Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PC-Spiele mit 4K, 5K, 6K: So…

Zweifelhafter Absatz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zweifelhafter Absatz

    Autor: NeoTiger 18.09.14 - 16:01

    "Die größte technische Gefahr ist eine Verkürzung der Lebensdauer der Hardware, denn vor allem der Monitor wird außerhalb seiner Spezifikationen betrieben. Bisher scheint jedoch kein Display von den unüblichen Timings beim Downsampling beschädigt worden zu sein. Auch Berichte über dadurch defekte Grafikkarten gibt es nicht."

    Hier ist der Autor wohl noch etwas im Röhren-Zeitalter stehen geblieben.

    Ein heutiger digitaler Flachbildmonitor zeigt nichts an, was seine Elektronik technisch nicht beherrscht. Monitor-Downsampling ist kein "Overclocking" - wenn es funktioniert, dann nur deswegen, weil es der Hersteller tatsächlich vorgesehen hat.

    Ältere LCD HDTV "ready" Fernseher, die nur eine native Display-Auflösung von 1280 × 720 hatten, haben ja auch anstandslos 1080p Signale akzeptiert.

    Abgesehen davon sollte man eh lieber die GPU downsampeln lassen. Erstens kostet ihr das keine spürbare Leistung und zweitens ist die Qualität oft deutlich besser als die vom Monitor (und man hat auch nicht das Problem erst rumexperimentieren zu müssen, was der Monitor überhaupt mit macht).

  2. Re: Zweifelhafter Absatz

    Autor: Lala Satalin Deviluke 18.09.14 - 16:02

    Außerdem wird bei dem Beispiel ja auch über die GPU gedownsampled und nicht über den Monitor... Nur so klappt's auch mit HDMI 1.4.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Re: Zweifelhafter Absatz

    Autor: RedRanger 18.09.14 - 16:14

    Ich frage mich beim Downsampling über GPU aber wieso die ganzen Frickeleien wie Pixelzahl und Clock nötig sind. Die Grafikkarte spuckt am Ende nach dem Downsampling doch sowieso wieder ein FullHD Signal aus?

    Mittlerweile habe ich eh eine AMD-Karte, wo das nicht so leicht geht.

    Aber die Frage habe ich mir schon immer gestellt. Wieso so viel Feineinstellung, wenn der Monitor nie etwas anderes als sein gewohntes FullHD Signal bekommt? (Wenn über GPU das Downsampling betrieben wird)

  4. Re: Zweifelhafter Absatz

    Autor: Lala Satalin Deviluke 18.09.14 - 16:20

    Du musst dem Treiber schon noch beibringen, dass er das Signal immer noch als FullHD ausgeben soll mit 60 Hz.

    Wozu? Siehst du an den Bildern. Durch das Rendern in höherer Auflösung werden Details deutlicher, mehr Polygone werden gerendert, bessere Partikeleffekte, etc weil auf mehr Pixeln verteilt. Dann wird herunter skaliert und dabei hast du schon das beste Anti-Aliasing der Welt, sofern Lanzcos oder Sinc verwendet wird, wonach es in den Screens sehr danach aussieht.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  5. Re: Zweifelhafter Absatz

    Autor: RedRanger 18.09.14 - 16:48

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du musst dem Treiber schon noch beibringen, dass er das Signal immer noch
    > als FullHD ausgeben soll mit 60 Hz.
    >
    > Wozu? Siehst du an den Bildern. Durch das Rendern in höherer Auflösung
    > werden Details deutlicher, mehr Polygone werden gerendert, bessere
    > Partikeleffekte, etc weil auf mehr Pixeln verteilt. Dann wird herunter
    > skaliert und dabei hast du schon das beste Anti-Aliasing der Welt, sofern
    > Lanzcos oder Sinc verwendet wird, wonach es in den Screens sehr danach
    > aussieht.

    Das habe ich soweit schon verstanden, als ich noch eine Nvidia hatte, habe ich auch ältere Spiele von ca. 28xx * 16xx downsampled. Bis zu dieser Auflösung musste ich auch nicht groß rumprobieren, eingegeben und hat geklappt.

    Würde das Downsampling über den Monitor gehen und er ein Eingangssignal mit zuviel Pixeln und Hertz empfangen, dann wäre mir schon klar, warum man rumprobieren muss, und es auch vom Monitor abhängt.

    Mir ist nur nicht klar, warum ich erstmal mit Pixelzahlen, Zeilen, Spalten, Refresh usw experimentieren muss, wenn die GPU das Bild downsampled bevor es überhaupt an den Monitor geht. Der bekommt wieder nur ein FullHD 60Hz Signal, weshalb der Monitor nie irgendwelche Probleme mit zuviel Hz und zu vielen Pixeln hat.

