Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Philips: Supermarkt-Navi mit LED…

Da gibt es so Leute...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da gibt es so Leute...

    Autor: Arcardy 18.02.14 - 08:59

    Auch Mitarbeiter genannt.
    Stellt euch vor, man kann denen Fragen zu Produkten stellen und sie beantworten sie!
    Das ganze System gibt es also schon!

    Die drei Menschen, die am meisten in der IT-Welt bewirkt haben, sind ...
    *Zensiert*

  2. Re: Da gibt es so Leute...

    Autor: fuzzy 18.02.14 - 09:12

    Mitarbeiter im Supermarkt? Na dann kannste manchmal lange suchen, wenn du nicht gerade die Kassier-Menschen nerven willst.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  3. Re: Da gibt es so Leute...

    Autor: jejo 18.02.14 - 09:49

    Arcardy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch Mitarbeiter genannt.
    > Stellt euch vor, man kann denen Fragen zu Produkten stellen und sie
    > beantworten sie!
    > Das ganze System gibt es also schon!

    LOL! YMMD.

    Das hast Du nicht ernst gemeint, oder? Rate mal, warum es Geldautomaten, Pfandautomaten, Fahrscheinautomaten und ähnliches gibt. Hinweis: Nicht, weil die alle von antisozialen Ingenieuren installiert wurden, die jeglichen zwischenmenschlichen Kontakt ausschalten wollen. Gab es alles auch vorher, funkionierte alles auch vorher, funktionell gab es kaum Grund für die Einführung.

    Geld. Mitarbeiter kosten. Der Plausch mit dem Kunden über den Weg zur Ware hält sie von der eigentlichen Wertschöpfung ab. Natürlich sind die freundlich, natürlich meinen sie das meist auch so; aber am Ende des Tages bedeutet das Geld, das dem Kunden überlassen wird, und für das es keinen Mehrwert gibt. Und nein, Kunden verändern ihr Verhalten nicht in signifikanter Weise, wenn da mehr Mitarbeiter sind. Gerade in diesem Bereich sind die Kunden nämlich die größten Pfennigpfuchser. Wenn es das Brot irgendwo für ein paar Cent billiger gibt, gehen sie dahin - auch die Kunden, die gerne nach der "menschlichen Nähe" schreien.

    Gäbe es das Problem des Warenfindens, dann wäre eine technische Lösung heute die einzige. Mitarbeiter dafür einzusetzen ist ein schlechter Scherz aus romantischen Kinderbüchern.

    Wie aber schon in anderen Kommentaren geschrieben, gibt es das "Problem" gar nicht. Die Läden wollen den durch die Gänge streifenden Kunden; und das gilt nicht nur für Läden des Alltagsbedarfs, sondern für praktisch alle anderen auch. Ikea verkauft nicht zufällig so viele Teelichte.

    Wenn man diese Technik plazieren will, dann sind Endkundengeschäfte ganz sicher die falsche Adresse. Öffentliche Einrichtungen, Krankenhäuser, Messen, interne Navigation für Großunternehmen, so was wäre vorstellbar. Aber sicher nicht der Supermarkt nebenan, der auch noch Schnäppchen darüber bewerben soll. Das ist eine kaputte Idee eines phantasielosen Managers.

