Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Odroid C2: Bastelrechner mit 2 GHz…

Sehr cool ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr cool ...

    Autor: kaymvoit 12.02.16 - 08:55

    Habe ich gestern erfahren, eine Stunde bevor ich mehr RPi2s für unser Medianetzwerk bestellen wollte. Entsprechend hatte ich h.265 für die Medienbibliothek für die nächsten paar Jahre schon abgehakt.

    Gibt es Haken? Wie sieht die Mali-Unterstützung im Vergleich zum VideoCore des RPi2 aus?

    Wie sieht es mit der mechanischen Kompatiblität aus? Mein derzeit einziger RPi2 trägt ein Hifiberry SPDIF-Shield. Das läuft AFAIK über I2C. Ist das Pinkompatibel?
    Passen die Gehäuse (solange es keine Layergehäuse mit Kühlkörperaussparungen sind)? Die Anordnung sieht ja sehr ähnlich aus.

  2. Re: Sehr cool ...

    Autor: gonzo28 12.02.16 - 09:06

    Meist ist der Preis der Haken. Nach Steuern und Versand bist du meist beim doppelten Preis als vom Hersteller angegeben.

  3. Re: Sehr cool ...

    Autor: kaymvoit 12.02.16 - 09:16

    Der Odroid C1+ ist derzeiut mit Versand für knapp über 50¤ zu haben. Der Raspberry Pi 2 kostet mindestens 35¤ [edit: Kommando zurück, hier stand was über enthaltenen Speicher, aber da ist ja nur ein Slot für eMMC]

    Damit ist der Odroid, wenn er das Preisniveau hält, 15¤ teurer. Das wäre mir die dreifache Geschwindigkeit, h.265, Gigabitethernet (wenn man sich Fotos vom Netzlaufwerk anschaut, lahmt der RPi2 merklich) und schnellerer Massenspeicher (boot-Zeit, sieht so aus, als könnte man mit einer einfachen Schaltung das Gerät über die USB-Spannung des TVs steuern) wert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.16 09:21 durch kaymvoit.

  4. Re: Sehr cool ...

    Autor: mars96 12.02.16 - 21:59

    kaymvoit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie sieht es mit der mechanischen Kompatiblität aus? Mein derzeit einziger
    > RPi2 trägt ein Hifiberry SPDIF-Shield. Das läuft AFAIK über I2C. Ist das
    > Pinkompatibel?
    > Passen die Gehäuse (solange es keine Layergehäuse mit
    > Kühlkörperaussparungen sind)? Die Anordnung sieht ja sehr ähnlich aus.

    Es gibt für den Odroid C1 bzw. C1+ ein Hifi-Shield (nicht sonderlich günstig) und leider ohne optischen SPDIF-Ausgang:
    http://www.pollin.de/shop/dt/Mjc1OTgxOTk-/Bausaetze_Module/Entwicklerboards/Odroid/ODROID_C1_HIFI_SHIELD.html

    Wenn der Odroid nur den Fernseher befeuert würde ich Audio über HDMI laufen lassen und über den TV die Signale an den AV-Receiver weiterleiten.
    Bei mir ist als "Video-Rechner" immer noch die Original "CuBox" von SolidRun im Einsatz, die hat nämlich nen SPDIF-Ausgang. ;)
    Die neuen Modelle von SolidRun sollten ebenfalls alle noch einen SPDIF-Ausgang haben. Ich weiss aber nicht wie gut aktuell die Software Unterstützung ist. Ich vermute hier ein paar Defizite. Die Original CuBox wird auch nur Dank bereitgestellter GeeXBoX Builds von Rüdiger Ihle (Rudi) am Leben gehalten.

    Neben Pandaboard, Raspberry 1 und 2 habe ich auch zwei Odroid C1+ im Einsatz (jeweils mit 64 GB eMMC). Die Dinger machen einfach Spaß...insbesondere mit eMMC Modul.

    Da ich auch etwas Richtung Audio (Runeaudio,...) testen wollte habe ich mir den PlainDAC bestellt (https://polyvection.com/shop/plaindac/ - wird aus Berlin verschickt).
    Das Ding liegt hier seit 4 Wochen rum, weil ich noch keine Zeit hatte es anzuschließen...vielleicht schaffe ich es dieses Wochenende.
    Leider kommt auch der PlainDAC und seine größeren Brüder ohne optischen SPDIF-Ausgang daher aber ich verspreche mir dennoch eine ordentliche Soundausgabe.
    Angeschlossen wird der PlainDAC über I2S und es soll auch mit dem Odroid funktionieren auch wenn nichts auf er Seite von polyvection steht (es gab im Runeaudio Forum eine Diskussion wenn mich nicht alles täuscht...daraufhin habe ich die 10 EUR + Versand investiert - unschlagbar günstige Lösung).

