1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Omap 5 von Texas Instruments: Dual…

BeagleBoard/PandaBoard-Nachfolger, bitte, bitte!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. BeagleBoard/PandaBoard-Nachfolger, bitte, bitte!

    Autor: RS_ 24.02.12 - 19:58

    Einen Nachfolger des BeagleBoard und PandaBaord mit dem OMAP5 würde ich ja unglaublich gerne sehen. Besonders mit dem OMAP5432. Insbesondere der Controller für echten Dual-Channel DDR3-RAM und SATA 2.0 machen den Chip unglaublich interessant. Damit könnte man einen sehr leistungsfähigen HTPC bauen oder tausend andere Dinge. Über SATA würde sich auch endlich eine große Festplatte oder SSD mit ordentlicher Geschwindigkeit anbinden lassen. Der beim PandaBoard nötige Weg über USB ist nämlich leider zu langsam.

  2. Re: BeagleBoard/PandaBoard-Nachfolger, bitte, bitte!

    Autor: c3rl 24.02.12 - 20:15

    Oh ja. Ich warte noch immer auf ein ARM-Board für unter 100¤, das über SATA-Anschlüsse verfügt... (vielleicht gibts auch welche, und ich kenne sie nur nicht?)
    So gerne würd ich mir einen kleinen Heimserver bauen. Aber bestimmt nicht mit einer x86- oder amd64-CPU. Unter 5W Verbrauch sollten es schon sein. Darum ARM.

  3. Re: BeagleBoard/PandaBoard-Nachfolger, bitte, bitte!

    Autor: mars96 25.02.12 - 01:15

    Das Pandaboard (mit dem 1 GHz DualCore OMAP4) habe ich auch. Damit bin ich trotz langsamen USB eigentlich recht zufrieden, wobei ich auch nichts gegen einen eSATA Port einzuwenden hätte. ;)
    Bei xbmc wurde es in den vergangenen Woche ja auch besser durch ein paar Anpassungen, aber das größte Problem ist wohl die vermurkste Schnittstelle zur Videobeschleunigung beim xbmc, so dass man sich aktuell die Finger bricht, wenn man da andere Hardware nutzen möchte. Aktuell wird da immer am DVD-Player Interface "rumgefrickelt". Das ist wieder ein typisches Beispiel dafür das es bei Linux keinen wirklichen Standard für die Anbindung von Video-Hardware sprich Grafikkarten gibt.

    So genug rumgeheult und zurück zur eigentlichen Frage...
    Die Tage ("Ende Februar") sollte ja nun endlich von SolidRun die CuBox ausgeliefert werden (99 EUR + Versand + vermutlich Zoll: http://www.solid-run.com/products/cubox). Allerdings wird der Marvell Armada 510 [ARMv7 Prozessor - ich habe was von "dual issue CPU" gelesen und gehe mal von DualCore aus] wegen seiner 800 MHz sicher nicht mit dem Pandaboard (1,0 GHz oder in beim aktuellen Refresh 1,2 GHz) mithalten können. Zumindest hat er aber auch 1 GB RAM und "eSATA".
    Ich habe mich bisher nicht getraut zu bestellen, weil ich noch keinen einzige glaubwürde Quelle gefunden habe, die behauptet ein Modell zu besitzen.
    Auf der Seite von SolidRun heisst es ja "our first batch was sold out. We are now accepting Pre-Orders...".
    Ursprünglich sollte es Anfang Januar mit dem Versand losgehen und ein Wikipedia Artikel behauptet nach wie vor das dem so war. Das könnte also "first batch" gewesen sein, nur merkwürdig das es keine vernünftige/glaubwürdige Bestätigung dieser Tatsache gibt.
    Ich warte also ab, bis tatsächlich was verschickt wird...und erst Personen behaupten auch etwas erhalten zu haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.02.12 01:20 durch mars96.

  4. Re: BeagleBoard/PandaBoard-Nachfolger, bitte, bitte!

    Autor: RS_ 25.02.12 - 10:01

    Zum Abspielen von Multimedia-Daten ist die USB-Schnittstelle natürlich schnell genug. Aber mir geht es vor allem um den Applikationsstart, der von der SD-Karte oder von einem per USB angeschlossenen Gerät einfach viel zu langsam ist und das PandaBoard unnötig ausbremst. Auch der verwendete (und sehr teure) Low-Power RAM ist für Mobilgeräte optimiert und leider deutlich langsamer als echter DDR3-RAM. Meiner Erfahrung nach waren diese beiden Punkte die Haupt-Einschränkung beim PandaBoard.

    Der OMAP5432 könnte beide Probleme lösen und liefert gleichzeitig eine deutlich höhere CPU- und GPU-Performance. Deshalb wäre so ein Board ein Traum für jeden Linux Bastler. Als einziges Problem bliebe dann nur noch der fehlende Open-Source Grafiktreiber übrig, aber grade die Verbreitung solcher Boards sollte doch zu einer kritischen Masse an Interessenten führen die sich des Themas annehmen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Parador GmbH & Co. KG, Coesfeld
  2. AUGUST STORCK KG, Halle (Westf.)
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Bestpreis!)
  2. 29,99€ (Vergleichspreis 49,99€)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 106,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39