1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Odroid XU4: Acht Kerne, USB 3.0…

NAS Fähig?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. NAS Fähig?

    Autor: strik0r 21.07.15 - 09:44

    ich will demnächst meinen Desktop in Rente schicken und habe nun folgende Möglichkeiten.

    Desktopersatz wird ein kleines Nettop in Form eines NUCs oder ähnlichem.
    Da der Desktop Rechner 3 3,5 Zoll HDDs hat möchte ich die HDDs in ein NAS integrieren.

    Option1: Phenom II aus dem Desktop raus. Athlon II 420e rein, NAS System installieren und das Teil rödelt im Wohnzimmer vor sich hin und meine Daten sind übers Netzwerk zugreifbar. (Kosten ca. 30¤)

    Option2: Desktop verscherbeln und ein Odroid o.ä. kaufen sofern NAS / RAID Fähig. ( Entsprechende HDDs würden dann im USB3.0 Gehäuse verschwinden (Kosten ca. 80¤ Odroid + Gehäuse (60¤))

    Option 3: dediziertes NAS Kaufen (Kosten ca. 250¤)

    Die Kosten sind jetzt weniger das Problem. Was würdet Ihr empfehlen?
    Kann ich auf so einem Teil gescheit ein NAS betreiben. Im Idealfall my PyLoad im Hintergrund



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.07.15 09:44 durch strik0r.

  2. Re: NAS Fähig?

    Autor: nille02 21.07.15 - 09:59

    Ich würde mir für ein NAS ein kleines AM1 Board und CPU von AMD kaufen. Das ASRock AM1H-ITX kann man mit einem 19Volt Netzteil (Für ein Laptop zum Beispiel) versorgen.

    4 SATA Ports, HDMI und Display Port.

    Ok, die GPU ist für ein NAS uninteressant, aber du könntest es auch als Mediacenter Ausbauen. Mit OpenELEC/Kodi läuft das auch alles mit FOSS-Treibern.

    Das wäre wohl, mit die teuerste Variante, wenn auch mit die vielseitigste.

    Option 2 finde ich weniger Attraktiv. Da du dann mindestens 4 kleine Kästen herumliegen hast. Netzteil, Odroid, und 2 Festplatten. Die Festplatten benötigen vermutlich noch eigene Netzteile wenn es keinen 2.5" HDDs sind.

    EDIT: Christian Sturm hatte auch noch mal das AsRock N3150DC-ITX erwähnt. Das ist Passiv, kommt gleich mit CPU und wird über ein 19V DC ebenfalls versorgt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.07.15 10:07 durch nille02.

  3. Re: NAS Fähig?

    Autor: TTX 21.07.15 - 10:35

    Das N3150DC-ITX kannst aber irgendwie nirgends kaufen?

  4. Re: NAS Fähig?

    Autor: nille02 21.07.15 - 10:50

    TTX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das N3150DC-ITX kannst aber irgendwie nirgends kaufen?

    Ich habe nicht auf die Verfügbarkeit geschaut. Ich finde auf die schnelle aber auch keinen Händler der es anbietet.

    Es gibt aber noch das ASRock Q1900DC-ITX.

  5. Re: NAS Fähig?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 21.07.15 - 10:57

    Das kommt aus meiner Sicht darauf an, ob du das zum Projekt machen willst, oder ob die NAS nur Mittel zum Zweck ist.

    Ich bin. da ich beruflich mit IT zu tun habe, mittlerweile zu letzterem übergegangen. Und da ist eine fertige NAS von Synology und Co. einfach meilenweit vor einer Bastellösung.

    Neben reinem NAS-Betrieb kannst du mit wenigen Klicks gleich noch einen FTP-, VPN-, HTTP-, Whatever-Server konfigurieren und die Dinger laufen einfach, ohne Shell-Skripte zu wälzen und ähnliches.

    Willst du es natürlich als Bastelprojekt betreiben, macht ein reines Linux auf so einem Kast'l schon mehr Spaß.

  6. Re: NAS Fähig?

    Autor: catdeelay 21.07.15 - 11:09

    Option 4
    du legst dir einen HP Microserver Gen 8 für 200¤ mit OMV und bist wesentlich flexibler :)

  7. Re: NAS Fähig?

    Autor: Barbapapa 21.07.15 - 11:11

    Gugst du hier
    http://www.technikaffe.de/anleitung-238-sparsames_nas_mit_software_raid_unter_linux__openmediavault

  8. Re: NAS Fähig?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 21.07.15 - 11:51

    Das steht und fällt halt immer mit den Anforderungen. Eine Synology mit 2 Festplattenschächten kostet die Hälfte deiner Lösung. Halte ich natürlich eine DS415 dagegen, komm ich mit der Selbstbaulösung schon wieder günstiger.

