1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pixel: Erstes 17,3-Zoll-Display…

Produkt sucht Nutzen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Produkt sucht Nutzen

    Autor: miauwww 05.10.15 - 09:37

    8K kann kein Mensch mehr von 4K unterscheiden. Da muss sich die Displayindustrie aber was einfallen lassen. Oder mehr Werbung machen. ;)

  2. Re: Produkt sucht Nutzen

    Autor: Eheran 05.10.15 - 09:42

    Klar könnte man das. Die Frage ist nur man das auch auf 30cm Abstand kann.

  3. Re: Produkt sucht Nutzen

    Autor: Sharra 05.10.15 - 10:15

    Grade in der Medizintechnik hockt der Mensch wirklich mit der Nase am Display, um feinste Details sehen zu können. In der Computertomographie etc geht es teilweise um Nanometer, die entsprechend vergrößert werden. Je mehr Pixeldichte ich da dann auch wirklich ausnutzen kann, desto besser für den Arzt, und im Endeffekt auch für den Patienten.

  4. Re: Produkt sucht Nutzen

    Autor: miauwww 05.10.15 - 10:37

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grade in der Medizintechnik hockt der Mensch wirklich mit der Nase am
    > Display, um feinste Details sehen zu können. In der Computertomographie etc
    > geht es teilweise um Nanometer, die entsprechend vergrößert werden. Je mehr
    > Pixeldichte ich da dann auch wirklich ausnutzen kann, desto besser für den
    > Arzt, und im Endeffekt auch für den Patienten.

    Glaub ich nicht, dass man da 4K noch von 8K unterscheiden kann. 4K macht Sinn bei VR, vielleicht auch 5 oder 6K, aber 8K dürfte immer noch overkill sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.10.15 10:40 durch miauwww.

  5. Re: Produkt sucht Nutzen

    Autor: pierrot 05.10.15 - 10:54

    Sinnvoller als 4K auf 5,5" jedenfalls...

    Und wenn die Hardware es nicht packt, kann man es auch mit 4K ansteuern. Irgendwer muss halt anfangen - Henne oder Ei ;)

  6. Re: Produkt sucht Nutzen

    Autor: Gokux 05.10.15 - 10:55

    Natürlich kann man bei einem Laptopbildschirm ~250ppi von ~500ppi unterscheiden.
    Ich finde es macht auch Sinn bis 1000ppi oder mehr zu gehen. Wenn das Raster nämlich so fein ist, kann man dann problemlos Interpolation nutzen, ohne das es doof aussieht.
    Es spricht dann nichts gegen z.B. spielen in FullHD auf einem 8k+ Monitor.
    Es ist doch toll wenn wir uns von so technischen Einschränkungen lösen können :).

  7. Re: Produkt sucht Nutzen

    Autor: dirktxl 05.10.15 - 11:01

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grade in der Medizintechnik hockt der Mensch wirklich mit der Nase am
    > Display, um feinste Details sehen zu können. In der Computertomographie etc
    > geht es teilweise um Nanometer, die entsprechend vergrößert werden. Je mehr
    > Pixeldichte ich da dann auch wirklich ausnutzen kann, desto besser für den
    > Arzt, und im Endeffekt auch für den Patienten.

    Durch die Erhöhung der Display Auflösung erhöht sich nicht automatisch die maximal mögliche Sehschärfe des Auges.
    Ich denke mal, dass die Software in der Medizintechnik so ausgereift ist, dass diese in dem Bildmaterial zoomen kann.

  8. Re: Produkt sucht Nutzen

    Autor: dirktxl 05.10.15 - 11:04

    Gokux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich kann man bei einem Laptopbildschirm ~250ppi von ~500ppi
    > unterscheiden.
    > Ich finde es macht auch Sinn bis 1000ppi oder mehr zu gehen. Wenn das
    > Raster nämlich so fein ist, kann man dann problemlos Interpolation nutzen,
    > ohne das es doof aussieht.
    > Es spricht dann nichts gegen z.B. spielen in FullHD auf einem 8k+ Monitor.
    > Es ist doch toll wenn wir uns von so technischen Einschränkungen lösen
    > können :).

