Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ohne Touchscreen: Erstes All-in…

Der Vorteil...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Vorteil...

    Autor: gauss 04.01.12 - 12:18

    ... ist jetzt, dass ich keinen Tower mehr rumstehen habe?
    Haut mich jetzt irgendwie nicht um.

  2. Re: Der Vorteil...

    Autor: JanZmus 04.01.12 - 12:34

    gauss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... ist jetzt, dass ich keinen Tower mehr rumstehen habe?
    > Haut mich jetzt irgendwie nicht um.

    Ich find das schon praktisch, keine Kiste mehr unter oder neben dem Schreibtisch zu haben. Außerdem spart man sich ein Stromkabel und das Anschlusskabel vom Rechner zum Monitor. Die Verkabelung ist überhaupt einfacher, bei meinem alten Tower musste ich ständig hinterm Schreibtisch rumkriechen um mal was anzuschließen. Wenn man den Rechner öfter mal transportiert ist es schon eine Erleichterung. Alles nichts weltbewegendes, aber ich persönlich mag diese Vorteile.

  3. Re: Der Vorteil...

    Autor: nonameHBN 04.01.12 - 13:37

    Nur dass ich mir das teuer erkaufe, da die halbwegs flexible Erweiterbarkeit gänzlich entfällt.

    Ich tausche in einem regelmäßigen Rhythmus Einzelteile in meinem PC aus. Dieser liegt bei 3 Jahren. Da kommt ein Teil (Board+CPU+ evtl. RAM) raus, wird verkauft, etwas drauf gelegt und was Neues gekauft. Die Grafikkarte ist versetzt gekauft und die wird auch in dem Rhythmus getauscht. So bleibt die Investition übersichtlich und erschlägt einen auch nicht.

    Hierbei muss ich sagen, dass ich recht wählerisch bin. Möglichst viel Leistung für so wenig Geld wie möglich.

  4. Re: Der Vorteil...

    Autor: JanZmus 04.01.12 - 13:53

    nonameHBN schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich tausche in einem regelmäßigen Rhythmus Einzelteile in meinem PC aus.
    > Dieser liegt bei 3 Jahren. Da kommt ein Teil (Board+CPU+ evtl. RAM) raus,
    > wird verkauft, etwas drauf gelegt und was Neues gekauft. Die Grafikkarte
    > ist versetzt gekauft und die wird auch in dem Rhythmus getauscht. So bleibt
    > die Investition übersichtlich und erschlägt einen auch nicht.

    Da spricht doch auch überhaupt nichts gegen. Aber du musst doch zugeben, dass auch nichts dagegen spricht, auf so einen All-In-One zu setzen, wenn einem die Punkte wichtig sind, die ich angesprochen habe und nicht die, die du angesprochen hast.

  5. Re: Der Vorteil...

    Autor: EqPO 04.01.12 - 14:12

    Nein was spricht für den All-In-One-PC? Dafür gibt es leistungsstarke Laptops. Die kannst du dann sogar 1-3 Stunden herum tragen, wenn du auf Mobilität wert legst.

  6. Re: Der Vorteil...

    Autor: dumdideidum 04.01.12 - 14:18

    Für einen aufgeräumten Schreibtisch ist das absolut geeigenet oder wenn man nur wenig Platz hat. Ich denke auch eher, dass dies nicht für Hochleistungsgrafikanwendungen oder eben anspruchsvolle Spiele gedacht ist.

    Leider sind diese All-in-One Geräte immer immens teuer im Vergleich zu herkömmlicher Hardware oder Geräten wie den Nettop-ähnlichen Formaten in ITX-Desktopgehäusen.

    Was leider auch häufig nicht bedacht wird (So ist es z.b. bei iMac), dass man auch mal einen Wartungszugang braucht, um Festplatten auszutauschen, RAM zu erweitern oder auch mal einen Lüfter zu reinigen. Häufig muss man dann mit sehr viel Aufwand die Gerät auseinandner nehmen oder gar in die Werkstattbringen um keinen Garantieverlust zu erleiden.

  7. Re: Der Vorteil...

    Autor: JanZmus 04.01.12 - 14:25

    EqPO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein was spricht für den All-In-One-PC? Dafür gibt es leistungsstarke
    > Laptops. Die kannst du dann sogar 1-3 Stunden herum tragen, wenn du auf
    > Mobilität wert legst.

    Haha, na dann zeig mir doch mal einen leistungsstarken Laptop mit 27 Zoll Monitor!

  8. Re: Der Vorteil...

    Autor: QDOS 04.01.12 - 18:27

    JanZmus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber du musst doch zugeben, dass auch nichts dagegen spricht, auf so einen All-In-One zu setzen, wenn einem die Punkte wichtig sind, die ich angesprochen habe und nicht die, die du angesprochen hast.

    IMHO spricht gegen AIO am meisten, dass man noch gute Hardware wegwirft wenn ein Teil kaputt/veraltet ist. Bestes Beispiel wäre das Panel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Magdeburg
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden-Dützen
  3. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
    OKR statt Mitarbeitergespräch
    Wir müssen reden

    Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
    Von Markus Kammermeier

    1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
    2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
    3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

    1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
      Routerfreiheit
      Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

      Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

    2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
      Mercedes EQV
      Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

      Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

    3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
      Fogcam
      Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

      Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


    1. 18:01

    2. 17:40

    3. 17:03

    4. 16:41

    5. 16:04

    6. 15:01

    7. 15:00

    8. 14:42