1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oculus Rift: Head-Mounted-Display…

Allgemeine Frage zu Kickstarter!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Allgemeine Frage zu Kickstarter!

    Autor: Anonymer Nutzer 02.08.12 - 09:12

    Was passiert eigentlich wenn das Unternehmen oder die Privatperson pleite geht oder sonstige Probleme bei der Produktion entstehen z.B. versprochene Features nicht enthalten. Wie ist das System abgesichert?
    Gibt es einen Käufer-/Finanzierschutz?

  2. Re: Allgemeine Frage zu Kickstarter!

    Autor: Xstream 02.08.12 - 09:22

    dann hat man pech gehabt, kickstarter ist doch nicht ebay.

  3. Re: Allgemeine Frage zu Kickstarter!

    Autor: DerKleineHorst 02.08.12 - 09:46

    Er hat einen Vertrag abgeschlossen, also kann er sich natürlich einen Anwalt nehmen und den Projektleiter verklagen. Allerdings gibt es eben keinen Käuferschutz über Amazonpayments oder Kickstarter selber.

  4. Re: Allgemeine Frage zu Kickstarter!

    Autor: DekenFrost 02.08.12 - 09:54

    Xstream schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann hat man pech gehabt, kickstarter ist doch nicht ebay.


    Dem kann ich nur zustimmen. Natürlich könnte man versuchen Rechtliche Schritte gegen den Projekt-starter einzuleiten, aber ich finde das ist nicht ganz sinn und Zweck der Sache.

    Wenn man bei Kickstarter ein Projekt unterstützt sollte man sich vorher genau Informieren was einem angeboten wird und wie realistisch das angestrebte Ziel ist. In diesem Fall bekomme ich ja einen Prototypen wenn ich das Projekt mit 300$ oder was das war unterstütze. Das ist aber kein fertiges Gerät dass meinem Vergnügen dienen soll .. sondern das ist was wenn ich vielleicht in zukunft dafür entwickeln will oder wirklich interessiert bin mir die, noch nicht fertige, Technik frühzeitig anzugucken.

    Ich Persönlich gehe mit der Einstellung an die Sache dass diese Projekte auch jederzeit nach hinte los gehen müssen .. ich habe zum Beispiel das "DoubleFine Adventure" unterstützt was mir irgendwann das fertige Spiel sichert .. abre gleichzeitig wird kontinuierlich eine (sehr gute) Dokumentation hochgeladen die den gesamten Entwicklungsprozess zeigt. Selbst wenn das Spiel dann doch nicht so gut ist, die Dokumentation ist mir schon lohn genug.

  5. Geld weg. Risikokapitalinvestment

    Autor: FaLLoC 02.08.12 - 10:10

    pOo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was passiert eigentlich wenn das Unternehmen oder die Privatperson pleite
    > geht oder sonstige Probleme bei der Produktion entstehen z.B. versprochene
    > Features nicht enthalten. Wie ist das System abgesichert?
    > Gibt es einen Käufer-/Finanzierschutz?

    Kickstarter ist eine Art Risikokapitalinvestment.

    Wenn's nicht hinhaut, ist das Geld idR weg. Genauso wie wenn man Aktien von einem Startup kauft, dessen Produkt später baden geht.

    Kickstarter ist nicht Amazon oder E-bay, wo man ein Produkt kauft, sondern eine Plattform um Geld für die Entwicklung aufzutreiben.

    Wer dort zahlt, sollte sich des Risikos bewusst sein, dass er nichts dafür bekommt. Ich mag das Konzept trotzdem.

    --
    FaLLoC

  6. Re: Geld weg. Risikokapitalinvestment

    Autor: a user 02.08.12 - 10:28

    man sollte vieleicht zur verdeutlichung noch hinzufügen, dass wenn das projekt floppt (pleite geht etc.) man im allgemeinen keine klagegrund hat. allerdings, wenn man dies nachweisen kann, sieht das anders aus, sollte das projekt fahrlässig oder gar absichtlich gegen die wand gefahren worden sein, oder noch schlimmer die gelder veruntreut.

    ansonsten ist es nun einmal eine risikoinvestition: kann klappen oder auch floppen.

  7. Re: Geld weg. Risikokapitalinvestment

    Autor: .02 Cents 02.08.12 - 10:44

    das sind aber in erster Linie theoretische Konstrukte. Wenn das ganze ins Ausland geht, da dann noch eine LLC o.ä. dazwischen geschaltet ist, etc, dann bedeutet der Rechtsweg in der Regel: Schlechtem Geld gutes hinterher werfen. Und auch wenn es gut geht: mit der Firma, der Idee etc - wenn derjenige, den man finanziert hat, nicht gutwillig ist, sieht man von seinem Geld immer noch nichts zurück ...

    Im Prinip hat man die gleiche Sicherheit, als würde man jemandem auf der Strasse Geld in die Hand drücken und bekommt dafür eine Visitenkarte als Quittung ...

  8. Re: Allgemeine Frage zu Kickstarter!

    Autor: Endwickler 03.08.12 - 15:00

    Es ist genau das Gleiche, wie wenn du einem Bettler an der Ecke etwas gibst und er verspricht dir dafür etwas. Wenn du es nicht bekommst, musst du selber sehen, ob und was du deswegen unternehmen willst.

    Bei Kickstarter selber findet sich folgender Text, der vielleicht auch diese Frage beantwortet:

    Who is responsible for fulfilling the promises of a project?

    It is the responsibility of the project creator to fulfill the promises of their project. Kickstarter reviews projects to ensure they do not violate the Project Guidelines, however Kickstarter does not investigate a creator's ability to complete their project.

    Creators are encouraged to share links to any websites that show work related to the project, or past projects. It's up to them to make the case for their project and their ability to complete it. Because projects are usually funded by the friends, fans, and communities around its creator, there are powerful social forces that keep creators accountable.

    The web is an excellent resource for learning about someone’s prior experience. If someone has no demonstrable prior history of doing something like their project, or is unwilling to share information, backers should consider that when weighing a pledge. If something sounds too good to be true, it very well may be.

    edit1: Quelle
    http://www.kickstarter.com/help/faq/backers#WhoIsRespForFulfThePromOfAProj



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.08.12 15:02 durch Endwickler.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
  2. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG, Hamburg
  3. Klinikum Esslingen GmbH, Esslingen
  4. Tapetenfabrik Gebr. Rasch GmbH & Co. KG, Bramsche

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 304€ (Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11