1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Philips: 21,5 Zoll großes USB…

2,5W für ein 22Zoll TFT??

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 2,5W für ein 22Zoll TFT??

    Autor: dernurbs 10.05.12 - 11:00

    hmm laut USB 2.0 Spezifikation liefert USB 0,5A bei 5V .. macht 2,5W. Bei Verstoß gegen die Spezifikation (oder über USB3) kann man vielleicht bis zu 4,5W ziehen .. TFT Panels brauchen 12V .. somit muss man das noch mit Verlust transformieren.. bleibt nicht viel übrig fürs Panel.. normalerweise verbraucht schon die Beleuchtung des Panels mehr ..

    Interessamte Frage: WIE GEHT DAS?

  2. Re: 2,5W für ein 22Zoll TFT??

    Autor: SpirituosenVirtuose 10.05.12 - 17:29

    dernurbs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hmm laut USB 2.0 Spezifikation liefert USB 0,5A bei 5V .. macht 2,5W. Bei
    > Verstoß gegen die Spezifikation (oder über USB3) kann man vielleicht bis zu
    > 4,5W ziehen .. TFT Panels brauchen 12V .. somit muss man das noch mit
    > Verlust transformieren.. bleibt nicht viel übrig fürs Panel.. normalerweise
    > verbraucht schon die Beleuchtung des Panels mehr ..
    >
    > Interessamte Frage: WIE GEHT DAS?


    Es gibt laut Wiki die "USB Battery Charging Specification", bei der ein herkömmlicher USB2.0-Port bis zu 1.5A zur Verfügung stellen kann.

    Auf der Webseite des Monitors ist von einem Stromverbrauch von 9W die Rede.
    Ok ... heißt allerdings P = 5V * 1.5A = 7.5W ...

    Wird ausser Spec betrieben ...

    Es kann natürlich sein, dass Philips einige USB-Chipsätze getestet hat!
    Dann bräuchte man allerdings ne Kompatibilitätsliste!

  3. Re: 2,5W für ein 22Zoll TFT??

    Autor: Kampfmelone 10.05.12 - 19:18

    Vielleicht zwei USB anschlüsse, wie es viele externe Festplatten haben?

  4. Re: 2,5W für ein 22Zoll TFT??

    Autor: Martin F. 10.05.12 - 21:45

    dernurbs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TFT-Panels brauchen 12V

    Was genau? Elektronik läuft doch oft mit 5 V, die TFTs selber dürften wohl auch nicht bei 12 V liegen (Wikipedia sagt, es gibt auch welche, die mit 3 V laufen, außerdem werden die oft mit Wechselspannung angesteuert) und die Hintergrundbeleuchtung ist entweder Leuchtröhre (die benötigen ein paar Hundert Volt und brauchen daher ohnehin einen Wandler) oder LEDs (da kommt man mit 5 V locker aus, benutzt aber idealerweise auch einen Schaltwandler).

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  5. Re: 2,5W für ein 22Zoll TFT??

    Autor: metalheim 11.05.12 - 10:12

    btw: Doppel-USB-Kabel wie bei Festplatten sind laut Speifikation auch verboten.
    Und kein normales Gerät hat 2 USB "Charging-Ports"

  6. Re: 2,5W für ein 22Zoll TFT??

    Autor: Sag nein zu Apple 11.05.12 - 10:34

    Die mir bekannten 8- und 10"-Samsung-Photoframes mit Monitorfunktion haben auch ein Splitkabel und ziehen aus 2 USB-Ports Strom, der 22"er sprengt aber auch mal Locker jede Spezifikation.

    Freut Euch auf die Zeit nach Apple!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)
  2. Fr. Schiettinger KG, Brand
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

  1. FTTH: Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau
    FTTH
    Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau

    Der gemeinsame Ausbau von Deutsche Glasfaser und Htp ließ sich verkaufen. Auch die Anwohner haben sich an der Vorvermarktung beteiligt.

  2. Workstation-Grafikkarte: AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    Workstation-Grafikkarte
    AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss

    Bisher gab es die RDNA-Technik alias Navi nur für Spieler-Grafikkarten, das ändert sich mit der Radeon Pro W5700: Die ist Workstations gedacht und hat viele Displayports, darunter eine USB-C-Buchse.

  3. Modehändler: Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab
    Modehändler
    Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab

    Mit einer Zalando-Personalsoftware sollen sich Beschäftigte gegenseitig bewerten. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden", meint ein Mitarbeiter. Doch die Firma verteidigt die Software.


  1. 18:54

  2. 18:52

  3. 18:23

  4. 18:21

  5. 16:54

  6. 16:17

  7. 16:02

  8. 15:38