Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Powerline Advanced: Devolo bringt…

Wenn es denn funktioniert....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn es denn funktioniert....

    Autor: knoxxi 24.10.17 - 11:42

    ...dann ist es praktisch. Ich habe bei meinen Gehversuchen mit Sets von AVM und von Devolo echt graue Haare bekommen. Mal war es stabil für 2 Stunden, dann wieder Verbindungsabbrüche im Minutentakt....Arrgg

  2. Re: Wenn es denn funktioniert....

    Autor: acme 24.10.17 - 11:50

    Ja, ging mir genauso. Es half dann bei den AVM-Dingern manchmal nur, die beiden in komplett nebeneinander liegende Steckdosen zu stecken und sich neu zu "finden". Danach ging es wieder für eine Zeit. Leider nicht wirklich zuverlässig - vor allem nicht so, dass ich das z.B. meiner nicht-technik-affinen Frau zumuten kann und will.

    Stabilität wäre da für mich wesentlich wichtiger als maximaler Datendurchsatz.

  3. Re: Wenn es denn funktioniert....

    Autor: omgrofllol 24.10.17 - 11:51

    Wie lang sind die Versuche denn her?
    Früher hab ich auch nur negatives von DLAN gehört, aber seit fast einem Jahr hab ich jetzt ein Paar von den Dingern im Einsatz und hatte noch nie irgendwelche Probleme damit.
    Einrichtung war nicht nötig. Adapter in die Steckdose, Kabel dran, Verbindung da.
    Ich war selber überrascht, eben weil ich bis dato überwiegend negative Erfahrungen gehört hatte.

  4. Re: Wenn es denn funktioniert....

    Autor: My1 24.10.17 - 11:52

    also bei mir gehts super, vom keller bis zum Dach und die ganze internetgeschwindigkeit geht super durch.

    Asperger inside(tm)

  5. Re: Wenn es denn funktioniert....

    Autor: FireBird74 24.10.17 - 11:54

    So Probleme hatte ich nie mit meinen Devolo Geräten und ich hatte zum Teil bis zu 4 Geräte im Einsatz.

    Da ich aber mehr Durchsatz brauche bin ich auf die aktuelle WLAN Generation mit MultiMimo aufgesprungen.

    Ich hab noch eine Strecke auf der ich die Devolos im Einsatz habe und dort laufen noch die älteren 650er dran, wenn diese 1000er jetzt im Handel erhältlich sind werd ich mir die mal besorgen, vielleicht bekomme ich noch ein paar MB mehr hin, da geht leider kein WLAN und Kabel legen ist auch nicht möglich ausser ich reiß mein Bad ab :( da müsste ich durch.

  6. Re: Wenn es denn funktioniert....

    Autor: Insomnia88 24.10.17 - 12:16

    Hatte mir Ende 2014 von CSL welche für 30 ¤ gekauft. Bandbreite kam immer volle an aber hatte und habe auch ab und zu Verbindungsabbrüche. Ist eher unregelmäßig und ist meistens nach ein paar Minuten wieder okay. Ist zwar etwas nervig, vor allem wenn man gerade online zockt und plötzlich 'n disconnect hat aber immer noch besser als Kabel quer durch die Wohnung an den ungünstigsten Stellen zu verlegen.

  7. Re: Wenn es denn funktioniert....

    Autor: GrenSo 24.10.17 - 12:34

    Powerline, egal von welcher Firma, sollte man immer vor Ort testen, da Powerline in der "Netzwerktechnik" das einzige Produkt ist, bei dem die Theorie das Eine und die Praxis das Andere ist.
    Ich kenne genügend Haushalte bei dem Powerline nicht geht und wiederum andere, wie mich, bei dem es 1A läuft.

    Der Mensch heißt Mensch weil er alles um sich verbrennt, weil er tötet und vergisst, dass er selber sterblich ist. Der Mensch bleibt Mensch und die Welt geht vor die Hunde. Wie ein Krebsgeschwür, richtet er uns zu Grunde.

  8. Re: Wenn es denn funktioniert....

    Autor: My1 24.10.17 - 12:39

    das stimmt natürlich, das ist wie mit WLAN und stahlbetonwänden. wenn die architektur nicht passt kann man powerline und wlan vergessen.

    Asperger inside(tm)

  9. Re: Wenn es denn funktioniert....

    Autor: Shred 24.10.17 - 12:51

    knoxxi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...dann ist es praktisch. Ich habe bei meinen Gehversuchen mit Sets von AVM
    > und von Devolo echt graue Haare bekommen. Mal war es stabil für 2 Stunden,
    > dann wieder Verbindungsabbrüche im Minutentakt....Arrgg

    Die einzigen Probleme, die ich habe, sind in Zusammenhang mit meinem VDSL-Vectoring-Anschluss.

    Meine uralten Devolo dLAN 200 laufen seit 2009 völlig problemlos nonstop durch. Seit ich Vectoring in der Wohnung habe, gibt es zwar immer wieder messbare Störungen, aber nur sehr selten echte Probleme.

    Der Versuch vor Kurzem, auf AVM FRITZ!Powerline 530E umzusteigen, war dagegen ein Debakel. Die Fritzbox zeigte DSL-Störungen ohne Ende, sobald der Powerline-Adapter auch nur eingesteckt wurde. Dabei kommen Fritzbox wie Powerline aus dem gleichen Haus.

    Es wäre mal interessant, ob es dafür mittlerweile Lösungen gibt, da VDSL-Vectoring in Neuland ja anscheinend die Standardlösung zur Breitbandversorgung ist, das Problem also auch andere betreffen dürfte.

    Aus baulichen Gründen habe ich leider keine Alternative zu Powerline.

  10. Re: Wenn es denn funktioniert....

    Autor: Bill S. Preston 24.10.17 - 13:03

    FireBird74 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > da geht leider kein WLAN und Kabel legen ist auch
    > nicht möglich ausser ich reiß mein Bad ab :( da müsste ich durch.


    Duschen wird überbewertet! Weg damit! ;-)

  11. Re: Wenn es denn funktioniert....

    Autor: chefin 24.10.17 - 13:19

    Was genau ist den Powerline?

    Frequenzen auf Stromleitungen. Und wer macht noch irgendwelche Frequenzen?

    Alle Geräte am Strom, vorallem Schaltnetzteile. Nun gibt es welche die sauber entstört sind, welche die gerade so durch die Prüfung getrickst werden und welche die nie eine Prüfung mitgemacht haben. Manchmal reicht es schon, das ein Kondensator austrocknet, nur noch halbe Kapazität hat um aus einem ehemals ruhigem Gerät im Sinne der EMV eine Störquelle sondergleichen zu machen.

    Und das alles wechselwirkt miteinander. Entscheidet zwischen gut funktionieren und nichts geht. Und ein Laie hat nichtmal ansatzweise eine Möglichkeit das zu testen und zu messen. Und wenn dann neuere Techniken in höheren Frequenzbereichen dazu kommen(umstieg von alten Geräten auf allerneueste mit zigfacher Bandbreite), liegt man auch schnell im Frequenzbereich zb von Kabelanschlüssen oder DSL. Und während bisher die Frequenz zu klein war um zu stören, merkt man nun, das es keine Gute Idee war, das billige Klingelkabel zu benutzen und das noch neben die Steckdosenleitung in den selben Schlitz zu legen. Den so einen Schlitz zu klopfen ist Arbeit.

    Egal wie, als Laie kann man das nicht abschätzen. Selbst ich als Fachmann und wir haben im Betrieb ein EMV-Messlabor und erstellen genau solche Prüfungsprotokolle, kann manchmal nur staunen wie Dinge sich stören, die man nicht erwartet. Ohne genaue Prüfung der Details unmöglich das vorher zu sagen und die Powerlinetechnik ist hier extrem anfällig und auf strikte Einhaltung der Vorschriften angewiesen. zB Trennen der Telefon und Stromkabel, doppeltgeschirmtes Kabel hoher Qualität. Was ja meist nicht liegt, weil das alles vor 25 Jahren in der Wand vergraben wurde.

  12. Re: Wenn es denn funktioniert....

    Autor: knoxxi 24.10.17 - 13:54

    Bei mir war es 2015 rum. Von AVM waren es welche der 500er Serie mit 100mbit. Habe es dann für die hälfte des Neupreises in Ebay Kleinanzeigen verkloppt.

  13. Re: Wenn es denn funktioniert....

    Autor: quasides 24.10.17 - 14:37

    Es gibt 2 Problemquellen bei powerline.

    Das eine ist schlechte verkabelung das andere Geräte am Netz wie schon beschriebn oft schlecht entstört sind oder einfach zuviel Leistung saugen.

    Bei unregelmäßigen verbindungsabrüchen ist es oft gern etwas das eben unregelmäßig läuft. Hauptverdächtiger ist der Kühlschrank und Freunde.
    Wenn das Kühlagregat anäuft kanns schnell vorbei sein mit powerline.

    Sollten es nur ein oder 2 geräte sein die Störungen verursachen kann man jeweils auch einen Filter dazwischen hängen. Gibt brauchbare von APC die erträglich im Preis sind. Schaded ohnehin nicht da die gleich Überspannungschutz sind

  14. Re: Wenn es denn funktioniert....

    Autor: zuschauer 24.10.17 - 15:22

    chefin schrieb:
    >
    > Egal wie, als Laie kann man das nicht abschätzen. Selbst ich als Fachmann
    > und wir haben im Betrieb ein EMV-Messlabor und erstellen genau solche
    > Prüfungsprotokolle, kann manchmal nur staunen wie Dinge sich stören, die
    > man nicht erwartet. Ohne genaue Prüfung der Details unmöglich das vorher zu
    > sagen und die Powerlinetechnik ist hier extrem anfällig und auf strikte
    > Einhaltung der Vorschriften angewiesen. zB Trennen der Telefon und
    > Stromkabel, doppeltgeschirmtes Kabel hoher Qualität. Was ja meist nicht
    > liegt, weil das alles vor 25 Jahren in der Wand vergraben wurde.

    Mein Spruch als alter EMV-ler lautet dazu: "EMV bedeutet "Einer muß es verstehen"".
    Mein Freund Rolf pflegte zu sagen: "Alles verstehen, heißt alles verzeihen."

    Die Frage lautet: "Haben wir ein so großes Herz für PLC?" Die Antwort möge sich jeder selbst geben...

  15. Re: Wenn es denn funktioniert....

    Autor: Faksimile 24.10.17 - 18:58

    Daher: DIN EN50173 !

  16. Re: Wenn es denn funktioniert....

    Autor: zuschauer 24.10.17 - 22:29

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daher: DIN EN50173 !

    Normen erfüllen ihren Zweck, wenn man sich daran hält. Tut aber nicht jeder, kostet nämlich "manchmal" Geld...

  17. Re: Wenn es denn funktioniert....

    Autor: My1 24.10.17 - 23:17

    ich weiß nicht was die norm genau sagt aber es ist ja ein klassiker dass powerline nur innerhalb einer wohnung geht, wenn man aber bspw das internet zwangsweise im keller hat und dieser getrennt geschaltet ist wirds doof.

    Asperger inside(tm)

  18. Re: Wenn es denn funktioniert....

    Autor: chewbacca0815 25.10.17 - 08:43

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt 2 Problemquellen bei powerline.
    >
    > Das eine ist schlechte verkabelung das andere Geräte am Netz wie schon
    > beschriebn oft schlecht entstört sind oder einfach zuviel Leistung saugen.

    Das eigentliche "Problem" bei Powerline ist dessen ursprüngliche Definition. Powerline funktioniert soweit ganz gut, solange man sich im selben Stromkreis befindet. Muss man über mehrere Stromkreise (was bei deutschen Gebäuden Fakt ist, selbst im normalen Eigenheim), dann muss man zwingend entweder einen Phasenkoppler einsetzen (teuer) oder irgendwo eine Leitung haben, bei der alle drei Phasen auf einer Länge von ca. 50 cm nebeneinander liegen. Letzteres ist der Fall, wenn man einen Herd in der Küche hat, da das meistens das einzige Gerät im Haushalt ist, dass mit Starkstrom auf drei Phasen angeschlossen ist. Hier, auf dessen Stromleitung, können die Powerline-Signale von einer Phase auf die andere übersprechen - mit den bekannten Einbrüchen in der Datenübertragungsrate.

    Powerline funktioniert nur dann sauber im gesamten Gebäude, wenn man ein Stromnetz wie bei den Griswolds hat. Schaut Euch den Film "Schöne Bescherung" und achtet auf das, was in der Garage montiert ist. Habt ihr sowas, funktioniert Powerline.

    Habt Ihr einen herkömmlichen Standard-Elektroverteiler deutscher Bauart, beginnen die Probleme mit Powerline. Und man holt man sich im gesamten Gebäude eine zwar schwache, aber überall vorhandene Strahlung aller Stromleitungen ins Haus. Die Strahlung ist im Vergleich zu WLAN schwach, aber überall vorhanden und dauerhaft.

  19. Re: Wenn es denn funktioniert....

    Autor: acme 25.10.17 - 08:44

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt 2 Problemquellen bei powerline.
    >
    > Das eine ist schlechte verkabelung das andere Geräte am Netz wie schon
    > beschriebn oft schlecht entstört sind oder einfach zuviel Leistung saugen.
    >
    > Bei unregelmäßigen verbindungsabrüchen ist es oft gern etwas das eben
    > unregelmäßig läuft. Hauptverdächtiger ist der Kühlschrank und Freunde.
    > Wenn das Kühlagregat anäuft kanns schnell vorbei sein mit powerline.
    >
    > Sollten es nur ein oder 2 geräte sein die Störungen verursachen kann man
    > jeweils auch einen Filter dazwischen hängen. Gibt brauchbare von APC die
    > erträglich im Preis sind. Schaded ohnehin nicht da die gleich
    > Überspannungschutz sind

    Ich glaube, es gibt auch noch ein drittes - bei den neueren schnellen Varianten wird doch auch der Null-Leiter genutzt, oder (wenn ich mich jetzt nicht täusche)? Wenn man aber ein altes ohne hat, funktioniert das in der Praxis leider auch nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  3. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  4. Bosch Gruppe, Abstatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    1. Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
      Echo Link
      Amazon hält sich für Sonos

      Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.

    2. 5G: Huawei hält flächendeckendes Mobilfunknetz für möglich
      5G
      Huawei hält flächendeckendes Mobilfunknetz für möglich

      Deutschland steht kurz davor, die Bedingungen für ein neues 5G-Mobilfunknetz festzuschreiben. Huawei, der größte Netzwerkausrüster, hat dazu etwas zu sagen.

    3. iPhone: Apple will mit Nutzerbeobachtung Betrug verhindern
      iPhone
      Apple will mit Nutzerbeobachtung Betrug verhindern

      Um missbräuchliche Käufe im iTunes-Store zu verhindern, will Apple künftig für jedes iPhone und iPad einen Vertrauenspunktestand errechnen. Dieser bemisst sich nach dem Nutzungsverhalten, beispielsweise aus der Anzahl der Anrufe oder empfangenen E-Mails. Die Daten sollen sich nicht einsehen lassen.


    1. 19:07

    2. 19:01

    3. 17:36

    4. 17:10

    5. 16:45

    6. 16:30

    7. 16:09

    8. 15:25