Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Odroid C2: Bastelrechner mit 2 GHz…

Sehr cool ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr cool ...

    Autor: kaymvoit 12.02.16 - 08:55

    Habe ich gestern erfahren, eine Stunde bevor ich mehr RPi2s für unser Medianetzwerk bestellen wollte. Entsprechend hatte ich h.265 für die Medienbibliothek für die nächsten paar Jahre schon abgehakt.

    Gibt es Haken? Wie sieht die Mali-Unterstützung im Vergleich zum VideoCore des RPi2 aus?

    Wie sieht es mit der mechanischen Kompatiblität aus? Mein derzeit einziger RPi2 trägt ein Hifiberry SPDIF-Shield. Das läuft AFAIK über I2C. Ist das Pinkompatibel?
    Passen die Gehäuse (solange es keine Layergehäuse mit Kühlkörperaussparungen sind)? Die Anordnung sieht ja sehr ähnlich aus.

  2. Re: Sehr cool ...

    Autor: gonzo28 12.02.16 - 09:06

    Meist ist der Preis der Haken. Nach Steuern und Versand bist du meist beim doppelten Preis als vom Hersteller angegeben.

  3. Re: Sehr cool ...

    Autor: kaymvoit 12.02.16 - 09:16

    Der Odroid C1+ ist derzeiut mit Versand für knapp über 50¤ zu haben. Der Raspberry Pi 2 kostet mindestens 35¤ [edit: Kommando zurück, hier stand was über enthaltenen Speicher, aber da ist ja nur ein Slot für eMMC]

    Damit ist der Odroid, wenn er das Preisniveau hält, 15¤ teurer. Das wäre mir die dreifache Geschwindigkeit, h.265, Gigabitethernet (wenn man sich Fotos vom Netzlaufwerk anschaut, lahmt der RPi2 merklich) und schnellerer Massenspeicher (boot-Zeit, sieht so aus, als könnte man mit einer einfachen Schaltung das Gerät über die USB-Spannung des TVs steuern) wert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.16 09:21 durch kaymvoit.

  4. Re: Sehr cool ...

    Autor: mars96 12.02.16 - 21:59

    kaymvoit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie sieht es mit der mechanischen Kompatiblität aus? Mein derzeit einziger
    > RPi2 trägt ein Hifiberry SPDIF-Shield. Das läuft AFAIK über I2C. Ist das
    > Pinkompatibel?
    > Passen die Gehäuse (solange es keine Layergehäuse mit
    > Kühlkörperaussparungen sind)? Die Anordnung sieht ja sehr ähnlich aus.

    Es gibt für den Odroid C1 bzw. C1+ ein Hifi-Shield (nicht sonderlich günstig) und leider ohne optischen SPDIF-Ausgang:
    http://www.pollin.de/shop/dt/Mjc1OTgxOTk-/Bausaetze_Module/Entwicklerboards/Odroid/ODROID_C1_HIFI_SHIELD.html

    Wenn der Odroid nur den Fernseher befeuert würde ich Audio über HDMI laufen lassen und über den TV die Signale an den AV-Receiver weiterleiten.
    Bei mir ist als "Video-Rechner" immer noch die Original "CuBox" von SolidRun im Einsatz, die hat nämlich nen SPDIF-Ausgang. ;)
    Die neuen Modelle von SolidRun sollten ebenfalls alle noch einen SPDIF-Ausgang haben. Ich weiss aber nicht wie gut aktuell die Software Unterstützung ist. Ich vermute hier ein paar Defizite. Die Original CuBox wird auch nur Dank bereitgestellter GeeXBoX Builds von Rüdiger Ihle (Rudi) am Leben gehalten.

    Neben Pandaboard, Raspberry 1 und 2 habe ich auch zwei Odroid C1+ im Einsatz (jeweils mit 64 GB eMMC). Die Dinger machen einfach Spaß...insbesondere mit eMMC Modul.

    Da ich auch etwas Richtung Audio (Runeaudio,...) testen wollte habe ich mir den PlainDAC bestellt (https://polyvection.com/shop/plaindac/ - wird aus Berlin verschickt).
    Das Ding liegt hier seit 4 Wochen rum, weil ich noch keine Zeit hatte es anzuschließen...vielleicht schaffe ich es dieses Wochenende.
    Leider kommt auch der PlainDAC und seine größeren Brüder ohne optischen SPDIF-Ausgang daher aber ich verspreche mir dennoch eine ordentliche Soundausgabe.
    Angeschlossen wird der PlainDAC über I2S und es soll auch mit dem Odroid funktionieren auch wenn nichts auf er Seite von polyvection steht (es gab im Runeaudio Forum eine Diskussion wenn mich nicht alles täuscht...daraufhin habe ich die 10 EUR + Versand investiert - unschlagbar günstige Lösung).

