1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Phenom II X4 965: 3,4 GHz bei 140…

OC machts auch möglich :) ohne mehr VCore

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. OC machts auch möglich :) ohne mehr VCore

    Autor: blubbingblubb 13.08.09 - 07:14

    Hab nen 940 Black Edition und hat @Default 3GHz pro Kern.
    1,35V ist die Default VCore und damit schafft man auch 3,4GHz (bei mir sind auch 3,5GHz PrimeStable drinnen).

  2. Re: OC machts auch möglich :) ohne mehr VCore

    Autor: Peking-Ente 13.08.09 - 07:39

    Irgendwie bringen's die AMD-Prozessoren nicht mehr. Warum tun die da nicht auch einen (großen) L2-Cache wie Intel ein? Das scheint doch mittlerweile nur noch der einzige Unterschied zu sein?

  3. Re: OC machts auch möglich :) ohne mehr VCore

    Autor: pc.action.leser 13.08.09 - 08:16

    Peking-Ente schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Irgendwie bringen's die AMD-Prozessoren nicht
    > mehr. Warum tun die da nicht auch einen (großen)
    > L2-Cache wie Intel ein? Das scheint doch
    > mittlerweile nur noch der einzige Unterschied zu
    > sein?

    Weil genau dieser L2-Cache in der Fertigung weitaus teurer sind. Und viel Geld will ja dann wieder keiner bezahlen.
    Daneben ist die Frage, ob die Infrastruktur dafuer ausgelegt ist.

  4. Re: OC machts auch möglich :) ohne mehr VCore

    Autor: blubbingblubb 13.08.09 - 08:17

    AMDs bringen für's investierte Geld viel Leistung ... die ganze Plattform (Prozessor+Mainboard) ist einfach günstiger als die Intel Plattform.
    Intel hat zwar die Nase vorne was max. Leistung angeht, kostet aber auch entsprechend mehr.
    Außerdem ist die Verlustleistung bei den Intels richtig gigantisch.
    Die i7 können AFAIK um die 80+°C heiß werden (Luftgekühlt) ...
    Mein AMD 940 darf dagegen nur max. 62°C werden (laut AMD) ... aber selbst der Boxed konnte den bei 3,4GHz auf ca. 55°C kühlen.
    Unter WaKü hab ich bei 3,5GHz 36°C (alles Werte unter Volllast) @ default VCore.

    Wer die Kohle hat, sollte zum Intel greifen - zumal viele Programme/Spiele auch durch den Intel-Compiler laufen - aber wer für wenig Geld gute Leistung will ist mit AMD besser beraten.

  5. Re: OC machts auch möglich :) ohne mehr VCore

    Autor: tunnelblick 13.08.09 - 09:23

    wow!

  6. Re: OC machts auch möglich :) ohne mehr VCore

    Autor: tunnelblick 13.08.09 - 09:28

    das kommt halt immer auf den anwendungsbereich an.
    mir ist wichtig:
    1. stabilität. vor allem gute chipsätze.
    2. performance. (keine grakaperformance).
    3. wenig io-wait (-> ssd)
    4. sehr gute linuxkompatibilität
    5. gute virtualisierungsfunktionen, damit win7 in einer vm laufen kann, falls man doch mal ne windose brauchen sollte
    6. möglichst wenig stromverbrauch
    7. guter support per bios-updates vom hersteller.

    und grade, was die punkte 1,2 und 4 angeht, wird meine wahl wohl auf eine reine intelplattform fallen.

  7. Re: OC machts auch möglich :) ohne mehr VCore

    Autor: loolig 13.08.09 - 09:53

    hab nocb nie von ner Linux-inkompatiblen AMD CPU gehört.. aber kläre uns gern auf. Ebenso was "instabilitäten" der CPU angeht. Also meine AMD CPU ist bisher noch nicht abgestürzt ;)

  8. Re: OC machts auch möglich :) ohne mehr VCore

    Autor: tunnelblick 13.08.09 - 09:57

    lies und verstehe: es geht mir hier um ein ganzes system und nicht um eine einzige cpu. mit der alleine geht nämlich nichts.

  9. Re: OC machts auch möglich :) ohne mehr VCore

    Autor: lalalulu 13.08.09 - 09:58

    Kann ich auch nicht begreifen, besonders weil AMD immer mit an dem gcc optimiert hat, wogegen Intel seine eigene Compiler pflegt. Da Linux (fast?) ausschließlich den gcc benutzt, ist es doch eher ein Pluspunkt für AMD.

    P.S. Ich habe auch ein AMD System. Für den Preis und die Leistung einfach genial.

  10. Re: OC machts auch möglich :) ohne mehr VCore

    Autor: Der braune Lurch 13.08.09 - 10:27

    1. Sowohl AMDs als auch nvidias Chipsätze für AMD sind top.
    2. Geht wohl an Intel... allerdings zu einem hohen Preis.
    3. Glaube nicht, dass sich Intel und AMD da was tun.
    4. Siehe 3.
    5. Siehe 3.
    6. Habe ich keine Zahlen zu
    7. Siehe 3.

    Nachtrag: https://forum.golem.de/read.php?34365,1888601,1888601#msg-1888601

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.09 10:28 durch Der braune Lurch.

  11. Re: OC machts auch möglich :) ohne mehr VCore

    Autor: tunnelblick 13.08.09 - 10:31

    bei punkt 4 glaube ich das allerdings nicht ;)
    die entscheidung pro intel mag für viele von euch konservativ klingen, aber ich spiele nun mal nicht mit meinem rechner, von daher brauche ich keinen amd- oder nvidia-chipsatz und möchte auch ehrlich gesagt keinen. auch habe ich keine lust, mir irgendwelche treiberorgien an zu tun. das system soll möglichst ohne probleme zu installieren sein und einfach laufen. und das stressfrei.
    es gibt einfach keinen grund, sich ein amd-system zu kaufen.

  12. Re: OC machts auch möglich :) ohne mehr VCore

    Autor: tunnelblick 13.08.09 - 10:35

    lalalulu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kann ich auch nicht begreifen, besonders weil AMD
    > immer mit an dem gcc optimiert hat, wogegen Intel
    > seine eigene Compiler pflegt. Da Linux (fast?)
    > ausschließlich den gcc benutzt, ist es doch eher
    > ein Pluspunkt für AMD.

    nö :) denkst du, die programme laufen schneller auf dem amd, weil amd am gcc rumgemacht hat? das bezweifle ich. desweiteren steckt intel eine ganze menge arbeit in linux und linux-bezogene projekte. siehe auch die grossteils unproblematische unterstützung von intelhardware im kernel.

    > P.S. Ich habe auch ein AMD System. Für den Preis
    > und die Leistung einfach genial.

    genial? hä? entweder es läuft oder es läuft nicht wie gewünscht, was kann denn an sowas genial sein?

  13. Re: OC machts auch möglich :) ohne mehr VCore

    Autor: Der braune Lurch 13.08.09 - 11:13

    Ich kann ja mal von meiner Treiberorgie mit einem AMD-System unter Linux berichten: Die bestand darin, den nvidia-Grafikkartentreiber zu installieren. Hätte man eine AMD-Grafikkarte, würde sogar das entfallen. Aber keine Ahnung, was du sagen willst. Die Entscheidung scheint bei dir ja sowieso gefallen zu sein. Und zum Grund des Kaufs von AMD spricht einfach ganz klar das Preis-Leistungsverhältnis.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  14. Re: OC machts auch möglich :) ohne mehr VCore

    Autor: tunnelblick 13.08.09 - 11:18

    wie updatestabil ist das bei neuem X? und bei amd muss man nichts machen? welcher treiber hätte denn gegriffen? radeon? fglrx? radeon-hd? was ist damit, wird der noch weiter entwickelt? geht mit allen
    karten dri? xrandr? gl?
    geht spontan die onboard-nic? sound? sata-raid? woher weiss man vorher, was alles auf dem board drauf ist?
    was den preis angeht: ich komme mit einer kleinen intel-ssd auf insgesamt 700 taler. für ein system, was mindestens 5 jahre locker halten wird. so viel günstiger kann das amd-system nicht sein.

  15. Re: OC machts auch möglich :) ohne mehr VCore

    Autor: Der braune Lurch 13.08.09 - 11:32

    radeon und radeon-hd werden beide weiterentwickelt und sind mittlerweile Teil von xorg. Beide haben ein ähnliches Featureset. fglrx auf keinen Fall. Die neuesten Karten haben noch keine als stabil bezeichnete 3D-Unterstützung, aber ich behaupte, wer viel Wert auf hohe 3D-Leistung legt, wird eh kein Intel nutzen. Mehr Infos unter http://www.x.org/wiki/radeon und http://www.x.org/wiki/radeonhd.
    Geht Onboard-nic spontan? Ja. Sound? Ja. sata-raid? Habe bisher immer nur ein Softraid genutzt. Woher weiß man, was auf dem Board drauf ist? Datenblatt, würde ich vermuten. Woher weiß man es bei Intel-Boards?

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  16. Re: OC machts auch möglich :) ohne mehr VCore

    Autor: tunnelblick 13.08.09 - 11:37

    Der braune Lurch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > radeon und radeon-hd werden beide weiterentwickelt
    > und sind mittlerweile Teil von xorg. Beide haben
    > ein ähnliches Featureset. fglrx auf keinen Fall.
    > Die neuesten Karten haben noch keine als stabil
    > bezeichnete 3D-Unterstützung, aber ich behaupte,
    > wer viel Wert auf hohe 3D-Leistung legt, wird eh
    > kein Intel nutzen. Mehr Infos unter www.x.org und
    > www.x.org.

    ah, danke. also kein dri? kein gl? wow. bedankt.
    versteh mich nicht falsch, ich hab in meinem alten desktop ne ati drin: eine radeon 9250se ;) und dir macht dri :) mit dem standard-radeon. aber man radeon sagt mir, dass das nur für wirklich alte karten funktioniert.

    > Geht Onboard-nic spontan? Ja. Sound? Ja.
    > sata-raid? Habe bisher immer nur ein Softraid
    > genutzt. Woher weiß man, was auf dem Board drauf
    > ist? Datenblatt, würde ich vermuten. Woher weiß
    > man es bei Intel-Boards?

    intel verbaut häufig eigene hardware auf ihre boards ;) gut, auch nicht immer :) aber sie stellen zumindest selber alles her. von sound über nic bis raid. ich würde mir auch für den c2d ein intelboard holen, natürlich, und keine zusammengeklebte scheisse von asrock oder so.

    > ------------------------------
    > Der Molch macht's.
    > ------------------------------
    > Dein Freund, der "Melden"-Knopf
    > ------------------------------


  17. Re: OC machts auch möglich :) ohne mehr VCore

    Autor: Der braune Lurch 13.08.09 - 12:50

    Kommt natürlich drauf an, welche Version von Radeon man hat. Denn da hat sich gerade in letzter Zeit wirklich viel getan, was an der geöffneten Dokumentation liegt. Es muss allerdings klar sein, dass die Treiber noch nicht so weit sein können wie die von intel. Unter Linux ist jedoch nvidia leider das Maß aller Dinge. Ich hoffe, dass das in eineinhalb Jahren anders aussieht (Stichworte: VDPAU und CUDA bzw. das die offenen AMD-Treiber dann Pendants dazu bieten können). Sag doch einfach: die gute Intel-Grafikkartentreiberunterstützung ist das Kriterium für mich, Intel zu kaufen. Kein Ding, ich definiere mich nicht darüber, was mir unbekannte Leute in einem Forum kaufen. Aber AMD und seinen Boards schlechte Linuxunterstützung zu unterstellen, ist BS. Übrigens haben die Billigmainboardhersteller wie ASRock in den letzten Jahren stark aufgeholt, habe selber Boards von denen genutzt. Auch mit Biostar hatte ich gute Erfahrungen, was ich von Asus nicht immer behaupten kann. Früher mag das gestimmt haben, dass die billigen Asiaten schlechter wären, aber heute stimmt das meiner Erfahrung nach überhaupt nicht mehr.
    Mainboard-Raidcontroller würde ich übrigens nicht nutzen, einfach weil die dafür nötige Rechenleistung sowieso vom Prozessor gestellt werden muss und ich dann direkt ein Softraid nehmen kann, dass ich besser konfigurieren kann. Ferner ist man bei einem Fakeraid, wie es abwertend genannt wird, in der Klemme, wenn der Mainboardchipsatz ausfällt, weil man dann eben ein neues Mainboard mit genau diesem Chipsatz kaufen muss. Ein zwar nicht sehr realistisches Szenario, dennoch vermeidbar, wenn man entweder ein Softraid nimmt oder direkt einen richtigen Raid-Controller kauft, gerne auch von Intel.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  18. Re: OC machts auch möglich :) ohne mehr VCore

    Autor: tunnelblick 13.08.09 - 13:07

    Der braune Lurch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kommt natürlich drauf an, welche Version von
    > Radeon man hat. Denn da hat sich gerade in letzter
    > Zeit wirklich viel getan, was an der geöffneten
    > Dokumentation liegt. Es muss allerdings klar sein,
    > dass die Treiber noch nicht so weit sein können
    > wie die von intel. Unter Linux ist jedoch nvidia
    > leider das Maß aller Dinge. Ich hoffe, dass das in
    > eineinhalb Jahren anders aussieht (Stichworte:
    > VDPAU und CUDA bzw. das die offenen AMD-Treiber
    > dann Pendants dazu bieten können). Sag doch
    > einfach: die gute
    > Intel-Grafikkartentreiberunterstützung ist das
    > Kriterium für mich, Intel zu kaufen. Kein Ding,
    > ich definiere mich nicht darüber, was mir
    > unbekannte Leute in einem Forum kaufen. Aber AMD
    > und seinen Boards schlechte Linuxunterstützung zu
    > unterstellen, ist BS. Übrigens haben die
    > Billigmainboardhersteller wie ASRock in den
    > letzten Jahren stark aufgeholt, habe selber Boards
    > von denen genutzt. Auch mit Biostar hatte ich gute
    > Erfahrungen, was ich von Asus nicht immer
    > behaupten kann. Früher mag das gestimmt haben,
    > dass die billigen Asiaten schlechter wären, aber
    > heute stimmt das meiner Erfahrung nach überhaupt
    > nicht mehr.

    gut, ich kenne sie nur von vor ein paar jahren. aber wirklich: ich zahle lieber etwas mehr und weiss dann, was ich habe.
    vdpau finde ich auch interessant, aber das würde mich nur interessieren, wenn ich mir den acer revo holen würde. cuda interessiert mich nicht, mein system wird unter anderen für projekte genutzt, welche paralleler als shader arbeiten ;)

    > Mainboard-Raidcontroller würde ich übrigens nicht
    > nutzen, einfach weil die dafür nötige
    > Rechenleistung sowieso vom Prozessor gestellt
    > werden muss und ich dann direkt ein Softraid
    > nehmen kann, dass ich besser konfigurieren kann.
    > Ferner ist man bei einem Fakeraid, wie es
    > abwertend genannt wird, in der Klemme, wenn der
    > Mainboardchipsatz ausfällt, weil man dann eben ein
    > neues Mainboard mit genau diesem Chipsatz kaufen
    > muss. Ein zwar nicht sehr realistisches Szenario,
    > dennoch vermeidbar, wenn man entweder ein Softraid
    > nimmt oder direkt einen richtigen Raid-Controller
    > kauft, gerne auch von Intel.

    ja, sicherlich. ich fahre auch eigtl. immer soft-raids statt fakeraids. hat ja auch den vorteil, dass man auch partitionen verraiden kann und nicht die ganze platte verraiden muss. das war nur ein beispiel für hardware, die unter linux probleme machen kann. privat fahre ich *noch* mit nem 3ware-raid-controller für pci.