    Da keine Anforderungen angegeben waren, bin ich erstmal von mir ausgegangen ;-)

  9. Re: NAS Fähig?

    Autor: Anonymer Nutzer 21.07.15 - 12:09

    strik0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich will demnächst meinen Desktop in Rente schicken und habe nun folgende
    > Möglichkeiten.
    >
    > Desktopersatz wird ein kleines Nettop in Form eines NUCs oder ähnlichem.
    > Da der Desktop Rechner 3 3,5 Zoll HDDs hat möchte ich die HDDs in ein NAS
    > integrieren.
    >
    > Option1: Phenom II aus dem Desktop raus. Athlon II 420e rein, NAS System
    > installieren und das Teil rödelt im Wohnzimmer vor sich hin und meine Daten
    > sind übers Netzwerk zugreifbar. (Kosten ca. 30¤)
    >
    > Option2: Desktop verscherbeln und ein Odroid o.ä. kaufen sofern NAS / RAID
    > Fähig. ( Entsprechende HDDs würden dann im USB3.0 Gehäuse verschwinden
    > (Kosten ca. 80¤ Odroid + Gehäuse (60¤))
    >
    > Option 3: dediziertes NAS Kaufen (Kosten ca. 250¤)
    >
    > Die Kosten sind jetzt weniger das Problem. Was würdet Ihr empfehlen?
    > Kann ich auf so einem Teil gescheit ein NAS betreiben. Im Idealfall my
    > PyLoad im Hintergrund


    Ich würde mir jegliche Eigenbau-Pläne schenken und alleine wegen des arschgeilen DiskStation Managers zu einem NAS von Synology greifen. Alternativ würde für mich nur noch die Idee mit dem Microserver und OpenMediaVault in Frage kommen. Insgesamt bin ich aber der Meinung das dass Preis-Leistungs-Verhältnis der DS214+ und der DS214play, aktuell wirklich konkurrenzlos ist. Es gibt halt unzählige Möglichkeiten um den eigenen Speicher an sein Netz anzubinden. Ein Router kann für viele wahrscheinlich schon ausreichend sein und letztendlich kommt es darauf an wie die Zugriffe im Detail aussehen sollen. Ich wollte etwas das möglichst komfortabel zu administrieren ist und hundertprozentig mit meiner Multimedia Landschaft kompatibel ist. Und das hat halt bisher wirklich so hingehauen.

  10. Re: NAS Fähig?

    Autor: elgooG 21.07.15 - 12:47

    Die aktuelle Ausgabe der C't vom Heise-Verlag befasst sich gerade damit. Der Artikel ist zwar mittelmäßig, aber sicher dennoch für Menschen interessant, die sich damit bisher nicht beschäftigt haben. Der verantwortliche Autor von Heise ist leider ein Windows-Fanboy, der dem Leser sogar lieber einen Windows Server einredet, anstatt auch nur einen Blick auf Linux zu werfen.

    Ich fühle mich unter Linux zuhause und könnte ein NAS schnell und günstig bauen, aber dennoch bevorzuge ich QNAP oder Synology. Das liegt einmal am Komfort und andererseits daran, dass die Hersteller sehr viel Energie in ihre Software stecken und der Funktionsumfang inzwischen überragend ist. Vom Torrent-Client, über Webserver oder GIT-Subversion-Server ist alles fix und fertig dabei. Selbst Private Clouds sammt ausgereifter Apps und Clients für alle Betriebssysteme sind sehr schnell eingerichtet.

    Dazu kommen noch Themen wie Synologys Hypridraid, dass den Einsatz verschieden großer Festplatten erlaubt, ohne Speicher zu verschenken. Es ist auch kein Problem Festplatten nachträglich gegen größere auszutauschen. Die Raids lassen sich zudem notfalls mit jedem Linux retten bzw. auch einfach in neue Hardware umtopfen. Das geht dabei mit einem Komfort Hand in Hand, den ich bei einer eigenen Lösung einfach vermissen würde.

