1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Powerline: Homeplug AV2 soll 1…

Also der 100Mbit erreicht durchschnittlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also der 100Mbit erreicht durchschnittlich

    Autor: Münschhaussen 30.07.10 - 18:49

    ehrliche 3,5MBit.

    Nirgends sind die Marketing-Lügen wieter weg als bei Powerline...

  2. Re: Also der 100Mbit erreicht durchschnittlich

    Autor: Münschhaussen 30.07.10 - 18:51

    Korrektur: max 28Mbit

  3. Re: Also der 100Mbit erreicht durchschnittlich

    Autor: herbertterbert 30.07.10 - 21:05

    Münschhaussen schrieb:
    ------------------------------------------------------------
    > Nirgends sind die Marketing-Lügen wieter weg als bei Powerline...

    doch, bei wlan

  4. Re: Also der 100Mbit erreicht durchschnittlich

    Autor: Androido 30.07.10 - 23:06

    Also bei mir stimmen die Angaben, 85 MBit



















    zumindest so lange bis ich Daten verschicke oder empfange *GRUMEL*

  5. Re: Also der 100Mbit erreicht durchschnittlich

    Autor: default 31.07.10 - 00:36

    Ne, bei WLAN geht das eigentlich noch.

  6. Re: Also der 100Mbit erreicht durchschnittlich

    Autor: Computerarbeiter 31.07.10 - 11:01

    hi

    Ist doch logisch. Das Marketing verkündet lautstark irgendwelche theoretischen Werte für die Übertragungsraten.

    In der Praxis lässt sich aber die Physik nicht überlisten. Das Stromnetz ist nun mal ungeeignet für Datenübertragung mit solch hohen Datenraten.

    Je nachdem welche Schalter in der Hausinstallation ein- bzw. ausgeschaltet sind ändert sich das Netz.

    Stehlampe ein -> Datenübertragung bricht zusammen

    Stehlampe aus -> Übertragungsrate geht hoch

    Ich erwarte von einem Netzwerk eine deutlich höhere Zuverlässigkeit.

    Bei Glückspielen ziehe ich Lotto vor ;-)

    Powerline ist eine Totgeburt. Untaugliche Technik.

  7. Re: Also der 100Mbit erreicht durchschnittlich

    Autor: power the line 31.07.10 - 11:38

    Powerline ist für Leute, die echte Wände haben. Oder mehrstöckige Gebäude.
    Rigips-Studenten-WGs zählen dort nicht.

    Verhinderer ohne Peilung sind hier im Forum natürlich gern am Werke, um Weiterentwicklung zu verhindern und die Kunden im Keller ohne Internet zu lassen oder ihnen deswegen für jedes Stockwerk einen weiteren DSL-Tarif aufzudrücken. Früher haben sie ATM und FDDI verkauft, weil ja die Lüge herrschte, das Ethernet bei 50% zusammenbricht. Die iX hat die Lüge wiederlegt. Das wissen die Kiddies aber bis heute nicht und glauben auch noch, das 56k-Modems technologisch unmöglich sind oder Internet-Flatrates das ISDN-Netz zerfetzen und das D1-Netz kein ICQ verträgt.

    Das die Datenrate nicht stimmt und die Teile teuer sind und viel schlimmer noch, 2-3 Steckdosen belegen, weil sie fetter sind als die Schwiegermutter, sind berechtigte Kritikpunkte.

    Aber zu WDS findet sich noch mehr unhaltbares Gelaber, so das man sich genau überlegen muss, ob man Devolo/Netgear/... oder AVM/FritzWDS das Geld in den Rachen wirft.

    Wer natürlich kein Haus hat, den interessiert das nicht, und der soll weg bleiben.
    Bis wir Euren Frauen erzählen, das Powerline keine Kabel braucht und daher WAF-tauglicher ist, wenn man z.B. die Xbox usw. hinterm TV darüber mit dem Router in der Diele verbindet.
    Warum ? Weil die WLAN-Netze überlastet sind. Oder weil man echte Wände hat und kein Rigips.
    Dann geht SIE Euch so lange auf den Keks, bis ihr endlich die überteuerten Powerline-Adapter kauft, damit man mit der Xbox und DSL999.999 auch am TV Youtube gucken kann, was vorher "dank" WLAN-Überlastung in der Großsstadt bzw. Plattenbau-Siedlung nicht ging.