  19. Re: OC machts auch möglich :) ohne mehr VCore

    Autor: Der braune Lurch 13.08.09 - 13:19

    > ich zahle lieber etwas mehr und weiss dann, was ich habe.
    Auf den Mainboards sind meist eben der Chipsatz von AMD oder nvidia und meistens noch Realtek Sound und Realtek Netzwerk. Bei Sound haben die meisten AM3-Boards sogar in den billigen Versionen optische Ausgänge.

    > vdpau finde ich auch interessant, aber das würde mich nur interessieren, wenn ich mir den acer revo holen würde.

    VDPAU ist schon geil, auch wenn man unter Linux kaum legale Möglichkeiten hat, davon Gebrauch zu machen. Was hat das mit dem Acer Revo zu tun?

    > cuda interessiert mich nicht

    Ist auch noch nicht wirklich aktuell, aber das heißt nicht, dass es in nächster Zeit auch keine Rolle spielen muss.

    Zum Thema RAID: Je nach Level und Einsatzzweck kann natürlich Soft oder Hard angebrachter sein. Hardware ist immer der Königsweg, kostet nur eben extra, und Fake würde ich nie nutzen. Aber das hat nun wirklich nichts mehr mit AMD zu tun.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  20. Re: OC machts auch möglich :) ohne mehr VCore

    Autor: tunnelblick 13.08.09 - 13:25

    Der braune Lurch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > ich zahle lieber etwas mehr und weiss dann,
    > was ich habe.
    > Auf den Mainboards sind meist eben der Chipsatz
    > von AMD oder nvidia und meistens noch Realtek
    > Sound und Realtek Netzwerk. Bei Sound haben die
    > meisten AM3-Boards sogar in den billigen Versionen
    > optische Ausgänge.

    ich brauch nur krach aus klinke. wenn überhaupt.

    > > vdpau finde ich auch interessant, aber das
    > würde mich nur interessieren, wenn ich mir den
    > acer revo holen würde.
    >
    > VDPAU ist schon geil, auch wenn man unter Linux
    > kaum legale Möglichkeiten hat, davon Gebrauch zu
    > machen. Was hat das mit dem Acer Revo zu tun?

    ansonsten würde es mir nichts nutzen? ich werde mir keine nvidia-gpu in mein system setzen, welche meine stromrechnung und die lautstärke des rechners erhöht. auch wenn es passiv gekühlte geben sollte... warm werden sie wahrscheinlich trotzdem nicht grad wenig, von daher müsste man wohl auch noch einen gehäuselüfter einbauen.
    es wäre für mich im revo interessant, weil der eine blackbox darstellt, mit der ich dann hd gucken könnte. ubuntu drauf, xbmc in der aktuellen version drauf und go.

    > > cuda interessiert mich nicht
    >
    > Ist auch noch nicht wirklich aktuell, aber das
    > heißt nicht, dass es in nächster Zeit auch keine
    > Rolle spielen muss.

    zumindest nicht für mich, ich bleibe bei fpgas.

    > Zum Thema RAID: Je nach Level und Einsatzzweck
    > kann natürlich Soft oder Hard angebrachter sein.
    > Hardware ist immer der Königsweg, kostet nur eben
    > extra, und Fake würde ich nie nutzen. Aber das hat
    > nun wirklich nichts mehr mit AMD zu tun.

    ich habe nichts gegenteiliges behauptet.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Gerlingen
  2. über duerenhoff GmbH, Wunstorf
  3. Altair Engineering GmbH, Böblingen, München
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück
  2. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
  3. Sport@home Kampfkunst geht online