1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Philips: 21,5 Zoll großes USB…

Schwachsinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schwachsinn

    Autor: yeti 10.05.12 - 08:37

    > mit einer Bildschirmdiagonalen von 21,5 vorgestellt, das ausschließlich über
    > USB mit dem Rechner verbunden wird. Auch die Stromversorgung läuft über USB.
    Als "Elektriker" finde ich das Konzept Schrott.

    Notebook (mit Akku betreiben) + Bildschirm (über USB auch noch mit dem Akku betreiben) ???
    Dann doch lieber eine Strippe mehr.
    Vor allem, weil der große Bildschirm wahrscheinlich an Ort und Stelle stehen bleiben wird.

    Wie wäre es mit einem HDMI Kabel?

  2. Re: Schwachsinn

    Autor: Helicon 10.05.12 - 08:47

    Finde das Konzept durchaus Interessant da ich wirklich viel Unterwegs bin ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.05.12 08:48 durch Helicon.

  3. Re: Schwachsinn

    Autor: DubZ 10.05.12 - 08:48

    also ich lasse mein notebook sicher nicht auf akku laufen wenn ich einen externen bildschirm anschließe. dann arbeite ich vermutlich ein wenig länger und schließe direkt das netzteil an

  4. Re: Schwachsinn

    Autor: Hugo1of2 10.05.12 - 08:54

    Bildschirme mit dezidiertem Netzteil gibt es mehr als genug.
    Dieser Bildschirm ist eben genau für die Leute gemacht, die das nicht wollen.

    Ist doch super so, so sind beide Gruppen bedient.

    Ich finde es z.B. interessant dass man so eben auch mobil nen externen Monitor nutzen könnte...wenn es der Akku hergibt...und man den Monitor mobil macht xD

    Wird schon Abnehmer dafür geben :]

  5. Re: Schwachsinn

    Autor: benji83 10.05.12 - 09:03

    yeti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Notebook (mit Akku betreiben) + Bildschirm (über USB auch noch mit dem Akku
    > betreiben) ???
    Um dann im Zug den Extra-Bildschirm an den Sitz des Vordermannes zu pressen? Stellst du dir das so vor? Warum plenkst du?
    > Dann doch lieber eine Strippe mehr.
    > Vor allem, weil der große Bildschirm wahrscheinlich an Ort und Stelle
    > stehen bleiben wird.
    Z.B. im Hotel oder einem fremden Büro?
    > Wie wäre es mit einem HDMI Kabel?
    +extra Strippe für Strom? Hab gehört das es da schon ein oder zwei Modelle gibt. Abgesehen davon sind wohl noch so einige Note-/Net-/Wasauchimmerbooks im Dienst die nicht mit HDMI ausgestattet sind.

    >Schwachsinn
    Was genau meinst du damit?

    Ich finde das Konzept spannend. Wenn das so einfach möglich ist dann wurde es ja mal Zeit das das jemand baut.

  6. Re: Schwachsinn

    Autor: yeti 10.05.12 - 09:18

    benji83 schrieb:
    > >Schwachsinn
    > Was genau meinst du damit?

    Wenn mobil, dann reicht auch der normale Notebook-Bildschirm.
    Ein 2ter großer Monitor widerspricht der Mobilität.
    Ein 2ter stationärer großer Monitor sollte besser am Stromnetz hängen.

  7. Re: Schwachsinn

    Autor: benji83 10.05.12 - 09:27

    Das mag für einen Elektriker zutreffen. Es gibt aber drölfzig andere Usecases die von einem zweiten Monitor profitieren. z.B.
    *Netbook allgemein
    *dem Kunden zeigen was man macht (Bildschirminhalt klonen).
    *Erweiterter Desktop - ein zweiter Bildschirm ist bei vielen Aufgaben Gold wert.

    >Wenn mobil, dann reicht auch der normale Notebook-Bildschirm.
    Wem reicht das für was?

    >Ein 2ter großer Monitor widerspricht der Mobilität.
    Mobilität ist nicht binär. Die Mobilität wird etwas eingeschränkt dafür kann man bei Bedarf einen 2. Monitor anstöpseln.

