1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Paperino im Interview: "Am Ende…

Hmmmm $30

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hmmmm $30

    Autor: derdiedas 21.03.18 - 12:24

    Und dann "nur" so ein kleines ePaper Display... wo soll der Mehrwert liegen?

    Nehme ich eines von von Waveshare habe ich verschiedene Displaygrößen (wenn man mag sogar farbig) und das anschließen an ein ESP32 dauert auch nur ein paar Minuten.

    Und ultra low power ist ePaper immer, und ein ESP32 im deep sleep Modus auch.

    Ja das ePaper is superdünn, aber nur wenn man ignoriert das man die Treiberplatine auch noch benötigt.

    Wo liegt also der Vorteil?

    Gruß ddd



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.18 12:25 durch derdiedas.

  2. Re: Hmmmm $30

    Autor: Anonymer Nutzer 21.03.18 - 12:32

    ich frag mich grade was die epaper displays in den supermärkten kosten, also die preisschilder an den regalen (ESL - electronic shelf label).
    google:
    https://www.alibaba.com/showroom/e--paper-price-tag.html

    13$ für 500 stück.

  3. Re: Hmmmm $30

    Autor: mictasm 21.03.18 - 12:36

    LiPo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich frag mich grade was die epaper displays in den supermärkten kosten,
    > also die preisschilder an den regalen (ESL - electronic shelf label).
    > google:
    > www.alibaba.com
    >
    > 13$ für 500 stück.

    5-13$ pro Teil, Mindestabnahme 500 Stück....

  4. Re: Hmmmm $30

    Autor: Anonymer Nutzer 21.03.18 - 13:09

    das ist mir jetzt peinlich :/

  5. Re: Hmmmm $30

    Autor: yoyoyo 21.03.18 - 14:31

    Versteh ich auch nicht. Die Waveshare Dinger scheinen in jedem Punkt überlegen zu sein. Selbst die Gehäusemontage sieht einfacher aus und SPI anzuschließen ist ja nun echt kein Ding.

  6. Re: Hmmmm $30

    Autor: lost_bit 21.03.18 - 15:17

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo liegt also der Vorteil?
    >


    Ich hätte jetzt auf Anhieb gesagt im Datenblatt.

    Leider sind die e-paper datasheets auf plastic-logic (vermute mal das ist der e-paper-Hersteller) auch nur eine kleine Tabelle :/

  7. Re: Hmmmm $30

    Autor: rob3110 21.03.18 - 16:48

    bei einem Preis von 60$ für ein 3 Farben, 640x384 bei 7.5" Display kann auch darüber nachdenken sich einen Tolino Page für 50¤ mit 16 Graustufen, 800x600 bei 6" und (Infrarot-) Touchscreen, SOC, Akku und Android zum Basteln kaufen. Die lassen sich derzeit (noch) rooten/freischalten um eigene Apps zu installieren, laufen aber leider nur mit Android 4.2.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.18 16:49 durch rob3110.

  8. Re: Hmmmm $30

    Autor: derdiedas 21.03.18 - 16:57

    Na ja ist "meist" nicht die Zielsetzung. Man will ja ein Display haben welches man am besten direkt per SPI Bus ansteuern kann - so das ein Microcontroller, Arduino, ESP32 oder PI dieses Display verwenden kann.

    So weit ich das weiss ist die direkte Ansteuerung der eBookreader Displays mangels Dokumentation, APIs und vernünftiger Protokolle nicht möglich.

    Gruß ddd

  9. Re: Hmmmm $30

    Autor: PineapplePizza 21.03.18 - 17:08

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > so das ein Microcontroller, Arduino, ESP32 oder PI dieses Display verwenden kann.

    Der "Microcontroller" ist in den eReadern ja eingebaut. Auch (und besser) ohne Android sondern normales Linux.

    Was hier dann fehlt sind andere Schnittstellen (wenn WLAN nicht reicht, und das ist ja dann auch wieder ein Stromfresser wenn das ständig an sein soll).

    Bei Kindle gibts einen hostfähigen USB-Port. Bei anderen Geräten nicht immer der Fall.

  10. Re: Hmmmm $30

    Autor: rob3110 21.03.18 - 17:09

    Das kommt halt ganz stark darauf an, was man erreichen möchte. Im Artikel sind ja als Motivation für das Paperino "Smart Displays" genannt, die dann das Wetter, Nachrichten, Termine oder so anzeigen und vielleich auf Touch- oder Spracheingaben reagieren. In solchen Fällen kann es dann deutlich einfacher und preiswerter sein, ein fertiges System mit Android zu nehmen statt sich alles selber zusammen zu basteln.

  11. Re: Hmmmm $30

    Autor: derdiedas 21.03.18 - 17:41

    Möchte ich gerne bezweifeln :-)

    Kosten und Aufwand um sowas zu machen:
    ePaper Display 19 Euro kaufen
    ESP32 kaufen für 5Euro
    Bilderrahmen kaufen der für das ePaper passt (Ich hab ne CNC Fräse ;-) nochmals rund 5 Euro

    Dann verkabeln, zusammenbauen und aus dem Internet eines der rund eine Millionen Besipiele um Wetterdaten aus dem Internet auf das ESP32 bringen.

