab nur probleme mit den "Brillen für Brillenträgern" - die passen nämlich nie und man ist permanent damit beschäftigt das irgendwie hinzukriegen. Deswegen meide ich 3D-Filme. Kopfschmerzen kriege ich nämlich nur von diesen unpassenden "überbrillen".

  8. Re: ich weiß nicht

    Autor: DjNDB 18.08.12 - 18:32

    RaupenKopie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der mit dem Blubb schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Ich hab nur probleme mit den "Brillen für Brillenträgern" - die passen
    > nämlich nie und man ist permanent damit beschäftigt das irgendwie
    > hinzukriegen. Deswegen meide ich 3D-Filme. Kopfschmerzen kriege ich nämlich
    > nur von diesen unpassenden "überbrillen".

    Verträgst du keine Kontaktlinsen?
    Damit hat man eh im Alltag einen wesentlich natürlicheren Seheindruck, besonders im peripheren Sichtfeld.

  9. Re: ich weiß nicht

    Autor: JP 18.08.12 - 19:01

    E-L schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ob das so gut ist ein Display so nah vor denn Augen zu haben, da bekommt
    > man bestimmt nach einer weile Kopfschmerzen.

    Also optisch ist das Display nicht nah vor deinen Augen, da durch Linsen das Display für das Auge weiter weggeschoben werden. Ein gesundes Auge könnte auch auf dieser Entfernung (vmtl. 10-15cm) nicht fokusieren.

    Und falls du die eventuelle Strahlung ansprichst: Es sind keine CRTs, die haben ja bekanntlich gestrahlt. Deine Augen dürften durch LCDs bzw. AMOLED weniger Strahlung einsammeln als wenn du dir direkt eine WLAN Antenne anguckst.

    Menschen haben von Natur aus Angst, wenn es um unsichtbare Dinge wie Strahlung geht. Bei vielen schrillen schon die Alarmglocken wenn das Wort "Strahlung" fällt, dabei ist Licht zum Teil auch nichts anderes als Strahlung. Und wenn man sich vorstellt, wieviele Fastillionen von Photonen sekündlich auf die Netzhaut treffen, müsste einem eigentlich auch schlecht werden, doch haben wir uns in dem Fall damit abgefunden und stellen uns das so oder so selten bis gar nicht vor.

  10. Re: ich weiß nicht

    Autor: Chili 18.08.12 - 21:37

    JP schrieb:
    >dabei ist Licht zum Teil auch nichts anderes als Strahlung.

    Zum Teil? *g*

  11. Wo wird denn das Gehirn ausgetrickst?

    Autor: pu_king81 19.08.12 - 10:12

    Deine Augen, und nur Deine Augen, werden ausgetrickst. Das Gehirn bekommt die gleichen, oder besser, aehnlichen Informationen wie sonst.

    Das der Eine oder Andere Kopfschmerzen bekommt mag daran liegen dass 3D-Filme mit einer "standardisierten" Kamera gedreht wurde.

    Wenn jetzt jmd schielt oder einen besonders grossen/kleinen Augenabstand oder noch einen anderen Sehfehler in Bezug auf die Augen hat, dann sind die Sehinformationen fuer das Gehirn ungewohnt, so wie wenn ein Nichtbrillentraeger poetzlich eine Brille tragen muss welche irgendwelche Hornhautunebenheiten ausgleicht. Ergo kommt es zu Kopfschmerzen. Alles eine Frage der Gewoehung.

  12. Re: Wo wird denn das Gehirn ausgetrickst?

    Autor: sofias 21.08.12 - 11:43

    pu_king81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deine Augen, und nur Deine Augen, werden ausgetrickst. Das Gehirn bekommt
    > die gleichen, oder besser, aehnlichen Informationen wie sonst.
    >
    > Das der Eine oder Andere Kopfschmerzen bekommt mag daran liegen dass
    > 3D-Filme mit einer "standardisierten" Kamera gedreht wurde.
    >
    > Wenn jetzt jmd schielt oder einen besonders grossen/kleinen Augenabstand
    > oder noch einen anderen Sehfehler in Bezug auf die Augen hat, dann sind die
    > Sehinformationen fuer das Gehirn ungewohnt, so wie wenn ein
    > Nichtbrillentraeger poetzlich eine Brille tragen muss welche irgendwelche
    > Hornhautunebenheiten ausgleicht. Ergo kommt es zu Kopfschmerzen. Alles eine
    > Frage der Gewoehung.