    >Ein 2ter stationärer großer Monitor sollte besser am Stromnetz hängen.
    Beim Kunden / im Hotel != stationär. Man will auch nicht immer beim Kunden fragen wo denn die Steckdosenleisten sind, teilweise ist dann auch nur ein Stecker frei.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.05.12 09:27 durch benji83.

  8. Re: Schwachsinn

    Autor: denoe 10.05.12 - 10:01

    yeti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein 2ter stationärer großer Monitor sollte besser am Stromnetz hängen.

    Warum wäre das denn besser? Wenn ich stationär mit meinem Laptop arbeite, dann hängt der Grundsätzlich am Netzteil. Ich finde es grundsätzlich besser ein Kabel zu sparen.

  9. Re: Schwachsinn

    Autor: sosohoho 10.05.12 - 12:23

    benji83 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mag für einen Elektriker zutreffen. Es gibt aber drölfzig andere
    > Usecases die von einem zweiten Monitor profitieren. z.B.
    > *dem Kunden zeigen was man macht (Bildschirminhalt klonen).
    Das halte ich für schwierig, ausser Du setzt dich mit dem Kunden in ein dunkles Zimmer. Ansonsten dürfte der Monitor zu dunkel sein.

    > *Erweiterter Desktop - ein zweiter Bildschirm ist bei vielen Aufgaben Gold
    > wert.

    Kann ich nicht unbedingt nachvollziehen. Das heisst zwar nichts, aber unterwegs bin zumindest ich selten mit Aufgaben beschäftigt, die unbedingt einen zweiten Monitor benötigen oder das Mitschleppen eines solchen rechtfertigen. (Exel Dokumente, einfache Grafikbearbeitung mit Gimp, Word, Powerpoint - 15" Notebook-Monitor)

    >
    > >Ein 2ter großer Monitor widerspricht der Mobilität.
    > Mobilität ist nicht binär. Die Mobilität wird etwas eingeschränkt dafür
    > kann man bei Bedarf einen 2. Monitor anstöpseln.

    Den man aber erstmal mitschleppen muss. Der wird zwar nicht schwer sein, aber sperrig.

    >
    > >Ein 2ter stationärer großer Monitor sollte besser am Stromnetz hängen.
    > Beim Kunden / im Hotel != stationär. Man will auch nicht immer beim Kunden
    > fragen wo denn die Steckdosenleisten sind, teilweise ist dann auch nur ein
    > Stecker frei.

    Warum nicht? Ist eine ganz normale Frage und es ist nicht immer nur ein Stecker frei. Zudem kann man platzsparend eine Mehrfachsteckdose mitnehmen.

    Insg. finde ich das Konzept aber sehr interessant, jedoch eher für den Heinbedarf.

  10. Re: Schwachsinn

    Autor: benji83 10.05.12 - 13:07

    sosohoho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > benji83 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das mag für einen Elektriker zutreffen. Es gibt aber drölfzig andere
    > > Usecases die von einem zweiten Monitor profitieren. z.B.
    > > *dem Kunden zeigen was man macht (Bildschirminhalt klonen).
    > Das halte ich für schwierig, ausser Du setzt dich mit dem Kunden in ein
    > dunkles Zimmer. Ansonsten dürfte der Monitor zu dunkel sein.
    Kommt drauf an wie sich der Monitor in der Praxis schlägt.

    > > *Erweiterter Desktop - ein zweiter Bildschirm ist bei vielen Aufgaben
    > Gold
    > > wert.
    >
    > Kann ich nicht unbedingt nachvollziehen. Das heisst zwar nichts, aber
    > unterwegs bin zumindest ich selten mit Aufgaben beschäftigt, die unbedingt
    > einen zweiten Monitor benötigen oder das Mitschleppen eines solchen
    > rechtfertigen. (Exel Dokumente, einfache Grafikbearbeitung mit Gimp, Word,
    > Powerpoint - 15" Notebook-Monitor)
    Software-Entwicklung? Etwas weniger einfache Grafikbearbeitung mit Gimp? Neben $WasAuchImmer noch Ausgabe/Analyse/Email/Doku/Schnittstellenbeschreibung/Browser immer Sichtbar halten? Irgendwas machen wo 15" (bzw bei einem Netbook dann noch weniger) nicht komfortabel sind?

