Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PC-Krise: Intel lässt Fünf…

Und wer will noch Intel Chips made in (N/(U)SA

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wer will noch Intel Chips made in (N/(U)SA

    Autor: Smile 15.01.14 - 21:17

    Chips die in den USA gefertigt werden sind doch potenzielle Schwachstellen und Hardware Spione für die NSA?

    Da können se die Hallen gerne weiter stehen lassen....

    Die NSA und die Regierung machen es den Kunden doch gerade klar, das es keine Hard und Software aus den USA mehr gibt, die nicht verwanzt ist....

  2. Re: Und wer will noch Intel Chips made in (N/(U)SA

    Autor: razer 15.01.14 - 21:51

    ob intels/amds chips jetzt in den USA oder in China hergestellt werden, duerfte aus NSA sicht jedem wurscht sein. Was die in china draufloeten, ueberprueft auch keiner :)

  3. Re: Und wer will noch Intel Chips made in (N/(U)SA

    Autor: HerrMannelig 15.01.14 - 22:17

    wow, wieder so ein naiver, der nicht kapiert, dass es egal ist wo du kaufst. Denkst du in Deutschland werden keine Backdoors eingebaut? jaja, die böse NSA, aber was unser Geheimdienst treibt wird weiterhin fleißig ignoriert.

  4. Re: Und wer will noch Intel Chips made in (N/(U)SA

    Autor: herzcaro 15.01.14 - 22:59

    Ne du, "unser" Geheimdienst ist schlicht inkompetent.

  5. Re: Und wer will noch Intel Chips made in (N/(U)SA

    Autor: MarioWario 16.01.14 - 00:46

    Eher Typen wie Obama sind NAIV wenn sie erwarten das jemand US-Tech-Produkte kauft die nach belieben vom Geheimdienst infiltriert werden kann. Ich habe gerade gestern bei einem Spiegel Online Leserbrief über ein Rechenzentrum gelesen das OpenSource reinbringt und das CISCO-Gesrümpel rausschmeißt. Nach jedem Entwicklungszyklus wird immer mehr geschlossene Hardwareplattformen in den Regalen einstauben, zudem ist x86 nicht die Zukunft (eher die Vergangenheit).

  6. Re: Und wer will noch Intel Chips made in (N/(U)SA

    Autor: QDOS 16.01.14 - 02:03

    MarioWario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zudem ist x86 nicht die Zukunft
    Jetzt bin ich aber gespannt: was ist denn dann die Zukunft?

  7. Re: Und wer will noch Intel Chips made in (N/(U)SA

    Autor: Neko-chan 16.01.14 - 08:05

    Quanten! Und noch mehr Quanten...

    Andererseits denke ich das die gute alte Post mit dem Briefgeheimnis vielleicht auch wieder in Mode kommt *g*

    ----------------------------------
    Kopf -> Tisch -> Bumms

  8. Re: Und wer will noch Intel Chips made in (N/(U)SA

    Autor: QDOS 16.01.14 - 09:31

    Neko-chan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Andererseits denke ich das die gute alte Post mit dem Briefgeheimnis
    > vielleicht auch wieder in Mode kommt *g*
    Wenn die Berechnungen mit der "guten alten Post" dann annähernd so schnell sind wie deren Zustellung, dann geh ich hoffentlich bald in Pension… :D

  9. Re: Und wer will noch Intel Chips made in (N/(U)SA

    Autor: MarioWario 16.01.14 - 12:03

    Im Moment ist ARM ein Teil der Zukunft, spezialisierte Kerne, vllt. irgenwann asynchr. Processing, opt. Chips, in fünf Jahren ist x86 fast vergessen, zudem rücken CPU und GPU ineinander und Massenspeicher müssen nicht zwangsweise vom RAM weit entfernt getrennt sein (s. heutige SSD's/PCIe-Sticks und RAM-Module).

