1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Odyssey G9: Samsung baut 49-Zoll…

Monitore mit anpassbarem Krümmungsradius

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Monitore mit anpassbarem Krümmungsradius

    Autor: Sandeeh 04.01.20 - 12:48

    Soll doch der Anwender selbst entscheiden, wie gekrümmt er es mag. Wieso gibt's sowas noch nicht - oder doch?

    Grüße, Sandeeh

  2. Re: Monitore mit anpassbarem Krümmungsradius

    Autor: quineloe 04.01.20 - 12:51

    Dafür legst du dann halt nochmal zweitausend Euro auf den Tisch. Und weil das kaum einer macht lohnt keine Serienfertigung.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  3. Re: Monitore mit anpassbarem Krümmungsradius

    Autor: Citadelle 04.01.20 - 12:59

    Nimms mir nicht krumm, aber Faltbare Displays gibt es schon.
    Ein flexibler Monitor dürfte im Jahr 2020 möglich sein.

  4. Re: Monitore mit anpassbarem Krümmungsradius

    Autor: Mandrake 04.01.20 - 13:12

    Nur weil es möglich ist mit den heutigen technologie displays faltbar zu machen ist es noch lange nicht wirtschaftlich. Samsung weiss genau wie gross der markt ist und wann die techologie für den massenmart erschwinglich wird.

  5. Re: Monitore mit anpassbarem Krümmungsradius

    Autor: redmord 04.01.20 - 13:32

    Sandeeh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soll doch der Anwender selbst entscheiden, wie gekrümmt er es mag. Wieso
    > gibt's sowas noch nicht - oder doch?
    >
    > Grüße, Sandeeh

    Am besten mit Elektromotor und über das Smartphone und Fernbedienung steuerbar. :-D

    Wozu?

  6. Re: Monitore mit anpassbarem Krümmungsradius

    Autor: ClausWARE 04.01.20 - 21:45

    Möglich schon, aber ob auch zu einem angemessenen Preis, mit dem sich eine gewisse Menge absetzen läßt?

  7. Re: Monitore mit anpassbarem Krümmungsradius

    Autor: Sharra 05.01.20 - 04:59

    Also als erstes werden die Kunden dann die "Schutzfolie" abziehen, und ihr Gerät damit zerstören...
    Und dann sind sie am motzen, weil nach 1000 Radiusänderungen das Ding einfach den Geist aufgibt. Man hat eben für jede Anwendung den Biegeradius anders eingestellt...

  8. Re: Monitore mit anpassbarem Krümmungsradius

    Autor: Ach 05.01.20 - 06:01

    Citadelle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nimms mir nicht krumm, aber Faltbare Displays gibt es schon.
    > Ein flexibler Monitor dürfte im Jahr 2020 möglich sein.

    Ja sicher, da experimentieren zwei Hersteller nun seit ein paar Jahren mit halbgaren Faltdisplays im Smartphone Bereich herum, deren Empfindlichkeit sie einfach nicht in den Griff bekommen wollen, und aus diesem Gehabe schließt dann ein User, dass auf Basis jener Experimente doch eigentlich schon längst biegbare Bildschirme existieren müssten, so als wenn die Friemelei am Smartphone gleichzusetzen wäre mit einer Ankündigung+Versprechen der Hersteller für ein variabel faltbares Desktop Displays, und dass man den "verantwortlichen" Produzenten deshalb deutlich den eigenen Anspruch auf den einem selbst zustehenden faltbaren Monitor durchs Gesicht ziehen müsste. Du solltest schon mal mit gutem Beispiel voraus in den Wald eilen und dir so einen Monitor schnitzen.

  9. Re: Monitore mit anpassbarem Krümmungsradius

    Autor: konglumerat 05.01.20 - 09:17

    wenn man die krümmung im zulässigem bereich über ne stellschraube einstellen könnte (die ggf mit nem schrittmotor gedreht wird) würde das völlig ausreichen ... es geht ja darum die krümmung an die sitzentfernung anpassen zu können nicht darum das gerät falten zu können, nicht einmal darum es dafür anfassen/mechanisch derart belasten zu müssen/können.

  10. Re: Monitore mit anpassbarem Krümmungsradius

    Autor: misfit 05.01.20 - 09:57

    Na an sich ist das eine ganz coole Spielerei, aber in der Realität stellt man das 1x ein und hat dann seinen präferierten Radius. Man muss den allerdings auch erst mal für sich selbst herausfinden - online einen Biegeradius einzustellen und den vorkonfigurierten Monitor zu bestellen funktioniert also auch nicht so richtig.