  4. Re: Da gibt es so Leute...

    Autor: Arcardy 18.02.14 - 13:25

    jejo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Arcardy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auch Mitarbeiter genannt.
    > > Stellt euch vor, man kann denen Fragen zu Produkten stellen und sie
    > > beantworten sie!
    > > Das ganze System gibt es also schon!
    >
    > LOL! YMMD.
    >
    > Das hast Du nicht ernst gemeint, oder? Rate mal, warum es Geldautomaten,
    > Pfandautomaten, Fahrscheinautomaten und ähnliches gibt. Hinweis: Nicht,
    > weil die alle von antisozialen Ingenieuren installiert wurden, die
    > jeglichen zwischenmenschlichen Kontakt ausschalten wollen. Gab es alles
    > auch vorher, funkionierte alles auch vorher, funktionell gab es kaum Grund
    > für die Einführung.
    >
    > Geld. Mitarbeiter kosten. Der Plausch mit dem Kunden über den Weg zur Ware
    > hält sie von der eigentlichen Wertschöpfung ab. Natürlich sind die
    > freundlich, natürlich meinen sie das meist auch so; aber am Ende des Tages
    > bedeutet das Geld, das dem Kunden überlassen wird, und für das es keinen
    > Mehrwert gibt. Und nein, Kunden verändern ihr Verhalten nicht in
    > signifikanter Weise, wenn da mehr Mitarbeiter sind. Gerade in diesem
    > Bereich sind die Kunden nämlich die größten Pfennigpfuchser. Wenn es das
    > Brot irgendwo für ein paar Cent billiger gibt, gehen sie dahin - auch die
    > Kunden, die gerne nach der "menschlichen Nähe" schreien.
    >
    > Gäbe es das Problem des Warenfindens, dann wäre eine technische Lösung
    > heute die einzige. Mitarbeiter dafür einzusetzen ist ein schlechter Scherz
    > aus romantischen Kinderbüchern.
    >
    > Wie aber schon in anderen Kommentaren geschrieben, gibt es das "Problem"
    > gar nicht. Die Läden wollen den durch die Gänge streifenden Kunden; und das
    > gilt nicht nur für Läden des Alltagsbedarfs, sondern für praktisch alle
    > anderen auch. Ikea verkauft nicht zufällig so viele Teelichte.
    >
    > Wenn man diese Technik plazieren will, dann sind Endkundengeschäfte ganz
    > sicher die falsche Adresse. Öffentliche Einrichtungen, Krankenhäuser,
    > Messen, interne Navigation für Großunternehmen, so was wäre vorstellbar.
    > Aber sicher nicht der Supermarkt nebenan, der auch noch Schnäppchen darüber
    > bewerben soll. Das ist eine kaputte Idee eines phantasielosen Managers.


    Im Marktkauf in der naechsten Stadt sind viele Mitarbeiter!

    Die drei Menschen, die am meisten in der IT-Welt bewirkt haben, sind ...
    *Zensiert*



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.02.14 13:26 durch Arcardy.

  5. Re: Da gibt es so Leute...

    Autor: Arcardy 18.02.14 - 13:28

    fuzzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mitarbeiter im Supermarkt? Na dann kannste manchmal lange suchen, wenn du
    > nicht gerade die Kassier-Menschen nerven willst.


    Ich such garnicht!
    Ich finde!

    Die drei Menschen, die am meisten in der IT-Welt bewirkt haben, sind ...
    *Zensiert*

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PENTASYS AG, Frankfurt am Main, München, Stuttgart
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen bei Düsseldorf
  3. LTG Ulm GmbH, Ulm
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 2,49€
  3. 4,99€
  4. 11,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

  1. Microsoft: Absatz von Windows erholt sich
    Microsoft
    Absatz von Windows erholt sich

    Microsoft kann erneut Gewinn und Umsatz durch sein Cloud-Geschäft verbessern. Auch der Windows-Umsatz geht wieder nach oben.

  2. FTC: Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit
    FTC
    Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit

    Facebook erwartet eine erhebliche Strafe von der Wettbewerbs- und Verbraucherschutzbehörde FTC. Derweil wachsen die Gewinne weiter massiv.

  3. TAL-Preis: Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser
    TAL-Preis
    Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser

    Der Vorschlag der Stadtnetzbetreiber, die realen Kosten der Deutschen Telekom für ihr Kupfernetz als Preis für die letzte Meile zugrunde zu legen, soll nicht gut für die Glasfaser sein. Das meint zumindest die Bundesnetzagentur.


  1. 23:15

  2. 22:30

  3. 18:55

  4. 18:16

  5. 16:52

  6. 16:15

  7. 15:58

  8. 15:44