Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Odroid C2: Bastelrechner mit 2 GHz…

Sehr cool ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr cool ...

    Autor: kaymvoit 12.02.16 - 08:55

    Habe ich gestern erfahren, eine Stunde bevor ich mehr RPi2s für unser Medianetzwerk bestellen wollte. Entsprechend hatte ich h.265 für die Medienbibliothek für die nächsten paar Jahre schon abgehakt.

    Gibt es Haken? Wie sieht die Mali-Unterstützung im Vergleich zum VideoCore des RPi2 aus?

    Wie sieht es mit der mechanischen Kompatiblität aus? Mein derzeit einziger RPi2 trägt ein Hifiberry SPDIF-Shield. Das läuft AFAIK über I2C. Ist das Pinkompatibel?
    Passen die Gehäuse (solange es keine Layergehäuse mit Kühlkörperaussparungen sind)? Die Anordnung sieht ja sehr ähnlich aus.

  2. Re: Sehr cool ...

    Autor: gonzo28 12.02.16 - 09:06

    Meist ist der Preis der Haken. Nach Steuern und Versand bist du meist beim doppelten Preis als vom Hersteller angegeben.

  3. Re: Sehr cool ...

    Autor: kaymvoit 12.02.16 - 09:16

    Der Odroid C1+ ist derzeiut mit Versand für knapp über 50¤ zu haben. Der Raspberry Pi 2 kostet mindestens 35¤ [edit: Kommando zurück, hier stand was über enthaltenen Speicher, aber da ist ja nur ein Slot für eMMC]

    Damit ist der Odroid, wenn er das Preisniveau hält, 15¤ teurer. Das wäre mir die dreifache Geschwindigkeit, h.265, Gigabitethernet (wenn man sich Fotos vom Netzlaufwerk anschaut, lahmt der RPi2 merklich) und schnellerer Massenspeicher (boot-Zeit, sieht so aus, als könnte man mit einer einfachen Schaltung das Gerät über die USB-Spannung des TVs steuern) wert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.16 09:21 durch kaymvoit.

  4. Re: Sehr cool ...

    Autor: mars96 12.02.16 - 21:59

    kaymvoit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie sieht es mit der mechanischen Kompatiblität aus? Mein derzeit einziger
    > RPi2 trägt ein Hifiberry SPDIF-Shield. Das läuft AFAIK über I2C. Ist das
    > Pinkompatibel?
    > Passen die Gehäuse (solange es keine Layergehäuse mit
    > Kühlkörperaussparungen sind)? Die Anordnung sieht ja sehr ähnlich aus.

    Es gibt für den Odroid C1 bzw. C1+ ein Hifi-Shield (nicht sonderlich günstig) und leider ohne optischen SPDIF-Ausgang:
    http://www.pollin.de/shop/dt/Mjc1OTgxOTk-/Bausaetze_Module/Entwicklerboards/Odroid/ODROID_C1_HIFI_SHIELD.html

    Wenn der Odroid nur den Fernseher befeuert würde ich Audio über HDMI laufen lassen und über den TV die Signale an den AV-Receiver weiterleiten.
    Bei mir ist als "Video-Rechner" immer noch die Original "CuBox" von SolidRun im Einsatz, die hat nämlich nen SPDIF-Ausgang. ;)
    Die neuen Modelle von SolidRun sollten ebenfalls alle noch einen SPDIF-Ausgang haben. Ich weiss aber nicht wie gut aktuell die Software Unterstützung ist. Ich vermute hier ein paar Defizite. Die Original CuBox wird auch nur Dank bereitgestellter GeeXBoX Builds von Rüdiger Ihle (Rudi) am Leben gehalten.

    Neben Pandaboard, Raspberry 1 und 2 habe ich auch zwei Odroid C1+ im Einsatz (jeweils mit 64 GB eMMC). Die Dinger machen einfach Spaß...insbesondere mit eMMC Modul.

    Da ich auch etwas Richtung Audio (Runeaudio,...) testen wollte habe ich mir den PlainDAC bestellt (https://polyvection.com/shop/plaindac/ - wird aus Berlin verschickt).
    Das Ding liegt hier seit 4 Wochen rum, weil ich noch keine Zeit hatte es anzuschließen...vielleicht schaffe ich es dieses Wochenende.
    Leider kommt auch der PlainDAC und seine größeren Brüder ohne optischen SPDIF-Ausgang daher aber ich verspreche mir dennoch eine ordentliche Soundausgabe.
    Angeschlossen wird der PlainDAC über I2S und es soll auch mit dem Odroid funktionieren auch wenn nichts auf er Seite von polyvection steht (es gab im Runeaudio Forum eine Diskussion wenn mich nicht alles täuscht...daraufhin habe ich die 10 EUR + Versand investiert - unschlagbar günstige Lösung).

