Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Odroid HC-1: Bastelrechner besser…

Einsatzszenario

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einsatzszenario

    Autor: CruZer 12.08.17 - 14:43

    Kann mir da jemand mögliche Einsatzszenarien als Rechencluster nennen?
    Ich könnte mir halt noch vorstellen verschiedene IoT-Nodes(Haus-/Gartenautomation/Heizung/etc.) zu haben, die dann in nem NAS-Gehäuse sitzen für ordentliche Kühlung und Kompaktheit.

    Fachlich gebildete Personen könnten fachliche Stellungnahmen zu meinen
    posting machen.
    (Josef Mallits, de.alt.ufo, 1.5.1999)
    "Ziel war es ein gerät zu bauen auf dem eben KEIN WhatsApp läuft...also sowas wie'n toaster."
    (Prinzeumel, golem.de, 30.12.18 - 21:15)

  2. Re: Einsatzszenario

    Autor: am (golem.de) 12.08.17 - 15:49

    Mit IoT haben die Rechencluster weniger zu tun. In Bildungs- und Forschungseinrichtungen werden Raspberry-Pi-Cluster mittlerweile ganze gerne benutzt, um die Clusterprogrammierung zu erlernen und Multiserver-Installation kenne zu lernen. Bzw. um initial zu testen, ob ein cluster-basierter Lösungsansatz für bestimmte Aufgaben überhaupt einen Vorteil gegenüber einer einzelnen fetten Rechenmaschine bringt.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  3. Re: Einsatzszenario

    Autor: Buddhisto 12.08.17 - 16:08

    Für den normalen Heimanwender gibt es keine, mir bekannte, Anwendung eines "Rechen-" Clusters.

    Was das Model mit Sata Anschluss betrifft, so wäre ein Storage Cluster denkbar. In Kombination mit dem vStorage Konzept könnte man ein NAS(Wenn man es dann noch so nennen kann) beliebig und einfach Erweitern. Vor allem wäre es günstig.

    Wie in einem anderen Thread erwähnt, ist die Software der wesentlichste Bestandteil für so ein Vorhaben. Und diese fehlt noch.

    So long...

  4. Re: Einsatzszenario

    Autor: robinx999 12.08.17 - 17:08

    So ein Storage Cluster wäre Interessant, aber vermutlich für Privatleute zu teuer ;)

    Aber wäre schon interessant, wenn man Rechner hat die sich gegenseitig überwachen, nach außen hin ein Dateisystem (NFS, Samba oder was auch immer bereit stellen) und Dateien selbstständig untereinander verteilen. Man sagt den Geräten mal will das jede Datei x mal gespeichert wird und wenn ein Gerät ausfällt und eine Datei unter den Schwellenwert fällt wird sie Selbstständig repliziert. Falls der Client der Fehlt zurück kommt müssten auch dann zu viele Kopien wieder reduziert werden.

    Aber so etwas aufzubauen dürfte relativ aufwendig sein und das Budget der meisten Privat Leute sprengen und die meisten Firmen werden wohl auf andere Lösungen setzen wie derartig kleine Mini PCs

  5. Re: Einsatzszenario

    Autor: Kiray 12.08.17 - 19:55

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ein Storage Cluster wäre Interessant, aber vermutlich für Privatleute zu
    > teuer ;)
    Naja, du bräuchtest 2x von dem HC-1 und wärst dann bei 100¤ dafür, ein NAS kostet ohne HDDs mindestens 150¤. Mit der Cluster-Lösung hättest du auch Erhöhte Ausfallsicherheit, je nach Konfiguration eine höhere Lesegeschwindigkeit und kannst beliebig noch mehr Rechner hinzufügen.

    > Aber wäre schon interessant, wenn man Rechner hat die sich gegenseitig
    > überwachen, nach außen hin ein Dateisystem (NFS, Samba oder was auch immer
    > bereit stellen) und Dateien selbstständig untereinander verteilen. Man sagt
    > den Geräten mal will das jede Datei x mal gespeichert wird und wenn ein
    > Gerät ausfällt und eine Datei unter den Schwellenwert fällt wird sie
    > Selbstständig repliziert. Falls der Client der Fehlt zurück kommt müssten
    > auch dann zu viele Kopien wieder reduziert werden.
    >
    > Aber so etwas aufzubauen dürfte relativ aufwendig sein und das Budget der
    > meisten Privat Leute sprengen und die meisten Firmen werden wohl auf andere
    > Lösungen setzen wie derartig kleine Mini PCs

    Mit GlusterFS ist das alles kein Problem, auch vom konfigurationsaufwand her.

  6. Re: Einsatzszenario

    Autor: robinx999 12.08.17 - 20:17

    Kiray schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > So ein Storage Cluster wäre Interessant, aber vermutlich für Privatleute
    > zu
    > > teuer ;)
    > Naja, du bräuchtest 2x von dem HC-1 und wärst dann bei 100¤ dafür, ein NAS
    > kostet ohne HDDs mindestens 150¤. Mit der Cluster-Lösung hättest du auch
    > Erhöhte Ausfallsicherheit, je nach Konfiguration eine höhere
    > Lesegeschwindigkeit und kannst beliebig noch mehr Rechner hinzufügen.
    >
    Bin hier nicht sicher ob hier nicht noch weitere Kosten hinzu kommen, wie Netzteil oder ähnliches, Wovon Booten die Teile eigentlich? SD Karten? Kostet ja auch noch mal etwas
    Ich gebe zu mein PC System als NAS sah ohne Platten so aus
    Mainboard mit On Board CPU QC5000-ITX/PH AMD Motherboard 71,49¤
    4 GB Arbeitsspeicher 28,99¤
    Netzteil 37,89¤
    Gehäuse 39,63¤
    Also ca. 180¤ damit war ich sogar über den 150¤
    Wobei das Board 4 Festplatten ansprechen kann, aber in das Gehäuse passen eigentlich nur 2 3,5" und eine 2,5" Platte, evtl. etwas klein gewählt aber momentan laufen dort auch nur 2 4TB Platten im BTRFS Raid 1 (und eine kleine Boot Partionen deren Inhalt auf die andere Platte kopiert wird, so dass der Kernel immer starten kann)

    > > Aber wäre schon interessant, wenn man Rechner hat die sich gegenseitig
    > > überwachen, nach außen hin ein Dateisystem (NFS, Samba oder was auch
    > immer
    > > bereit stellen) und Dateien selbstständig untereinander verteilen. Man
    > sagt
    > > den Geräten mal will das jede Datei x mal gespeichert wird und wenn ein
    > > Gerät ausfällt und eine Datei unter den Schwellenwert fällt wird sie
    > > Selbstständig repliziert. Falls der Client der Fehlt zurück kommt
    > müssten
    > > auch dann zu viele Kopien wieder reduziert werden.
    > >
    > > Aber so etwas aufzubauen dürfte relativ aufwendig sein und das Budget
    > der
    > > meisten Privat Leute sprengen und die meisten Firmen werden wohl auf
    > andere
    > > Lösungen setzen wie derartig kleine Mini PCs
    >
    > Mit GlusterFS ist das alles kein Problem, auch vom konfigurationsaufwand
    > her.

    Ja grundsätzlich interessant, wobei spannend wird es glaube ich erst bei 3 oder mehrGluster Teilnehmern, ob man dann auch gut sagen kann, man möchte 2 Kopien haben und werden die dann auch repliziert wenn jemand ausfällt, oder werden dann die Konfigurationen wieder richtig kompliziert?

  7. Re: Einsatzszenario

    Autor: CruZer 14.08.17 - 10:05

    am (golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit IoT haben die Rechencluster weniger zu tun. In Bildungs- und
    > Forschungseinrichtungen werden Raspberry-Pi-Cluster mittlerweile ganze
    > gerne benutzt, um die Clusterprogrammierung zu erlernen und
    > Multiserver-Installation kenne zu lernen. Bzw. um initial zu testen, ob ein
    > cluster-basierter Lösungsansatz für bestimmte Aufgaben überhaupt einen
    > Vorteil gegenüber einer einzelnen fetten Rechenmaschine bringt.

    Das hört sich vernünftig an. Wobei hier auch wirklich nur das reine Testszenario und nicht die absolute Rechenleistung interessant ist, nehme ich an. Mich hat da die ARM-Architektur etwas verwirrt. Könnte man das überhaupt gegenüber x86 vernünftig vergleichen?

    Fachlich gebildete Personen könnten fachliche Stellungnahmen zu meinen
    posting machen.
    (Josef Mallits, de.alt.ufo, 1.5.1999)
    "Ziel war es ein gerät zu bauen auf dem eben KEIN WhatsApp läuft...also sowas wie'n toaster."
    (Prinzeumel, golem.de, 30.12.18 - 21:15)

  8. Re: Einsatzszenario

    Autor: CruZer 14.08.17 - 10:16

    Kiray schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > So ein Storage Cluster wäre Interessant, aber vermutlich für Privatleute
    > >zu
    > > teuer ;)
    > Naja, du bräuchtest 2x von dem HC-1 und wärst dann bei 100¤ dafür, ein NAS
    > kostet ohne HDDs mindestens 150¤. Mit der Cluster-Lösung hättest du auch
    > Erhöhte Ausfallsicherheit, je nach Konfiguration eine höhere
    > Lesegeschwindigkeit und kannst beliebig noch mehr Rechner hinzufügen.
    > [...]
    > Mit GlusterFS ist das alles kein Problem, auch vom konfigurationsaufwand
    > her.

    Das klingt ebenfalls interessant. Vorallem der Preisvorteil in Verbindung mit der Ausfallsicherheit und möglicherweise höherer Performance als bei einem Standalone-NAS im selben Preisbereich.
    Das einzige Problem dürfte, bei gleicher Speicherkapazität, der erhöhte Platzbedarf sein. Man kann natürlich alles in einen Midi- oder Mini-Tower packen und sich damit über viel Platz freuen :D

    Fachlich gebildete Personen könnten fachliche Stellungnahmen zu meinen
    posting machen.
    (Josef Mallits, de.alt.ufo, 1.5.1999)
    "Ziel war es ein gerät zu bauen auf dem eben KEIN WhatsApp läuft...also sowas wie'n toaster."
    (Prinzeumel, golem.de, 30.12.18 - 21:15)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Bochum, Bochum
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. 0,49€
  3. (-85%) 8,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
    Das andere How-to
    Deutsch lernen für Programmierer

    Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
    Von Mike Stipicevic

    1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
    Motorola One Vision im Hands on
    Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

    Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
    2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    1. US-Blacklist: Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr
      US-Blacklist
      Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr

      Google soll wegen des Drucks der US-Regierung die Zusammenarbeit mit Huawei eingestellt haben. Damit wäre nur noch die Open-Source-Version von Android für den Hersteller verfügbar.

    2. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
      Onlinehandel
      Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

      Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

    3. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
      Premium Alexa Skills
      Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

      Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.


    1. 00:03

    2. 12:12

    3. 11:53

    4. 11:35

    5. 14:56

    6. 13:54

    7. 12:41

    8. 16:15