1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Piixl G-Pack: Der 2-Zoll-Huckepack…

Wie soll das gehen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie soll das gehen?

    Autor: flasherle 13.10.14 - 11:13

    90% der Leute haben ihre Glotze an der Wand hängen, da ist die Vesahalterung geblockt...

  2. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: plutoniumsulfat 13.10.14 - 11:19

    Gibt doch bestimmt sowas wie nen Adapter.

    Ich frage mich allerdings, wer das kaufen soll. 1.600 Dollar ist schon happig.

  3. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: bomberman 13.10.14 - 11:27

    Nochmal bitte genau durchlesen und das Video auf Kickstarter angucken.
    Piixl ist vorwiegend ein Case, was sich an den Fernseher befestigen lässt und sich dann variabel an der Wand schrauben lässt. Trägt Fernseher bis 100kg

  4. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: RedRanger 13.10.14 - 11:34

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 90% der Leute haben ihre Glotze an der Wand hängen, da ist die
    > Vesahalterung geblockt...

    Ich würde sagen, mit deinen 90% liegst du arg weit daneben. Ich habe zumindest noch nie enen Fernseher bei Freunden und Bekannten an der Wand hängen sehen.

    Wahrscheinlich sind selbst 50% noch sehr hoch geschätzt.

  5. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: rathura1 13.10.14 - 11:37

    Ich denke nicht das das zu teuer ist, da man bei einem IMAC vllt 40% so gute Hardware bekommt für mehr Geld



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.14 11:40 durch rathura1.

  6. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Jetset 13.10.14 - 11:40

    Jo, hab meinen auch auf nem Lowboard mit Fuß stehen. Man kommt einfach viel leichter an die Anschlüsse.....und ich denke das machen viele aus dem Grund so...

  7. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: PiranhA 13.10.14 - 11:49

    Also meiner hängt zwar auch an der Wand, aber denke auch dass dies nicht auf die Mehrheit der Leute zutrifft. Wobei die Rate bei den potentiellen Kunden (Gamer im Bereich 20 - 35) deutlich höher ausfallen dürfte, als bei dem Rest der Bevölkerung.

  8. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Atomlobbyist 13.10.14 - 11:49

    Jetset schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jo, hab meinen auch auf nem Lowboard mit Fuß stehen. Man kommt einfach viel
    > leichter an die Anschlüsse.....und ich denke das machen viele aus dem Grund
    > so...

    Lowboard mit Fernseher, sowas stellt man sich heute noch ins Wohnzimmer?

  9. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Eierspeise 13.10.14 - 11:54

    Atomlobbyist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lowboard mit Fernseher, sowas stellt man sich heute noch ins Wohnzimmer?

    Um Himmels Willen, natürlich nicht. Aber aus reinem Interesse: Was ist denn total en vogue zur Zeit?

  10. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Keridalspidialose 13.10.14 - 11:55

    Macht man an die Rückseite von dem Ding wieder eine VESA-Halterung ist nichts geblockt. Wie Legostein.

    ___________________________________________________________

  11. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: MK 13.10.14 - 11:57

    Allein schon für passives 3D ist die Wand Montage, die oft über der Sichtachse des Betrachters liegt, vollkommen unbrauchbar, da diese Technik extrem vom vertikalen Blickwinkel abhängig ist.
    Auch haben genügend Leute Geräte am TV hängen - das nicht zu knapp - wohin also damit und der Kabelkanal zum TV sieht dann ebenfalls alles andere als umwerfend aus. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.14 11:59 durch MK.

  12. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: MK 13.10.14 - 11:57

    Weiße Wand und OLED Tapete?! ;)

    Oh, Moment mal, das ist erst in 20 Jahren... *indendeloransteig*

  13. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: raskani 13.10.14 - 12:08

    Mal das Video anschauen, dann sieht man auch, wie das "gehen" soll.
    Im Video wird ein Rahmen gezeigt, in das man das 2" Rack einsetzt.

  14. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: .02 Cents 13.10.14 - 12:12

    unhörbar, spieletauglich, "unsichtbar" (mit entsprechendem Abstandhalter für die Wandhalterung) - wenn es das über normale Vertriebswege (Garantie etc.) geben würde, wäre das für mich interessant genug, das ich mir anschauen würde, wie denn wohl Bedienkonzepte für sowas über das TV funktionieren würden ... da könnte man sich in dem Zusammenhang fast auch mal ein 4k TV als Option überlegen ...

  15. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: PiranhA 13.10.14 - 12:15

    MK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch haben genügend Leute Geräte am TV hängen - das nicht zu knapp - wohin
    > also damit und der Kabelkanal zum TV sieht dann ebenfalls alles andere als
    > umwerfend aus. ;)

    Also bei mir hängen alle Geräte am AV-Receiver. Die drei oder vier Kabel zum TV sind dann mit einem Schlauch zusammengefasst. Da gibts auch Wandregale mit integrierter Kabelführung.

  16. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: The-Master 13.10.14 - 12:59

    RedRanger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > flasherle schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 90% der Leute haben ihre Glotze an der Wand hängen, da ist die
    > > Vesahalterung geblockt...
    >
    > Ich würde sagen, mit deinen 90% liegst du arg weit daneben. Ich habe
    > zumindest noch nie enen Fernseher bei Freunden und Bekannten an der Wand
    > hängen sehen.
    >
    > Wahrscheinlich sind selbst 50% noch sehr hoch geschätzt.

    Selbst 15% ist noch viel zu hoch angesetzt. Die allermeisten leute haben den einfach irgendwo drauf stehen, vielleicht direkt vor einer wand, aber wohl fast nie mit halterung. Sowas findet man eigentlich nur bei Hifi-freaks etc.

  17. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: theonlyone 13.10.14 - 13:08

    Die aller meisten Fernseher dürften wohl schlicht auf einem kleinen Tischlein stehen.

    Das ist A) deutlich flexibler, kann man auch mal umstellen und da "lagern" dann auch so dinge wie Spiele-Konsolen / DVDs etc. pp. drin.

    Die Fernseher tatsächlich angeschraubt an der Wand, das kommt wirklich eher selten vor, bzw. bei Menschen die ihr eigenes Haus haben (was in meinem Bekanntenkreis eher weniger der Fall ist).

  18. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Maximilian_XCV 13.10.14 - 13:14

    Ich habe auch meinen Fernseher seit geraumer Zeit an der Wand hängen und alle Kabel mit Kabelschlauch gebündelt. Als hier renoviert wurde und ich die Wandhalterung demontiert und den Fuß montiert hab sah ich nach einiger Zeit den TV mal wieder so und fand es grässlich.

  19. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: thepiman 13.10.14 - 14:09

    Nie wieder was anderes als ne Wandhalterung. Habs zwar nur in Verbindung mit einem Kabelkanal aber einfach irgendwo draufstellen wo ein 50 Zoll Gerät keine 10 kg wiegt und viel zu schnell irgend wie kippen kann... Niemals!

  20. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: nightfire2xs 13.10.14 - 16:28

    The-Master schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst 15% ist noch viel zu hoch angesetzt. Die allermeisten leute haben
    > den einfach irgendwo drauf stehen, vielleicht direkt vor einer wand, aber
    > wohl fast nie mit halterung. Sowas findet man eigentlich nur bei
    > Hifi-freaks etc.

    Nicht vergessen, dass wir hier über ein Spiele- und damit in aller Regel Technik-afines Publikum reden. Das sind nicht "die allermeisten Leute" und das sind auch nicht die Leute, die einen Fernseher irgendwo in einer Ecke rumstehen haben (weil er da ins Raumkonzept passt und nicht stört).
    Diesem Publikum ist durchaus zuzutrauen, dass die Fernseher an der Wand hängen (über einer entsprechenden Anlage mit DD/DTS Verstärker usw.)

    Also ich kann dem Konzept durchaus eine gewisse "Sexyness" abgewinnen... muss eh irgendwann meine XBox360 gegen n neues System ersetzen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  3. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
  4. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u.a. Bosch Akku-Bohrschrauber für 109,99€ und Scheppach Tischbohrmaschine für 79,90€)
  2. (u. a. RGB DDR4-3000 CL16 - 16 GB Dual-Kit für 89,90€ und DDR4-3600 CL18 - 16 GB Dual-Kit für...
  3. (u. a. Lenovo 27 Zoll Monitor für 189,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  4. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte N300 10TB für 279,00€ (Bestpreis!) und HP 25x LED-Monitor für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

  1. Remote Play Together: Steam spielt beim Sofa-Streaming auch mit Smartphone
    Remote Play Together
    Steam spielt beim Sofa-Streaming auch mit Smartphone

    Valve hat nach rund einem Monat in der Beta das Remote Play Together über Steam fertiggestellt. Spieler können am Sofamodus aus der Distanz teilnehmen - auch mit dem Smartphone.

  2. IMHO: Stadia will erstmal nur spielen
    IMHO
    Stadia will erstmal nur spielen

    Richtig ernst meint es Google mit seinem Spielestreamingdienst Stadia nicht - noch nicht. Das Unternehmen plant langfristig und wartet auf 5G und Titel wie Baldur's Gate 3.

  3. Prozessoren: Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
    Prozessoren
    Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme

    Die Versorgung der Partner mit in 14 nm gefertigten Chips sei "extrem knapp", sagte Intel: Der Hersteller entschuldigt sich zwar dafür, hat aber vorerst keine Lösung parat. Und auch bei AMD gibt es Probleme.


  1. 11:54

  2. 11:45

  3. 11:25

  4. 11:16

  5. 10:52

  6. 10:33

  7. 10:14

  8. 09:15