1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ORNL Summit: Die USA haben wieder…

Auslastung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auslastung?

    Autor: irisquelle 09.06.18 - 08:17

    Gibt es bei solchen in Amerika aber auch hierzulande errichteten Supercomputern öffentlich einsehbare Berichte, wie es um die Ausnutzung bestellt ist? Sprich: sind diese Supercomputer 24x7 mit "sinnvollen" (sprich: aus wissenschaftlicher Sicht tatsächlich relevanten) Aufgaben ausgelastet? Mir stellt sich unmittelbar die Frage, ob das Errichten und Betreiben von Supercomputern in 2018 wirklich noch durch Einrichtungen der öffentlichen Hand geschehen sollte. Oder ganz platt gefragt: warum kann die Rechenleistung nicht bei Bedarf von Amazon & Co. angemietet werden?

  2. Re: Auslastung?

    Autor: Metallrouter 09.06.18 - 14:06

    Frag halt einfach mal bei einer entsprechenden, aus öffentlicher Hand bezahlte Stelle an.

    Typischerweise ist die Auslastung sehr hoch und es wird etwa 4x bis 10x so viel Rechenzeit beantragt wie überhaupt zur Verfügung steht. Entsprechend streng ist die Prüfung auf "wissenschaftliche Relevanz"*. Entsprechend hat man bei der Auslastung in der Regel auch kein Problem. Wobei Downtimes durchaus auftreten können, abgesehen von Wartungsfenstern ist das aber eigentlich immer Murphys Law welches zuschlägt.

    Und nein, man kann sowas nicht kostengünstig zu Amazon schieben. So ein Großrechner ist hochgradig optimiert. Typischerweise u.a. durch sehr leistungsfähige Netzwerkinfrastruktur die viel Bandbreite bei geringen Latenzen zwischen den Knoten zulässt. Solch Netzwerkinfrastruktur wird man (außer bei irgendwelchen Exchange Points) kaum in kommerziellen Rechenzentren finden. In irgendwelchen Cloudkonstrukten wo 2 Instanzten gern mal in unterschiedlichen Rechenzentren liegen schon garnicht.

    * Was Wissenschaftler gern mal ankotzt, denn anstatt zu forschen muss man Anträge schreiben die teils sachfremde Prüfer derart verstehen können müssen, dass die Relevanz als hoch genug bewertet wird.

  3. Re: Auslastung?

    Autor: Poison Nuke 09.06.18 - 22:35

    Metallrouter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > * Was Wissenschaftler gern mal ankotzt, denn anstatt zu forschen muss man
    > Anträge schreiben die teils sachfremde Prüfer derart verstehen können
    > müssen, dass die Relevanz als hoch genug bewertet wird.

    aber das ist normal und _ausnahmslos_ überall so. Wenn irgendwo geforscht werden soll, wird viel Budget / Ressourcen benötigt und da die Wissenschaftler keine Zeit haben sowas zu verwalten, musst du halt einen Controller hinsetzen der vllt etwas Ahnung vom Fach hat aber vllt auch nicht sondern der sich eben gut mit Budget-Planung auskennt usw.

    Im einfachsten Fall musst deinen Chef überzeugen von deinen Plänen usw. Sprich wenn sie das ankotzt, dann können sie auch einfach heimgehen und es in ihrem eigenen Keller versuchen zu machen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  3. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  4. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Heineken Lager 24 Dosen für 16,99€, Grey Goose Vodka 0,7l für 25,99€, Captain Morgan...
  2. 139€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  4. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

  1. Elektromobilität: Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
    Elektromobilität
    Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

    Vom neuen Umweltbonus für Elektroautos können künftig Käufer von Gebrauchtwagen profitieren. Neben einem zeitlichen Limit hat die Bundesregierung eine Obergrenze für die Kilometerzahl und den anrechenbaren Wertverlust festgelegt.

  2. Ausdiskutiert: Sony schließt das Playstation-Forum
    Ausdiskutiert
    Sony schließt das Playstation-Forum

    Falls es technische Probleme mit der Playstation 5 geben sollte, wird man an einer Stelle keine Hilfe finden: im offiziellen Playstation-Forum. Sony will den schon länger nur noch schwach frequentierten Treff schließen.

  3. Alphabet: Google strukturiert Cloud-Business um
    Alphabet
    Google strukturiert Cloud-Business um

    Um Nummer eins im Cloud-Business zu werden, strukturiert Google derzeit um. Auch einige Mitarbeiter müssen gehen. Das Unternehmen will sich dabei auf fünf Kernmärkte konzentrieren.


  1. 18:22

  2. 18:00

  3. 17:45

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 16:39

  7. 16:20

  8. 16:04