    Zurück: Man müsste also die Daten messen und statistisch erfassen. Leider interessiert das nur Freak-Projekte, die dann von den Firmen für ein paar tausend Euros abgemahnt werden.
    Also weiss keiner, wie viel Powerline-Adapter wirklich bringen. Und die Hatebois hauen ohne Peilung wie Ubahn-Schläger verbal drauf und die Benutzer wissen nicht, woran sie sind.

    Dasselbe gilt natürlich für WLAN. Jedes Android-Gerät könnte die wahre effektive Wlan-Speed von jedem Starbucks oder WiFi-McDonalds verkünden und bei Google hochladen. Wenn ich Google wäre, würde ich das machen.
    Dann geht man in den WiFi-Starbucks der die beste Speed hat.

  8. Re: Also der 100Mbit erreicht durchschnittlich

    Autor: Trajan 31.07.10 - 14:14

    Ich habe neulich eine Installation gesehen, wo mehrere WLan-Accesspoints über PowerLine (PowerLAN) zum normalen Netzwerk verbunden wurden.

    Ein kurzer Test hat einen massiven Lachanfall hervorgerufen :D
    Shared-Medien über ein weiteres Shared-Medium zu leiten ist doch von Anfang an zum scheitern verurteilt. Egal über welche Accesspoints gesurft wurde ab 7 aktiven Clients brach die Leitung wie erwartet total ein (Eine 10MB Datei über 56k Modem Speed zu saugen lässt uralte Erinnerungen wieder aufkommen ^^).

  9. Re: Also der 100Mbit erreicht durchschnittlich

    Autor: Rigips ist für Anfänger 01.08.10 - 00:35

    In Deinem Negativ-Energie-Passiv-SolarSubventions-0dayz-Haus kannst Du Löcher legen und Kabel ziehen wie Du willst.

    Woanders nicht notwendig.
    Aber als Ferrari-Fahrer lachst Du natürlich auch, wenn in der Kleinstadt i-dötzchen ihre Fahrradprüfung haben und die Lehrer an den Kreuzungen mit den Checklisten stehen.
    Weil Dein Ferrari ja ruled... .

    Leg doch was besseres. Für billiger. Oder wieso hast Du sonst gepostet und die Alternativ-Kalkulation vergessen ?

    Alle labern von WDS und AVmfritz macht auch Zeitschriftenwerbung aka "Läuft auch mit allen Fremd-Routern". Aber Fakten finden sich keine im Web. Also gibt es halt auch Installationen mit Powerline, auch wenn es doof ist. Rigipser kennen halt keine richtigen Wände.

  10. Re: Also der 100Mbit erreicht durchschnittlich

    Autor: flasherle 01.08.10 - 08:38

    du laberst die ganze zeit von echten wänden? was soll das bitte beduten? ich habe hier auch wände aus stahlbeton, dennoch habe ich in jedes zimmer eine aufputzose mit 2 netzwerkanschlüssen via kabelrealisiert, so das ich echtes gigalan habe und nicht auf so einen kompromiss wie powerline angewiesen bin. wo ist jetzt dein problem?

  11. Re: Also der 100Mbit erreicht durchschnittlich

    Autor: Der Wohnbestand 01.08.10 - 10:49

    Das Du das nicht überall darfst, kannst, oder willst: Löcher wahllos überall reinbohren.
    Erkundige Dich mal nach dem durchschnittlichen Alter des Wohnbestandes.

    Bei GigaLan muss man die Kabel schon passend auflegen. Bei einem Elektriker im Sprinter lag mal die ct mit den passenden Infos "Lan-Kabel für Elektriker" unter der Windschutz-Scheibe.

    Vielleicht gleichen neue GigaLan-Adapter die längen-Unterschiede aus. Aber früher gabs Sprüche wie "wenn das Kabel liegt und GigaLan funzt, ist ok. Aber wenn man an den Kabeln rumdreht oder neue reintut und die alten Kabel sich verschieben, muss man wieder zusehen ob noch alles geht.
    Heute ist die Qualität und Fertigungspräzision möglicherweise höher. Auch für bezahlbare Kabel.

    Von den Löchern mal abgesehen: Wo sollen die Kabel lang ? Viel Spaß mit dem WAF... wenn überall Kabelkanäle liegen .

    Und erzähl auch mal, was es gekostet hat.

    Ich bevorzuge auch Kabel. Aber ein Ipad hat halt keines. Und dann überlege ich doch, ob ich nicht eine PowerLINE-"Netzteil" mit WLAN einfach im Arbeitszimmer vom Kunden in die Wand stecke. Dann kann er auch mit dem Netbook und Laptop Ethernet-Kabel-Frei herumsurfen und Drucken usw.

    Aber Tische die Frei im Raum stehen, kennen einige hier wohl nicht. Und nicht jeder Teppich geht bis zur Wand, so das die Kabel frei liegen oder man flache "Kabelschächte" verlegen muss usw... .
    Und die Kunden "lieben" WLAN. Und brauchen die Bitrate von Kabel eh meist eh nicht. Aber wessen Arbeitszeit nichts wert ist, der kann den Kunden ja stundenlang technik-blabla erzählen und dann kriegt der WLAN-ohne-WPA2-Konkurrent den nächsten Auftrag... . Ja. Ich weiss im Gegensatz zu 95% der ITler, das WPA2 seit letzter Woche partiell "geknackt" ist.
    Da ist 1000-Powerline für die Xbox, BDPlayer, T_COM-IPTV-Box usw. im TV-Raum schon eine nette Idee, wenn es halbwegs läuft. Buffern schützt vor Suffern.

  12. Re: Also der 100Mbit erreicht durchschnittlich

    Autor: Verwirrt 01.08.10 - 12:54

    > Von den Löchern mal abgesehen

    Welche Löcher?
    Dosen sind keine Löcher

    > Wo sollen die Kabel lang?


    Na in der Wand?

    > Viel Spaß mit dem WAF...

    Kein Problem wenn sie sich ihre Lieblingstapete
    aussuchen darf

    > wenn überall Kabelkanäle liegen

    Welcher Vollidiot legt Kabelkanäle?

    Bei der erst besten Gelegenheit (Neue Tapeten, neu ausmalen) legt man schlicht und ergreifend Leerrohre und an allen möglicherweise mal relevanten Punkten Blind-Dosen mit Deckel drauf deeren Rohre sich an den Punkten wo PC/TV potetiell hinkommen könnten treffen

    Richtig schön wird es bei Tapeten

    * Leerdose mit Deckel drauf
    * Tapete drüber

    Wenn mal wo was hinkommt klopfst du an dei Wand und da wo hohl klingt schneidest du die Tapete mit einem scharfen Messer sauber auf, ziehst das Kabel rein und schraubst die LAN-Dose rein

    Wo ist also dein verdammtes Problem ausser dass viele Leute zu dumm sind vorausschauend zu denken?

  13. Re: Also der 100Mbit erreicht durchschnittlich

    Autor: elek triker 01.08.10 - 17:05

    Mein Problem ist alter Wohnbestand. Das stand aber schon im Text.

    Du legst also Rigipsplatten vor die alten Steinwände ? Dann ist ja kein Problem. Dann beantworte aber die Frage nach den Kosten. (Zeit und Geld sind Substitutiv. Denk dran.)
    Oder Du baust ganz neu oder baust neue Innenwände.

    Und wegen der Löcher: Die gehen durch die Wände durch. Weil ein Kabel das nicht von einem Raum in den nächsten Raum geht, ja irgendwo an den DSL-Router oder Stockwerks-Switch angedockt sein sollte.

    Aufputzdosen sind oft nicht unauffällig. Neben der TV-Dose ist es egal. Da hol ich lieber ein langes LAN-Kabel und ziehe es durch ein Loch in der Abdeckung direkt zu einem Switch oder Gerät. Sind aber nur Details die jeder machen kann, wie es beliebt.

    Und die Kabel an der Dose anschliessen ("auflegen" nennt man das wohl) ist auch lästig, oder heute kein Problem mehr.
    2*8 Drähte mit suspekten Farb-Markierungen richtig! auf die richtigen Schneidklemmen draufknibbeln und auf der anderen Seite noch mal, nervt (mich) schon.

  14. Re: Also der 100Mbit erreicht durchschnittlich

    Autor: Verwirrt 01.08.10 - 18:35

    elek triker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Problem ist alter Wohnbestand.
    > Das stand aber schon im Text.

    Abgesehen davon dass ich Typen die von einem Beitrag zum Anderen
    den Nick wechseln grundsätzlich nicht ernst nehme:

    Auch alter Wohnbestand bekommt mal neue Tapeten oder Farbe an
    die Wände und mit etwas Hirn legt man dann Leerrohre


    > Du legst also Rigipsplatten vor die alten Steinwände?

    Nö. ich stemme die Scheisswand auf, lege Rohre
    und streiche sie wieder an

    > Dann ist ja kein Problem.

    Eben

    > Dann beantworte aber die Frage nach den Kosten. (Zeit und Geld
    > sind Substitutiv. Denk dran.)

    *lol* Kosten *lol*

    Stemmen und Rohre legen kann jeder Hydrant selber machen
    Das Ausmalen oder Tapeten drauf kleben kostet einen Furz

    > Oder Du baust ganz neu oder baust neue Innenwände.

    Wozu sollte man neue Wände bauen für Rohre?
    Ist es was anderes neue aufzustemmen oder bestehende?

    > Und wegen der Löcher: Die gehen durch die Wände durch. Weil ein Kabel das
    > nicht von einem Raum in den nächsten Raum geht, ja irgendwo an den
    > DSL-Router oder Stockwerks-Switch angedockt sein sollte.

    Und weiter?
    Die gehen in der Wand und sind unsichtbar

    > Aufputzdosen sind oft nicht unauffällig.

    WER spricht von Aufputzdosen?

    > Und die Kabel an der Dose anschliessen

    Macht man einmal

    > ("auflegen" nennt man das wohl)

    Nö, crimpen und das seit mindestens 15 jahren
    http://www.netzmafia.de/skripten/netze/twisted.html

    > ist auch lästig

    Ja heul doch!
    Wie oft macht man das bitte schön?
    Entweder man hebt einmal selber seinen Arsch und macht das
    oder man nimmt etwas Geld in die hand und lässt es machen

    > oder heute kein Problem mehr.

    Vor 15 Jahren auch nicht

    > 2*8 Drähte mit suspekten Farb-Markierungen richtig!

    Was ist daran suspekt?
    Google existiert

    > auf die richtigen Schneidklemmen draufknibbeln und
    > auf der anderen Seite noch mal, nervt (mich) schon.

    Ja dann lass es eben machen wenn du zu tollpatschig bist
    Ich für meinen Teil bin mir nicht zu Schade mit einer Trennscheibe
    vorzuschneiden und höchstselbst mit dem Stemmzeug die Schneise
    für das Rohr zu machen, etwas Gips anzurühren und einen FX25-Schlauch
    rein zu kleben.

    Eine Crimpzange kann man sich auch ausborgen

  15. Re: Also der 100Mbit erreicht durchschnittlich

    Autor: emaN rhI 01.08.10 - 18:55

    Bei uns steht im ersten Stock ein PC, der ins Internet soll. Kabel verlegen war nicht drin, Altbau, einfach baulich eine dumme Situation. Durch mehrere Räume, Stiegenhaus und oben wieder zwei Räume, es ging einfach nicht.
    Ich hatte zunächst WLAN ausprobiert, doch bei den dicken Mauern und der Entfernung war der Empfang zu schwach. Der Fritz WLAN Repeater half kurzfristig, aber das Ding ist sehr buggy. Man konnte surfen. Der Datendurchsatz war allerdings so mies, dass sogar das Internet sich langsam anfühlte (ca. 8 MBit). Oft riss die Verbindung ab.
    Mit den Devolo 200MBit Adaptern hab ich keine Probleme. Der Durchsatz ist nicht weltbewegend, aber die Verbindung ist stabil. SD Material lässt sich streamen, sogar teilweise HD in 720p je nach Bitrate. Aber das ist ja nicht der Zweck.

    Was ich sagen will ist dass es durchaus störfrei funktionieren kann (ich konnte das Netz noch nicht durch irgendwelche Verbraucher stören) und so wie hier durchaus eine Daseinsberechtigung hat.

  16. Re: Also der 100Mbit erreicht durchschnittlich

    Autor: Netfish 02.08.10 - 12:40

    Meine Erfahrungen von Powerline und WLAN im Vergleich in einem Altbau-Haus mit 3 Etagen: Powerline ist absolut Alltagstauglich.

    WLAN:
    Schrott. 7 WLAN-Netze in der Nachbarschaft sowie grobe 100 Microwellen machen sich reichlich Konkurrenz. Dicke Mauern und Stahlbeton erledigen bei mir den Rest.
    Repeater funktionieren bei mir noch schlechter, da scheinbar mehrere auf die gleiche Idee gekommen sind und nun alle auf Kanal 1 senden :-)
    Dicke Antennen und xxx mW lösen zwar das Problem, macht aber keine Freunde in der Nachbarschaft und bei der Frequenzbehörde.

    Powerline:
    Toll und einfach - mit Einschränkungen. Vorraussetzung ist eine gute Kupferverkabelung und keine Steckdosen auf diversen Phasen.
    Vier Adapter (200mBit) gekauft, in Steckdose gesteckt, gepaart und Ausfallsicherheit und Geschwindigkeit bewundert.
    Ich kann nicht klagen. Keine Kabel gezogen. Kein Aufwand. Youtube kann ich auch über Kabel-32mBit in HD ohne Ruckler schauen.

    Preisvergleich:
    Super Router + dicke Antennen + 1 vernünfter WLAN-Client-Adapter
    entspricht dem Preis
    für 4 einfach zu Nutzende Powerline-Adapter (für 3 Clients).

  17. Re: Also der 100Mbit erreicht durchschnittlich

    Autor: Netfish 02.08.10 - 12:46

    Nachtrag: hatte übrigends mal selbst 1Gbit Powerline im Vergleich zu 200mBit getestet:

    Der 200Mbit Adapter (Siemens) ist schneller und hat eine deutlich höhere Reichweite auf den Kabeln.
    Warum bietet wohl auch als Vergleich Devolo (als der Hersteller mit den besten/teuersten Adaptern) nicht auch schon den neuen Mist an? Die Qualität ist wohl nicht mit dem etwas älteren HomePlugAV vergleichbar...

  18. Re: Also der 100Mbit erreicht durchschnittlich

    Autor: Verwirrt 02.08.10 - 15:10

    Und trotzdem scheiss ich auf Powerline wenn
    ich GBE haben kann.

    Sorry aber bei einer Internetverbindung wo ich
    12 MB / Sekunde (ja Megabyte nicht MBit) runter
    laden kann brauch ich solche Bremsen im LAN
    schon mal gar nicht

  19. Re: Also der 100Mbit erreicht durchschnittlich

    Autor: AN 07.11.10 - 01:31

    Ja, wenn du's haben kannst. Aber es kann halt nicht jeder haben (s.o.). Und dann bleibt die ganz am Anfang (berechtigt) gestellte Frage nach den Alternativvorschlägen. Du hast keine.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. SOLCOM GmbH, Reutlingen
  3. Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  2. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...
  3. 899,00€ (Bestpreis!)
  4. 99,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

  1. Datenschutz: 10 Millionen Euro Bußgeld gegen 1&1 verhängt
    Datenschutz
    10 Millionen Euro Bußgeld gegen 1&1 verhängt

    Der Telekomanbieter 1&1 hat nach Ansicht des Bundesdatenschutzbeauftragten seine Kundendaten nicht ausreichend geschützt. Das Unternehmen kritisiert nun die Bußgeldregelung der deutschen Datenschutzbehörden.

  2. Raumfahrt: Die Esa lässt den Weltraum säubern
    Raumfahrt
    Die Esa lässt den Weltraum säubern

    Es ist voll in der Erdumlaufbahn: Immer mehr Satelliten kreisen im Orbit, und auch immer mehr Weltraumschrott. Die einzige Möglichkeit, des Problems Herr zu werden, ist laut Esa, ihn zu beseitigen. Für 2025 ist die erste europäische Aufräummission geplant.

  3. San José: Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    San José
    Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst

    Nach Waymo und Uber testen auch deutsche Firmen selbstfahrende Taxiflotten in den USA. Bosch und Daimler geht es dabei nicht nur um die Entwicklung autonomer Autos.


  1. 22:04

  2. 18:55

  3. 18:42

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:38

  7. 16:32

  8. 16:26