1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PC-Markt: Gaming als Rettung des…

PC von der Stange vs Selbstbau

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. PC von der Stange vs Selbstbau

    Autor: Slury 19.08.16 - 10:44

    Hätte ich nicht gedacht.
    Ich dachte nämlich, unter Gamern ist es eher verbreitet sich einen PC selbst zusammenstellen als von der Stange zu kaufen.

  2. Re: PC von der Stange vs Selbstbau

    Autor: Andi K. 19.08.16 - 10:48

    Ich kenne auch nur Leute die ihren PCs selbst zusammenbauen.. Hab ich auch gemacht :D

    Sorry, aber der Beitrag läuft nur mit 30 fps.

  3. Re: PC von der Stange vs Selbstbau

    Autor: Shuro 19.08.16 - 10:52

    Es soll wirklich Gamer geben die nicht technikaffin sind und sich lieber einen fertigen Gamingrechner kaufen. Wären diese nicht exorbitant teurer würde iche s auch in Erwägung ziehen da ich wirklich nicht gut bin mit Kabelmanagement und so. ^^;

  4. Re: PC von der Stange vs Selbstbau

    Autor: most 19.08.16 - 10:57

    Ich baue auch nur selbst, da ich gerne den Preisvorteil und die optimale Anpassung an meine Bedürfnisse mitnehme.
    Da ich aber immer mal wieder nur einzelne Teile aufrüste und Gehäuse und Netzteil noch mal ganz andere Aufrüstzyklen haben, werden Fertig-PCs für mich wohl nie so richtig interessant.

  5. Re: PC von der Stange vs Selbstbau

    Autor: MannOhneHose 19.08.16 - 10:59

    Manche Leute juckts auch einfach nicht 400¤ oder mehr für was fertiges zu zahlen^^ besonders ich kenn auch paar die Jahrelang auf Konsole waren & dann auf PC umgestiegen sind, die nehmen sowas auch oft in anspruch.

  6. Re: PC von der Stange vs Selbstbau

    Autor: CopyUndPaste 19.08.16 - 11:00

    Dieser "Typus" von Gamern spielt größtenteils sowieso nur aus Konsole

  7. Re: PC von der Stange vs Selbstbau

    Autor: Lord Gamma 19.08.16 - 11:01

    Nachdem so langsam bekannt ist, dass man PCs nicht mehr alle Nase lang aufrüsten muss und sogar mit einem PC von 2007 (allerdings einem, der Crysis auf hohen Einstelungen darstellen konnte) noch heute gut dabei sein kann, steigen halt auch immer mehr Konsolenspieler auf PC um.

  8. Re: PC von der Stange vs Selbstbau

    Autor: Chantalle47 19.08.16 - 11:11

    Als ich so um die 20 rum war hab ich meine PCs auch zusammengeschraubt.

    Mittlerweile bin ich aus dem Bastelalter raus, meine Prioritäten haben sich verschoben (Kinder, Garten, etc) da hab ich einfach keine Lust mehr dazu. Das ist aber meine ganz persönliche Meinung. Mir wurde das einfach zu doof ständig Komponenten zu vergleichen, auf Kompatibilitäten zu achten, usw. Ich wollte ne potente Mühle, um alles auf High zu spielen, fertig Amen aus, dazu reichen Medion, oder MM Kisten für 800¤ und das ist vollkommen i.O.

    Zudem, wenn man mal ganz ehrlich ist. Selber bauen ist unterm Strich, wenn wir es ganz ganz nüchtern betrachten, teurer. Ich weiss das wollen viele nicht hören, aber es ist so. Warum sollte ich 300¤ allein für eine GraKa ausgeben um 2,76 FPS mehr zu haben als die günstigere verbaute in dem HP Pavillon (nur mal als Beispiel).

  9. Re: PC von der Stange vs Selbstbau

    Autor: Palerider 19.08.16 - 11:15

    Gamer <> Gamer
    Als ich noch mehr gezockt habe, fand ich die von der Stange auch meist zu teuer und zu wenig auf meine Bedürfnisse abgestimmt. Auf selber schrauben hatte ich aber keine Lust, bzw. wollte im Falle des Nichtfunktionierens einen haben, dem ich die Kiste vor die Füße werfen kann. Also: zur IT-Bude meines Vertrauens und dort einen zusammenstellen und -bauen lassen. Ich übernahm erst ab OS-Installation.

