Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Philips: Supermarkt-Navi mit LED…

Da gibt es so Leute...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da gibt es so Leute...

    Autor: Arcardy 18.02.14 - 08:59

    Auch Mitarbeiter genannt.
    Stellt euch vor, man kann denen Fragen zu Produkten stellen und sie beantworten sie!
    Das ganze System gibt es also schon!

    Die drei Menschen, die am meisten in der IT-Welt bewirkt haben, sind ...
    *Zensiert*

  2. Re: Da gibt es so Leute...

    Autor: fuzzy 18.02.14 - 09:12

    Mitarbeiter im Supermarkt? Na dann kannste manchmal lange suchen, wenn du nicht gerade die Kassier-Menschen nerven willst.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  3. Re: Da gibt es so Leute...

    Autor: jejo 18.02.14 - 09:49

    Arcardy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch Mitarbeiter genannt.
    > Stellt euch vor, man kann denen Fragen zu Produkten stellen und sie
    > beantworten sie!
    > Das ganze System gibt es also schon!

    LOL! YMMD.

    Das hast Du nicht ernst gemeint, oder? Rate mal, warum es Geldautomaten, Pfandautomaten, Fahrscheinautomaten und ähnliches gibt. Hinweis: Nicht, weil die alle von antisozialen Ingenieuren installiert wurden, die jeglichen zwischenmenschlichen Kontakt ausschalten wollen. Gab es alles auch vorher, funkionierte alles auch vorher, funktionell gab es kaum Grund für die Einführung.

    Geld. Mitarbeiter kosten. Der Plausch mit dem Kunden über den Weg zur Ware hält sie von der eigentlichen Wertschöpfung ab. Natürlich sind die freundlich, natürlich meinen sie das meist auch so; aber am Ende des Tages bedeutet das Geld, das dem Kunden überlassen wird, und für das es keinen Mehrwert gibt. Und nein, Kunden verändern ihr Verhalten nicht in signifikanter Weise, wenn da mehr Mitarbeiter sind. Gerade in diesem Bereich sind die Kunden nämlich die größten Pfennigpfuchser. Wenn es das Brot irgendwo für ein paar Cent billiger gibt, gehen sie dahin - auch die Kunden, die gerne nach der "menschlichen Nähe" schreien.

    Gäbe es das Problem des Warenfindens, dann wäre eine technische Lösung heute die einzige. Mitarbeiter dafür einzusetzen ist ein schlechter Scherz aus romantischen Kinderbüchern.

    Wie aber schon in anderen Kommentaren geschrieben, gibt es das "Problem" gar nicht. Die Läden wollen den durch die Gänge streifenden Kunden; und das gilt nicht nur für Läden des Alltagsbedarfs, sondern für praktisch alle anderen auch. Ikea verkauft nicht zufällig so viele Teelichte.

    Wenn man diese Technik plazieren will, dann sind Endkundengeschäfte ganz sicher die falsche Adresse. Öffentliche Einrichtungen, Krankenhäuser, Messen, interne Navigation für Großunternehmen, so was wäre vorstellbar. Aber sicher nicht der Supermarkt nebenan, der auch noch Schnäppchen darüber bewerben soll. Das ist eine kaputte Idee eines phantasielosen Managers.