    Aber ..., aber das Menschliche Auge kann keine 1000ppi. Vielleicht aber die Seele, wie es bei vielen Dingen im Leben ist.

  9. Re: Produkt sucht Nutzen

    Autor: wasabi 05.10.15 - 11:38

    > Natürlich kann man bei einem Laptopbildschirm ~250ppi von ~500ppi
    > unterscheiden.
    Wahrscheinlich sieht man den Unterscheid, wenn man es drauf anlegt und genau hinschaut. In der Praxis tut man das nur selten.

    > Wenn das
    > Raster nämlich so fein ist, kann man dann problemlos Interpolation nutzen,
    > ohne das es doof aussieht.
    Aha, und wann ist deiner Meinung nach der Bereich erreicht wo man "problemlos Interploation" nutzen kann? 1.000dpi? 5.000dpi? 100.000dpi? Der Anwendungsszenario "besser für Interpolation" ändert doch nichts an der begrenzten Auflösungsfähigkeit des Auges. Und ohne optische Hilfsmittel hat man diese Grenze wohl bei schon weniger als 1000dpi erreicht.

  10. Re: Produkt sucht Nutzen

    Autor: echnaton192 05.10.15 - 11:49

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 8K kann kein Mensch mehr von 4K unterscheiden. Da muss sich die
    > Displayindustrie aber was einfallen lassen. Oder mehr Werbung machen. ;)

    Für Polfilter-3D und für VR redutziert sich die Auflösung. 17 Zoll ist ein proof of concept. Wenn große displays von Grafikkarten geschafft werden, dann siehst Du den Unterschied sehr wohl:

    Aus 8K wird 4K (der neue Standard), aus 4 K wird 2K (schlechter).

  11. Re: Produkt sucht Nutzen

    Autor: Sharra 05.10.15 - 11:49

    dirktxl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Grade in der Medizintechnik hockt der Mensch wirklich mit der Nase am
    > > Display, um feinste Details sehen zu können. In der Computertomographie
    > etc
    > > geht es teilweise um Nanometer, die entsprechend vergrößert werden. Je
    > mehr
    > > Pixeldichte ich da dann auch wirklich ausnutzen kann, desto besser für
    > den
    > > Arzt, und im Endeffekt auch für den Patienten.
    >
    > Durch die Erhöhung der Display Auflösung erhöht sich nicht automatisch die
    > maximal mögliche Sehschärfe des Auges.
    > Ich denke mal, dass die Software in der Medizintechnik so ausgereift ist,
    > dass diese in dem Bildmaterial zoomen kann.

    Ja natürlich kann man zoomen. Aber bis heute gibt es keinen vollwertigen Digitalzoom, der an optische Vergrößerung herankäme. Du kannst eben nur Pixel hochrechnen, und dabei kommst du zwangsläufig auf eine Unschärfe. Wenn ich einen Block von 4 roten Pixeln habe, und ihn vergrößern will, mache ich 16 Pixel draus. Dann ist der Block 4x so groß. Da ist es noch fein. Wenn ich jetzt aber einen Block aus 3 roten und einem grünen Pixel habe, und das selbe mache, haben wir schon ein Problem, wenn dieser Block nicht exakt im Gitter liegt, sondern etwas verschoben. Dann muss der Rechner entscheiden, ob er den Pixel jetzt rot oder grün färbt. Rät das Programm dann aber falsch, bekommen wir Fehlbilder.
    Je mehr Pixeldichte ich aber auf der gleichen Fläche habe, desto weniger fällt eben dieses auf, da der Computer mehr Pixel zum verteilen zur Verfügung hat. Wenn er sich, bei niedriger Auflösung, entscheiden muss, ob er den Pixel so, oder anders färbt, hat er bei entsprechend höherer Pixeldichte mehr Möglichkeiten diese Farben zu verteilen, so dass es eher der Realität entspricht.