  10. Re: PC von der Stange vs Selbstbau

    Autor: Anonymer Nutzer 19.08.16 - 11:19

    Slury schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hätte ich nicht gedacht.
    > Ich dachte nämlich, unter Gamern ist es eher verbreitet sich einen PC
    > selbst zusammenstellen als von der Stange zu kaufen.

    Ich denke es ist immer relativ.
    Der erste Desktop in unserer Familie ging an meinen Großvater - der zweite Desktop daheim war meiner, sonst gab es nur Notebooks in der Familie.
    Als ich damals Preise verglichen hatte (der PC war auch als Arbeits-PC daheim für die PhD-Zeit an der Universität geplant) waren fertige PCs durchaus günstiger (zumindest bei der richtigen Wahl). Also z.B. selbst RAM nachrüsten und nicht das Maximum suchen weil das die gunstigere Variante ist.
    Später wurde der Desktop dann auch für Spiele genutzt - und irgendwann habe ich die NVidia 630 gegen eine GTX 750 Ti getauscht.

    Der größte Nachteil des PC? Keine extra Stromversorgung für die Grafikkarte und ein proprietärs Netzteil mit nur 12V.
    Einen PC damals selber zu bauen hatte mehr gekostet und auch mehr Stress verursacht. (Weil mir das Teil gefehlt hätten oder Kabel zu kurz sind... Ärger mit zu kürzen Sata Kabeln hatte ich bei meinem Home Server abgeben dass de rmit Kabeln kam, na ja waren so 1.90¤ das Stück glaube ich...)

    Auch jetzt würde ich nicht unbedingt das Selberbauen empfehlen - ABER man sollte eventuell auf die Aufrüstbarkeit achten und hier schneiden fertig-PCs leider oft schlecht ab.
    Das ist eigentlich deren größter Nachteil.

    Und bei Gaming PCs ist der Preis extra hoch - für das "Gaming" Label...

  11. Re: PC von der Stange vs Selbstbau

    Autor: Bashguy 19.08.16 - 11:29

    Selbstbau ist IMMER besser. Kenne keinen einzigen Fertig-PC, der einen selbstgebauten in Preis/Leistung und vorallem in Qualität schlagen könnte...

    Und Probleme hat man vielleicht in 5% der Fälle... Zu kurze Sata-Kabel hab ich noch nie gehört...

    Sofern man das richtige Gehäuse wählt, sollte es dabei keine Probleme geben...

    Meine Anzahl an selbstgebauten PCs bewegt sich schon im zweistelligen Bereich.

    Klar, mal kommt etwas kaputt an, aber das kann man genauso gut bei einem Fertig-PC haben...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.16 11:29 durch Bashguy.

  12. Re: PC von der Stange vs Selbstbau

    Autor: most 19.08.16 - 11:33

    Man kann den Selbstbau PC vor allem perfekt an die eigenen Bedürfnisse und das Budget anpassen.

    Man darf aber auch nicht vergessen, dass PC Selbstbau nicht vollkommen trivial ist. Ja, mir erscheint das auch sehr einfach und ich bilde mir nicht viel darauf ein.
    Aber für jemanden, der das nicht seit den frühen 90ern macht, kann das schon kompliziert werden und sei es nur die Barriere im Kopf.

  13. Re: PC von der Stange vs Selbstbau

    Autor: David64Bit 19.08.16 - 11:43

    Chantalle47 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als ich so um die 20 rum war hab ich meine PCs auch zusammengeschraubt.
    >
    > Mittlerweile bin ich aus dem Bastelalter raus, meine Prioritäten haben sich
    > verschoben (Kinder, Garten, etc) da hab ich einfach keine Lust mehr dazu.
    > Das ist aber meine ganz persönliche Meinung. Mir wurde das einfach zu doof
    > ständig Komponenten zu vergleichen, auf Kompatibilitäten zu achten, usw.
    > Ich wollte ne potente Mühle, um alles auf High zu spielen, fertig Amen aus,
    > dazu reichen Medion, oder MM Kisten für 800¤ und das ist vollkommen i.O.
    >
    > Zudem, wenn man mal ganz ehrlich ist. Selber bauen ist unterm Strich, wenn
    > wir es ganz ganz nüchtern betrachten, teurer. Ich weiss das wollen viele
    > nicht hören, aber es ist so. Warum sollte ich 300¤ allein für eine GraKa
    > ausgeben um 2,76 FPS mehr zu haben als die günstigere verbaute in dem HP
    > Pavillon (nur mal als Beispiel).

