1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Orange Pi PC: Bastelrechner für 15…

Als Mediacenter nicht zu gebrauchen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Als Mediacenter nicht zu gebrauchen.

    Autor: jose.ramirez 27.08.15 - 00:56

    Nach einigen Erfahrungen mit Allwinner kann ich nur jedem vom Kauf zur Verwendung als Mediacenter oder Desktop abraten. Allwinner schert sich einen feuchten Kehricht um die eigenen Produkte. Der Banana Pi ist seit über einem Jahr auf dem Markt und die Entwicklung des Lemedia Images mit Kodi stagniert schon seit April in einem unbenutzbaren Zustand.

    Laut dem Kodi Team ist es hoffnungslos solange Allwinner nicht eine 180° Wende macht.
    Hier ein Diagramm mit dem Zustand der verschiedenen ARM SoCs:
    http://kodi.wiki/view/Android_hardware

    Ich empfehle lieber auf den Raspi 2 zu setzen wenn man etwas mit der Hardware anfangen will.

  2. Re: Als Mediacenter nicht zu gebrauchen.

    Autor: drsnuggles79 27.08.15 - 07:10

    ich denke es gibt geeignetere plattformen als mediacenter, z.b. ein firetv stick + NAS

  3. Re: Als Mediacenter nicht zu gebrauchen.

    Autor: Floyddotnet 27.08.15 - 08:11

    Also ein Raspi 2 macht als Mediacenter eine gute Figur solange man sich bei Videos auf H264, MPEG-2, VC-1 beschränkt. Selbst Amazoon Prime läuft gut darauf. I-Raido / MP3's etc. sind natürlich auch kein Problem.

  4. Re: Als Mediacenter nicht zu gebrauchen.

    Autor: Anonymer Nutzer 27.08.15 - 09:04

    Hat der zweite Pi eigentlich einen Ein/Aus-Schalter?

  5. Re: Als Mediacenter nicht zu gebrauchen.

    Autor: Marentis 27.08.15 - 09:05

    Nein, leider nicht.

  6. Re: Als Mediacenter nicht zu gebrauchen.

    Autor: Niaxa 27.08.15 - 09:16

    Es ist ja auch nicht als Mediacenter angedacht. Nur weil dies beim Pi geht, wurde dieser dennoch nicht dafür gebaut. Das sind Plattformen zum lernen.

  7. Re: Als Mediacenter nicht zu gebrauchen.

    Autor: exxo 27.08.15 - 10:13

    Wenn man lernen will was man alles für einen Mediaplayer braucht ist ein bastelcomputer der dieses Einsatzgebiet nur rudimentär unterstützt super. So weiß man auf jeden Fall was alles fehlt wenn die Streams ruckeln.

    Es würde schon Sinn machen solche Platinen mit Chips zu entwickeln für die es OSS Treiber und eine brauchbare Dokumentation gibt, egal wofür die platinchen gedacht sind. Sonst bleibt der Pi halt noch auf absehbare Zeit der einzige Bastelrechner mit nennenswerten Verkaufszahlen.

  8. Re: Als Mediacenter nicht zu gebrauchen.

    Autor: Anonymer Nutzer 28.08.15 - 07:13

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man lernen will was man alles für einen Mediaplayer braucht ist ein
    > bastelcomputer der dieses Einsatzgebiet nur rudimentär unterstützt super.
    > So weiß man auf jeden Fall was alles fehlt wenn die Streams ruckeln.
    >
    > Es würde schon Sinn machen solche Platinen mit Chips zu entwickeln für die
    > es OSS Treiber und eine brauchbare Dokumentation gibt, egal wofür die
    > platinchen gedacht sind. Sonst bleibt der Pi halt noch auf absehbare Zeit
    > der einzige Bastelrechner mit nennenswerten Verkaufszahlen.

    Eben. Und die Frage ist genau was man damit anfangen möchte.
    Sollte man entfernt mal an ein MediaCenter denken, dann muss maneben die Finger vond en Angeboten lassen, die in diese Richtung Treibermäßig Probleme haben.
    Und was sind schon 10 EUR Einsparung gegen wochenlanges rummurksen....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  4. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. (-80%) 9,99€
  3. 19,99


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15