1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenWRT und die Community: Linksys…

Ja aber nein.

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja aber nein.

    Autor: fuzzy 14.01.14 - 10:03

    1. Hässlich
    2. Gnadenlos überteuert
    3. Solange das Ding mit Linux drauf verkauft wird müssen sie sowieso "allen Quellcode" anbieten. Wozu also das Getöse?

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  2. Re: Ja aber nein.

    Autor: Atrocity 14.01.14 - 10:40

    nein, wieso sollten sie? Es muss nur der Quellcode der veröffentlicht werden der bestehende Opensource Programme verändert. Eigene Programme müssen nicht im Quellcode vorliegen. Unter gewissen Bedingungen zwar ... aber prinzipiell musst du deinen Quellcode nicht veröffentlichen.

  3. Re: Ja aber nein.

    Autor: matzenordwind 14.01.14 - 10:59

    fuzzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Hässlich
    Nein, der WRT54 sah auch anders als Andere Router und nicht schlecht aus. Aber das liegt ja zum Glück im Auge des Betrachters.
    > 2. Gnadenlos überteuert
    Nicht ganz richtig. Ja, teuer ist. Das kann man sagen. Es ist aber sicher davon auszugehen, dass es nicht lange bei dem Preis bleibt. Und schauen wir mal bei anderen Herstellern. Da kostet nen guter ausgestatteter Router auch mindestens 100 - 150 ¤. Ganz zu schweigen von ner Fritzbox.
    > 3. Solange das Ding mit Linux drauf verkauft wird müssen sie sowieso "allen
    > Quellcode" anbieten. Wozu also das Getöse?
    Nein. Falsch gedocht. Es war keine rede davon, dass deren eigene Firmware OpenSource ist. Sondern das andere freie Firmware sich problemlos darauf installieren lässt und sie deshalb mit dene zusammenarbeiten.

    Also erst mal nachdenken und dann schreiben!

  4. Re: Ja aber nein.

    Autor: fuzzy 14.01.14 - 13:18

    Der sieht aber nicht aus wie der WRT54G. Nicht im entferntesten.

    Ob das ein "gut ausgestatteter" Router ist – also ob der Datendurchsatz im Routing und WLAN stimmt – wird man noch sehen.

    Wenn Linux benutzt wird, muss Linux veröffentlicht werden. Die Treiber (ohne Blobs) auch(?). Der Rest ist dann eher ein kleineres Hindernis. Kann man sich ja zusammenklauen.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  5. Re: Ja aber nein.

    Autor: markus.badberg 14.01.14 - 15:33

    fuzzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der sieht aber nicht aus wie der WRT54G. Nicht im entferntesten.
    Hat irgendwer geschrieben, dass dieser Aussieht, wie ein WRT54G?
    Erst lesen, denken und dann posten ;-)

    >
    > Ob das ein "gut ausgestatteter" Router ist – also ob der
    > Datendurchsatz im Routing und WLAN stimmt – wird man noch sehen.
    >
    > Wenn Linux benutzt wird, muss Linux veröffentlicht werden. Die Treiber
    > (ohne Blobs) auch(?). Der Rest ist dann eher ein kleineres Hindernis. Kann
    > man sich ja zusammenklauen.


    zitat:
    Im Gegensatz zur landläufigen Meinung verlangt die GPL übrigens nicht, dass man Änderungen, die man an unter der GPL lizenzierter Software vornimmt, im Sourcecode veröffentlichen muss. Sie verlangt lediglich, dass man jedem, dem man den Binärcode eines solchen Programmes gibt, auch dessen Sourcecode geben muss. Das bedeutet,
    1.dass man nichts veröffentlichen muss, wenn man ein so geändertes Programm lediglich intern (privat oder innerhalb derselben Firma) einsetzt,
    2.wenn man ein solches Programm für jemand anders entwickelt, muss man lediglich diesem Auftraggeber die Sourcen geben, nicht jedoch irgend jemand anderem. Allerdings hat der Auftraggeber dann das Recht, mit den Sourcen alles zu tun, was unter der GPL zulässig ist, also darf er sie z.B. öffentlich zugänglich machen. Aber auch dazu kann ihn niemand zwingen.
    3.man kann durchaus ein GPL lizenziertes Programm mit Code kombinieren, dessen Lizenz nicht zur GPL kompatibel ist. Man darf diese Kombination nur nicht veröffentlichen, sondern nur für den Eigenbedarf (firmenintern) verwenden.
    Qzelle: http://linuxwiki.de/GPL

  6. Re: Ja aber nein.

    Autor: fuzzy 15.01.14 - 08:28

    Soweit ich das Verstanden habe, soll das Design eine Hommage an den WRT54G sein.

    Ich weiß, dass der Code meist nur auf Anfrage rausgegeben wird. Das macht ja seit eh und je jeder Router-Hersteller so. Hat die Open-Source-Community bisher nicht wirklich gebremst.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  2. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  3. Fontanestadt Neuruppin, Neuruppin
  4. monari GmbH, Gronau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG OLED65B9DLA für 1.656,19€, Apple AirPods Pro...
  2. 183,99€ (inkl. 10€ Direktabzug)
  3. (u. a. Bee Simulator für 21€, Train Fever für 2,50€, Hard West Collector's Edition für 2...
  4. (u. a. Playmobil The Movie Porsche Mission E für 38,99€, Dreamworks Dragons Todbringer für 15...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
    Mehrwertsteuersenkung
    Worauf Firmen sich einstellen müssen

    Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
    Von Boris Mayer

    1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
    2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
    3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten