Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ökodesign-Richtlinie der EU…

Leistungklassen statt verbtrauchsklassen sind interessanter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Leistungklassen statt verbtrauchsklassen sind interessanter

    Autor: golam 01.07.14 - 11:11

    Da Könnte man ja sagen soviel Watt muss soviel Leistung Bringen. Sprich: 50W System leistet 2GFolps.
    Keine Ahnung was hier viel oder wenig ist. Soll nur als Beispiel dienen.
    Alles andere ist für Computer-interessierte ja nicht bedeutend.

  2. Re: Leistungklassen statt verbtrauchsklassen sind interessanter

    Autor: quadronom 01.07.14 - 13:50

    Da müsstest du ja jedes Jahr die Richtlinie erneuern...

    %0|%0

  3. Re: Leistungklassen statt verbtrauchsklassen sind interessanter

    Autor: golam 01.07.14 - 14:34

    Nein muss du nicht.

  4. Re: Leistungklassen statt verbtrauchsklassen sind interessanter

    Autor: nicoledos 01.07.14 - 20:15

    Mal in die PDF rein geschaut? Da stehen auf 21 Seiten sehr viele Zahlen und Klassen zu den unterschiedlichsten Komponenten. Der Golem - Artikel reist die Thematik leider nur an, dies ist noch viel komplexer.

    Ab wann spricht man überhaupt von einem Fertig-PC.
    Bei den Kisten der großen Marken und sonstigen OEMs ist man sowieso aus dem Spiel. Schon wegen Garantie greift man bei entsprechenden Kunden auf einen der Hersteller zurück. Nur was ist mit eigenen Konfigurationen und Linien. Fallen die auch darunter?

  5. Re: Leistungklassen statt verbtrauchsklassen sind interessanter

    Autor: golam 01.07.14 - 21:35

    Deshalb sage ich doch. Nach Performance und nicht nach HW Konfiguration.
    Meine Idee würde den Spielraum erweitern und es bei der reinen Ausgangsleistung belassen. Egal wie es Gebaut wurde und welche Komponenten da dran hängen.

  6. Re: Leistungklassen statt verbtrauchsklassen sind interessanter

    Autor: nicoledos 01.07.14 - 23:35

    Stimmt, die Detailregelung der EU schafft einerseits eine Überregulierung. Gleichzeitig entstehen Lücken, weil nie alle Komponenten bedacht sind.

    Die Einstufung nach der Leistung sehe ich eher als Schwierig an, da sich die Hardware zu schnell ändert.

    Mein Ansatz wäre folgender:
    Man könnte einfach definieren. PCs im privaten Umfeld sollte maximal x Watt nicht überschreiten werten, im Normalbetrieb y und für inaktiv wie standby gilt der Grenzwert z. Vergleichbares kann man für Office-PCs und Workstations definieren.

    Systeme, die von den Grenzwerten abweichen sollten nicht verboten sein, sondern müssten für jedes Gerät Abgaben in Höhe der prozentualen Abweichung gezahlt werden. So ist der Hersteller gezwungen die Werte einzuhalten, gleichzeitig kann ein Kunde bei speziellen Bedarf zu einem erhöhten Preis beliefert werden.

    Kleinere Anbieter sollten eine einfache Messung machen dürfen oder die Werte der verbauten Komponenten addieren dürfen. Erst ab einer bestimmten Absatzmenge müssten Anbieter zu Tests verpflichtet werden.

  7. Re: Leistungklassen statt verbtrauchsklassen sind interessanter

    Autor: plutoniumsulfat 02.07.14 - 09:26

    Das wird aber schwierig, wenn ich privat ne dicke Maschine haben will.

  8. Re: Leistungklassen statt verbtrauchsklassen sind interessanter

    Autor: golam 02.07.14 - 10:17

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wird aber schwierig, wenn ich privat ne dicke Maschine haben will.


    Wieso ?

    Es geht ja nicht darum Schwere Geräte zu verbieten, sondern um eine Klasse dafür zu schaffen, welche eine >mindest< Leistung erbringt.

    50W min. 2GF*
    100W min. 4GF*.
    MINDESTENS.*
    Dann könnte man auch sagen: aha das ist ein A Model (50W 2GF).
    Oder man könnte sagen: oh, das ist ein 50W der dogar 2,5GF schafft = A+

    Verstehen ?

    *Beispielwerte nur der Erklärung haöber



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.14 10:17 durch golam.

  9. Re: Leistungklassen statt verbtrauchsklassen sind interessanter

    Autor: plutoniumsulfat 02.07.14 - 12:26

    > PCs im privaten Umfeld sollte maximal x Watt nicht überschreiten werten

    Der Satz war gemeint.

  10. Re: Leistungklassen statt verbtrauchsklassen sind interessanter

    Autor: golam 02.07.14 - 13:05

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > PCs im privaten Umfeld sollte maximal x Watt nicht überschreiten werten
    >
    > Der Satz war gemeint.


    Ja das ist nicht gut. Der Staat soll sich raus halten aus den Ausgaben der privatleute.
    Standards setzen und Richtlinien und Informationen sind in Ordnung, aber bitte dabei lassen.
    Ween jemand mehr Watt nutzen möchte soller das tun.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarzwald-Baar Klinikum Villingen-Schwenningen GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg
  3. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück
  4. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,00€ (Preis wird erst an der Kasse angezeigt!)
  2. beim Kauf teilnehmender Produkte
  3. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

  1. CUH-2200: Sony bietet neue Version der Playstation 4 Slim an
    CUH-2200
    Sony bietet neue Version der Playstation 4 Slim an

    Derzeit in Japan, später vermutlich auch in Europa bietet Sony eine neue Ausgabe der Playstation 4 Slim an. Trotz des mittelgroßen Versionssprungs dürften die Änderungen nur einige interne Details und die Herstellungskosten betreffen.

  2. Mobilfunkversorgung: Mehr Funklöcher in Niedersachsen als bisher bekannt
    Mobilfunkversorgung
    Mehr Funklöcher in Niedersachsen als bisher bekannt

    Überall Funklöcher in den ländlichen Regionen von Niedersachsen. Wirtschaftsminister Althusmann will nun eine Lösung. Die Opposition sagt, das Funkloch-Casting habe nichts Neues erbracht.

  3. Games: Smartphone hat PC als beliebteste Spieleplattform überholt
    Games
    Smartphone hat PC als beliebteste Spieleplattform überholt

    Bislang galt Deutschland als Hochburg des PC-Gaming, jetzt ist das Smartphone die beliebteste Spieleplattform. Die aktuellen Zahlen zeigen auch, dass es Kauf-Apps gegenüber dem Geschäft mit Zusatzinhalten und virtuellen Gütern immer schwerer haben.


  1. 18:51

  2. 17:36

  3. 17:09

  4. 16:36

  5. 16:16

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:00