1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Officejet Pro X: HP erreicht mit…

Wenn man nun das Eintrocknen 100% ausbügeln könnte...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn man nun das Eintrocknen 100% ausbügeln könnte...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 11.02.13 - 23:22

    ...was Phyiskalisch aber niemals möglich sein wird. Dann wären Tintenstrahler was...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  2. Re: Wenn man nun das Eintrocknen 100% ausbügeln könnte...

    Autor: Sharra 12.02.13 - 05:39

    Das Eintrocknen wird man wohl nie verhindern können. Irgendwann sind auch die resistentesten Bestandteile einer Flüssigkeit verdunstet, und zurück bleibt der feste Klumpen. Aber vielleicht entwickelt ja irgendwann mal einer Tinte, die man mit einer Flüssigkeit beträufelt und der eingetrocknete Pfropfen löst sich rückstandslos, so dass die Patrone, der Druckkopf und die Düsen wieder einwandfrei benutzbar wären. Dann wäre das Problem des Eintrocknens zwar nicht behoben, aber irrelevant.

  3. Re: Wenn man nun das Eintrocknen 100% ausbügeln könnte...

    Autor: thepiman 12.02.13 - 07:04

    Eintrocknen ist doch meist nur ein Problem, wenn Drucker längere zeit nicht benutzt werden. Drucker solchen Kalibers stehen jedoch in Büros o. ä. und müssen jeden Tag 'ran'. Von daher spielt Eintrocknen dort wohl keine Rolle.
    Wenn ich nur alle 2 Wochen mal 5 Seiten drucken möchte, dann kaufe ich mir eben für 50 ¤ einen neuen Drucker, wenn ich das Eintrocknen nicht mehr in den Griff kriege.

  4. Re: Wenn man nun das Eintrocknen 100% ausbügeln könnte...

    Autor: Casandro 12.02.13 - 07:24

    Wenn ich alle 2 Wochen mal 5 Seiten drucke kaufe ich mir einen HP Laserjet 4 vom Flohmarkt. Der kostet mit genügend Toner für die nächsten 10 Jahre 20 Euro. Oft ist sogar noch 100 Blatt Papier mit drin.

  5. Re: Wenn man nun das Eintrocknen 100% ausbügeln könnte...

    Autor: Phreeze 12.02.13 - 09:35

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...was Phyiskalisch aber niemals möglich sein wird. Dann wären
    > Tintenstrahler was...


    OFFICEjet = im Büro = täglich drucken, ausser Samstags und Sonntags = nix eintrocknen

  6. Re: Wenn man nun das Eintrocknen 100% ausbügeln könnte...

    Autor: Anonymster Benutzer 12.02.13 - 09:38

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich alle 2 Wochen mal 5 Seiten drucke kaufe ich mir einen HP Laserjet
    > 4 vom Flohmarkt. Der kostet mit genügend Toner für die nächsten 10 Jahre 20
    > Euro. Oft ist sogar noch 100 Blatt Papier mit drin.

    Für 75 Euro gibt's einen niegelnagelneuen Farblaserdrucker mit genug mitgeliefertem Toner für 2-3 Jahre. Austrocknen ausgeschlossen.
    In 2-3 Jahren muss der Drucker eh getauscht werden, weil Treiber für Win 9 / Win OS X (LOL) fehlen.

  7. Re: Wenn man nun das Eintrocknen 100% ausbügeln könnte...

    Autor: M.P. 12.02.13 - 10:57

    Nunja,
    wenn man regelmäßig nur DIN-A4 mit einem Seitenrand von 2 cm rundherum ausdruckt möchte ich nicht wissen, was mit den Düsen außerhalb dieses Bereiches passiert.
    Auch wenn der Farbdruckkopf selten genutzt wird, weil man fast nur s/w Geschäftsbriefe druckt könnte das ein Problem werden.
    Bei einem bunten Logo in einer bestimmten Zone wird auch nur diese Zone geschützt.

    Ein bis zwei Spülvorgänge in der Woche sollten dem Problem aber vorbeugen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.13 10:58 durch M.P..

  8. Re: Wenn man nun das Eintrocknen 100% ausbügeln könnte...

    Autor: Chwarg 12.02.13 - 12:30

    Im industriellen Bereich wird bereits verstärkt UV-härtende Tinte eingesetzt.
    Da gibt es das Eintrocknungsproblem nicht mehr.
    Der weitere Vorteil ist, daß die Tinte sofort trocken ist, sobald sie vom UV-Licht bestrahlt wurde.

    Nachteil ist, daß die Tinte im flüssigen Zustand alles Andere als gesundheitsförderlich ist. Hautkontakt ist unter allen Umständen zu vermeiden...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.13 12:31 durch Chwarg.

  9. Re: Wenn man nun das Eintrocknen 100% ausbügeln könnte...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 12.02.13 - 12:37

    Bei den Dingern ist mir schon alles nach 30 Stunden nichts drucken eingetrocknet...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  10. Re: Wenn man nun das Eintrocknen 100% ausbügeln könnte...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 12.02.13 - 12:39

    Anonymster Benutzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Casandro schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ich alle 2 Wochen mal 5 Seiten drucke kaufe ich mir einen HP
    > Laserjet
    > > 4 vom Flohmarkt. Der kostet mit genügend Toner für die nächsten 10 Jahre
    > 20
    > > Euro. Oft ist sogar noch 100 Blatt Papier mit drin.
    >
    > Für 75 Euro gibt's einen niegelnagelneuen Farblaserdrucker mit genug
    > mitgeliefertem Toner für 2-3 Jahre. Austrocknen ausgeschlossen.

    Mit 600 DPI Auflösung.

    > In 2-3 Jahren muss der Drucker eh getauscht werden, weil Treiber für Win 9
    > / Win OS X (LOL) fehlen.

    Wenn man Junk kauft ja. Bei HP bekomme ich heute noch über Windows Update Treiber für Drucker aus den frühen 90ern...

    Per Internet bekam ich für meinen Kyocera auch direkt ein Windows 8 Treiber.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. 4,99€
  3. 59,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

  1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

  3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
    Chemiekonzern
    BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

    3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


  1. 18:59

  2. 18:41

  3. 18:29

  4. 18:00

  5. 17:52

  6. 17:38

  7. 17:29

  8. 16:55