    Als Alternative für einen optischen SPDIF-Ausgang bleibt ansonsten nur eine USB-Soundkarte. Eine Empfehlung kann ich nicht geben.
    Ich werde mir aber hier in Kürze auch etwas zulegen. Hintergrund ist allerdings der geplante neue Desktop-PC aufgrund der Abwesenheit eines PCI-Slots in den ich meine bisherige Soundkarte stecken kann. Im PCIe Umfeld wird man ja scheinbar vom "Helikopter" Syndrom verfolgt, so dass die Entscheidung zum Test der USB-Variante gefallen ist.

  5. Re: Sehr cool ...

    Autor: kaymvoit 13.02.16 - 15:16

    > Es gibt für den Odroid C1 bzw. C1+ ein Hifi-Shield (nicht sonderlich
    > günstig) und leider ohne optischen SPDIF-Ausgang:
    > www.pollin.de

    Hilft mir nicht, da kriege ich ja kein 5.1 raus. Und einen guten DAC hat schon mein AV-Receiver.

    > Wenn der Odroid nur den Fernseher befeuert würde ich Audio über HDMI laufen
    > lassen und über den TV die Signale an den AV-Receiver weiterleiten.

    Nein, gelegentlich höre ich darüber auch Musik. Mit Kodi ferngesteuert über Yatse am Tablet. Der Beamer hat aber auch gar keinen SPDIF-Ausgang.

    > Bei mir ist als "Video-Rechner" immer noch die Original "CuBox" von
    > SolidRun im Einsatz, die hat nämlich nen SPDIF-Ausgang. ;)
    > Die neuen Modelle von SolidRun sollten ebenfalls alle noch einen
    > SPDIF-Ausgang haben. Ich weiss aber nicht wie gut aktuell die Software
    > Unterstützung ist. Ich vermute hier ein paar Defizite. Die Original CuBox
    > wird auch nur Dank bereitgestellter GeeXBoX Builds von Rüdiger Ihle (Rudi)
    > am Leben gehalten.

    Es gibt ja schon einige Boxen mit dem S905. Ich erwarte allerdings ein Softwaredisaster, das will ich mir nicht antun. Da sollte schon ein richtiges Ubuntu/Debian drauf laufen, das auch Updates bekommt.

    > Als Alternative für einen optischen SPDIF-Ausgang bleibt ansonsten nur eine
    > USB-Soundkarte.

    Ja, das habe ich mir auch schon angesehen. Aliexpress hat die für <10¤ und eigentlich kann digital zu digital ja nicht viel falschmachen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. über JBH-Management- & Personalberatung Herget, keine Angabe
  3. über duerenhoff GmbH, München
  4. Allianz Global Benefits GmbH, Stuttgart, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Amazon Go Sechs weitere kassenlose Supermärkte geplant
  2. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  3. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Smach Z PC-Handheld nutzt Ryzen V1000
  2. Ryzen V1000 und Epyc 3000 AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt
  3. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update

  1. Raumfahrt: Falsch abgebogen wegen Eingabefehler
    Raumfahrt
    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

    Jeder macht einmal Fehler, aber bei Raketen sind sie besonders ärgerlich. Ein kleiner Irrtum bei der Eingabe reicht, damit eine Ariane 5 in die falsche Richtung fliegt.

  2. Cloud: AWS bringt den Appstore für Serverless-Software
    Cloud
    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

    Von AWS-Kunden für AWS-Kunden: Das Serverless Application Repository ist eine Datenbank, die Nutzer nach Diensten durchstöbern können, die sie dann für ihre eigenen Projekte nutzen. Das Ganze findet ausschließlich in der Cloud statt.

  3. Free-to-Play-Strategie: Total War Arena beginnt den Betabetrieb
    Free-to-Play-Strategie
    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

    Mit Römern, Griechen und anderen antiken Völkern können Spieler im Onlinegame Total War Arena antreten und darin kostenpflichtige Kriegselefanten über die Schlachtfelder schicken.


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49