Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ökodesign-Richtlinie der EU…

Leistungklassen statt verbtrauchsklassen sind interessanter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Leistungklassen statt verbtrauchsklassen sind interessanter

    Autor: golam 01.07.14 - 11:11

    Da Könnte man ja sagen soviel Watt muss soviel Leistung Bringen. Sprich: 50W System leistet 2GFolps.
    Keine Ahnung was hier viel oder wenig ist. Soll nur als Beispiel dienen.
    Alles andere ist für Computer-interessierte ja nicht bedeutend.

  2. Re: Leistungklassen statt verbtrauchsklassen sind interessanter

    Autor: quadronom 01.07.14 - 13:50

    Da müsstest du ja jedes Jahr die Richtlinie erneuern...

    %0|%0

  3. Re: Leistungklassen statt verbtrauchsklassen sind interessanter

    Autor: golam 01.07.14 - 14:34

    Nein muss du nicht.

  4. Re: Leistungklassen statt verbtrauchsklassen sind interessanter

    Autor: nicoledos 01.07.14 - 20:15

    Mal in die PDF rein geschaut? Da stehen auf 21 Seiten sehr viele Zahlen und Klassen zu den unterschiedlichsten Komponenten. Der Golem - Artikel reist die Thematik leider nur an, dies ist noch viel komplexer.

    Ab wann spricht man überhaupt von einem Fertig-PC.
    Bei den Kisten der großen Marken und sonstigen OEMs ist man sowieso aus dem Spiel. Schon wegen Garantie greift man bei entsprechenden Kunden auf einen der Hersteller zurück. Nur was ist mit eigenen Konfigurationen und Linien. Fallen die auch darunter?

  5. Re: Leistungklassen statt verbtrauchsklassen sind interessanter

    Autor: golam 01.07.14 - 21:35

    Deshalb sage ich doch. Nach Performance und nicht nach HW Konfiguration.
    Meine Idee würde den Spielraum erweitern und es bei der reinen Ausgangsleistung belassen. Egal wie es Gebaut wurde und welche Komponenten da dran hängen.

  6. Re: Leistungklassen statt verbtrauchsklassen sind interessanter

    Autor: nicoledos 01.07.14 - 23:35

    Stimmt, die Detailregelung der EU schafft einerseits eine Überregulierung. Gleichzeitig entstehen Lücken, weil nie alle Komponenten bedacht sind.

    Die Einstufung nach der Leistung sehe ich eher als Schwierig an, da sich die Hardware zu schnell ändert.

    Mein Ansatz wäre folgender:
    Man könnte einfach definieren. PCs im privaten Umfeld sollte maximal x Watt nicht überschreiten werten, im Normalbetrieb y und für inaktiv wie standby gilt der Grenzwert z. Vergleichbares kann man für Office-PCs und Workstations definieren.

    Systeme, die von den Grenzwerten abweichen sollten nicht verboten sein, sondern müssten für jedes Gerät Abgaben in Höhe der prozentualen Abweichung gezahlt werden. So ist der Hersteller gezwungen die Werte einzuhalten, gleichzeitig kann ein Kunde bei speziellen Bedarf zu einem erhöhten Preis beliefert werden.

    Kleinere Anbieter sollten eine einfache Messung machen dürfen oder die Werte der verbauten Komponenten addieren dürfen. Erst ab einer bestimmten Absatzmenge müssten Anbieter zu Tests verpflichtet werden.

  7. Re: Leistungklassen statt verbtrauchsklassen sind interessanter

    Autor: plutoniumsulfat 02.07.14 - 09:26

    Das wird aber schwierig, wenn ich privat ne dicke Maschine haben will.

  8. Re: Leistungklassen statt verbtrauchsklassen sind interessanter

    Autor: golam 02.07.14 - 10:17

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wird aber schwierig, wenn ich privat ne dicke Maschine haben will.


    Wieso ?

    Es geht ja nicht darum Schwere Geräte zu verbieten, sondern um eine Klasse dafür zu schaffen, welche eine >mindest< Leistung erbringt.

    50W min. 2GF*
    100W min. 4GF*.
    MINDESTENS.*
    Dann könnte man auch sagen: aha das ist ein A Model (50W 2GF).
    Oder man könnte sagen: oh, das ist ein 50W der dogar 2,5GF schafft = A+

    Verstehen ?

    *Beispielwerte nur der Erklärung haöber



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.14 10:17 durch golam.

  9. Re: Leistungklassen statt verbtrauchsklassen sind interessanter

    Autor: plutoniumsulfat 02.07.14 - 12:26

    > PCs im privaten Umfeld sollte maximal x Watt nicht überschreiten werten

    Der Satz war gemeint.

  10. Re: Leistungklassen statt verbtrauchsklassen sind interessanter

    Autor: golam 02.07.14 - 13:05

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > PCs im privaten Umfeld sollte maximal x Watt nicht überschreiten werten
    >
    > Der Satz war gemeint.


    Ja das ist nicht gut. Der Staat soll sich raus halten aus den Ausgaben der privatleute.
    Standards setzen und Richtlinien und Informationen sind in Ordnung, aber bitte dabei lassen.
    Ween jemand mehr Watt nutzen möchte soller das tun.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. e-das GmbH, Winterbach
  2. KW-Commerce GmbH, Berlin
  3. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart
  4. LEONI Kabel GmbH, Deutschland

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)
  4. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    1. Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
      Augmented Reality
      Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

      Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.

    2. Android: Gerätehersteller müssen in Europa für Google-Apps zahlen
      Android
      Gerätehersteller müssen in Europa für Google-Apps zahlen

      Google ändert diesen Monat die Lizenzvereinbarung für die Nutzung der Google-Apps auf Android-Geräten innerhalb Europas. Gerätehersteller müssen für diese künftig bezahlen, dürfen dafür aber erstmals auch Smartphones und Tablets mit Android-Forks verkaufen.

    3. Quartalsbericht: Netflix wirbt weit mehr Nutzer an als erwartet
      Quartalsbericht
      Netflix wirbt weit mehr Nutzer an als erwartet

      Netflix weist im neuen Quartalsberichtzeitraum wieder ein starkes Nutzerwachstum aus. Der Streaminganbieter hat knapp sieben statt wie geplant fünf Millionen Abonnenten angeworben.


    1. 08:26

    2. 07:46

    3. 22:42

    4. 19:02

    5. 17:09

    6. 16:53

    7. 16:23

    8. 16:10