    Das ist ein blödes Beispiel. Weil dann kann ich in meinem selbst gebauten Rechner auch einfach auf die günstige Grafikkarte, die dann halt 2,76 FPS weniger hat, setzen.

    Ich baue meine Rechner auch selbst - obwohl ich auch gern was im Garten mache ;) - hab aber nur knapp 550 Euro bezahlt und kann damit mehr zocken, als die Fertigkiste von HP (als Beispiel...).

  14. Re: PC von der Stange vs Selbstbau

    Autor: most 19.08.16 - 11:49

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich baue meine Rechner auch selbst - obwohl ich auch gern was im Garten
    > mache ;) - hab aber nur knapp 550 Euro bezahlt und kann damit mehr zocken,
    > als die Fertigkiste von HP (als Beispiel...).

    Richtig. Die Zeiten, in denen man wochenlang hin- und her konfigurieren musste sind auch vorbei.
    Je nach Budget sucht man sich eine CPU für 200¤, dann mit passendem Sockel ein Board für 70¤, eine Grafikkarte für 200¤, SSD+HDD Kombi je nach Anforderung und 16 GB RAM. Gehäuse und Netzteil sollten ja im besten Fall noch gehen.

    Wer ein bisschen dran bleibt und alle paar Jahre schraubt, der stöpselt so einen Rechner dann in unter einer Stunde zusammen. Das komplizierteste sind die Gehäusekabel, die man auf die Pinleiste stecken muss, ansonsten ist das doch wie Lego.

  15. Re: PC von der Stange vs Selbstbau

    Autor: Lemo 19.08.16 - 11:58

    Bashguy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbstbau ist IMMER besser.

    Das stimmt einfach nicht. Ich habe PCs auch nur selbst zusammengebaut, aber das ist nicht besser oder schlechter als Komplett-PCs. Wir sollten mal von diesem hohen Ross runterkommen, wenn jemandem die Teile eines Komplett-PCs zusagen, ist das für ihn genauso perfekt wie unser Eigenbau-PC. Schlimm sind nur Media Markt-Angebote, die dann ne lahme Platte oder die niedrigste CPU der Serie drinhaben und der Kunde das nicht merkt.

    Wenn jemand bewusst einen Komplett-PC kauft und genau das haben will, ist das wunderbar.

  16. Re: PC von der Stange vs Selbstbau

    Autor: MonkeyKing 19.08.16 - 12:08

    Also von "IMMER" zu sprechen finde ich nicht weit genug gedacht. Ich selber habe bisher auch alle meine Rechner selbst zusammengestellt und auch zusammengesetzt. Jetzt wo ich jedoch den Lenovo Y910 All-in-One PC gesehen habe, bin ich ernsthaft am überlegen, mir diesen in der größten Ausstattung zuzulegen, da er für mich einfach ein Komplettpaket liefert, das ich mir selbst in der Form nicht realisieren könnte. Klar, ist jetzt ein Sonderfall. Aber nicht in jedem Falle ist selbst bauen besser / möglich.

  17. Re: PC von der Stange vs Selbstbau

    Autor: David64Bit 19.08.16 - 12:28

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > David64Bit schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich baue meine Rechner auch selbst - obwohl ich auch gern was im Garten
    > > mache ;) - hab aber nur knapp 550 Euro bezahlt und kann damit mehr
    > zocken,
    > > als die Fertigkiste von HP (als Beispiel...).
    >
    > Richtig. Die Zeiten, in denen man wochenlang hin- und her konfigurieren
    > musste sind auch vorbei.
    > Je nach Budget sucht man sich eine CPU für 200¤, dann mit passendem Sockel
    > ein Board für 70¤, eine Grafikkarte für 200¤, SSD+HDD Kombi je nach
    > Anforderung und 16 GB RAM. Gehäuse und Netzteil sollten ja im besten Fall
    > noch gehen.
    >
    > Wer ein bisschen dran bleibt und alle paar Jahre schraubt, der stöpselt so
    > einen Rechner dann in unter einer Stunde zusammen. Das komplizierteste sind
    > die Gehäusekabel, die man auf die Pinleiste stecken muss, ansonsten ist das
    > doch wie Lego.