    Vorteile:
    - Alle Komponenten sind Dokumentiert
    - Kein fettes OS das man "patchen" muss
    - Alles im Internet zum 1000.mal als Ideenvorlage zu finden
    - Eigene Sensoren (Etwa DHT 22) - in 5min drangebaut
    - Alles kann man wiederverwenden wenn man ein anderes Projekt baut, oder ein besseres Display findet.
    - Und dank ePaper und Deep Sleep Modus des ESP32 zsuper sparsam (da reicht ein Akku gerne ein ganzes Jahr)

    Das "Wiederverwenden" von Komponenten die man bereits hat - ok. Aber ein eBook Reader kaufen um das Display zu verwenden - besser nicht. Vor allem aber bekommt man das nicht stromsparend hin, da das eigene Linux nicht die Stromspartechniken des eBook Readers kennt.

    Just my2cent
    Gruß ddd

  12. Re: Hmmmm $30

    Autor: mhstar 21.03.18 - 18:25

    > ESP32 kaufen für 5Euro
    > - Und dank ePaper und Deep Sleep Modus des ESP32 zsuper sparsam (da reicht
    > ein Akku gerne ein ganzes Jahr)

    Zumindest die ESP8266 sind extrem instabil in Vergleich zu Arduino.

  13. Re: Hmmmm $30

    Autor: elcaron 21.03.18 - 20:13

    Du meinst vermutlich im Vergleich zum AVR.
    Kann ich nicht bestätigen. Bei mir läuft ein Dutzend in der Hausautomatisierung zu 100% stabil.
    Man muss sie nur programmieren können und z.B. wissen, dass sie wenig Peripherie haben.

  14. Re: Hmmmm $30

    Autor: derdiedas 22.03.18 - 10:27

    ESP8266 gehen schon, aber ja sie hatten einige Probleme. ESP32 - komplett andere Welt - vor allem weil die Arduino IDE es nativ unterstützt.

    Auch durch den Dual Core des ESP 32 ist messen und gleichzeitig im WLAN Daten senden und empfangen überhaupt kein Problem mehr. Toll ist auch das man eine HTTPS geschützte Webseite mit Clientzertifikaten aufbauen kann - sprich nur ich und niemand sonst kann mit dem ESP32 sprechen.

    Und alles ESP32 die ich habe laufen absolut stabil.

    Gruß ddd

  15. Re: Hmmmm $30

    Autor: rob3110 22.03.18 - 12:32

    Wo findet man ein brauchbares und ausreichend großes e-Ink Display für 19¤? Alles im Bereich 6"+ ist deutlich teurer, und hat keine Graustufen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.18 12:46 durch rob3110.

  16. Re: Hmmmm $30

    Autor: derdiedas 23.03.18 - 08:55

    7.5" 55 Euro, 65 Euro mit einer 3. Farbe.

    Klar kann man für dieses Geld auch versuchen ein eBook Reader zu zweckentfremden. Aber solange man nicht nativ den Displaytreiber raustrennen kann oder extern eine Treiberboard kaufen kann ist das mist. Dann musst die die Hardware die drauf ist mitbenutzen, was bedeutet das Du mit Dingen leben musst die Du eigentlich nicht willst.

    Also ein Fall für meine Tasse - Ja kann man so machen, ist aber dann ....

    ;-)
    Gruß ddd

  17. Re: Hmmmm $30

    Autor: gadthrawn 26.03.18 - 09:11

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du meinst vermutlich im Vergleich zum AVR.
    > Kann ich nicht bestätigen. Bei mir läuft ein Dutzend in der
    > Hausautomatisierung zu 100% stabil.
    > Man muss sie nur programmieren können und z.B. wissen, dass sie wenig
    > Peripherie haben.

    Die alten Atmel halt ich auch für sehr viel stabiler. Über/Unterspannung. Bei den ESP8266 gab es etliche die nur 1-2mal flashen überlebt haben.
    Mit "programmieren können" hat das wenig zu tun. Das EEPROM war dann das Problem.
    Bei den Arduinos habe ich noch nicht viele so.. sagen wir wackelig zusammengebaute .. gesehen. Selten mal bei den ganz billigen Nachbauten ne schiefe Buchse.
    Je nach Quelle sind die 8266er Wegwerfprodukte.

  18. Re: Hmmmm $30

    Autor: gadthrawn 26.03.18 - 09:16

    rob3110 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo findet man ein brauchbares und ausreichend großes e-Ink Display für 19¤?
    > Alles im Bereich 6"+ ist deutlich teurer, und hat keine Graustufen.

    Ist dir klar, dass das Display aus dem Artikel 1,1" ist? so um 20¤ liegen die 2,9" Waveshare bei 33 hast du schon die 4,2, 7,5 dreifarbig mit hat um 65¤... aus D...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Koblenz, Saarbrücken
  2. Cohline GmbH, Dillenburg
  3. Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart
  4. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck