Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Politik: EU könnte Drohnenflug mit…

Ich dachte, die Zeit des Drohnen-Bahings sei vorbei...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich dachte, die Zeit des Drohnen-Bahings sei vorbei...

    Autor: muffel 27.02.18 - 11:36

    Was sich da wieder zusammengesponnen wird.
    Aber ja, ich habe wahrscheinlich den Weltuntergang, ausgelöst durch UAS einfach nicht mitbekommen.

    Klar, natürlich gibt es die Idioten, die diese Dinger über Flughäfen einsetzen. Klar ist das gefährlich. Und ich würde diese Leute auch min 30.000¤ für ihren Spaß in Rechnung stellen.
    Aber hier in der Nähe ist sogar das Fliegen auf den Rheinauen verboten. Dort ist niemand, eine Gefahr somit nicht gegeben.

    Ich denke, der wahre Hintergrund liegt woanders: Als diese Geräte populär wurden, wurde ja z.B. auch viel über Sicherheit und Privatsphäre gesprochen.
    Weil Politik aber nicht von Techniknutzern, sondern von "Internet ist Neuland"-Menschen gemacht wird, musste eine schön populäre Lösung her.
    Also ein Verbot.
    Und das führt nun dazu, dass ich auf der riesigen Wiese hinter dem Haus keine Drohne starten darf, weil es ein Wohngebiet ist, aber problemlos mit meinem Handy auf das Dach steigen und von da aus Fotos machen kann.
    Oder einfach bei Maps recht aktuelle Satellitenbilder anschauen, auf denen ich das Muster in meiner Gardine erkennen kann.

    Und nein, ich bin für sehr strikt ausgelegte Persönlichkeitsrechte und Datenschutz.
    Aber wir leben in einem Land, in dem UAVs und Streetview kaputtgenörgelt wurden, man den öffentlichen Raum aber legal und problemlos Fotografieren kann, solange Menschen nur "Beiwerk" sind.
    Etwas Anderes machen "Drohnenpiloten" auch nicht.

    Die Idioten, die wirklich eine Gefahr darstellen, die werden sich ihre Geräte weiterhin bei eBay aus China kaufen und über Flughäfen fliegen.
    Aber pauschal mal wieder alles zu verteufeln, das ist eben Politik.

    Ich aber, der einfach nur an schönen Landschaftsaufnahmen interessiert bin, ich muss aufpassen, dass ich mit meinen Geräten nicht weiter fliege als ich es sehen kann. Besondern toll bei Nurflüglern, die eben deswegen Spaß machen, weil ich 20 km den Rhein entlang fliegen kann. Vollständig über Wiese.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. BWI GmbH, München, Nürnberg, Rheinbach
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. KARL MAYER, Obertshausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. 2,49€
  3. 0,49€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Eon-Studie: Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
    Eon-Studie
    Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto

    Der Energieversorger Eon erwartet keine größeren Netzprobleme oder Blackouts durch eine massenhafte Nutzung von Elektroautos. Die Investitionskosten hielten sich dabei in Grenzen.

  2. Strategiespiel: Valve arbeitet an eigener Version von Auto Chess
    Strategiespiel
    Valve arbeitet an eigener Version von Auto Chess

    Auf Half-Life warten Spieler weiter vergebens, stattdessen hat Valve ein anderes neues Projekt angekündigt: eine eigene Version von Auto Chess. Das ursprünglich von einem chinesischen Team entwickelte Spiel hat enormes Suchtpotenzial und könnte ein Riesenerfolg werden.

  3. Kabelnetz: Vodafone schaltet Gigabit im Bundesland Brandenburg
    Kabelnetz
    Vodafone schaltet Gigabit im Bundesland Brandenburg

    Vodafone beginnt Docsis 3.1 im Land Brandenburg. Nach Potsdam folgen Cottbus, Falkensee und Königs Wusterhausen. Und Docsis 3.1 ist nicht alles, der Ausbau geht weiter.


  1. 16:56

  2. 16:43

  3. 16:31

  4. 16:24

  5. 16:01

  6. 14:32

  7. 14:18

  8. 14:03