1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Predator X34: Acers…

Ist nur sinnvoll, wenn die Framerate ueber 60Hz liegt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist nur sinnvoll, wenn die Framerate ueber 60Hz liegt...

    Autor: HubertHans 14.10.15 - 13:46

    Diese Aussage kann gleich wieder in den Papierkorb. Wenn man festlegen kann, dass das Panel mit maximal 100Hz laufen darf, wird Gsync eben fuer den Rest sorgen. Mit Verzicht auf Motion Blur und AA kann man auch in solchen Aufloesungen ueber 60FPS erreichen. Also kann man das durchaus so handhaben und DAS MACHT ES IST BEI DIESEM MONITOR SINNVOLL.

    Was man dazu sagen muss: Ein IPS das mit 100Hz angesteuert werden kann ist entweder trotzdem traege, oder liegt in Sachen Bildqualitaet auf TN-Niveau.

    Und den Monitor generell mit 100Hz zu betreiben, ist ebenfalls sinnvoll. Weniger Stottern beim Abspielen von Videos und fluessigeres Fensterschubsen. Wenn das Panel das mitmacht. IPS ist traege wie Rollator.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.10.15 13:48 durch HubertHans.

  2. Re: Ist nur sinnvoll, wenn die Framerate ueber 60Hz liegt...

    Autor: NeoTiger 14.10.15 - 15:40

    Laut den Messungen von http://www.tftcentral.co.uk/reviews/acer_predator_x34.htm verbessert sich sogar beim X34 die Ansprechszeit der Pixel, wenn das Panel auf 100 Hz übertaktet wird. Und auch ich kann mit subjektivem Auge keine Schlierenbildung erkennen.

  3. Re: Ist nur sinnvoll, wenn die Framerate ueber 60Hz liegt...

    Autor: HubertHans 14.10.15 - 16:02

    Musst aber welche haben. Ohne Backlite Strobe gibts immer Schlierenbildung. Es reicht, eine Webseite runter zu scrollen.

  4. Re: Ist nur sinnvoll, wenn die Framerate ueber 60Hz liegt...

    Autor: NeoTiger 14.10.15 - 19:03

    Mag ja sein - aber zumindestens für mich liegt es unter der Wahrnehmungsgrenze. Genausowenig wie ich ein mit 100 Hz flackerndes Backlight Strobe erkennen würde.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. websedit AG, Ravensburg
  4. allsafe GmbH & Co.KG, Engen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15