1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Profi-Nutzer: Apple will modularen…

Guter Anfang!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Guter Anfang!

    Autor: Kondratieff 06.04.18 - 07:38

    Ich fände es wünschenswert, wenn die neue Abteilung dasselbe für mobile Rechner machen würde.

    Hier könnte das Macbook Pro wieder das werden, was es (je nach Ansicht) z.B. 2012 (mid 2012 non-retina) noch war:

    - Nicht ultraportabel wie Ultra- oder Subnotebooks, aber von der Größe her und im Verhältnis zur Leistung und Aufrüstbarkeit adäquat (natürlich könnten heutige Designs, schon aufgrund der Prozessoren, dünner und leichter sein als damalige Modelle)

    - Verschiedene Anschlüsse, die in vielen Fällen Adapter überflüssig machen (die Dinger kann man schließlich vergessen, verlieren etc.)

    - Austauschbarkeit/Aufrüstbarkeit: Akku platt? Kein Problem! Mehr Ram? Bitte sehr! Größere SSD? Her damit!

    Ergänzung:
    Im Grunde könnte Apple aus den jetzigen Macbook Pros eine eigene Linie machen: So etwas wie Macbook Air Pro. So hätten die "echten" Macbook Pros den Namen, den sie verdienen, ohne den Ultrabooks ihre Daseinsberechtigung abzusprechen.

    Edit: Typos, Formulierungen, Ergänzungen... es ist früh :D



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.04.18 07:49 durch Kondratieff.

  2. Re: Guter Anfang!

    Autor: unbuntu 06.04.18 - 08:06

    Wird niemals passieren. Mehr Anschlüsse machen schließlich das Gerät hässlich und wenn man von ultraportabel weg will muss das Gerät dicker werden und das ist komplett gegen Apples Philosophie. ;)

    Apples Traumgerät ist immer noch ne kleine Box ohne Anschlüsse mit großem Applelogo, bei der alles kabellos funktioniert und man alle Funktionen durch kabellose Appleperipherie ergänzen muss.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  3. Re: Guter Anfang!

    Autor: Kondratieff 06.04.18 - 08:15

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wird niemals passieren. Mehr Anschlüsse machen schließlich das Gerät
    > hässlich und wenn man von ultraportabel weg will muss das Gerät dicker
    > werden und das ist komplett gegen Apples Philosophie. ;)
    >
    > Apples Traumgerät ist immer noch ne kleine Box ohne Anschlüsse mit großem
    > Applelogo, bei der alles kabellos funktioniert und man alle Funktionen
    > durch kabellose Appleperipherie ergänzen muss.

    Die Meldung zum Mac Pro lässt mich zumindest ein wenig hoffen... :D

  4. Re: Guter Anfang!

    Autor: Gamma Ray Burst 06.04.18 - 08:41

    Kondratieff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fände es wünschenswert, wenn die neue Abteilung dasselbe für mobile
    > Rechner machen würde.
    >
    > Hier könnte das Macbook Pro wieder das werden, was es (je nach Ansicht)
    > z.B. 2012 (mid 2012 non-retina) noch war:
    >
    > - Nicht ultraportabel wie Ultra- oder Subnotebooks, aber von der Größe her
    > und im Verhältnis zur Leistung und Aufrüstbarkeit adäquat (natürlich
    > könnten heutige Designs, schon aufgrund der Prozessoren, dünner und
    > leichter sein als damalige Modelle)
    >
    > - Verschiedene Anschlüsse, die in vielen Fällen Adapter überflüssig machen
    > (die Dinger kann man schließlich vergessen, verlieren etc.)
    >
    > - Austauschbarkeit/Aufrüstbarkeit: Akku platt? Kein Problem! Mehr Ram?
    > Bitte sehr! Größere SSD? Her damit!
    >
    > Ergänzung:
    > Im Grunde könnte Apple aus den jetzigen Macbook Pros eine eigene Linie
    > machen: So etwas wie Macbook Air Pro. So hätten die "echten" Macbook Pros
    > den Namen, den sie verdienen, ohne den Ultrabooks ihre Daseinsberechtigung
    > abzusprechen.
    >
    > Edit: Typos, Formulierungen, Ergänzungen... es ist früh :D

    Sehe ich auch so... die Pros sollten wirklich Pros sein, und nicht Hipster Insignien...