    doch, das gehirn.
    ich vermute das größte problem ist die scharfstellen des bildes:
    normalerweise musst du natürlich ein fernes objekt anders fokussieren als ein nahes. bei (afaik allen) vr-brillen befinden sich die objekte die vom winkel her von einander entfernt sind, von der fokussierung her alle auf der gleichen ebene.
    wenn deine linse versucht scharfzustellen wird _alles_ unschärfer.
    nun kann ma theoretisch direkt durch die mitte der linse projejezieren, wodurch der fokus des auge ziemlich komplett außer kraft gesetz wird (netzhautprojektion).
    allerdings bewegen sich deine augen und zwar sehr schnell, du musst mit dem projektor also besser exakt folgen können.
    wenn du dann noch wirklich die wahrnehmung des auges völling imitieren willst musst du noch irgendwie die fokussiering der linse messen und alles was im der virtuellen szenerie nicht fokussiert ist weichzeichnen. (achja und die auflösung deiner netzhaut sollte erreicht werden…)

    die frage ist ob ma so einen realismus braucht oder will. aber potenziell ist alles andere mit einer irritation verbunden die vermutlich koptschmerzen machen kann.
    augen sind halt keine lochkameras…

  13. Re: Wo wird denn das Gehirn ausgetrickst?

    Autor: Encypruon 21.08.12 - 14:24

    Darüber habe ich mir auch schon Gedanken gemacht, aber ich denke, dass es nicht schlimm ist, dass das Fokussieren entfällt, da das Auge dies unabhängig von der dreidimensionalen Wahrnehmung zu tun scheint. So habe ich es zumindest bei mir selbst beobachtet, als ich mit Stereoskopie experimentiert habe, was natürlich nicht heißen soll, dass das auf jeden Fall stimmt. Wenn dem so sein sollte, dann wäre der
    Effekt derselbe, wie man ihn erlebt, wenn man mit einem gewöhnlichem Bildschirm arbeitet oder sogar besser, da die Optik es ermöglicht für das Fokussieren einen großen gefühlten Abstand zum Betrachter herzustellen.

  14. Re: Wo wird denn das Gehirn ausgetrickst?

    Autor: sofias 21.08.12 - 15:37

    Encypruon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darüber habe ich mir auch schon Gedanken gemacht, aber ich denke, dass es
    > nicht schlimm ist, dass das Fokussieren entfällt, da das Auge dies
    > unabhängig von der dreidimensionalen Wahrnehmung zu tun scheint. So habe
    > ich es zumindest bei mir selbst beobachtet, als ich mit Stereoskopie
    > experimentiert habe, was natürlich nicht heißen soll, dass das auf jeden
    > Fall stimmt. Wenn dem so sein sollte, dann wäre der
    > Effekt derselbe, wie man ihn erlebt, wenn man mit einem gewöhnlichem
    > Bildschirm arbeitet oder sogar besser, da die Optik es ermöglicht für das
    > Fokussieren einen großen gefühlten Abstand zum Betrachter herzustellen.

    ja es funktioniert (zumindest bei den meisten menschen). ich kann den 3d effekt auch als solchen wahrnehmen, ich sehe wie die tiefe gemeint ist und kann mich darauf einlassen. interessanterweise auch wenn ich die brille verkehrtrum aufsetze. aber ich find es auch nicht "täuschend echt", es hat mich immer ein bisschen enttäuscht. vielleicht hab ich als kind zuviel anaglyph-bilder aus dinosaurier-heften geguckt. :P

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Unternehmercoach GmbH, Eschbach
  3. Technische Universität München, München
  4. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 24,99€
  3. 29,99€
  4. 21,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Disney: Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück
    Disney
    Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

    Ewan McGregor selbst hat es auf der Messe D23 Expo bestätigt: Er wird als Obi Wan Kenobi in der Star-Wars-Serie Kenobi zu sehen sein. Disney will den Drehstart für das Jahr 2020 ansetzen.

  2. Spielebranche: SAP analysiert E-Sportler
    Spielebranche
    SAP analysiert E-Sportler

    Gamescom 2019 Zwischen Microsoft mit der Xbox und Bethesda mit Doom Eternal in Halle 8 ist SAP mit einem eigenen Stand auf der Spielemesse vertreten. Golem.de hat sich einmal angeschaut, was das Softwarehaus dort macht.

  3. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.


  1. 10:51

  2. 10:27

  3. 18:00

  4. 18:00

  5. 17:41

  6. 16:34

  7. 15:44

  8. 14:42