    Als Alternative für einen optischen SPDIF-Ausgang bleibt ansonsten nur eine USB-Soundkarte. Eine Empfehlung kann ich nicht geben.
    Ich werde mir aber hier in Kürze auch etwas zulegen. Hintergrund ist allerdings der geplante neue Desktop-PC aufgrund der Abwesenheit eines PCI-Slots in den ich meine bisherige Soundkarte stecken kann. Im PCIe Umfeld wird man ja scheinbar vom "Helikopter" Syndrom verfolgt, so dass die Entscheidung zum Test der USB-Variante gefallen ist.

  5. Re: Sehr cool ...

    Autor: kaymvoit 13.02.16 - 15:16

    > Es gibt für den Odroid C1 bzw. C1+ ein Hifi-Shield (nicht sonderlich
    > günstig) und leider ohne optischen SPDIF-Ausgang:
    > www.pollin.de

    Hilft mir nicht, da kriege ich ja kein 5.1 raus. Und einen guten DAC hat schon mein AV-Receiver.

    > Wenn der Odroid nur den Fernseher befeuert würde ich Audio über HDMI laufen
    > lassen und über den TV die Signale an den AV-Receiver weiterleiten.

    Nein, gelegentlich höre ich darüber auch Musik. Mit Kodi ferngesteuert über Yatse am Tablet. Der Beamer hat aber auch gar keinen SPDIF-Ausgang.

    > Bei mir ist als "Video-Rechner" immer noch die Original "CuBox" von
    > SolidRun im Einsatz, die hat nämlich nen SPDIF-Ausgang. ;)
    > Die neuen Modelle von SolidRun sollten ebenfalls alle noch einen
    > SPDIF-Ausgang haben. Ich weiss aber nicht wie gut aktuell die Software
    > Unterstützung ist. Ich vermute hier ein paar Defizite. Die Original CuBox
    > wird auch nur Dank bereitgestellter GeeXBoX Builds von Rüdiger Ihle (Rudi)
    > am Leben gehalten.

    Es gibt ja schon einige Boxen mit dem S905. Ich erwarte allerdings ein Softwaredisaster, das will ich mir nicht antun. Da sollte schon ein richtiges Ubuntu/Debian drauf laufen, das auch Updates bekommt.

    > Als Alternative für einen optischen SPDIF-Ausgang bleibt ansonsten nur eine
    > USB-Soundkarte.

    Ja, das habe ich mir auch schon angesehen. Aliexpress hat die für <10¤ und eigentlich kann digital zu digital ja nicht viel falschmachen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  3. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  4. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 31,50€ (Vergleichspreis ca. 40€)
  2. 30,99€ (Vergleichspreis ca. 40€)
  3. 34,99€/44,99€ (8 GB/16 GB)
  4. 242,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

  1. Measure: Googles Maß-App funktioniert ohne Project Tango
    Measure
    Googles Maß-App funktioniert ohne Project Tango

    Bisher konnten nur Nutzer eines Project-Tango-Smartphones Googles Maß-App Measure verwenden - nach dem Aus der Plattform funktioniert die Anwendung jetzt auch mit ARCore-unterstützten Geräten. In manchen Situationen tut sich die App aber schwer.

  2. Just Cause 4 und Rage 2: Physik und Psychopathen
    Just Cause 4 und Rage 2
    Physik und Psychopathen

    E3 2018 Das Entwicklerstudio Avalanche arbeitet gleichzeitig an Just Cause 4 und an Rage 2. Auf den ersten Blick ähneln sich die in offenen Welten angelegten Actionspiele - dabei setzen sie auf jeweils eigene interessante Ideen.

  3. Regulierungskonsens Gigabitnetze: Netzbetreiber fürchten unfaire Abschaltung von Kupfer
    Regulierungskonsens Gigabitnetze
    Netzbetreiber fürchten unfaire Abschaltung von Kupfer

    Heute geht es beim Bundeswirtschaftsminister um die Vorgaben für einen schnellen Glasfaserausbau. Dazu haben Breko und Buglas ihre Positionen dargelegt.


  1. 16:45

  2. 16:20

  3. 15:50

  4. 15:20

  5. 14:49

  6. 14:26

  7. 13:30

  8. 13:04