1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Opteron X: AMDs Server-APU mit…

Wozu eigentlich ein IGP, dieser Größenordnung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu eigentlich ein IGP, dieser Größenordnung?

    Autor: spambox 29.05.13 - 13:54

    Abgesehen davon, dass nur ein verschwindend kleiner Bruchteil aller Server mit einem eigenen Bildschirm betrieben wird, sollte für die Ausgabe doch auch ein Grafik-Kern (statt 128) ausreichen.

    Zum einen sind 128 so oder so zu viel; zum anderen könnte man mit weniger Grafikpower mehr Energie sparen.

    #sb

  2. Re: Wozu eigentlich ein IGP, dieser Größenordnung?

    Autor: trapperjohn 29.05.13 - 14:19

    Steht doch im Text:

    > Sie sind sehr sparsam und für Microserver vorgesehen, wo ihre Radeon-Einheiten Rechenaufgaben übernehmen sollen

    Also nix für Bildschirm, sondern für Berechnungen.

    Wenn man's nicht braucht, nimmt man den Opteron ohne integrierte Grafik...

  3. Re: Wozu eigentlich ein IGP, dieser Größenordnung?

    Autor: gorsch 29.05.13 - 14:22

    Wie gesagt ist die Grafikeinheit ja dazu da, ein paar Rechenaufgaben mitzuübernehmen, was ja immer mehr in Mode kommt.

    Das mit den 128 Kernen ist an sich auch eher Marketinggeschwätz, das sind keine wirklich eigenständigen Kerne sondern eher SIMD-Register.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.05.13 14:23 durch gorsch.

  4. Re: Wozu eigentlich ein IGP, dieser Größenordnung?

    Autor: defaulx 29.05.13 - 15:52

    Die Kernzahlen, die AMD und Nvidia nennen, sind nur für das Marketing. GPUs bestehen aus SIMD-Multiprozessoren, die eine große Zahl an ALU/FPU-Einheiten besitzen. Diese sind aber natürlich noch lange keine eigenständigen Prozessorkerne. Ein Multiprozessor von AMD hat 64 ALUs, also hat die GPU hier zwei Prozessorkerne.

  5. Re: Wozu eigentlich ein IGP, dieser Größenordnung?

    Autor: nonameHBN 29.05.13 - 16:20

    Daher finde ich ja die Intel-CPUs seit dem Sandy-Bridge interessant.

    Im Moment muss ich mit meinem i7 860 vorlieb nehmen, jede GPU-gestütze Konvertierung geht über die diskrete GPU (hier von nVidia mit CUDA).

    Der Vorteil ist schon enorm Full-HD-Material (90 Min Material) statt in einigen (3-4h mit dem Core2Duo E6750, 1-2h mit dem i7 860) Stunden in weniger als 30 Minuten konvertieren ist nett. Mit QuickSync aus der Intel iGPU der neueren CPUs gehts sicherlich noch einen Tick schneller.

    Sowas kann und sollte man für sich nutzen.

  6. Re: Wozu eigentlich ein IGP, dieser Größenordnung?

    Autor: nie (Golem.de) 29.05.13 - 16:37

    Wie das bei GCN mit SIMD-Einheiten ist, steht hier:
    https://www.golem.de/1112/88610-3.html

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

  7. Re: Wozu eigentlich ein IGP, dieser Größenordnung?

    Autor: defaulx 29.05.13 - 17:11

    Hm, was hat dieser Einwurf mit dem Thema zu tun?

    QuickSync nutzt keine GPU-Beschleunigung, sondern eigene Hardwareblöcke, die speziell für H.264-Videoencoding und nichts anderes gedacht sind.

  8. Re: Wozu eigentlich ein IGP, dieser Größenordnung?

    Autor: fuzzy 30.05.13 - 00:52

    Das sind schon eigenständige Recheneinheiten. Da steckt mehr dahinter als 128 Register.

    [bps10.idav.ucdavis.edu]

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Pullach
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried
  4. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. 4,99€
  3. 29,99€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19