  11. Re: Monitore mit anpassbarem Krümmungsradius

    Autor: Ach 05.01.20 - 14:11

    konglumerat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn man die krümmung im zulässigem bereich über ne stellschraube
    > einstellen könnte (die ggf mit nem schrittmotor gedreht wird) würde das
    > völlig ausreichen ... es geht ja darum die krümmung an die sitzentfernung
    > anpassen zu können nicht darum das gerät falten zu können, nicht einmal
    > darum es dafür anfassen/mechanisch derart belasten zu müssen/können.

    Solange man sich keine Gedanken darüber macht, wie man diese verstellbare Krümmung technisch realisieren will, hört sich das ja nett an. Tatsächlich geht es sogar nur zum Teil um das Display selber. Displays mit Hintergrundbeleuchtung kann man da eigentlich von vorne herein gleich vergessen weil das von der Komplexität nicht in den Griff zu bekommen wäre, würde ich sagen. Es bleiben nur OLEDs oder die selbstleuchtenden LED Displays der Zukunft.

    Das Gehäuse muss sich über eine Displaybreite von, sagen wir mal, einem Meter gleichmäßig biegen. Sowas funktioniert entweder über eine Zerteilung des Monitors in Segmente, die mechanisch sehr filigran und geschickt miteinander verbunden sind, oder über eine relativ hohe Spannung die man im Material aufbaut, und die sich, nicht unähnlich der Spannung in einem Bogen automatisch möglichst gleichmäßig über die gegebene Länge verteilen will. "Schrittmotor" hört sich nett an, aber wie soll das ganz konkret aufgebaut sein?

    Hab es gerade mal gezeichnet : Um den Sichtradius zwischen 1000 mm und 1500 mm zu variieren muss das Display über eine angenommene Displaybreite von 1000mm um 83 mm gebogen werden. Noch eine weitere Herausforderung kommt hinzu in Form dessen, wie man das Display elektrisch verbindet. Eine Ansteuerung über den sich bewegende Biegeradius, also von oben oder von unten dürfte schwierig werden. Zuverlässig weil unbeweglich wäre in jedem Fall die Ansteuerung von der Seite, womit aber wieder andere Probleme verbunden wären. Der Monitor wäre dann asymmetrisch mit einem dicken Rand/Halter/Fuß von einer Seite ausgehend, und ein sehr hoch aufgelöstes Bild müsste man mit einer ausreichenden Frequenz über seine schmale Seite ansteuern.

  12. Re: Monitore mit anpassbarem Krümmungsradius

    Autor: konglumerat 05.01.20 - 19:48

    genauso habe ich mir das auch gedacht, z.b. mit zwei bögen hinter dem display die auseinander gedrückt werden, so dass der eine den den anderen, der das display trägt, gerade drücken kann, verkleidung aus segmenten die in einander laufen.

    beim backlight bin ich mir sicher, dass man die leds samt leiterbahnen auch auf einem etwas flexiblem material aufbringen kann was schon mit spannung aufs curved aufgezogen wird, so dass es beim gerade machen keine falten schlägt ... oder eben oled, was imho eh schöner ausschaut ...

  13. Re: Monitore mit anpassbarem Krümmungsradius

    Autor: konglumerat 05.01.20 - 20:45

    der schrittmotor bewegt eine gewindestange welche die bögen in der mitte auseinander treibt oder/und den displaybogen in die kurve des stärkeren bogens zieht?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.01.20 20:54 durch konglumerat.

  14. Re: Monitore mit anpassbarem Krümmungsradius

    Autor: Fischbrot 05.01.20 - 22:14

    Da war mal was. 2014 hatte LG sowas zumindest in der Pipeline. Google nach lg changeable curvature gibt ein paar Quellen. Darf leider keine links posten...

  15. Re: Monitore mit anpassbarem Krümmungsradius

    Autor: Ach 05.01.20 - 23:18

    konglumerat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > genauso habe ich mir das auch gedacht, z.b. mit zwei bögen hinter dem
    > display die auseinander gedrückt werden, so dass der eine den den anderen,
    > der das display trägt, gerade drücken kann, verkleidung aus segmenten die
    > in einander laufen.
    >
    > beim backlight bin ich mir sicher, dass man die leds samt leiterbahnen auch
    > auf einem etwas flexiblem material aufbringen kann was schon mit spannung
    > aufs curved aufgezogen wird, so dass es beim gerade machen keine falten
    > schlägt ... oder eben oled, was imho eh schöner ausschaut ...

    Also Oled ist schon mal eine gute Wahl, da ein sich um 8cm biegendes Gehäuse aus Segmenten, und nicht zu vergessen müssten die Segmente Obendrein ein gewisse Staubdichtigkeit gewährleisten, das würde aller Wahrscheinlichkeit nach in ein sehr aufwendiges Gefriemel münden. Mit nem Oled wischt man das Problem einfach mal so eben aus der Welt. Noch besser wäre natürlich ein ebenfalls selbstleuchtender LED Bildschirm aus der Forschung, nur leider gibt es den in den gewünschten Auflösungen wohl erst in ein paar Jahren zu erwerben.