    Als Alternative für einen optischen SPDIF-Ausgang bleibt ansonsten nur eine USB-Soundkarte. Eine Empfehlung kann ich nicht geben.
    Ich werde mir aber hier in Kürze auch etwas zulegen. Hintergrund ist allerdings der geplante neue Desktop-PC aufgrund der Abwesenheit eines PCI-Slots in den ich meine bisherige Soundkarte stecken kann. Im PCIe Umfeld wird man ja scheinbar vom "Helikopter" Syndrom verfolgt, so dass die Entscheidung zum Test der USB-Variante gefallen ist.

  5. Re: Sehr cool ...

    Autor: kaymvoit 13.02.16 - 15:16

    > Es gibt für den Odroid C1 bzw. C1+ ein Hifi-Shield (nicht sonderlich
    > günstig) und leider ohne optischen SPDIF-Ausgang:
    > www.pollin.de

    Hilft mir nicht, da kriege ich ja kein 5.1 raus. Und einen guten DAC hat schon mein AV-Receiver.

    > Wenn der Odroid nur den Fernseher befeuert würde ich Audio über HDMI laufen
    > lassen und über den TV die Signale an den AV-Receiver weiterleiten.

    Nein, gelegentlich höre ich darüber auch Musik. Mit Kodi ferngesteuert über Yatse am Tablet. Der Beamer hat aber auch gar keinen SPDIF-Ausgang.

    > Bei mir ist als "Video-Rechner" immer noch die Original "CuBox" von
    > SolidRun im Einsatz, die hat nämlich nen SPDIF-Ausgang. ;)
    > Die neuen Modelle von SolidRun sollten ebenfalls alle noch einen
    > SPDIF-Ausgang haben. Ich weiss aber nicht wie gut aktuell die Software
    > Unterstützung ist. Ich vermute hier ein paar Defizite. Die Original CuBox
    > wird auch nur Dank bereitgestellter GeeXBoX Builds von Rüdiger Ihle (Rudi)
    > am Leben gehalten.

    Es gibt ja schon einige Boxen mit dem S905. Ich erwarte allerdings ein Softwaredisaster, das will ich mir nicht antun. Da sollte schon ein richtiges Ubuntu/Debian drauf laufen, das auch Updates bekommt.

    > Als Alternative für einen optischen SPDIF-Ausgang bleibt ansonsten nur eine
    > USB-Soundkarte.

    Ja, das habe ich mir auch schon angesehen. Aliexpress hat die für <10¤ und eigentlich kann digital zu digital ja nicht viel falschmachen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach nahe Stuttgart
  2. sedApta advenco GmbH, Gießen
  3. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  4. ORDIX AG, Köln, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. (-10%) 53,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  2. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Darpa: US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen
    Darpa
    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

    Robust, unauffällig und einfach einzusetzen: Die Darpa will Pflanzen genetisch so manipulieren, dass sie als Sensoren eingesetzt werden. Die natürlichen Sensoren sollen beispielsweise Bomben, biologische, chemische oder radioaktive Kampfstoffe erkennen.

  2. Snpr External Graphics Enclosure: KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro
    Snpr External Graphics Enclosure
    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

    Externe Gehäuse für Grafikkarten sind oft klobig, das Snpr External Graphics Enclosure von KFA2 ist eine Ausnahme. Darin steckt eine extrem kompakte Geforce GTX 1060, die der Hersteller für die Grafikbox entwickelt hat. Zudem ist der Preis ansprechend.

  3. IOS 11 und iPhone X: Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen
    IOS 11 und iPhone X
    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

    Das iPhone X bietet nicht nur neue Hardware. Auch der Umgang mit Apps verändert sich dank neuer Auflösung, neuem Bildformat und neuer Gesten. Wir sehen darin den wahren Grund für die Abschaffung der 32-Bit-Apps und zeigen, wie in der Vergangenheit umgestellt wurde.


  1. 12:56

  2. 12:30

  3. 11:59

  4. 11:51

  5. 11:45

  6. 11:30

  7. 11:02

  8. 10:39