  4. Re: Da gibt es so Leute...

    Autor: Arcardy 18.02.14 - 13:25

    jejo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Arcardy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auch Mitarbeiter genannt.
    > > Stellt euch vor, man kann denen Fragen zu Produkten stellen und sie
    > > beantworten sie!
    > > Das ganze System gibt es also schon!
    >
    > LOL! YMMD.
    >
    > Das hast Du nicht ernst gemeint, oder? Rate mal, warum es Geldautomaten,
    > Pfandautomaten, Fahrscheinautomaten und ähnliches gibt. Hinweis: Nicht,
    > weil die alle von antisozialen Ingenieuren installiert wurden, die
    > jeglichen zwischenmenschlichen Kontakt ausschalten wollen. Gab es alles
    > auch vorher, funkionierte alles auch vorher, funktionell gab es kaum Grund
    > für die Einführung.
    >
    > Geld. Mitarbeiter kosten. Der Plausch mit dem Kunden über den Weg zur Ware
    > hält sie von der eigentlichen Wertschöpfung ab. Natürlich sind die
    > freundlich, natürlich meinen sie das meist auch so; aber am Ende des Tages
    > bedeutet das Geld, das dem Kunden überlassen wird, und für das es keinen
    > Mehrwert gibt. Und nein, Kunden verändern ihr Verhalten nicht in
    > signifikanter Weise, wenn da mehr Mitarbeiter sind. Gerade in diesem
    > Bereich sind die Kunden nämlich die größten Pfennigpfuchser. Wenn es das
    > Brot irgendwo für ein paar Cent billiger gibt, gehen sie dahin - auch die
    > Kunden, die gerne nach der "menschlichen Nähe" schreien.
    >
    > Gäbe es das Problem des Warenfindens, dann wäre eine technische Lösung
    > heute die einzige. Mitarbeiter dafür einzusetzen ist ein schlechter Scherz
    > aus romantischen Kinderbüchern.
    >
    > Wie aber schon in anderen Kommentaren geschrieben, gibt es das "Problem"
    > gar nicht. Die Läden wollen den durch die Gänge streifenden Kunden; und das
    > gilt nicht nur für Läden des Alltagsbedarfs, sondern für praktisch alle
    > anderen auch. Ikea verkauft nicht zufällig so viele Teelichte.
    >
    > Wenn man diese Technik plazieren will, dann sind Endkundengeschäfte ganz
    > sicher die falsche Adresse. Öffentliche Einrichtungen, Krankenhäuser,
    > Messen, interne Navigation für Großunternehmen, so was wäre vorstellbar.
    > Aber sicher nicht der Supermarkt nebenan, der auch noch Schnäppchen darüber
    > bewerben soll. Das ist eine kaputte Idee eines phantasielosen Managers.


    Im Marktkauf in der naechsten Stadt sind viele Mitarbeiter!

    Die drei Menschen, die am meisten in der IT-Welt bewirkt haben, sind ...
    *Zensiert*



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.02.14 13:26 durch Arcardy.

  5. Re: Da gibt es so Leute...

    Autor: Arcardy 18.02.14 - 13:28

    fuzzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mitarbeiter im Supermarkt? Na dann kannste manchmal lange suchen, wenn du
    > nicht gerade die Kassier-Menschen nerven willst.


    Ich such garnicht!
    Ich finde!

    Die drei Menschen, die am meisten in der IT-Welt bewirkt haben, sind ...
    *Zensiert*

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. ALBA Nordbaden GmbH, Karlsruhe
  3. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden
  4. ADAC Versicherung AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

  1. Bundesnetzagentur: Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
    Bundesnetzagentur
    Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen

    Bei einem geheimen Treffen haben drei Unionsminister die Bundesnetzagentur unter Druck gesetzt, damit die Vergabebedingungen für 5G geändert werden. Doch die Auflagen sind sinnvoll.

  2. Hoher Schaden: Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug
    Hoher Schaden
    Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug

    Forscher haben im Labor simuliert, was beim Einschlag eines handelsüblichen Quadcopters in ein kleines Privatflugzeug passiert. Sie waren überrascht, wie groß der Schaden durch das relativ kleine Fluggerät war.

  3. Grafikkarte: Nvidia setzt RX 590 eine GTX 1060 mit GDDR5X entgegen
    Grafikkarte
    Nvidia setzt RX 590 eine GTX 1060 mit GDDR5X entgegen

    Als Reaktion auf die bald erscheinende Radeon RX 590 arbeiten Nvidia und dessen Partner offenbar an einer Geforce GTX 1060 mit GDDR5X-Videospeicher. Es wäre die fünfte Version der Grafikkarte.


  1. 16:31

  2. 13:40

  3. 11:56

  4. 10:59

  5. 15:23

  6. 13:48

  7. 13:07

  8. 11:15