    Das mit dem hin- und herkonfigurieren geht auch heute noch. In meinem Fall hab ich einen Athlon X4 880K mit einer gebrauchten R9 290 gepaart und hab dann eben beide noch etwas übertaktet. Die R9 war sehr schnell am Limit, der Athlon war aber nach 'ner Woche Basteln auf 4,4 GHz absolut Stabil und steht einem Intel im gleichen Preissegment in nichts nach. Im Gegenteil - er kommt Leistungsmäßig an so einige, nicht übertaktbare, günstige i5 ran, die in so manchem Fertig Gaming-PCs stecken. Die kosten aber dann trotzdem locker 100 - 150 Euro mehr.

  18. Re: PC von der Stange vs Selbstbau

    Autor: most 19.08.16 - 12:33

    Ja, Du da Lust drauf hast und gerne noch mehr rausholst, dann ist das ja auch prima. Und man kann Geld sparen. Meinen I5 2500k betreibe @Stock, da sollte aber doch noch einiges mehr gehen, wenn mal Bedarf da ist.

    Ich wollte ja nur zeigen, dass es nicht notwendig ist, wie früher am Ende noch IRQ zu jumpern und im Zweifelsfall zwischen Sound- und Netzwerkkarte entscheiden zu müssen, weil beides nicht läuft.

  19. Re: PC von der Stange vs Selbstbau

    Autor: _2xs 19.08.16 - 12:51

    Chantalle47 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zudem, wenn man mal ganz ehrlich ist. Selber bauen ist unterm Strich, wenn
    > wir es ganz ganz nüchtern betrachten, teurer. Ich weiss das wollen viele
    > nicht hören, aber es ist so. Warum sollte ich 300¤ allein für eine GraKa
    > ausgeben um 2,76 FPS mehr zu haben als die günstigere verbaute in dem HP
    > Pavillon (nur mal als Beispiel).

    Es ist genau andersrum. Meist kann man sich für den Preis, die ne "Gamerkiste" von Alienware & Co. etwas besseres zusammenstellen lassen. Bei mir reicht als Grund schon alleine das Mainboard aus. Dort sparen doch die Massenhersteller gerne mal, um Ihre Marge zu bekommen. Aber warum soll ich bei dem Bauteil sparen, wo alles zusammen läuft.
    Dabei mußt Du noch nichtmal selber schrauben. In den Studentenbuden, die es bestimmt in allen größeren Städten gibt, ist das im Preis mit dabei.

  20. Re: PC von der Stange vs Selbstbau

    Autor: ernstl 19.08.16 - 13:15

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich baue auch nur selbst, da ich gerne den Preisvorteil und die optimale
    > Anpassung an meine Bedürfnisse mitnehme.

    Die Zeiten haben sich geändert. Früher konnte man durch Eigenbau viel Geld sparen. Mittlerweile gibt es aber Fertig-PCs, die spürbar günstiger als ein mit identischen Teilen bestückter Eigenbau sein.

    > Da ich aber immer mal wieder nur einzelne Teile aufrüste und Gehäuse und
    > Netzteil noch mal ganz andere Aufrüstzyklen haben, werden Fertig-PCs für
    > mich wohl nie so richtig interessant.

    Das ist der springende Punkt. Bei mir wechseln sich Mobo+CPU+RAM und Grafikkartenupgrades immer ab. Allein deshalb verzichte ich bisher auf Fertig-PCs.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA, Ingolstadt
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. Simovative GmbH, München
  4. SCHOTT AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Jobporträt IT-Produktmanager: Der Alleversteher
Jobporträt IT-Produktmanager
Der Alleversteher

Ein IT-Produktmanager ist vor allem Dolmetscher - zwischen Marketing, IT und anderen. Dabei muss er scheinbar unmöglich vereinbare Interessen zusammenbringen.
Von Peter Ilg

  1. Coronakrise Die goldenen Jahre für IT-Spezialisten sind erstmal vorbei
  2. Coronakrise Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
  3. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee

IT-Fachkräftemangel: Es müssen nicht immer Informatiker sein
IT-Fachkräftemangel
Es müssen nicht immer Informatiker sein

Die Corona-Pandemie scheint der Digitalisierung tatsächlich einen Schub zu geben. Aber woher sollen die dafür nötigen ITler kommen?
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Headhunter "Wegen der Krise verlassen mehr IT-Profis ihre Komfortzone"
  2. IT-Ausbildungsberufe Endlich "supermodern"
  3. Remote Recruiting Personal finden aus der Ferne