    Keine Ahnung, ob ich da nur irgendwie auf dem Schlauch stehe. ^^

    /edit:
    Ich habe meinen Denkfehler wohl gefunden, glaube ich. Wenn am neine Benutzer-definierte Auflösung einstellt, muss man sie erstmal Testen, dass läuft dann noch über den Monitor und muss funktionieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.09.14 16:56 durch RedRanger.

  6. Re: Zweifelhafter Absatz

    Autor: gorsch 18.09.14 - 17:18

    korrektur...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.09.14 17:21 durch gorsch.

  7. Re: Zweifelhafter Absatz

    Autor: gorsch 18.09.14 - 17:27

    >Mir ist nur nicht klar, warum ich erstmal mit Pixelzahlen, Zeilen, Spalten, Refresh usw experimentieren muss, wenn die GPU das Bild downsampled bevor es überhaupt an den Monitor geht. Der bekommt wieder nur ein FullHD 60Hz Signal, weshalb der Monitor nie irgendwelche Probleme mit zuviel Hz und zu vielen Pixeln hat.

    Wenn du die Skalierung auf der GPU machst, dann ist es dem Monitor egal, der bekomt das "native" Signal. Die Grafikkarte selbst kann aber u.U. die Auflösung nicht bringen.

    Wenn du dem Monitor das Signal direkt schickst, kann es sein, dass er es nicht verträgt. Manche Monitore sind in der Lage höhere Auflösungen darzustellen und zu skalieren, andere nicht.

    Edit: Vorher waren in diesem Post Unwahrheiten zu lesen, ein Test hat mich jedoch eines besseren belehrt...

    EDIT2: Weitere Tests haben mich erneut eines besseren belehrt. Der ursprüngliche Post war korrekt, eine NVIDIA GPU skaliert höhere Auflösungen NICHT, sie schickt immer das Signal direkt. Den Skalierungsmodus zu ändern ist also völlig sinnlos. Das oben beschriebene funktioniert leider nur theoretisch, nicht tatsächlich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.09.14 17:35 durch gorsch.

  8. Re: Zweifelhafter Absatz

    Autor: JouMxyzptlk 18.09.14 - 20:32

    NeoTiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Die größte technische Gefahr ist eine Verkürzung der Lebensdauer der
    > Hardware, <schnipp>
    >
    > Hier ist der Autor wohl noch etwas im Röhren-Zeitalter stehen geblieben.

    Nicht ganz, beim Downsampling werden die pixelclock und ein paar andere Teile der Grafikkarte nicht ganz nach Spezifikationen genutzt. Aber da es offiziell im Treiber ist gibt es da keine Probleme.
    Anders ist es bei den Monitoren, 24 Hz mögen nicht alle Computerschirme. Wenn dann noch das Blanking und diverses anderes außerhalb der Spezifikation liegt und der Monitor dann ein hüpfendes Bild bringt (wohlgemerkt: Flachbildschirm, nix Röhre), dann kann man es sich schon vorstellen.
    Ich hab oft genug Bilder auf dem Schirm gehabt die alles andere als Synchron waren.
    Ich habe beim suchen nach den DS Timings öfters mal schiefe Frequenzen genutzt, bis hinunter zu 15 Hz und 12 Hz. oder auch 35 Hz oder 45 Hz. Mein Monitor brachte da zwar noch ein Bild, hat aber gemeckert.

  9. Re: Zweifelhafter Absatz

    Autor: Meowl 19.09.14 - 00:57

    RedRanger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich beim Downsampling über GPU aber wieso die ganzen Frickeleien
    > wie Pixelzahl und Clock nötig sind. Die Grafikkarte spuckt am Ende nach dem
    > Downsampling doch sowieso wieder ein FullHD Signal aus?

    Verstehe ich auch nicht, und finde ich auch voll zum Kotzen.
    Warum kann man in den Grafik-Optionen nicht einfach einstellen "virtuelle Auflösung" --> "Zielauflösung"?

    Das ganze Thema ist nur noch frustrierend. :(

    Und wenn Spiele-Entwickler nicht so maßlos inkompetent und faul wären, hätte jedes Spiel vernünftigen SSAA und MSAA + Transparency-SSAA Support.

  10. Re: Zweifelhafter Absatz

    Autor: Meowl 19.09.14 - 23:17

    Oha ... meine Gebete wurden erhöht.

    ENDLICH macht man den logischen Schritt und baut Oversampling direkt in den Grafik-Treiber mit ein:
    https://www.golem.de/news/nvidia-grafikkarten-energieeffiziente-gtx-980-und-970-mit-auto-downsampling-1409-109336.html

    Das war längst überfällig.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Gesellschaft für Dienste im Alter mbH (GDA), Hannover
  3. MÜNCHENSTIFT GmbH, München
  4. SEG Automotive Germany GmbH über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 5,99€
  3. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht