Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pascal-Grafikchip: Benchmarks und…

Verhältnis Ram - GRam

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verhältnis Ram - GRam

    Autor: spambox 07.04.16 - 11:16

    Seit ich mich zurückerninnern kann, haben Grafikkarten etwa halb oder viertel so viel Ram, wie das System.

    Das hat sich einfach aus der Erfahrung ergeben und mir sind keine wissenschaftlichen Begründungen bekannt.

    Nun würde das aber bedeuten, dass man bei einer Pascal-Karte mit 32GB einen PC mit 128 GB Ram hat. Naja, es ist nur so ein Gedanke, aber ich habe Zweifel am Nutzen.
    Andererseits hat NVidia im Moment nur Bleistiftskizzen und noch nichts echtes vorliegen. Wenn die neuen Chips dann in 2 Jahren auf dem markt sind, sieht alles ganz anders aus.

  2. Re: Verhältnis Ram - GRam

    Autor: Braineh 07.04.16 - 11:22

    Zum einen sind die Tesla-Karten nicht zum zocken gedacht, sondern für wissenschaftliche Berechnungen o.ä. (da steckt dann schon mehr RAM in 'nem Server), zum anderen sollen die Chips schon im Produktion sein. Man wird sehen, was draus wird.

  3. Re: Verhältnis Ram - GRam

    Autor: Steggesepp 07.04.16 - 12:40

    Ich habe vor kurzem eine Partikelsimulation in Matlab geschrieben, bei der ich die Berechnung der Vorgänge beschleunigen wollte. Dabei war es bei der Datenmenge vorteilhaft, die Matrizenberechnungen in der Grafikkarte durch zu führen. Meine simulierbare Partikelmenge wurde wesentlich vom Grafikspeicher bestimmt (Zumindest in der Form der Berechnung, wie ich es programmiert habe). Auf Kosten der Geschwindigkeit hätte ich viel 'Zwischenspeicher' ersparen können, jedoch war mir die Geschwindigkeit wichtiger. Ich wäre froh ich hätte 32GB GPU speicher, aber eben nicht für Games :-p

  4. Re: Verhältnis Ram - GRam

    Autor: Poison Nuke 07.04.16 - 13:25

    und 128GB RAM ist für die ein oder andere Workstation nun auch nix absolut ungewöhnliches mehr. Ich selbst würde meine 32GB auch gern hochrüsten, aber da ist mir Kosten und Nutzen derzeit noch nicht ausreichend genug.

    Wie mein Vorredner schon meinte, es gibt Abseits von Games noch viele Anwendungen, die GPU und viel Speicher benötigen, auch RAM an sich. Da reicht es sogar schon, wenn man viel mit Grafik- und Videobearbeitung zu tun hat, insbesondere durch 4k pflastern einen die Programme den RAM zu, das ist der Wahnsinn.

    Greetz

    Poison Nuke

  5. Re: Verhältnis Ram - GRam

    Autor: Quantium40 07.04.16 - 13:37

    spambox schrieb:
    > Seit ich mich zurückerninnern kann, haben Grafikkarten etwa halb oder
    > viertel so viel Ram, wie das System.
    Vor 30 Jahren war das schon mal anders.
    Die Texas Instruments Graphics Architecture(TIGA)-Karten (1986 bis ca. 1992) hatten damals auch extrem viel RAM dabei.
    Interessanterweise hatten sie neben VRAM auch DRAM dabei und offerierten in der höchsten Ausbaustufe sogar noch einen mathematischen Coprozessor.
    Der Anwendungsbereich dieser High-End-Grafikbeschleuniger lag damals auf CAD und wissenschaftlichen Berechnungen.
    Der TMS 34010 unterstützte bis zu 128 MByte RAM und der TMS 34020 sogar 512MByte. Tatsächlich bestückt waren die Karten allerdings meist nur mit 4MB DRAM und 0,5MB VRAM oder bei besseren Modellen waren es dann 8MB DRAM und 4MB VRAM.

    Zum Vergleich mal eine Werbeanzeige von 1990 mit typischen Rechnern der damaligen Zeit: http://www.oliver-kilb.de/wp/wp-content/uploads/2014/03/vobis_anzeige.jpg

  6. Re: Verhältnis Ram - GRam

    Autor: goosefx 07.04.16 - 17:21

    Ach ja, lang lang ist es her, da habe ich auch einen Vobis Highscreen Rechner mein Eigentum nennen können. War mein 2ter PC... ich glaube ein 386 SX oder so :)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Planegg / Martinsried bei München
  3. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden
  4. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

  1. Telefónica: 5G-Ausbau würde "uns rund 76 Milliarden Euro kosten"
    Telefónica
    5G-Ausbau würde "uns rund 76 Milliarden Euro kosten"

    Laut Berechnungen der Telefónica wäre ein breiter 5G-Ausbau mit den bisher diskutierten Frequenzen praktisch unbezahlbar. In Deutschland wären dafür über 200.000 Mobilfunkstandorte erforderlich.

  2. Bundesnetzagentur: Verbraucherzentrale sieht Funklöcher bei 5G vorprogrammiert
    Bundesnetzagentur
    Verbraucherzentrale sieht Funklöcher bei 5G vorprogrammiert

    Der Verbraucherzentrale Bundesverband kritisiert, dass die ländlichen Regionen schlecht mit 5G versorgt werden sollen. Die Versprechungen von ruckelfreiem Surfen und weniger Funklöchern könnten so nicht eingehalten werden

  3. Microsoft: In der Data Box erreichen Daten die Azure-Cloud per Post
    Microsoft
    In der Data Box erreichen Daten die Azure-Cloud per Post

    Microsoft erweitert sein Data-Box-Angebot um eine SSD und einen 1-Petabyte-Kasten. Kunden können auf den Datenträgern ihre Dateien speichern, verschlüsseln und per Post an Microsoft senden. Zwei weitere Systeme bringen die Datenmigration in die Cloud auch online voran.


  1. 19:29

  2. 18:44

  3. 18:07

  4. 17:30

  5. 17:10

  6. 16:50

  7. 16:26

  8. 16:05