Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Philips: Supermarkt-Navi mit LED…

Da gibt es so Leute...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da gibt es so Leute...

    Autor: Arcardy 18.02.14 - 08:59

    Auch Mitarbeiter genannt.
    Stellt euch vor, man kann denen Fragen zu Produkten stellen und sie beantworten sie!
    Das ganze System gibt es also schon!

    Die drei Menschen, die am meisten in der IT-Welt bewirkt haben, sind ...
    *Zensiert*

  2. Re: Da gibt es so Leute...

    Autor: fuzzy 18.02.14 - 09:12

    Mitarbeiter im Supermarkt? Na dann kannste manchmal lange suchen, wenn du nicht gerade die Kassier-Menschen nerven willst.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  3. Re: Da gibt es so Leute...

    Autor: jejo 18.02.14 - 09:49

    Arcardy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch Mitarbeiter genannt.
    > Stellt euch vor, man kann denen Fragen zu Produkten stellen und sie
    > beantworten sie!
    > Das ganze System gibt es also schon!

    LOL! YMMD.

    Das hast Du nicht ernst gemeint, oder? Rate mal, warum es Geldautomaten, Pfandautomaten, Fahrscheinautomaten und ähnliches gibt. Hinweis: Nicht, weil die alle von antisozialen Ingenieuren installiert wurden, die jeglichen zwischenmenschlichen Kontakt ausschalten wollen. Gab es alles auch vorher, funkionierte alles auch vorher, funktionell gab es kaum Grund für die Einführung.

    Geld. Mitarbeiter kosten. Der Plausch mit dem Kunden über den Weg zur Ware hält sie von der eigentlichen Wertschöpfung ab. Natürlich sind die freundlich, natürlich meinen sie das meist auch so; aber am Ende des Tages bedeutet das Geld, das dem Kunden überlassen wird, und für das es keinen Mehrwert gibt. Und nein, Kunden verändern ihr Verhalten nicht in signifikanter Weise, wenn da mehr Mitarbeiter sind. Gerade in diesem Bereich sind die Kunden nämlich die größten Pfennigpfuchser. Wenn es das Brot irgendwo für ein paar Cent billiger gibt, gehen sie dahin - auch die Kunden, die gerne nach der "menschlichen Nähe" schreien.

    Gäbe es das Problem des Warenfindens, dann wäre eine technische Lösung heute die einzige. Mitarbeiter dafür einzusetzen ist ein schlechter Scherz aus romantischen Kinderbüchern.

    Wie aber schon in anderen Kommentaren geschrieben, gibt es das "Problem" gar nicht. Die Läden wollen den durch die Gänge streifenden Kunden; und das gilt nicht nur für Läden des Alltagsbedarfs, sondern für praktisch alle anderen auch. Ikea verkauft nicht zufällig so viele Teelichte.

    Wenn man diese Technik plazieren will, dann sind Endkundengeschäfte ganz sicher die falsche Adresse. Öffentliche Einrichtungen, Krankenhäuser, Messen, interne Navigation für Großunternehmen, so was wäre vorstellbar. Aber sicher nicht der Supermarkt nebenan, der auch noch Schnäppchen darüber bewerben soll. Das ist eine kaputte Idee eines phantasielosen Managers.