    Ein Tipp wäre der, dass es in aller Regel einfacher ist eine Grade in einen Kurve zu ziehen als eine gegebene Kurve zu begradigen. Auf das Display übersetzt bedeutete dies, dass der Ausgangspunkt der größt mögliche Radius darstellen würde, den man zum Justieren via der Mechanik in einem kleinere Radius zwingt, wiederum gut vergleichbar mit einem Bogen den man nach Einlegen des Pfeils zu einem kleineren Radius anspannt, aber natürlich nicht via einer vor dem Bogen befindlichen Sehne sondern mit einem hinter dem Bogen befindlichen mechanischen Aufbau.

    Um der besten Möglichkeit auf die Schliche zu kommen, das Display mit dem geringsten Aufwand am präzisesten einem Kreisausschnitt folgen zu lassen, ist viel Kreativität und experimentelle Neugierde gefragt. Es gibt da gleich eine ganze Reihe von Techniken, die man alle finden, vergleichen, die beste von denen herausfiltern und bis zur Produktionsreife weiter entwickeln muss. Eine waschechte Entwicklungsarbeit. Danach oder parallel dazu müsste natürlich die eigentliche Elektrik entwickelt werden.

  16. Re: Monitore mit anpassbarem Krümmungsradius

    Autor: FreiGeistler 06.01.20 - 17:00

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Gehäuse muss sich über eine Displaybreite von, sagen wir mal, einem
    > Meter gleichmäßig biegen. Sowas funktioniert entweder über eine Zerteilung
    > des Monitors in Segmente, die mechanisch sehr filigran und geschickt
    > miteinander verbunden sind, oder über eine relativ hohe Spannung die man im
    > Material aufbaut, und die sich, nicht unähnlich der Spannung in einem Bogen
    > automatisch möglichst gleichmäßig über die gegebene Länge verteilen will.
    > "Schrittmotor" hört sich nett an, aber wie soll das ganz konkret aufgebaut
    > sein?

    Halbwegs flexibles Kunststoff/Metall(-Gewebe), als Unterlage, darauf ne Schicht OLED/LED (aktuell noch Probleme mit Langlebigkeit und Farbwiedergabe).
    Gebogen via zwei breiter Kunststoffstreifen am Rücken, die zueinander verschoben werden. Et2a so:
    |====[___]====|

  17. Re: Monitore mit anpassbarem Krümmungsradius

    Autor: Ach 07.01.20 - 00:15

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Halbwegs flexibles Kunststoff/Metall(-Gewebe), als Unterlage, darauf ne
    > Schicht OLED/LED (aktuell noch Probleme mit Langlebigkeit und
    > Farbwiedergabe).
    > Gebogen via zwei breiter Kunststoffstreifen am Rücken, die zueinander
    > verschoben werden. Et2a so:
    > |====[___]====|

    Klingt für mich an wie eine Verspannung nach dem Schlauchschellenprinzip, bzw. wie ein Bogenabschnitt einer Schlauchschelle, und es hört sich nicht uninteressant an : Alles schön flach.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. AKKA, Ulm
  4. Birkenstock GmbH & Co. KG, Neustadt (Wied), Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 6,99€
  2. 59,99€
  3. (-72%) 8,50€
  4. 23,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

  1. Open RAN: Deutsche Telekom entwirft O-RAN-Antenne mit Intel und VMware
    Open RAN
    Deutsche Telekom entwirft O-RAN-Antenne mit Intel und VMware

    Mit Software wird die Effizienz eines LTE-Funknetzes verdoppelt. Das Modell funktioniert bisher nur in Labortests, Partner der Deutschen Telekom sind die US-Konzerne VMware und Intel.

  2. Behördenwebseiten: Corona-Informationen laden nur langsam
    Behördenwebseiten
    Corona-Informationen laden nur langsam

    Viele Bürger wollen sich zur Zeit bei Behörden über die aktuellen Coronavirus-Erkrankungen informieren. Doch wer sich beim Gesundheitsministerium, beim Robert-Koch-Institut oder bei anderen Verantwortlichen erkundigen will, stellt fest: Deren Webseiten laden nur langsam und teilweise gar nicht.

  3. Project G.G.: Epische Action mit Hund und Held
    Project G.G.
    Epische Action mit Hund und Held

    Das Entwicklerstudio Platinum Games hat nach The Wonderful 101 die zweite von vier geplanten Neuheiten vorgestellt. Das Spiel trägt den Arbeitstitel Project G.G. und setzt offenbar auf epische Action - und einen Vierbeiner.


  1. 18:47

  2. 17:27

  3. 17:11

  4. 16:48

  5. 16:25

  6. 16:03

  7. 15:31

  8. 15:10