Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ORNL Summit: Die USA haben wieder…

Wie sieht das Netzwerk eigentlich aus?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie sieht das Netzwerk eigentlich aus?

    Autor: Poison Nuke 08.06.18 - 23:09

    Man ließt ja aktuell nur was von Mellanox Infiniband EDR 100GBit Dual-Rail für die Tesla Karten als Interconnect. Aber es gibt wohl angeblich noch einen eigenen "High Performance Pathway" für den Speicher.

    Woran sind die 100GBit Karten wohl angeschlossen und was ist das andere?

    Wenn ich es recht sehe, gibt es aktuell maximal einen 36 Port 100GBit EDR Switch, einfach mal alle Knoten gleichwertig vernetzen scheint nicht machbar zu sein?

  2. Re: Wie sieht das Netzwerk eigentlich aus?

    Autor: FunnyGuy 09.06.18 - 08:14

    Wenn ich einen Switch weiter klicke, nämlich auf die Mellanox CS7500 Series steht in der Beschreibung:

    Up-to 648 EDR (100Gb/s) ports in a 28U switch

    Vielleicht kommt ja der in Frage?

  3. Re: Wie sieht das Netzwerk eigentlich aus?

    Autor: senf.dazu 09.06.18 - 09:49

    Bei NVidia gibt's ja noch Cu basiertes NVLink (6 x 200 Gbps je Proz) bei IBM heißt das Bluelink - für die Nahverkabelung (Power Konsortium). Und Switches lassen sich kaskadieren wenn sie entsprechend gestrickt sind.

    Konkretes weiß ich auch nicht - aber vermutlich ist im Nahbereich ja noch die Kreuzverkabelung der NVidias und Power über die NVBluLinks genutzt und einzelne NVBLuLinks jedes Clusters werden für die Infiniband EDR's genutzt - der (Cu basierte) NVidia Switch für 18xNVlink ist ja erst kürzlich mit der DGX-2 vorgestellt worden ..

    Mal sehn wie lange wir auf die 400 GBit/s optischen QFSP Transceiver und Switches warten müssen .. und ob das dann da von Infiniband oder Omnipath die Rede ist ..



    8 mal bearbeitet, zuletzt am 09.06.18 10:00 durch senf.dazu.

  4. Re: Wie sieht das Netzwerk eigentlich aus?

    Autor: scroogie 09.06.18 - 12:44

    In der Regel wird aus den Infiniband Switchen ein non-blocking fat-tree gebaut. "Oben" zum Beispiel 18 von den großen 324 Port Switchen, dann schaffst Du unten 18*18 von den normalen 36 Port Switchen die jeweils die Hälfte der Ports als Uplinks nutzen (zu jedem oberen). Macht 18*18*18=5832 Ports für nodes.

  5. Re: Wie sieht das Netzwerk eigentlich aus?

    Autor: Poison Nuke 09.06.18 - 22:30

    scroogie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schaffst Du unten 18*18 von den normalen 36 Port Switchen die jeweils die
    > Hälfte der Ports als Uplinks nutzen

    also ein echter Fat-Tree ist Schwachsinn, weil dann könntest du einfach direkt alle Server am Core anschließen, die mittlere Switch-Ebene hat Null Sinn bei sowas und erhöht nur die Latenz.

    Da die großen Cores wohl keine zusammenhängende Backplane haben, könnte man so ein Konzept höchstens für ein Full-Mesh nutzen, das hätte dann sogar Vorteile, insofern Infiniband so etwas unterstützt ?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CureVac AG, Tübingen
  2. CYBEROBICS, Berlin
  3. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  4. RSG Group GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 157,90€ + Versand
  4. 80,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      1. Energiespeicher: Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
        Energiespeicher
        Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

        30 Megawattstunden Strom soll ein Speicher in 1.000 Tonnen Vulkangestein speichern können. Die einfache Technologie ist mit 45 Prozent Effizienz besser als die Speicherung mit Wasserstoff und Brennstoffzelle. Was würde das für die Energiewende bedeuten?

      2. Amazon: Neuer Kindle Oasis kommt mit verstellbarer Farbtemperatur
        Amazon
        Neuer Kindle Oasis kommt mit verstellbarer Farbtemperatur

        Amazons neue Version seines Edel-Readers Kindle Oasis sieht aus wie der Vorgänger, das Display wurde allerdings verbessert. Nutzer können jetzt automatisch die Farbtemperatur der Displaybeleuchtung an die Umgebung anpassen lassen. Die Preise bleiben gleich.

      3. Libra: Politiker kritisieren Facebooks Kryptowährung
        Libra
        Politiker kritisieren Facebooks Kryptowährung

        Facebooks Pläne zur Einführung der Kryptowährung Libra sollen besser kontrolliert oder sogar ausgesetzt werden, lauten die Forderungen von Politikern aus den USA und Europa. Erst sollten mögliche Probleme geklärt werden.


      1. 16:46

      2. 16:22

      3. 15:18

      4. 15:00

      5. 14:46

      6. 14:26

      7. 14:12

      8. 13:09