  12. Re: Produkt sucht Nutzen

    Autor: DASPRiD 05.10.15 - 12:18

    dirktxl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gokux schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Natürlich kann man bei einem Laptopbildschirm ~250ppi von ~500ppi
    > > unterscheiden.
    > > Ich finde es macht auch Sinn bis 1000ppi oder mehr zu gehen. Wenn das
    > > Raster nämlich so fein ist, kann man dann problemlos Interpolation
    > nutzen,
    > > ohne das es doof aussieht.
    > > Es spricht dann nichts gegen z.B. spielen in FullHD auf einem 8k+
    > Monitor.
    > > Es ist doch toll wenn wir uns von so technischen Einschränkungen lösen
    > > können :).
    >
    > Aber ..., aber das Menschliche Auge kann keine 1000ppi. Vielleicht aber die
    > Seele, wie es bei vielen Dingen im Leben ist.

    Das Auge löst nicht in dpi oder ppi auf, sondern in Bogenminuten.

  13. Re: Produkt sucht Nutzen

    Autor: wasabi 05.10.15 - 13:05

    > Ja natürlich kann man zoomen. Aber bis heute gibt es keinen vollwertigen
    > Digitalzoom, der an optische Vergrößerung herankäme.

    Ich glaube du hast nicht ganz verstanden, was dein Vorredner meinte. Es geht hier nicht um das Bild selbst, welches eine bestimmte Aufllösung hat. Sondern um ein Hochaufslödens Anzeigegerät. Wenn mit Medizinisches Anwendungen als Möglichkeitet für dieses 17"-8K- Display gemeint ist, dass man damit z.B. Röntgen- oder CT-Aufnahmen betrachten kann, dann liegt der Vorteil eine hochauflösendes Displays darin, dass ich mit den Augen einfach näher ans Display gehen kann, um mehr Details zu sehen. Man hat aber ja grundsätzlich auch die Möglichkeit einfach das Bild zu zoomen, wenn ich mehr Details sehen will.

  14. Re: Produkt sucht Nutzen

    Autor: violator 05.10.15 - 13:36

    Dazu kommt, dass man es ab irgendnem Punkt in der Praxis nicht mehr merkt.

    Wenn ich genau hinsehe, dann sehe ich im Druck auch nen Unterschied zwischen 300 und 800dpi. Wenn ich ein Magazin durchblättere aber eben nicht, weil ich dann auf sowas nicht achte. Und wenn ich nen Film gucke oder Videospiele spiele, dann werd ich bestimmt nicht Pixel zählen.

  15. Re: Produkt sucht Nutzen

    Autor: Gokux 05.10.15 - 13:41

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wahrscheinlich sieht man den Unterscheid, wenn man es drauf anlegt und
    > genau hinschaut. In der Praxis tut man das nur selten.
    Zweifelsfrei kommt das natürlich auf die Tätigkeit an. Beim Video schauen schaut man anders als z.B. beim Lesen. Bei feinen Linien, Kontrastkanten, Rundungen u.ä. merkt man sowas ziemlich deutlich, auch wenn die Augen nur "passiv" auf dem Bildschirm schauen. Früher waren wir auch mit 680x480 oder weniger glücklich, unser Gehirn kann Gesehenes schliesslich toll und stimmig verarbeiten. Aber deshalb werden höhere Auflösungen oder mehr Bilder pro Sekunde nicht überflüssig. Warum sollte sich die Technik denn nicht noch mehr der Realität annähern.
    Man kann darüber die Schultern zucken, aber warum in aller Welt sollte man was dagegen haben?

    > Aha, und wann ist deiner Meinung nach der Bereich erreicht wo man
    > "problemlos Interploation" nutzen kann? 1.000dpi? 5.000dpi? 100.000dpi? Der
    > Anwendungsszenario "besser für Interpolation" ändert doch nichts an der
    > begrenzten Auflösungsfähigkeit des Auges. Und ohne optische Hilfsmittel
    > hat man diese Grenze wohl bei schon weniger als 1000dpi erreicht.
    Keine Ahnung was eine gute Grenze ist, hab es ja nicht vor mir liegen ;). Dazu kommt das die Grenze auch eher variabel ist, haben ja nicht alle Augen das selbe Auflösungsvermögen. Unser Gehirn ermöglicht sogar das erkennen feinerer Strukturen als das Auge ggf. auflösen kann. Lassen wir doch die Hersteller einfach mal machen, die praktischen Anwendungen werden schon kommen, oder auch nicht :).

  16. Re: Produkt sucht Nutzen

    Autor: Hotohori 05.10.15 - 14:48

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 8K kann kein Mensch mehr von 4K unterscheiden. Da muss sich die
    > Displayindustrie aber was einfallen lassen. Oder mehr Werbung machen. ;)

    Leider falsch. Ich bin Brillenträger und kann selbst ohne Brille immer noch auf meinem 28" 4K Display Kanten erkennen, wenn ich keine Kantenglättung nutze (AntiAliasing). Mit Brille würde ich daher sehr wohl dir sofort sagen können ob das 4K oder 8K auf 17" sind und würde das 8K Display nehmen. Allerdings mit einem Zögern, denn wir haben gerade mal Grafikkarten, die für 4K reichen. Für den allgemeinen Gebrauch ist 8K eigentlich noch Irrsinn bevor wir nicht auch Grafikkarten haben, die stark genug dafür sind (und nicht bloß für Jahre alte oder einfache Spiele).

    8K wird sicherlich die Zukunft, bei ganz großen Monitoren vielleicht sogar mal 16K, aber das wird nicht Morgen sein sondern erst in ein paar Jahren. Dank VR könnte das aber schneller passieren als wir denken, VR könnte die Grafikkarten Entwicklung wieder deutlich ankurbeln.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.10.15 14:49 durch Hotohori.

  17. Re: Produkt sucht Nutzen

    Autor: JouMxyzptlk 05.10.15 - 16:04

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 8K kann kein Mensch mehr von 4K unterscheiden. Da muss sich die
    > Displayindustrie aber was einfallen lassen. Oder mehr Werbung machen. ;)

    Na und ob! Bei 65" im direkten Vergleich sieht man es sicher, braucht nur 1.5 Meter Abstand. Ab 2.5 Meter ist das mit dem Unterscheiden richtig schwer, da muss das Bild passen (aber kein Testbild sondern ein normales). Ab 3.5 Meter wird schon UHD zu FullHD unterscheiden richtig schwer, mit 8k braucht man da nicht anfangen.

    Bei 85" könnte man noch bei 2.5 Meter noch gut unterscheiden was 4k und 8k ist.

    Ultra HD ist LOW RES! 8K bis 16K sind mein Metier.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Omikron Data Quality GmbH, Berlin, Pforzheim
  2. Wissenschaftsstadt Darmstadt, Darmstadt
  3. Emineo AG, Zürich (Schweiz)
  4. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

  1. Wikileaks: Worum es im Fall Assange nun geht
    Wikileaks
    Worum es im Fall Assange nun geht

    Geheimnisverrat, Leben in der Isolation, Anklage in den USA, Foltervorwürfe: Die Auslieferungsanhörung von Wikileaks-Gründer Julian Assange beginnt. Im Artikel beantworten wir die wichtigsten Fragen.

  2. Zahlungsabwickler: Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland
    Zahlungsabwickler
    Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland

    Die Beschäftigten von Paypal Deutschland wollen den Abbau von über 300 Arbeitsplätzen nicht hinnehmen. Die Jobs sollen an andere Standorte oder an externe Partner gehen.

  3. DSGVO: Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
    DSGVO
    Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

    Bei der irischen Datenschutzbehörde laufen seit 2018 elf Untersuchungen gegen Facebook. Dass noch keine Entscheidungen gefallen sind, bemängeln Politiker und Datenschützer gleichermaßen.


  1. 18:08

  2. 18:01

  3. 17:07

  4. 16:18

  5. 15:59

  6. 14:36

  7. 14:14

  8. 13:47