1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Philips: 21,5 Zoll großes USB…

schade

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. schade

    Autor: kendon 10.05.12 - 08:53

    dass der artikel mal wieder mit hintergrundinformationen geizt. wie kann man ein display mit 2,5 watt betreiben? gibt es trotzdem einen netzanschluss, oder vielleicht ein separates netzteil? welche eingänge hat das gerät?

  2. Re: schade

    Autor: abcdewi 10.05.12 - 09:02

    Davon ist auszugehen. Ein USB-Anscluss allein wird nie im Leben so viel Saft liefern.

  3. Re: schade

    Autor: abcdewi 10.05.12 - 09:04

    Jetzt habe ich den Text doch glatt nicht gelesen. Asche auf mein Haupt. :(

  4. Re: schade

    Autor: George99 10.05.12 - 09:08

    Auf der Philipsseite steht noch, dass der Monitor 9W verbraucht und 2 USB-Buchsen am Laptop belegt werden. Optional kann man auch ein ext. Netzteil dazukaufen.

  5. Re: schade

    Autor: xviper 10.05.12 - 09:43

    2*2,5W < 9W *hust*

  6. Re: schade

    Autor: Replay 10.05.12 - 09:47

    Wenn der Schirm eine maximale Leistung von 9 Watt hat, kann er selbst mit zwei USB-Kabeln und damit zwei belegten Buchsen maximal 5 Watt Leistung vom Rechner haben.

    Ich vermute, daß das Gerät, wenn es nur per USB läuft, mit verminderter Helligkeit betrieben wird.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  7. Re: schade

    Autor: ShadowTail 10.05.12 - 10:07

    Fakt ist, dass die USB Ports heute weit mehr als die vorgeschriebenen Maximalwerte (laut Spezifikation) liefern. Ströme von 1000mA sind bei manchen USB Geräte keine Seltenheit (USB Brenner z.B.). Somit wird das auch hier so laufen und damit die benötigten 9W Leistung zusammenkommen.

  8. Re: schade

    Autor: xviper 10.05.12 - 10:37

    Nur kann man sich nicht auf dieses unspezifizierte Verhalten verlassen. Im besten Fall bei anständiger Absicherung wird der Port mit oder ohne Fehlermeldung einfach wegen Kurzschluss abgeschaltet. Hat ein Hersteller allerdings gepennt und der Schutz funktioniert nicht richtig, können auch Schäden auftreten.

  9. Re: schade

    Autor: sosohoho 10.05.12 - 12:11

    George99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf der Philipsseite steht noch, dass der Monitor 9W verbraucht und 2
    > USB-Buchsen am Laptop belegt werden. Optional kann man auch ein ext.
    > Netzteil dazukaufen.


    Komisch, ich lese da in erster Linie folgendes:
    Zitat:
    Der Philips USB-Monitor kann direkt über die USB-Anschlüsse Ihres Laptops über ein einziges USB-Kabel Bilder anzeigen und Strom ziehen. Es werden keine zusätzlichen Strom- oder Videokabel benötigt, sondern nur ein einfaches Kabel für eine Verbindung mit besonders niedrigem Energieverbrauch zwischen Ihrem Laptop und Monitor.

  10. Re: schade

    Autor: Groundhog Day 10.05.12 - 12:18

    Und wie soll das unter Einhaltung der offiziellen USB-Spezifikation gehen? Die sieht nur 500mW vor.

  11. Re: schade

    Autor: cide 10.05.12 - 13:03

    Groundhog Day schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie soll das unter Einhaltung der offiziellen USB-Spezifikation gehen?
    > Die sieht nur 500mW vor.

    500mA, nicht mW. Bei 5V sind das 2,5W.

  12. Re: schade

    Autor: SoniX 10.05.12 - 15:05

    Selbst wenn es welche gäbe die 4000mA liefern, so kann man kein Display bauen welches darauf aufbaut.

    Stell dir vor was los wäre, wenn die Leute losgehen und ihn kaufen und "die Hälfte" bringt ihn dann wieder zurück weil er nicht funktioniert, da ihr Notebook zuwenig Strom liefert.

  13. Re: schade

    Autor: SoniX 10.05.12 - 15:07

    Also USB 3 und dann noch 2 Kabel. Das könnte unter Umständen klappen.

    Sehr gewagt das Ganze.

    Warum macht sich Golem da keine Gedanken?
    Das muss Ihnen doch beim Schreiben auffallen, dann müssten sie nachforschen und dies in den Artikel einbauen.

    Zum abgetippte Pressemitteilungen ablesen bin ich nicht hier....

  14. Re: schade

    Autor: Lala Satalin Deviluke 10.05.12 - 19:30

    An den Spezifikationen von USB 2.0 hat sich in Sachen Ströme noch kein Hersteller wirklich dran gehalten. Aus meinem Notebook kriege ich locker 10 Watt aus einem Port. Dauerhaft und ohne Probleme. Auch über USB 3.0 kann ich dies tun, hat mein Notebook auch: Sony Vaio VPCF23Z1E.

    Externe Festplatten können bei exzessiven Einsatz auch 2 Ampere saugen, und ich habe noch nie einen 2. Port gebraucht, höchstens wenn ich ein Hub ohne Netzteil betreiben wollte, was ich so oder so nicht tue.

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 10.05.12 19:32 durch Lala Satalin Deviluke.

  15. Re: schade

    Autor: Lala Satalin Deviluke 10.05.12 - 19:39

    Dann würde KEINE EINZIGE externe Festplatte ohne 2. USB-Stecker laufen.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  16. Re: schade

    Autor: altavista 10.05.12 - 20:48

    die lassen hier nur die Mitteilung von Philips raus.
    Gewinnmaximierung :)

  17. Re: schade

    Autor: Martin F. 10.05.12 - 21:53

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann würde KEINE EINZIGE externe Festplatte ohne 2. USB-Stecker laufen.

    Für 2,5″-Platten im Betrieb dürfte es reichen, lediglich die Einschaltströme sind zu hoch. Meine 1,8″-Platte braucht nie mehr als 1,4 Watt. Und dann gibt es da noch Microdrives ;-)

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  18. Re: schade

    Autor: Lala Satalin Deviluke 10.05.12 - 22:13

    Ich hab hier ne dicke 2,5 Zoll Platte von Toshiba mit 1 TB und USB 3.0. Dann habe ich eine 2,5 Zoll 500 GB mit USB 2.0, Datalux Gehäuse und normale Notebookplatte drin von Hitachi. Klappt beides einwandfrei sowohl an USB 2.0 als auch an 3.0 Ports an meinem Notebook.

    Und die werden beim extremen Schreiben sicher nicht weniger als die USB-Spec vorschreibt ziehen.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  19. Re: schade

    Autor: SoniX 10.05.12 - 23:30

    In Ordnung.

  20. Re: schade

    Autor: tangonuevo 11.05.12 - 11:26

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab hier ne dicke 2,5 Zoll Platte von Toshiba mit 1 TB und USB 3.0.
    > Dann habe ich eine 2,5 Zoll 500 GB mit USB 2.0, Datalux Gehäuse und normale
    > Notebookplatte drin von Hitachi. Klappt beides einwandfrei sowohl an USB
    > 2.0 als auch an 3.0 Ports an meinem Notebook.

    Dein Notebook hat also bereits USB3.0. USB3 darf fast doppelt soviel ziehen. Als die nun die USB-Schnittstellen deines Notbooks entworfen haben, haben sie aber nun garantiert keinen extra USB2 Zweig für die Stromversorgung gemacht, sondern einfach beides an die USB3-Stronversorgung drangehängt (Pfenninge sparen und so). Womit dein USB2 eher untypisch ist.

    Die Spezifikation schreibt Mindestwerte vor. Die werden natürlich in vielen Notebooks übertroffen. Dummerweise kann man sich aber nicht darauf verlassen, zieht ein Gerät mehr, riskiert es, bei einigen Geräten nicht zu laufen. Das Risiko wird auf den Kunden mit abgewälzt, der z.b. Abstürze nicht unbedingt mit dem Monitor in Verbindung bringt, wenn sie selten genug vorkommen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  3. Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt am Main
  4. Compana Software GmbH, Feucht

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

  1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

  3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
    Chemiekonzern
    BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

    3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


  1. 18:59

  2. 18:41

  3. 18:29

  4. 18:00

  5. 17:52

  6. 17:38

  7. 17:29

  8. 16:55