Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Project Glass: Googles…

Weitsichtigkeit?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weitsichtigkeit?

    Autor: SeveQ 04.04.12 - 23:16

    Grundsätzlich ist ein Problem bei solchen Gadgets, die so dicht vor dem menschlichen Auge sitzen, dass man nur schwer darauf fokussieren kann. Je älter man wird, umso schwieriger wird es.

    Wie begegnet Google diesem Problem und wie kann diesem Problem grundsätzlich begegnet werden?

  2. Re: Weitsichtigkeit?

    Autor: ZeroSama 04.04.12 - 23:29

    Mit der optional erhältlichen Google-Kontaktlinse natürlich. ;)

  3. Re: Weitsichtigkeit?

    Autor: ad (Golem.de) 04.04.12 - 23:30

    SeveQ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grundsätzlich ist ein Problem bei solchen Gadgets, die so dicht vor dem
    > menschlichen Auge sitzen, dass man nur schwer darauf fokussieren kann. Je
    > älter man wird, umso schwieriger wird es.

    So nah, wie das Mikrodisplay vor dem Auge schwebt, kann vermutlich niemand fokussieren. Wie bei allen HUD wird auch hier das virtuelle Bild immer in die Unendlichkeit projiziert.

    Mit freundlichen Grüßen

    ad (Golem.de)

  4. Re: Weitsichtigkeit?

    Autor: theonlyone 05.04.12 - 02:37

    ad (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SeveQ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Grundsätzlich ist ein Problem bei solchen Gadgets, die so dicht vor dem
    > > menschlichen Auge sitzen, dass man nur schwer darauf fokussieren kann.
    > Je
    > > älter man wird, umso schwieriger wird es.
    >
    > So nah, wie das Mikrodisplay vor dem Auge schwebt, kann vermutlich niemand
    > fokussieren. Wie bei allen HUD wird auch hier das virtuelle Bild immer in
    > die Unendlichkeit projiziert.
    >
    > Mit freundlichen Grüßen
    >
    > ad (Golem.de)

    Frag mich eh ob man es nicht hinbekommt ein Bild so zu "verzerren" das es einfach ohne Fokus scharf erscheint.

    *Gibt so Optische Täuschungsbildchen da muss man z.B. "schielen" damit es ein Bild ergibt usw.


    Interessant wäre das sicherlich, würde ich sogar einen Artikel drüber lesen ^^

  5. Re: Weitsichtigkeit?

    Autor: ggggggggggg 05.04.12 - 08:22

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant wäre das sicherlich, würde ich sogar einen Artikel drüber lesen
    > ^^

    nur nicht zu viel Interesse :-D

  6. Re: Weitsichtigkeit?

    Autor: 7hyrael 05.04.12 - 08:28

    ich vermute mal dass bei einer reinen lichtprojektion auf dein auge diese unschärfe beim fokussieren von nahen objekten keine wirkliche rolle spielt. und wenn doch, wäre es sicher möglich eine kleine kamera einzubauen die das verhalten deines auges auswertet und dann die projektion so verändert dass sie zum jeweiligen fokus passt. und ich denke dass das nichts ist was derart viel zeit in anspruch nimmt, dass du davon noch was mitbekommst.

  7. Re: Weitsichtigkeit?

    Autor: SeveQ 05.04.12 - 18:52

    7hyrael schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich vermute mal dass bei einer reinen lichtprojektion auf dein auge diese
    > unschärfe beim fokussieren von nahen objekten keine wirkliche rolle spielt.
    > und wenn doch, wäre es sicher möglich eine kleine kamera einzubauen die das
    > verhalten deines auges auswertet und dann die projektion so verändert dass
    > sie zum jeweiligen fokus passt. und ich denke dass das nichts ist was
    > derart viel zeit in anspruch nimmt, dass du davon noch was mitbekommst.

    Es hätte schon einen gewissen Coolnessfaktor, wäre das Bild des HUD immer und in jeder Situation gestochen scharf. Um es allerdings als AR-Anwendung gebrauchen zu können, müsste die Brille in der Lage sein, das Bild quasi in einer festen Distanz zum Auge zu generieren. Fokussiert das Auge eine andere Tiefe, müsste das von der Brille generierte Bild entsprechend des Fokus des Auges unscharf gemacht werden, um nicht zu Verwirrung zu führen - eben wie auch ein echter Gegenstand in der entsprechenden Tiefe.

    Andererseits, da das Bild ohnehin nur auf einem Auge zu sehen ist, sind auch die für das Gehirn primären Tiefeninformationen der relativen Augenstellung nicht verfügbar.

    Ich weiß nicht, inwieweit der Fokus eines einzelnen Auges eine Rolle bei der Tiefenwahrnehmung spielt. Spielte er keine Rolle, gäbe es wahrscheinlich die Übelkeit und das gewisse Unbehagen beim Schauen von 3D Filmen nicht. Denn da ist ja bekanntermaßen das größte Problem, dass der Winkel zwischen den Augen zwar auf ein virtuelles Objekt in der Tiefe fokussiern kann, die Linsen jedes Auges jedoch auf die Leinwand/das Display fokussieren müssen. Das ist eine Diskrepanz, die bei manchen Menschen Übelkeit und Unbehagen auslöst; insbesondere bei echten VR/AR-Brillen, bei denen die Displays sehr dicht vor dem Auge liegen. Insofern, ja, scheint auch der Fokus eines Auges eine gewisse Rolle bezüglich der Tiefenwahrnehmung zu spielen.

    Nun... warten wir's ab. Früher oder später wird es erschwingliche Gadgets dieser Art geben. Davon bin ich überzeugt. Wenn's nach mir geht, gern früher. Geht's hingegen nach meinem Konto, lieber später. ;-)

  8. Re: Weitsichtigkeit?

    Autor: Prypjat 10.04.12 - 05:30

    SeveQ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grundsätzlich ist ein Problem bei solchen Gadgets, die so dicht vor dem
    > menschlichen Auge sitzen, dass man nur schwer darauf fokussieren kann. Je
    > älter man wird, umso schwieriger wird es.
    >
    > Wie begegnet Google diesem Problem und wie kann diesem Problem
    > grundsätzlich begegnet werden?

    Dafür gibt es Distanzscheiben in den Stärken 10, 20 und 30 cm.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Wiesbaden (Home-Office möglich)
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  3. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  4. RATIONAL AG, Landsberg am Lech

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 85,04€ + Versand)
  2. (u. a. Philips 55PUS8303 Ambilight-TV für 699€ statt 860€ im Vergleich und weitere TV-Angebote)
  3. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

  1. ML-Processor: ARMs Smartphone-NPU schafft 5 Teraops pro Watt
    ML-Processor
    ARMs Smartphone-NPU schafft 5 Teraops pro Watt

    Computex 2019 Der ML-Processor ist, der Name impliziert es bereits, für Machine Learning gedacht: Der Funktionsblock von ARM soll neben CPU/GPU in Smartphone-Chips stecken und dort aufwendige Berechnungen bei hochauflösenden Fotos durchführen oder bei der Entsperrung per Gesicht helfen.

  2. Mali-G77: ARMs Valhall-Grafikeinheit ist 40 Prozent flotter
    Mali-G77
    ARMs Valhall-Grafikeinheit ist 40 Prozent flotter

    Computex 2019 Valhall- statt Bifrost-Architektur: ARMs Mali-G77 nutzt eine massiv veränderte Technik mit deutlich breiteren Ausführungseinheiten und eine zusätzliche Cache-Stufe. Daher laufen Spiele gleich 40 Prozent flotter und Machine Learning wird gar um 60 Prozent schneller berechnet.

  3. Cortex-A77: ARM-Kern hat 20 Prozent mehr Leistung pro Takt
    Cortex-A77
    ARM-Kern hat 20 Prozent mehr Leistung pro Takt

    Computex 2019 Mit dem Cortex-A77 hat ARM einen CPU-Kern für das 7-nm-Verfahren entwickelt, der teils ein Drittel flotter ist als der Cortex-A76. Ein Fünftel davon macht die IPC aus, denn der Kern wurde deutlich breiter als bisher.


  1. 06:00

  2. 06:00

  3. 06:00

  4. 03:45

  5. 20:12

  6. 11:31

  7. 11:17

  8. 10:57