  5. Re: Guter Anfang!

    Autor: Hakuro 06.04.18 - 09:15

    Kondratieff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > unbuntu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wird niemals passieren. Mehr Anschlüsse machen schließlich das Gerät
    > > hässlich und wenn man von ultraportabel weg will muss das Gerät dicker
    > > werden und das ist komplett gegen Apples Philosophie. ;)
    > >
    > > Apples Traumgerät ist immer noch ne kleine Box ohne Anschlüsse mit
    > großem
    > > Applelogo, bei der alles kabellos funktioniert und man alle Funktionen
    > > durch kabellose Appleperipherie ergänzen muss.
    >
    > Die Meldung zum Mac Pro lässt mich zumindest ein wenig hoffen... :D

    Das Ding ist dann 2 Jahre aktuell, dann setzt wieder die Enttàuschung ein ...
    Also immer das gleiche ... Man muss schon viel Geld oder überwiegend ein Projekt-basietes Business haben, damit einem die Launen egal sein können, weil man eh nicht weiter als 6 Monate plant ...

    Keine Ahnung. Wir sind im Bereich 3D Animation für Filme vor Jahren wieder zu Windows migriert. Die.wichtigen Applikationen gibts eh für alle Plattformen.. Arbeiten.gerade auf Dell Workstations. Hab mir vorige Tage sogar mal privat einen gegönnt. Xeon E5, 250 gb ssd, raid controller, 32 gb RAM, Nvidia quadro 4000, Win10 Pro. Refurbished 470¤. Das ist auch als Privatmann erschwinglich...

    Ich hatte schon ein paar Apple Produkte und die sind auch schick aber die Mondpreise zu finanzieren hält in meinem Augen im professionellen Bereich keine Kostennutzen Rechnung stand. Von daher ist Apple für mich keine Option mehr.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.04.18 09:17 durch Hakuro.

  6. Re: Guter Anfang!

    Autor: Fex 06.04.18 - 09:25

    Verstehe auch nicht warum man im Profibereich mehrere Anschlüsse benötigt. Mit thunderbolt wurde der schnellste Anschluss überhaupt entwickelt und den hat das MacBook Pro genug.

    Für welchen Profibereich hat Apple denn mal entwickelt? Musik und Grafik? Ja dann hat man mit einem Gerät alles. Profi Audio Interfaces haben auch bereits thunderbolt.
    Das was hier gesucht wird ist absolutes Mainstream Denken - für jede Peripherie einen Anschluss. Das ist quasi meine Oma die hinten am Rechner nach einem DVI Anschluss sucht.

    Ein Rechner + ein Dock für eine Bedürfnisse und fertig. Mobilität hoch, weil man flexibel sein muss.

    Aber da gibt es wahrscheinlich unterschiedliche Meinungen, aber - Apple hat es nie großartig darauf abgesehen 10 USB Anschlüsse und 4 verschiedene Monitoranschlüsse anzubieten. Das ist das denken von 2008. Davor hat Apple schon immer minimalistisch entwickelt

    Und zur Haltbarkeit: mein weißes MacBook von 2007 läuft noch und mein 2012er retina auch (toi toi toi). Ich nutze es im Bereich Veranstaltungstechnik und es muss einiges mitmachen. Die Scharniere sind wie am ersten Tag. Lüftung verstaubt nicht. Tastatur völlig in Ordnung. Klar hat Apple auch fehlerhafte Produkte und mir fehlt die 32gb ram Option noch immer... aber es ist trotzdem einfach geiler Kram



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.04.18 09:30 durch Fex.

  7. Re: Guter Anfang!

    Autor: Kondratieff 06.04.18 - 09:28

    Hakuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kondratieff schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Das Ding ist dann 2 Jahre aktuell, dann setzt wieder die Enttàuschung ein

    Inwiefern? Und wenn es denn so (bei dir) ist, wie ist es bei Windows-Rechnern anders? Altern Windows-Rechner anders?