  4. Re: Da gibt es so Leute...

    Autor: Arcardy 18.02.14 - 13:25

    jejo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Arcardy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auch Mitarbeiter genannt.
    > > Stellt euch vor, man kann denen Fragen zu Produkten stellen und sie
    > > beantworten sie!
    > > Das ganze System gibt es also schon!
    >
    > LOL! YMMD.
    >
    > Das hast Du nicht ernst gemeint, oder? Rate mal, warum es Geldautomaten,
    > Pfandautomaten, Fahrscheinautomaten und ähnliches gibt. Hinweis: Nicht,
    > weil die alle von antisozialen Ingenieuren installiert wurden, die
    > jeglichen zwischenmenschlichen Kontakt ausschalten wollen. Gab es alles
    > auch vorher, funkionierte alles auch vorher, funktionell gab es kaum Grund
    > für die Einführung.
    >
    > Geld. Mitarbeiter kosten. Der Plausch mit dem Kunden über den Weg zur Ware
    > hält sie von der eigentlichen Wertschöpfung ab. Natürlich sind die
    > freundlich, natürlich meinen sie das meist auch so; aber am Ende des Tages
    > bedeutet das Geld, das dem Kunden überlassen wird, und für das es keinen
    > Mehrwert gibt. Und nein, Kunden verändern ihr Verhalten nicht in
    > signifikanter Weise, wenn da mehr Mitarbeiter sind. Gerade in diesem
    > Bereich sind die Kunden nämlich die größten Pfennigpfuchser. Wenn es das
    > Brot irgendwo für ein paar Cent billiger gibt, gehen sie dahin - auch die
    > Kunden, die gerne nach der "menschlichen Nähe" schreien.
    >
    > Gäbe es das Problem des Warenfindens, dann wäre eine technische Lösung
    > heute die einzige. Mitarbeiter dafür einzusetzen ist ein schlechter Scherz
    > aus romantischen Kinderbüchern.
    >
    > Wie aber schon in anderen Kommentaren geschrieben, gibt es das "Problem"
    > gar nicht. Die Läden wollen den durch die Gänge streifenden Kunden; und das
    > gilt nicht nur für Läden des Alltagsbedarfs, sondern für praktisch alle
    > anderen auch. Ikea verkauft nicht zufällig so viele Teelichte.
    >
    > Wenn man diese Technik plazieren will, dann sind Endkundengeschäfte ganz
    > sicher die falsche Adresse. Öffentliche Einrichtungen, Krankenhäuser,
    > Messen, interne Navigation für Großunternehmen, so was wäre vorstellbar.
    > Aber sicher nicht der Supermarkt nebenan, der auch noch Schnäppchen darüber
    > bewerben soll. Das ist eine kaputte Idee eines phantasielosen Managers.


    Im Marktkauf in der naechsten Stadt sind viele Mitarbeiter!

    Die drei Menschen, die am meisten in der IT-Welt bewirkt haben, sind ...
    *Zensiert*



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.02.14 13:26 durch Arcardy.

  5. Re: Da gibt es so Leute...

    Autor: Arcardy 18.02.14 - 13:28

    fuzzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mitarbeiter im Supermarkt? Na dann kannste manchmal lange suchen, wenn du
    > nicht gerade die Kassier-Menschen nerven willst.


    Ich such garnicht!
    Ich finde!

    Die drei Menschen, die am meisten in der IT-Welt bewirkt haben, sind ...
    *Zensiert*

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

  1. Android und iOS: Spectrum von Facebook soll Bilder schöner verkleinern
    Android und iOS
    Spectrum von Facebook soll Bilder schöner verkleinern

    Vor allem auf Mobilsystemen ist es für App-Entwickler wichtig, Bilder möglichst gut zu verkleinern, um Bandbreite zu sparen. Mit Spectrum bietet Facebook nun ein Open-Source-Werkzeug an, das diesen Vorgang stark vereinfachen soll.

  2. Laminar Research: X-Plane 11.30 bringt neues ATC-Sprachsystem
    Laminar Research
    X-Plane 11.30 bringt neues ATC-Sprachsystem

    Austin Meyers Flugsimulator X-Plane 11 hat sein drittes großes Update bekommen. Neu sind unter anderem ein Sprachsystem für die Flugverkehrskontrolle und ein besonders hohes Haus. Beeindruckender werden zudem Schäden an den Maschinen und es gibt neue Flughäfen.

  3. Bright Memory angespielt: Brachialer PC-Shooter aus China
    Bright Memory angespielt
    Brachialer PC-Shooter aus China

    Nur ein Entwickler und lediglich eine Stunde Spielzeit - trotzdem wischt das nur rund 6 Euro teure und ausschließlich für Windows-PC erhältliche Bright Memory mit vielen Vollpreisspielen den Boden. Selbst die vollständig chinesische Sprachausgabe stört fast nicht.


  1. 15:57

  2. 15:30

  3. 15:10

  4. 14:34

  5. 14:14

  6. 13:36

  7. 13:15

  8. 13:00