    > >
    > > >Ein 2ter großer Monitor widerspricht der Mobilität.
    > > Mobilität ist nicht binär. Die Mobilität wird etwas eingeschränkt dafür
    > > kann man bei Bedarf einen 2. Monitor anstöpseln.
    >
    > Den man aber erstmal mitschleppen muss. Der wird zwar nicht schwer sein,
    > aber sperrig.
    Kommt drauf an wie man Reist und ob es dafür eine brauchbare Tasche gibt.

  11. Re: Schwachsinn

    Autor: metalheim 11.05.12 - 10:22

    Ich finde es arg witzlos, da der Bildschirm mehr Strom verbraucht, als mein Notebook, also ist die Akkulaufzeit unter 50%...

  12. Re: Schwachsinn

    Autor: Factum 11.05.12 - 12:22

    Vergisst doch mal akkulaufzeiten etc.

    wenn ich an meinem arbeitsplatz sitze hab ich die möglichkeit meinen laptop an eine dockingstation oder einen Netzadapter zu hängen

    wenn ich unterwegs bin wo ich meinen laptop mitnehme... DANN SCHLEPP ICH den bildschirm NICHT mit ...


    Ich finde das eine hervorragende Idee.... zusammen mit den laptops mit POE ist das genial... das könnte das ende der Dockingstation sein...

    Wenn ich in zukunft beim Arbeitsplatz aufbauen nur 2 kabel anschließen muss + zzgl. maus und Tatstatur dann ist das schon ein erheblicher vorteil..
    so wohl an Materialkosten als auch an am Kabelmanagement

  13. Re: Schwachsinn

    Autor: ZeroSama 12.05.12 - 02:12

    Ist doch praktisch.
    Meine Grafikkarte hat nur einen Ausgang, meine Steckerleiste ist immer voll belegt und für Photoshop, Programmierung etcpp wäre ein zweiter Monitor sehr hilfreich!

    -> Tadaaa~ genau das Richtige. ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  3. Actian Germany GmbH, Hamburg
  4. Dievision Agentur für Kommunikation GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,92€
  2. 188,00€
  3. ab 12,50€
  4. (u. a. iPhone 8 je 444,00€, iPhone XR je 699,00€, iPhone 6S je 299,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Volkswagen ID.3 wird auch in Dresden montiert
  2. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  3. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft

  1. Digital-Staatsministerin: Bär nennt Huawei-Debatte "scheinheilig"
    Digital-Staatsministerin
    Bär nennt Huawei-Debatte "scheinheilig"

    Die Debatte um Huawei geht weiter, während die Netzbetreiber bereits 5G-Netze mit deren Technik errichten.

  2. Blizzard: Diablo 4 und das Endgame
    Blizzard
    Diablo 4 und das Endgame

    Unbegrenzte Stufenanstiege oder irgendwann mal ein Maximallevel? Im ersten Blogbeitrag zum Spieldesign bei Diablo 4 beschäftigt sich Blizzard mit dem Endgame sowie mit Nephalemportalen und den Quellen der Macht.

  3. Deepmind: Maschinenlernen für bessere Vorschläge in Googles Play Store
    Deepmind
    Maschinenlernen für bessere Vorschläge in Googles Play Store

    Im Play Store können sich Nutzer Apps vorschlagen lassen, idealerweise haben die Vorschläge etwas mit vergangenen Präferenzen zu tun. Googles KI-Tochter Deepmind versucht mit ihren Algorithmen, die Auswahl an Vorschlägen besser auf die Nutzer abzustimmen.


  1. 11:03

  2. 10:54

  3. 10:45

  4. 10:31

  5. 09:38

  6. 09:24

  7. 09:03

  8. 07:59