Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pretec - SSD löscht sich in 0,1…
  6. Thema

Daten in feindliche Hände

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Daten in feindliche Hände

    Autor: Rabbit 08.09.09 - 14:25

    robinx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rabbit schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich glaube, der wichtigste Teil für militärische Anwendung ist
    > >
    > > "Der Prozess kann nicht gestoppt werden, selbst wenn die SSD entfernt
    > > wird."
    > Ich glaube das ausbauen ist in 0,1 sekunden eh nicht möglich. Ebenso wie
    > das trennen vom strom.

    Ich glaub, hier gehts um genau anders rum: es kann nicht gestoppt werden, weil es in 0.1 geht. So lange werden diverse interne Bufferkreise wirken.

    Beste Grüße,
    Rabbit

  2. Re: Daten in feindliche Hände

    Autor: blablabla 08.09.09 - 15:00

    Das wird normalerweise natürlich so versucht, ja.

    Dennoch werden moderne Waffen- und Kampfsysteme mit entsprechenden Kommando- und Leitsystemen ausgerüstet, welche u.U. sehr aktuelle (kurzfristige) strategische Daten erhalten (z.B. über aktuelle und geplante Operationen eines Gefechts, Positionen anderer Einheiten oder Geschütze, Ziele etc.). Wird ein entsprechendes Geschütz vom Feind erobert, dürfen solche Daten nicht in dessen Hände fallen. Deshalb sind militärische Systeme mit speziellen Löschfunktionen ausgerüstet, welche a) gründlich, aber eben b) auch schnell sein müssen. Es ist eben nicht unwesentlich, dass, falls die Energieversorgung abgeschnitten wird, die Daten trotzdem noch gelöscht werden können müssen.

    Tja, das ist eben das Zeitalter des "Information War"...

  3. Re: Daten in feindliche Hände

    Autor: Schlaumeier 08.09.09 - 15:44

    20s Löschvorgang ohne Strom dürfte nicht möglich sein. Schafft der Feind es also, die SSDs schlagartig vom Strom zu trennen, wird vermutlich nicht alles gelöscht werden können. Die 0,1s sind allerdings ist so kurz, dass man die benötigte Spannung bei Stromausfall durch ein paar Kondensatoren überbrücken kann.

    Fall 1) Feind erlangt Zugriff auf die Hardware, bevor Dein Admin den Löschvorgang ausführt. Simples "Rausreißen" der SSDs aka Steckerziehen.

    Fall 2) Wie schon erwähnt: Kampfflieger mit Missionsdaten wird abschossen und explodiert nach 2-3s. Die SSDs überlebt es ev. in einer Blackbox, hatte aber nicht genügend Zeit (20s), sich zu löschen. Mal schauen wer schneller am Absturzort ist, der Feind oder man selbst.

    Fall x) usw. ich bin nicht beim Militär, aber 20 Sekunden erscheinen selbst mir Zivilist als "lang", wenn es um so extrem brenzlige Daten geht.

  4. Re: Daten in feindliche Hände

    Autor: Hostdreamer 08.09.09 - 17:28

    Schlaumeier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 20s Löschvorgang ohne Strom dürfte nicht möglich sein. Schafft der Feind es
    > also, die SSDs schlagartig vom Strom zu trennen, wird vermutlich nicht
    > alles gelöscht werden können. Die 0,1s sind allerdings ist so kurz, dass
    > man die benötigte Spannung bei Stromausfall durch ein paar Kondensatoren
    > überbrücken kann.
    >
    > Fall 1) Feind erlangt Zugriff auf die Hardware, bevor Dein Admin den
    > Löschvorgang ausführt. Simples "Rausreißen" der SSDs aka Steckerziehen.
    >
    > Fall 2) Wie schon erwähnt: Kampfflieger mit Missionsdaten wird abschossen
    > und explodiert nach 2-3s. Die SSDs überlebt es ev. in einer Blackbox, hatte
    > aber nicht genügend Zeit (20s), sich zu löschen. Mal schauen wer schneller
    > am Absturzort ist, der Feind oder man selbst.
    >
    > Fall x) usw. ich bin nicht beim Militär, aber 20 Sekunden erscheinen selbst
    > mir Zivilist als "lang", wenn es um so extrem brenzlige Daten geht.


    Fall 3) Wenn die Bullerei plötzlich vor Deiner Tür steht, weil Dein Provider Deine IP plus Daten an sie weitergemeldet hat und Du weniger als 1 sec hast um ihnen keine Beweismittel in die Hände fallen zu lassen.

  5. Re: Daten in feindliche Hände

    Autor: ultrapaine 08.09.09 - 17:39

    Wayne2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gäbe noch das Szenario des Überfalls: Die GVU stürmt das Zimmer, Sie
    > schnappen sich den Rechner. Der Nutzer davor konnte aber gerade noch das
    > Löschkommando absetzen.
    >
    > Wohl etwas realitätsnaher ;) Wo kann man die SSD's kaufen ?

    Das wird auch der Grund sein, warum solche SSD's für den Verkauf an Consumern verboten sein werden.
    Aber da du kein Pädophielerraubmordterroristenkillerspieler bist, hast du ja sicher ehh nichts zu verbergen, und daher braucht ein normaler Mensch die auch nicht ;p

  6. Re: Daten in feindliche Hände

    Autor: MagicMan 09.09.09 - 08:52

    Hostdreamer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schlaumeier schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 20s Löschvorgang ohne Strom dürfte nicht möglich sein. Schafft der Feind
    > es
    > > also, die SSDs schlagartig vom Strom zu trennen, wird vermutlich nicht
    > > alles gelöscht werden können. Die 0,1s sind allerdings ist so kurz, dass
    > > man die benötigte Spannung bei Stromausfall durch ein paar Kondensatoren
    > > überbrücken kann.
    > >
    > > Fall 1) Feind erlangt Zugriff auf die Hardware, bevor Dein Admin den
    > > Löschvorgang ausführt. Simples "Rausreißen" der SSDs aka Steckerziehen.
    > >
    > > Fall 2) Wie schon erwähnt: Kampfflieger mit Missionsdaten wird
    > abschossen
    > > und explodiert nach 2-3s. Die SSDs überlebt es ev. in einer Blackbox,
    > hatte
    > > aber nicht genügend Zeit (20s), sich zu löschen. Mal schauen wer
    > schneller
    > > am Absturzort ist, der Feind oder man selbst.
    > >
    > > Fall x) usw. ich bin nicht beim Militär, aber 20 Sekunden erscheinen
    > selbst
    > > mir Zivilist als "lang", wenn es um so extrem brenzlige Daten geht.
    >
    > Fall 3) Wenn die Bullerei plötzlich vor Deiner Tür steht, weil Dein
    > Provider Deine IP plus Daten an sie weitergemeldet hat und Du weniger als 1
    > sec hast um ihnen keine Beweismittel in die Hände fallen zu lassen.

    Da hat aber jemand ein schlechtes gewissen.. ach sicherlich gibts das auch bald für jeder"MANN" stellt euch vor: Frau schnüffelt am rechner und ist gerade drauf und dran die platte mit den P**nos zu öffnen. schnell das knöppje gedrückt und flutsch kann man sagen: "ja das ist meine neue festplatte. noch ganz leer. da kannste jetzt all deine sinnlosen dateien von webseiten über stricken speichern" ;-)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Aachen
  2. Voith Global Business Services EMEA GmbH, Heidenheim
  3. Stadtwerke Duisburg AG, Duisburg
  4. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. 289,00€
  3. 319,90€
  4. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Wizards Unite im Test: Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten
Wizards Unite im Test
Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten

Der ganz große Erfolg ist das in der Welt von Harry Potter angesiedelte Wizards Unite bislang nicht. Das dürfte mit dem etwas zähen Einstieg zusammenhängen - Muggel mit Durchhaltevermögen werden auf den Straßen dieser Welt aber durchaus mit Spielspaß belohnt.
Von Peter Steinlechner

  1. Pokémon Go mit Harry Potter Magische Handy-Jagd auf Dementoren

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

  1. Qualcomm: Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt
    Qualcomm
    Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt

    Im zweiten Halbjahr sollen erste Smartphones wie das ROG Phone 2 von Asus mit dem Snapdragon 855 Plus erscheinen: Qualcomm verspricht mehr Takt bei den CPU-Kernen und eine schnellere Adreno-Grafikeinheit.

  2. Epic Games Store: Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen
    Epic Games Store
    Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen

    Verbesserungen beim Offlinemodus, dazu Speicherstände in der Cloud und etwas später Nutzerbewertungen: Epic Games hat die Pläne für seinen Epic Games Store aktualisiert. Und es gibt ein Spiel von einem Entwickler exklusiv, der bis vor kurzem noch vehement gegen solche Deals war.

  3. Remix3D: Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett
    Remix3D
    Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett

    Am 10. Januar 2020 ist Schluss: Microsoft wird seine Plattform Remix3D schließen. Dort konnten Mitglieder ihre 3D-Modelle teilen und diese für Powerpoint, Virtual Reality oder Minecraft benutzen. Das Unternehmen empfiehlt, beliebte Modelle vor dem Ende herunterzuladen - dann werden sie gelöscht.


  1. 17:07

  2. 17:02

  3. 15:07

  4. 14:52

  5. 14:37

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:47