  10. Re: Und wer will noch Intel Chips made in (N/(U)SA

    Autor: QDOS 16.01.14 - 23:34

    MarioWario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Moment ist ARM ein Teil der Zukunft
    ARM ist nicht Zukunft, sondern einfach mal wieder mehr im Fokus… Mal davon ab, dass die auch nur mit Wasser kochen und mit steigender Leistung genau die selben Effekte auftreten wie bei x86 - mit dem Unterschied, dass Intel inzwischen recht gut in beide Dimensionen (Leistung, Stromverbrauch) investiert…

    > spezialisierte Kerne, vllt.
    Das kommt sicher, aber eher als Ergänzung (jedenfalls im Massenmarkt)

    > in fünf Jahren ist x86 fast vergessen

    > zudem rücken CPU und GPU ineinander
    Stimmt, AMD probiert das mit hUMA schon einige Zeit - bisher nicht mit durchschlagendem Erfolg

    > und Massenspeicher müssen nicht zwangsweise vom RAM weit entfernt getrennt sein (s. heutige SSD's/PCIe-Sticks und RAM-Module).
    Das hat nur mal garnix mit der CPU-Architektur zu tun…

  11. Re: Und wer will noch Intel Chips made in (N/(U)SA

    Autor: QDOS 16.01.14 - 23:35

    MarioWario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Moment ist ARM ein Teil der Zukunft
    ARM ist nicht Zukunft, sondern einfach mal wieder mehr im Fokus… Mal davon ab, dass die auch nur mit Wasser kochen und mit steigender Leistung genau die selben Effekte auftreten wie bei x86 - mit dem Unterschied, dass Intel inzwischen recht gut in beide Dimensionen (Leistung, Stromverbrauch) investiert…

    > spezialisierte Kerne, vllt.
    Das kommt sicher, aber eher als Ergänzung (jedenfalls im Massenmarkt)

    > in fünf Jahren ist x86 fast vergessen
    Da würd ich mich schon trauen Geld dagegen zu wetten…

    > zudem rücken CPU und GPU ineinander
    Stimmt, AMD probiert das mit hUMA schon einige Zeit - bisher nicht mit durchschlagendem Erfolg - auch hier soll die GPU dann wieder eine Ergänzung zur CPU sein (siehe daher auch meine Kommentar zu spezialisierten Kernen, was anderes ist eine GPU im Grunde auch nicht…)

    > und Massenspeicher müssen nicht zwangsweise vom RAM weit entfernt getrennt sein (s. heutige SSD's/PCIe-Sticks und RAM-Module).
    Das hat nur mal garnix mit der CPU-Architektur zu tun…

  12. Re: Und wer will noch Intel Chips made in (N/(U)SA

    Autor: grindler23 17.01.14 - 05:53

    herzcaro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ne du, "unser" Geheimdienst ist schlicht inkompetent.

    Ganz im Gegenteil... VIele Infos die der CIA hat, kommen vom BND.
    Nur haben wir halt kjeine korrupten Mitarbeiter...

    Und das, was die NSA seit mehr als 20 Jahren macht, kann nun mal nicht so einfach "verboten" werden.

    Wir Deutschen sollten uns mal lieber um den völlig inkompetenten Verfassungsschutz kümmern. Die NSA ist nur die Spitze des Eisbergs, aber im Grunde nix neues... Die ganzen Jahre hats funktioniert und nur wegen einem gechassten Angestellten, ist auf Einmal alls falsch, oder was?
    Der Geheimdienst heißt nicht umsonst GEHEIMdienst,,,

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)
  2. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach
  3. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main
  4. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-78%) 1,11€
  3. 1,49€
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

  1. Amazon Deutschland: Streiks beim Amazon Prime Day auch in Polen und Spanien
    Amazon Deutschland
    Streiks beim Amazon Prime Day auch in Polen und Spanien

    In drei europäischen Ländern kämpfen am Amazon Prime Day die Lagerarbeiter. Die Streikbewegung geht nun in das sechste Jahr.

  2. ESA: Der neue Feststoffbooster der Ariane 6 ist da
    ESA
    Der neue Feststoffbooster der Ariane 6 ist da

    Das erste Teil der nächsten Rakete der Esa ist erfolgreich getestet worden. Der P120C Feststoffbooster ist die erste Stufe der neuen Rakete. Sie wird gleichzeitig die Vega C antreiben. Der als Weltrekord angekündigte Test ist aber keiner.

  3. MINT: Forscherinnen auf Youtube erhalten sexistische Kommentare
    MINT
    Forscherinnen auf Youtube erhalten sexistische Kommentare

    Informatikerinnen, Physikerinnen und Mathematikerinnen haben es laut einer Studie auf Youtube nicht leicht. Viele Kommentare beziehen sich demnach auf ihr Äußeres und sind beleidigend oder sexistisch.


  1. 18:21

  2. 18:05

  3. 17:06

  4. 17:05

  5. 16:02

  6. 15:33

  7. 12:51

  8. 12:35