Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Officejet Pro X: HP erreicht mit…

Sinn?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinn?

    Autor: HerrMannelig 11.02.13 - 19:59

    Laserdrucken haben eine bessere Qualität und sind bei großen Druckmengen günstiger im Unterhalt. Mir erschließt sich deshalb nicht gerade der Sinn. Ok, Laserdrucker sollen nicht gerade gesund sein. Aber welche Vorteile gibt es sonst?

  2. Re: Sinn?

    Autor: nmSteven 11.02.13 - 20:32

    "HPs Berechnungen zufolge erreichen die Drucker Seitenpreise ab 1,2 Cent in Schwarzweiß oder 4,8 Cent in Farbe bei Einsatz der XL-Patronen, rund halb so viel wie Farblaserdrucker"

  3. Re: Sinn?

    Autor: Andreas2k 11.02.13 - 21:01

    nmSteven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "HPs Berechnungen zufolge erreichen die Drucker Seitenpreise ab 1,2 Cent in
    > Schwarzweiß oder 4,8 Cent in Farbe bei Einsatz der XL-Patronen, rund halb
    > so viel wie Farblaserdrucker"

    Wenn man die Druckkopfreinigung nicht mit rechnet stimmt das vielleicht, wobei Hersteller grundsätzlich sehr optimistisch rechnen.

    Noch dazu wird sich bei Tintenpissern nicht vermeiden lassen dass das Papier wellig wird und nicht wirklich wischfest ist und erstmal richtig trocknen muss.

    Insegsamt sehe auch ich keinen Sinn für einen solhcen Tintenstrahldrucker, die machen derzeit nur beim Fotodruck Sinn aber da scheint ja die Qualität zu schlecht zu sein bei diesen Modellen.

  4. Re: Sinn?

    Autor: Ach 11.02.13 - 22:25

    Druckerreinigung und Eintrocknen der Tinte, die zwei großen Probleme des Tintenstrahldruckers, dass habe ich auch zuerst gedacht. Dafür verzieht sich das Papier nicht, der Drucker braucht keine Aufwärmphase, keine Vorbereitungsphase pro Druck wodurch er auch Energie spart und er hat das Potenzial sehr leise zu arbeiten. Dann ist da auch kaum noch was dran was kaputt gehen könnte. Bewegte mechanische Teile? der Papiervorschub, fertig. Kein Ausrichten der Druckköpfe mehr usw.

    Also sooo uninteressant finde ich das nicht.

  5. Re: Sinn?

    Autor: cmerkens 12.02.13 - 12:12

    Mich würde vor allen Dingen die Bereiche interessieren, in denen selten oder gar nie gedruckt wird (im Seitenrand z.B.). Trocknet da nicht die Tinte ein? Besonders Pigmenttinten sollen empfindler sein was das eintrocknen anbelangt..

  6. Re: Sinn?

    Autor: Ach 12.02.13 - 17:50

    Hmm, theoretisch kann sich ja nur die Reinigung um solche Probleme kümmern. HP ist ja auch so ein besonderer Fall. Schon seit mehr als 15 Jahren arbeiten deren Drucker mit Photozellen aus deren Informationen die Druckersteuerung Rückschlüsse auf den Druckerstatus zieht. Da sollte doch was gehen.

    Zum Problem mit der Austrocknung im ausgeschaltetem Zustand: Wenn man den Drucker nicht vom Netz nimmt, also im Standby belässt, dann rechnet er ja mit und reagiert auf zu lange Ruhephasen mit einer kurzen Aktivierung. Sicher nicht die Ideallösung und nachteilig ist natürlich auch der gestiegene Stromverbrauch, aber für ein Büro funktioniert das immerhin.

  7. Re: Sinn?

    Autor: erdbaere 04.04.13 - 14:08

    Ich war da zu Beginn auch skeptisch, konnte aber mittlerweile das X576er Modell (also das Teil, das mit seiner Geschwindigkeit den Sprung ins Guiness Buch der Rekorde geschafft hat) testen und bin echt sprachlos. Zu den Bedenken: die neue Technologie führt dazu, dass der Druckkopf KEIN Verschleissteil mehr ist, der Druckkopf hält ein Druckerleben lang. Kein Verkleben, kein Tausch. Die laufenden Kosten beschränken sich auf Tinte und Strom, wobei letzterer bei Volllast unter 85 Watt liegt. Der Klickpreis ist enorm attraktiv und auch der Listenpreis der HW selbst ist gegenüber einer Laser-MFP sehr gut!. Die Tinte ist zudem dokumentenecht - also auch Bedenken von dieser Seite wurden von HP aus dem Weg geräumt. Schwachpunkt derzeit: Es gibt noch kein A3 Modell. Für den Officegebrauch (bis zu 5k Seiten/Monat) aber auf jeden Fall eine Überlegung wert!
    lg,
    Rene

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. elpix ag, Essen
  3. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein
  4. Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 7,49€
  2. 10,19€
  3. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Mercedes-Benz: "In einer perfekten Zukunft brauchen wir keine VR-Gehhilfen"
Mercedes-Benz
"In einer perfekten Zukunft brauchen wir keine VR-Gehhilfen"
  1. Remote Control Serienklassiker Das Boot wird VR-Antikriegsspiel
  2. Digility VR kann helfen, Vorurteile abzubauen
  3. Würfel Google zeigt experimentelles Werbeformat für Virtual Reality

  1. Gnome: Freiheit ist mehr als nur Code
    Gnome
    Freiheit ist mehr als nur Code

    Das wohl wichtigste Prinzip der Gnome-Community ist freie Software. Das umfasst aber viel mehr als nur Code und Programmieren, sagt Designer Allan Day - allen voran, an Nutzer zu denken und harte Entscheidungen zu treffen

  2. For Honor: Samurai, Wikinger und Ritter bekommen dedizierte Server
    For Honor
    Samurai, Wikinger und Ritter bekommen dedizierte Server

    Der Kampf gegen sinkende Spielerzahlen beginnt. Ubisoft will für For Honor dedizierte Server für bessere Mehrspielerpartien bereitstellen. In naher Zukunft sollen auch weitere Karten, Klassen und ein besseres Balancing nachgeliefert werden.

  3. Smartphones: Broadpwn-Lücke könnte drahtlosen Wurm ermöglichen
    Smartphones
    Broadpwn-Lücke könnte drahtlosen Wurm ermöglichen

    Black Hat 2017 Erneut findet sich eine schwerwiegende Sicherheitslücke in der Broadcom-WLAN-Firmware. Der Entdecker der Lücke präsentierte auf der Black Hat ein besonders problematisches Szenario: Eine solche Lücke könnte für einen WLAN-Wurm, der sich selbst verbreitet, genutzt werden.


  1. 14:02

  2. 13:44

  3. 13:00

  4. 12:45

  5. 12:29

  6. 11:58

  7. 11:47

  8. 11:34