    > Also immer das gleiche ... Man muss schon viel Geld oder überwiegend ein
    > Projekt-basietes Business haben, damit einem die Launen egal sein können,
    > weil man eh nicht weiter als 6 Monate plant ...

    Das habe ich auch nicht so ganz verstanden...

    > Keine Ahnung. Wir sind im Bereich 3D Animation für Filme vor Jahren wieder
    > zu Windows migriert. Die.wichtigen Applikationen gibts eh für alle
    > Plattformen.. Arbeiten.gerade auf Dell Workstations. Hab mir vorige Tage
    > sogar mal privat einen gegönnt. Xeon E5, 250 gb ssd, raid controller, 32 gb
    > RAM, Nvidia quadro 4000, Win10 Pro. Refurbished 470¤. Das ist auch als
    > Privatmann erschwinglich...

    In meinem Thread geht es um das Macbook Pro ;-)

  8. Re: Guter Anfang!

    Autor: CineKie 06.04.18 - 09:37

    Hakuro schrieb:

    > Plattformen.. Arbeiten.gerade auf Dell Workstations. Hab mir vorige Tage
    > sogar mal privat einen gegönnt. Xeon E5, 250 gb ssd, raid controller, 32 gb
    > RAM, Nvidia quadro 4000, Win10 Pro. Refurbished 470¤. Das ist auch als
    > Privatmann erschwinglich...

    Direkt bei Dell? Hast du da eventuell mal einen Link für mich?

    Ich finde entsprechende Angebote nur fürs Ausland ...

  9. Re: Guter Anfang!

    Autor: Tremolino 06.04.18 - 09:47

    Also. Bei aller Liebe wird auch ein Pro nur in Ausnahmefällen zwei Rechnerplattformen parallel "halten". D.h. Du kannst Laptop und Desktop kaum voneinander trennen.

    Wenn jemand wechselt, dann entscheidet er sich sich doch (im Kreativ-Bereich) komplett für Windows oder Mac. Linux ist da (meist) noch keine Option.

    Und die Abhängigkeit von den Strömungen aus Cupertino hat man sehr schön bei der SW-Entwicklung (Video und Foto) gesehen. Wo das "Profi-Klientel" nach einigen Jahren und sehr ambitionierten "Visionen" komplett vor den Kopf gestoßen wurde.

    Es ist ja auch gerade in Firmen durchaus "ne Hürde" auf Apple zu switchen. Weil das häufig nicht "die Norm" ist ... und der Preis auch nicht wirklich dafür spricht. Ich habe das selber mal für Video bei jemandem gemacht. Nur um dann einige Jahre später von Apple im Stich gelassen zu werden ...

    Das passiert mir nur einmal!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.04.18 09:48 durch Tremolino.

  10. Re: Guter Anfang!

    Autor: Kondratieff 06.04.18 - 10:02

    Fex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verstehe auch nicht warum man im Profibereich mehrere Anschlüsse benötigt.

    Ich habe tatsächlich ein Macbook Pro non-TB 2017.

    Ein Beispiel aus meinem Leben:
    Ich klemme mein MBP 2017 unter den Arm und gehe zu einem Projektpartner ins andere Institut. Ich soll mir spontan Daten rüberziehen: Eduroam ist nicht erreichbar (entweder AP down oder einfach schlechter Empfang; Das Problem kommt - je nach Institut an meiner Universität - gar nicht so selten vor), also fallen Cloud-Dienste aus. Ethernet hat das MBP nicht (ohne Adapter). Übertragung per USB-Stick oder externe Festplatte funktioniert auch nicht, da USB-A. Mein MBP ist in der Situation ein 1,4kg schweres Modeaccessoire.

    > Mit thunderbolt wurde der schnellste Anschluss überhaupt entwickelt und den
    > hat das MacBook Pro genug.

    Zieht man den 3,5er Klinkenanschluss ab, hat mein MBP genau zwei Anschlüsse. Genug ist in dieser Hinsicht (eigentlich in jeder Hinsicht) nur relativ zu sehen. Für dich mögen zwei genug sein. Für andere (ohne Dock) eben nicht.

    >
    > Für welchen Profibereich hat Apple denn mal entwickelt? Musik und Grafik?

    Schau dir mal die Historie der Apple-Geräte an. Es ging nicht nur um Musik und Grafik.

    > Ja dann hat man mit einem Gerät alles. Profi Audio Interfaces haben auch
    > bereits thunderbolt.

    Das ist schön. Nur arbeitet nicht jeder Profi in dem Bereich.

    > Das was hier gesucht wird ist absolutes Mainstream Denken - für jede Peripherie einen > Anschluss. Das ist quasi meine Oma die hinten am Rechner nach einem DVI Anschluss
    > sucht.

    So nebenbei: Richtige Orthografie/Rechtschreibung ist zwar ggfs. auch Meinstreamdenken (oder Mainstream-Denken), aber macht das Lesen, meiner Meinung nach, angenehmer.

    Was hier gesucht wird, ist ein Notebook, das möglichst universell - d.h. Branchen- und Tätigkeitsunabhängig, gut funktioniert.

    Mein Bereich (Forschung) ist zwar in vielen Sachen hochgradig innovativ. Allerdings muss ich immer davon ausgehen, dass ich ohne Adapter/Dock aufgeschmissen bin, sobald ich meinen eigenen Schreibtisch verlasse und mein Notebook irgendwo anders (z.B. auf internationalen Konferenzen) mit anderen Geräten interagieren muss. Mir werden selten USB-Sticks und Fernseher/Beamer mit USB-C angeboten.

    In dieser Hinsicht ist (aus finanziellen Gründen) die Forschung oft nicht ganz so innovativ und ich muss mich einfach der empirischen Realität anpassen.

    > Ein Rechner + ein Dock für eine Bedürfnisse und fertig.

    Ja, im Büro funktioniert das bei mir sehr gut.

    > Mobilität hoch, weil man flexibel sein muss.

    Ich weiß nicht, ob man flexibel sein muss (schön, wie du dich verallgemeinerst...). Ich muss schon hochgradig flexibel sein. Das heißt aber nicht, dass ich von meiner Umwelt eine radikale Anpassung an meine Umstände erwarten kann. Im Umkehrschluss heißt es für mich, dass ich immer an Adapter/Mini-Docks denken muss. Die eingangs erwähnte Situation sorgte - zu Recht - für Spott.

    > Aber da gibt es wahrscheinlich unterschiedliche Meinungen

    << Ja, wahrscheinlich >>

    > aber - Apple hat es nie großartig darauf abgesehen 10 USB Anschlüsse und 4
    > verschiedene Monitoranschlüsse anzubieten.

    Das hat hier niemand ernsthaft verlangt.

    > Das ist das denken von 2008. Davor hat Apple schon immer minimalistisch entwickelt

    Quatsch.

    Mein 2012er, das ich zuhause nutze, hat nun mal

    - Magsafe -> finde ich als Konzept super; müsste meiner Meinung nach aber nicht mehr unbedingt sein

    - TB 1/Mini-DP -> Super Anschluss, weil mittlerweile allgemein bei Ultrabooks/Tablets (z.B. beim nicht ganz aktuellen X1 Carbon) verbreitet. Ich habe eher die Möglichkeit, mir in einem fremden Institut einen Mini-DP-VGA/HDMI-Adapter zu leihen als einen USB-C-Adapter. Klar, irgendwann ist USB-C auch mal soweit

    - 2x USB-A -> Ein USB-A-Anschluss mit USB 3.0 würde mir für den Notfall reichen - so kriege ich zumindest noch Daten transferiert, wenn ich gerade keinen Adapter von USB-C auf USB-A oder einen entsprechenden USB-Stick mit beiden Anschlüssen dabei habe.

    - FireWire -> Ok, den Anschluss brauche ich wirklich nicht

    - SD-Karten-Slot -> Für mich sinnvoll; Micro-SD würde es mittlerweile auch tun. Wenn ich mit dem 2017er MBP reise und Videos von Micro-SD-Karrten übertragen möchte, muss ich immer auch das größere Dock mitnehmen (mein Mini-Dock, das ich sonst mitnehme, hat nur wenige Anschlüsse).

    Ethernet -> Wichtig. Nicht nur, weil die APs öfter mal streiken, sondern einfach auch, um mich nicht immer per VPN in die jeweiligen Institutsnetze einwählen zu müssen (Eduroam ist Institutsübergreifend...).

  11. Re: Guter Anfang!

    Autor: Kondratieff 06.04.18 - 10:05

    Tremolino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also. Bei aller Liebe wird auch ein Pro nur in Ausnahmefällen zwei
    > Rechnerplattformen parallel "halten". D.h. Du kannst Laptop und Desktop
    > kaum voneinander trennen.
    >
    > Wenn jemand wechselt, dann entscheidet er sich sich doch (im
    > Kreativ-Bereich) komplett für Windows oder Mac. Linux ist da (meist) noch
    > keine Option.
    >
    > Und die Abhängigkeit von den Strömungen aus Cupertino hat man sehr schön
    > bei der SW-Entwicklung (Video und Foto) gesehen. Wo das "Profi-Klientel"
    > nach einigen Jahren und sehr ambitionierten "Visionen" komplett vor den
    > Kopf gestoßen wurde.
    >
    > Es ist ja auch gerade in Firmen durchaus "ne Hürde" auf Apple zu switchen.
    > Weil das häufig nicht "die Norm" ist ... und der Preis auch nicht wirklich
    > dafür spricht. Ich habe das selber mal für Video bei jemandem gemacht. Nur
    > um dann einige Jahre später von Apple im Stich gelassen zu werden ...
    >
    > Das passiert mir nur einmal!

    Du gehst doch auf keine meiner Fragen (an Hakuro) ein... ich weiß ehrlich gesagt nicht, was deine Aussage ist.

  12. Re: Guter Anfang!

    Autor: Hakuro 06.04.18 - 10:07

    CineKie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hakuro schrieb:
    >
    > > Plattformen.. Arbeiten.gerade auf Dell Workstations. Hab mir vorige Tage
    > > sogar mal privat einen gegönnt. Xeon E5, 250 gb ssd, raid controller, 32
    > gb
    > > RAM, Nvidia quadro 4000, Win10 Pro. Refurbished 470¤. Das ist auch als
    > > Privatmann erschwinglich...
    >
    > Direkt bei Dell? Hast du da eventuell mal einen Link für mich?
    >
    > Ich finde entsprechende Angebote nur fürs Ausland ...

    Finde gerade nur noch Angebote mit 16 GB RAM. Aber ich habe damals über refurbed.de gekauft. Das ist ein Marktplatz der die Zertifizierungen von Händlern prüft und diese könenn dort dann anbieten.

    Hier z. B. das Angebot in der 16 GB Variante (ansonsten alle Specs gleich) von einem zertifizierten HP Händler von dem ich damals auch gekauft habe.

    https://www.refurbed.de/p/dell-t3600/873/

    (Windows7 Lizenz -> kannst du immer noch upgraden. Treiber funktionieren mit Windows 10 Installation beim T3600 out of the box). Intel Rapid Storage zur RAID/Festplatten Überwachung habe ich hier nachinstalliert.


    Kondratieff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In meinem Thread geht es um das Macbook Pro ;-)


    Ups...

  13. Re: Guter Anfang!

    Autor: CineKie 06.04.18 - 10:10

    Hakuro schrieb:

    > Finde gerade nur noch Angebote mit 16 GB RAM. Aber ich habe damals über
    > refurbed.de gekauft. Das ist ein Marktplatz der die Zertifizierungen von
    > Händlern prüft und diese könenn dort dann anbieten.

    Super, ich danke dir!

  14. Re: Guter Anfang!

    Autor: Fex 06.04.18 - 10:35

    @Kondratieff

    Jo dann hast du wohl das falsche Produkt gekauft und ich kann dir versichern, dass Apple nicht mehr zurück rudern wird. Der Ethernet Anschluss ist total alt... was bleiben für Alternativen? Einen kleineren Anschluss bauen? Nein - du kannst nur adaptieren solange es so viele verschiedene Kabel / Anschlüsse etc gibt. Aus dem Veranstaltungstechnik Bereich geht mir das schon genug auf die Ketten.

    Und ich kaufe mir das Produkt einfach nicht, wenn ich nicht 100% überzeugt bin und irgendwie klar komme. Das ist halt der Fortschritt

  15. Re: Guter Anfang!

    Autor: Kondratieff 06.04.18 - 10:51

    Fex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @Kondratieff
    >
    > Jo dann hast du wohl das falsche Produkt gekauft

    Jein. Ich hätte mir ein aufbereitetes 2015er gekauft, aber es gab leider zu der Zeit keins in meiner gewünschten Konfiguration und ich brauchte unbedingt ein neueres Notebook, um mein leicht defektes 2012er als Hauptrechner abzulösen - mein 2012er hat das bekannte Ram-Slot-Problem.

    So ist es eben das 2017er geworden. Ich habe gute Gründe bei MacOS zu bleiben und ein Hackintosh käme dabei nicht infrage. Leider bietet Apple eben nur die drei mobilen Mac-Produktlinien Macbook, Macbook Air und Macbook Pro.

    > und ich kann dir versichern, dass Apple nicht mehr zurück rudern wird.

    Das glaube ich zwar auch (auch wenn ich mich frage, wie du mir das "versichern" möchtest oO), was USB-C betrifft. Schön wäre zumindest eine bessere Erweiterbarkeit, z.B. der SSD.

    > Der Ethernet Anschluss ist total alt... was bleiben für Alternativen?
    Das Alter ist für mich noch kein hinreichender Grund, den Anschluss nicht mehr zu unterstützen.

    >
    > Und ich kaufe mir das Produkt einfach nicht, wenn ich nicht 100% überzeugt
    > bin und irgendwie klar komme.

    Ich komme ja irgendwie klar damit (eben auch, weil ich muss). Aber es ginge in meinem Fall wesentlich besser. Ich hätte mein 2012er Macbook auch nicht ersetzt, wenn das RAM-Problem nicht nicht wäre.

  16. Re: Guter Anfang!

    Autor: budweiser 06.04.18 - 11:20

    Typischer Fall von: Ich bin der Nabel der Welt, kaufe mir irgendwelche Geräte und stelle danach fest dass sie nicht meinen Anforderungen entsprechen und heule dann rum. Ist mir unbegreiflich sowas.

  17. Re: Guter Anfang!

    Autor: Kondratieff 06.04.18 - 11:46

    budweiser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Typischer Fall von: Ich bin der Nabel der Welt,

    In meinem Post gehe ich explizit darauf ein, dass Einzelfälle nicht unreflektiert auf eine etwaige Grundgesamtheit übertragen werden sollten:

    Kondratieff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genug ist in dieser Hinsicht (eigentlich in jeder Hinsicht) nur relativ zu sehen. Für dich
    > mögen zwei genug sein. Für andere (ohne Dock) eben nicht.

    >Das ist schön. Nur arbeitet nicht jeder Profi in dem Bereich.

    > Ich weiß nicht, ob man flexibel sein muss (schön, wie du dich verallgemeinerst...).
    > Ich muss schon hochgradig flexibel sein. Das heißt aber nicht, dass ich von meiner > Umwelt eine radikale Anpassung an meine Umstände erwarten kann."

    Woher du also die Interpretation nimmst, dass ich mich als "Nabel der Welt" verstehe, erschließt sich mir nicht (in deinen Worten: Ist mir unbegreiflich).

    Mein persönliches Beispiel soll verdeutlichen, dass bestimmte Entwicklung in Einzelfällen auch negative Auswirkungen haben können.

    > kaufe mir irgendwelche Geräte und stelle danach fest dass sie nicht meinen
    > Anforderungen entsprechen und heule dann rum. Ist mir unbegreiflich sowas.

    Sowohl die Beschreibung des Auswahlprozesses ("kaufe mir irgendwelche Geräte") als auch die Schlussfolgerung, dass das ausgewählte Produkt nicht meinen Anforderungen entspricht, sind grundsätzlich falsch. Die Aussage, dass ich "rumheule", werte ich dann einfach mal als wenig subtile Beleidigung.

    Ich bin - aus mehreren Gründen, die hier nicht relevant sind - auf MacOS angewiesen. Ich brauchte ein neues Notebook. Ich habe längere Zeit recherchiert und abgewogen, wobei auch unterschiedliche Windowsrechner mit Hackintosh-Option in Erwägung gezogen wurden. Ich wollte eigentlich ein Macbook Pro 2015 kaufen, neu oder "refurbished", aber es gab leider keine Notebooks in meiner Wunschkonfiguration. So habe ich nach weiteren Abwägungsprozessen ein Macbook Pro 2017 gekauft - im Wissen, dass ich auch Nachteile einkaufen würde.

    Ich habe mich - bei Bestellung des Notebooks- mit etlichen Adaptern (z.B. Adapter von USB-C auf USB-A von Aukey, die ich in allen Taschen dabei habe) und Docks eingedeckt, weil ich wusste, was auf mich zukommen würde. Allerdings bedeutet mein Wissen über die möglichen Nachteile nicht automatisch, dass diese Nachteile damit ausgeräumt wären.

    So kam es in der erwähnten Geschichte - in einem stressigen Moment - dazu, dass ich mein Notebook einfach ohne "Sleeve" und damit auch ohne Adapter mitgenommen habe. Passiert mir nicht oft, aber es ist passiert. Und das habe ich kundgetan.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.04.18 11:55 durch Kondratieff.

  18. Re: Guter Anfang!

    Autor: most 06.04.18 - 12:18

    Ich habe mit einem aktuellen MacBook pro meinen ersten Apple gekauft und finde die Anschlusspolitik auch gut. Apple hat die Marktmacht um diesen Anschlusszoo endlich mal zu bereinigen. Wer will denn in 10 jahren immer noch mit Standard USB, VGA usw. hantieren, wenn USB-C / Thunderbolt nun endlich eine sehr anwenderfreundliche Lösung darstellt?

    Bis dahin kann man wunderbar mit Adaptern arbeiten. Ideal wäre, wenn Apple eine modulare Portleiste anbieten würde, die man schön an das Gerät nahtlos dranflanschen kann, so dass nichts wackelt. Von Drittanbietern gibt es so was ähnliches.
    Ein paar unterschiedliche Ausführungen, je nach Bedarf würden ausreichen.

    Ein leicht tauschbarer Akku (geschraubt reicht, klickbar habe ich nie gebraucht, RAM, SSD wären natürlich auch nett.

  19. Re: Guter Anfang!

    Autor: Hakuro 06.04.18 - 12:56

    Kondratieff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hakuro schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kondratieff schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > Das Ding ist dann 2 Jahre aktuell, dann setzt wieder die Enttàuschung
    > ein
    >
    > Inwiefern? Und wenn es denn so (bei dir) ist, wie ist es bei
    > Windows-Rechnern anders? Altern Windows-Rechner anders?

    Noch bzgl. der Frage:

    Bei Windows weisst du, dass dein Workflow dem du im Unternehmen hast, Anbieter unabhängig funktioniert. Wenn Dell in 3 Jahren keine Workstations mehr produziert, dann kaufen wir halt welche von Lenovo, Fujitsu oder HP. Sowieso können wir immer wenn Preis/Leistung woanders besser ist.

    Wenn du dir jetzt Mac Pros kaufst und in 2 Jahren merkst, Apple hat mal wieder keine Vision für einen Nachfolger, wodurch sich auch das Risiko eines Produktionsstops erhöht, dann musst du wieder anfangen eine Plattform Migration in Betracht zu ziehen. Dazu gehört auch das beschaffen neuer Lizenzen, denn im Regelfall kannst.du die OSX Lizenzen nicht.auf Windows umstellen oder nur gegen Bares.

    Im Kreativbereich hat man wirklich Anderes zutun als ein Risikomanagement für seine Plattform einzuführen. Die Leute wollen ihren Workflow nicht alle 3 Jahre umstellen. Mit vielen Werkzeugen kann man auf Windows seit 20 Jahren arbeiten. Ab und an gibt es.mal ein neues UI, aber das ist.selten.

  20. Re: Guter Anfang!

    Autor: Kondratieff 06.04.18 - 13:01

    Hakuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > > Das Ding ist dann 2 Jahre aktuell, dann setzt wieder die Enttàuschung
    > > ein
    > >
    > > Inwiefern? Und wenn es denn so (bei dir) ist, wie ist es bei
    > > Windows-Rechnern anders? Altern Windows-Rechner anders?
    >
    > Noch bzgl. der Frage:
    >
    > Bei Windows weisst du, dass dein Workflow dem du im Unternehmen hast,
    > Anbieter unabhängig funktioniert. Wenn Dell in 3 Jahren keine Workstations
    > mehr produziert, dann kaufen wir halt welche von Lenovo, Fujitsu oder HP.
    > Sowieso können wir immer wenn Preis/Leistung woanders besser ist.
    >
    > Wenn du dir jetzt Mac Pros kaufst und in 2 Jahren merkst, Apple hat mal
    > wieder keine Vision für einen Nachfolger, wodurch sich auch das Risiko
    > eines Produktionsstops erhöht, dann musst du wieder anfangen eine Plattform
    > Migration in Betracht zu ziehen. Dazu gehört auch das beschaffen neuer
    > Lizenzen, denn im Regelfall kannst.du die OSX Lizenzen nicht.auf Windows
    > umstellen oder nur gegen Bares.
    >
    > Im Kreativbereich hat man wirklich Anderes zutun als ein Risikomanagement
    > für seine Plattform einzuführen. Die Leute wollen ihren Workflow nicht alle
    > 3 Jahre umstellen. Mit vielen Werkzeugen kann man auf Windows seit 20
    > Jahren arbeiten. Ab und an gibt es.mal ein neues UI, aber das ist.selten.

    Ah, jetzt habe ich verstanden, was du meinst. Danke für die Erläuterung.

    Ich habe zum Glück den Luxus, nicht alle zwei Jahre einen neuen Rechner kaufen zu müssen und deshalb verwende ich meine Rechner eigentlich, bis sie nicht mehr funktionieren bzw. eine Reparatur wirtschaftlich nicht mehr zu rechtfertigen ist.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landkreis Stade, Stade
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  3. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  4. SD Worx GmbH, Dreieich, Leipzig, Neuss, Würzburg, Zwickau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

  1. Disney+: Darth Maul kehrt in Star Wars: The Clone Wars zurück
    Disney+
    Darth Maul kehrt in Star Wars: The Clone Wars zurück

    Die achte und letzte Staffel der Animationsserie Star Wars: The Clone Wars kommt im Februar. Fans können sich auf Mace Windu, Obi Wan Kenobi, Anakin Skywalker und andere Charaktere freuen. Ein Highlight: das Duell zwischen Ahsoka Taano und Darth Maul.

  2. Tetris: Anbieterwechsel beim Klötzchenklassiker
    Tetris
    Anbieterwechsel beim Klötzchenklassiker

    Bislang hat Electronic Arts den Klassiker Tetris auf Smartphones vermarktet, nun stehen diese Funktionen vor dem Aus. Stattdessen wird eine neue Version des Kultspiels von einem anderen Unternehmen angeboten - immerhin mit einigermaßen fairem Geschäftsmodell.

  3. Ratgeber: Mozilla gibt Studenten Tipps in Ethik-Fragen
    Ratgeber
    Mozilla gibt Studenten Tipps in Ethik-Fragen

    Die Mozilla-Foundation hat einen Leitfaden für Studenten vorgestellt, der diesen bei ethischen Fragen in der IT-Industrie helfen soll. Das gelte vor allem für den Einstellungsprozess, die Wahl des Arbeitgebers und Organisationsmöglichkeiten.


  1. 17:30

  2. 17:15

  3. 17:00

  4. 16:50

  5. 16:18

  6. 15:00

  7. 14:03

  8. 13:37