    Nicht zuletzt sollte man auch auf ein gutes Verhältnis zwischen Leistung und Stromverbrauch achten. Hier bieten die meisten NAS der großen Anbieter einfach viel bessere Werte.

    Beim Vergleich zwischen fertigem NAS und Marke Eigenbau muss man eben auch die Software einbeziehen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.07.15 12:49 durch elgooG.

  11. Re: NAS Fähig?

    Autor: nille02 21.07.15 - 12:54

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der verantwortliche Autor von Heise ist leider ein Windows-Fanboy,

    Er ist also ein Windows-Fanboy ...

    > Ich fühle mich unter Linux zuhause

    Und hier sind wir an dem Punkt wo das ganze wohl nicht mehr sonderlich Objektiv betrachtet wird.

  12. Re: NAS Fähig?

    Autor: alf0815 21.07.15 - 21:35

    Als NAS verwende ich ein Asrock N2900 ITX (passiv) mit PicoPSU, 4GB Ram, 8fach PCIe-SATA-Karte und 10 x 1TB 2,5"-Notebook-Platten für ein Raid6 plus 1SSD für OMV. Das12V-Netzteil ist extern. Sehr leise, kompakt und sparsam.

    Da mein ganzer Gerätepark - div. KODIs, TVH, Arbeitsrechner, Monitor, Fritzbox - mit 12V arbeitet (Die PCs sind alles ITX-Boards, jeweils mit PicoPSU) werde ich in kürze auf ein 400W 12V-Netzteil zentralisieren. Ggfg kann ich div. 12V LED-Beleuchtungen noch daran hängen.

  13. Re: NAS Fähig?

    Autor: Kleba 21.07.15 - 22:22

    Wie elgooG auch schon geschrieben hat, hängt es natürlich maßgeblich davon ab wie viel du selbst "basteln" willst oder wie viel Komfort du haben willst.

    Ich hab selbst eine DS414 von Synology (und noch eine DS212j) und bin nach wie vor sehr zufrieden (zumindest mit der DS414, die DS212j ist etwas zu "sparsam bestückt" und dadurch von der Leistung her für mich zu wenig). Durch so eine Lösung hast du halt sehr komfortabel sehr viele Möglichkeiten, ohne lange selbst konfigurieren zu müssen und ähnliches. Wenn du aber genau das willst, ist so eine Synology vermutlich die falsche Wahl (obwohl du da natürlich auch viel basteln kannst, wenn du willst).

    Wie so oft in der IT: 1000 Möglichkeiten um ans Ziel zu kommen :-)

  14. Re: NAS Fähig?

    Autor: Moe479 22.07.15 - 00:30

    warum?

    er bewertet den artikel sicherlich subjektiv, hat ihm bekannte möglichkeiten vermisst, rät aber sowohl von windows als auch einer anderen eigen gestrikten linux-lösung ab, und rät zu einer fertigen vom marktführer in dem bereich, und begründet dies imho gut.

    er stellt zudem die alles entscheidende frage um die es wirklich geht, ob es um eine adhock fertige lösung oder einen möglichen weg zu einer geht.

  15. Re: NAS Fähig?

    Autor: dreamtide11 22.07.15 - 08:22

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu kommen noch Themen wie Synologys Hypridraid, dass den Einsatz
    > verschieden großer Festplatten erlaubt, ohne Speicher zu verschenken. Es
    > ist auch kein Problem Festplatten nachträglich gegen größere auszutauschen.

    Das sind genau die beiden Punkte, die dieses System so unglaublich angenehm machen. Ich habe selbst ein DS1813+. Ohne diese beiden Punkte wäre, das ist so noch gar nicht erwähnt worden, eine dynamische Aufrüstung kaum möglich, weil es wohl die meisten privaten Geldbeutel sprengen würde. Dank Hybridraid tauscht man einfach eine bestehende Platte gegen eine größere aus. Herrliches Ding!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsstadt MARBURG, Marburg
  2. Amprion GmbH, Dortmund
  3. über Jobware Personalberatung, Großraum Köln (Home-Office)
  4. Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sapphire Pulse Radeon RX 5700 XT für 358,38€, Alpenföhn 120mm Wing Boost 3 ARGB Triple...
  2. 193,85€
  3. 363,90€ (Aktueller Bestpreis!)
  4. (u. a. Asus ROG Crosshair VIII Hero für 349,00€, Asus Radeon RX 5700 XT ROG Strix Gaming OC für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
    8Sense im Test
    Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

    Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
    2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin