1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Project Mojo: Mad Catz präsentiert…

Das Konzept von Ouya ist wohl noch nicht angekommen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Konzept von Ouya ist wohl noch nicht angekommen

    Autor: sandrini 10.06.13 - 13:29

    Da kann man sich doch gleich ein Tablet via HDMI + Bluetooth Controller an den TV hängen mit der vorgestellten Console.

    Irgendwie checken es die Leute nicht das gerade die Entwickler die Ouya lieben.
    Ein Game für den GooglePlay Store zu entwickeln ist so dermaßen schwierig das sich da ein Indie Entwickler nie rantrauen wird.

    Der Vorteil der Ouya ist nunmal das es sich um EINE Hardware handelt.
    -> Eine Auflösung, ein Controller, ein eigenes System = alles bekannt und deswegen einfach zu Programmieren. Spiele und Software können über APKs installiert werden - somit können die Entwickler auch über eine eigene Homepage die Games direkt vertreiben ohne den Ouya Shop nutzen zu müssen. Da gibt es so viele Möglichkeiten die die Ouya bietet (zumindest für die Entwickler), die kein anderes System bieten kann.

    Beim Google Play Store hast du 1000e verschiedene Geräte, 1000e verschiedene Android Versionen, 1000e verschiedene Bedienmöglichkeiten der einzelnen Handys, Tablets etc.
    -> Horror für einen Entwickler.

    Wie auch immer, ich bin gespannt wie sich die Ouya in den nächsten Monaten schlagen wird - derzeit wird die Ouya eher bei jedem als Multimedia-Streaming Console missbraucht und die Spiele sind eine nette Zugabe. Wird es in den nächsten Monaten hier keinen Softwareschub (Spiele) geben wird es schwierig für die Ouya - dann wird sie wohl als Multimediabox ihr Dasein feiern....

    Naja - Ouya ist ja noch nicht offiziell zu bekommen - denke also das zum Launch hier und da sich noch ein wenig etwas ändern wird. Das Konzept finde ich persönlich Klasse.

  2. Re: Das Konzept von Ouya ist wohl noch nicht angekommen

    Autor: ichbinhierzumflamen 10.06.13 - 13:34

    sandrini schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da kann man sich doch gleich ein Tablet via HDMI + Bluetooth Controller an
    > den TV hängen mit der vorgestellten Console.
    >
    > Irgendwie checken es die Leute nicht das gerade die Entwickler die Ouya
    > lieben.
    > Ein Game für den GooglePlay Store zu entwickeln ist so dermaßen schwierig
    > das sich da ein Indie Entwickler nie rantrauen wird.
    >
    > Der Vorteil der Ouya ist nunmal das es sich um EINE Hardware handelt.
    > -> Eine Auflösung, ein Controller, ein eigenes System = alles bekannt und
    > deswegen einfach zu Programmieren. Spiele und Software können über APKs
    > installiert werden - somit können die Entwickler auch über eine eigene
    > Homepage die Games direkt vertreiben ohne den Ouya Shop nutzen zu müssen.
    > Da gibt es so viele Möglichkeiten die die Ouya bietet (zumindest für die
    > Entwickler), die kein anderes System bieten kann.
    >
    > Beim Google Play Store hast du 1000e verschiedene Geräte, 1000e
    > verschiedene Android Versionen, 1000e verschiedene Bedienmöglichkeiten der
    > einzelnen Handys, Tablets etc.
    > -> Horror für einen Entwickler.
    >
    > Wie auch immer, ich bin gespannt wie sich die Ouya in den nächsten Monaten
    > schlagen wird - derzeit wird die Ouya eher bei jedem als
    > Multimedia-Streaming Console missbraucht und die Spiele sind eine nette
    > Zugabe. Wird es in den nächsten Monaten hier keinen Softwareschub (Spiele)
    > geben wird es schwierig für die Ouya - dann wird sie wohl als Multimediabox
    > ihr Dasein feiern....
    >
    > Naja - Ouya ist ja noch nicht offiziell zu bekommen - denke also das zum
    > Launch hier und da sich noch ein wenig etwas ändern wird. Das Konzept finde
    > ich persönlich Klasse.

    das konzept ist schon ok, ich selbst war lange zeit "fan" ohne das gerät zu haben, um ehrlich zu sein, ich war heiss drauf =)

    jedoch sind die bisherigen reviews leider nicht sooo gut, ouya brauch nen guten controller und gute games, die es erstmal "nur" da gibt :)

  3. Re: Das Konzept von Ouya ist wohl noch nicht angekommen

    Autor: sandrini 10.06.13 - 13:44

    ichbinhierzumflamen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das konzept ist schon ok, ich selbst war lange zeit "fan" ohne das gerät zu
    > haben, um ehrlich zu sein, ich war heiss drauf =)
    >
    > jedoch sind die bisherigen reviews leider nicht sooo gut, ouya brauch nen
    > guten controller und gute games, die es erstmal "nur" da gibt :)

    Was, wo ist "nur da" ?
    Was hindert dich daran bei der Ouya einfach einen Xbox bzw. PS3 Controller anzuschließen ? Geht doch alles ohne Probleme.

    Du musst halt wissen wofür Du die Ouya "missbauchen" möchtest.
    Ich für mich nutze die um TV Streams, Streams, Podcasts, Youtube, Mediatheken etc. auf den TV zu "werfen" da ich keinen Kabelanschluß mehr besitze (oder einfach kein Bock mehr auf die Werbung haben...).
    Dafür taugt die kleine Kiste und ich bin glücklich und habe fast keinen Stromverbrauch.

    Games sind für mich zweitranging. OK einige Klassiker aus der alten Ära via EMU sind ganz o.k. - habe aber leider nimmer die Zeit und wahrsch. nicht mehr das Alter um ständig zocken zu müssen :D

  4. Re: Das Konzept von Ouya ist wohl noch nicht angekommen

    Autor: elgooG 10.06.13 - 13:46

    Die Ouya hat ganz sicher ihre Existenzberechtigungen. Gerade die Offenheit des Systems macht es ja so interessant. Es wird aber etwas dauern, bis einige Bastler wieder mit coolen Ideen kommen.

    Das Gerät von Mad Catz dagegen lässt sich auch mit einem Smartphone realisieren. Wer selber entwickeln möchte wird wohl eher auf die Ouya setzen.


    ichbinhierzumflamen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jedoch sind die bisherigen reviews leider nicht sooo gut, ouya brauch nen
    > guten controller und gute games, die es erstmal "nur" da gibt :)
    Leider verstanden viele "Kritiker" nicht was ein Entwicklergerät bzw. ein Vorseriengerät ist. Allerdings muss man schon sagen, dass bei der endgültigen Version die Schultertasten des Controllers doch noch etwas zu sehr klappern.

    Das ist aber alles kein Problem, denn man kann auch einfach andere Controller wie den XBox-Controller anschließen. Schade, dass es dann keine Ouya-Version ohne Controller gibt.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  5. Re: Das Konzept von Ouya ist wohl noch nicht angekommen

    Autor: Anonymer Nutzer 10.06.13 - 14:12

    > Das ist aber alles kein Problem, denn man kann auch einfach andere
    > Controller wie den XBox-Controller anschließen. Schade, dass es dann keine
    > Ouya-Version ohne Controller gibt.

    es dürfte kein Problem sein den Ouya Controller zu verkaufen wenn ein einzelner 50 Dollar zusätzlich neu kostet, den bekommt man garantiert für 25 ¤ los und hat das Geld für den Xbox 360/PS3 Controller wieder drin = Problem gelöst - das die Ouya nicht ohne Controller verkauft wird daran liegt das der Controller nicht viel wert ist in der Herstellung aber man so die 99 $ VK rechtfertigen kann, sprich eine dreingabe wie bei den anderen Herstelltern

  6. Re: Das Konzept von Ouya ist wohl noch nicht angekommen

    Autor: derKlaus 10.06.13 - 14:15

    kockott schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es dürfte kein Problem sein den Ouya Controller zu verkaufen wenn ein
    > einzelner 50 Dollar zusätzlich neu kostet, den bekommt man garantiert für
    > 25 ¤ los und hat das Geld für den Xbox 360/PS3 Controller wieder drin =
    > Problem gelöst - das die Ouya nicht ohne Controller verkauft wird daran
    > liegt das der Controller nicht viel wert ist in der Herstellung aber man so
    > die 99 $ VK rechtfertigen kann, sprich eine dreingabe wie bei den anderen
    > Herstelltern
    Da hast Du Recht, wobei sich der Controller allerdings an der Ansage 'the Stradivari of Controllers' messen lassen muss. Und das scheint wohl auch bein den jetzt versandten Backer Geräten nicht der Fall zu sein.

  7. Re: Das Konzept von Ouya ist wohl noch nicht angekommen

    Autor: Vollstrecker 10.06.13 - 14:45

    Wer noch für Android älter als 4.0 entwickelt, der hat sowieso nur eine alte Hardwarebasis. Zudem ist 4.0 abwärtskompatible.

    Der Ouya Store ist wie der Playstore nur nicht so umfangreich. Es reicht wenn der Entwickler in der Appbezeichnung schreibt das die App auch für Ouya/Mojo angepasst wurde.

  8. Re: Das Konzept von Ouya ist wohl noch nicht angekommen

    Autor: sandrini 10.06.13 - 14:48

    Habe gerade ein schönes Video gefunden. Erklärt alles eigentlich ziemlich gut -> http://www.youtube.com/watch?v=bF91EPc9q68

  9. Re: Das Konzept von Ouya ist wohl noch nicht angekommen

    Autor: ichbinhierzumflamen 10.06.13 - 14:56

    also so kann man sich das auch schön reden mit der controller sache, "nimm doch einfach nen anderen" warum? ich will den controller der dabei liegt und eigentlich so funktionieren sollte wie jeder controller :)

    und dieses video da über mir, naaaja ;)

    mit "nur da gibt" meinte ich natürlich ouya exklusive titel und zwar welche die nicht an flash spiele erinnern ;)

  10. Re: Das Konzept von Ouya ist wohl noch nicht angekommen

    Autor: LH 10.06.13 - 16:25

    sandrini schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim Google Play Store hast du 1000e verschiedene Geräte, 1000e
    > verschiedene Android Versionen, 1000e verschiedene Bedienmöglichkeiten der
    > einzelnen Handys, Tablets etc.
    > -> Horror für einen Entwickler.

    Niemand zwingt die Entwickler, diese alle zu unterstützen.
    Wer sich z.B. auf das Galaxy S3 beschränkt hat beim gleichen Aufwand eine 100x-1000x größere Zielgruppe.
    Das Ouya ist viel zu selten, als das sich Exklusiventwicklungen lohnen. Das Anpassen für die Android Geräte, die auch verbreitet sind, ist wesentlich Wirtschaftlicher. Zumal der Unterschied bei den Geräten auch nicht sonderlich groß ist.

  11. Re: Das Konzept von Ouya ist wohl noch nicht angekommen

    Autor: Trockenobst 10.06.13 - 17:34

    sandrini schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim Google Play Store hast du 1000e verschiedene Geräte, 1000e
    > verschiedene Android Versionen, 1000e verschiedene Bedienmöglichkeiten der
    > einzelnen Handys, Tablets etc.

    Die Probleme sind sehr bekannt und es gibt genau drei bis acht verschiedene Auflösungen die man theoretisch betrachten muss. Aber wer Multiplattform Programmiert kennt das Spiel. Auch auf dem Desktop gibt es noch 4:3 und 16:9 und 16:10 Auflösungen. Hochskalierte Grafiken sehen scheiße aus. Da kommt man auch so nicht an einer vernünftigen Art-Pipeline vorbei.

    Für Android alleine entwickeln lohnt es sich nur für global aufgestellte Firmen mit viel Erfahrung. Ouya oder nicht spielt schon fast keine Rolle. Es geht eher um die verschiedenen Formen der Eingabe (Maus+Keyboard, Touch, Touch-Controller-Simulation, Controller) die eher tief ins Gameplay wirken und entsprechend angepasst gehören. Viele scheitern ja schon daran.

    Der gesamte Mobile Markt macht gerade mal 20%-40% des Umsatzes einer Multiplattform-Entwicklerbude aus. Die Beispiele von vielen Projekten zeigen, dass man mit einem entsprechenden Game auf Steam/Indyseiten viel mehr Geld machen kann. Somit ist es egal wie viele weitere Android Geräte existieren: wer es richtig macht kann sie alle Unterstützen, und wer Inkompetent und/oder Einzelkämpfer ist, eben nicht. Aber der sollte sich dann lieber für IOS oder eine andere abgeschottete Plattform entscheiden wo der Payout/per Game höher ist.

    > Launch hier und da sich noch ein wenig etwas ändern wird. Das Konzept finde
    > ich persönlich Klasse.

    Ouya ist jetzt schon viel zu lahm. Die *wirklichen* Tegra3+4 Spiele werden sich nicht auf eine Plattform beschränken sondern so viele Anpassungen machen wie nur möglich. Wer sich schon so tief in eine Plattform reinbeisst, der will maximale Playerschaft, keinen Marketinghype. Das ist kein XBone vs. PS4. Das ist Android vs niemand.

    Jedes weitere Android Gerät wird die Professionalität der Entwickler fordern. Deswegen motzen ja die Beta-Tester der Ouya so über lieblose MeeToo Ports die nicht mal Controller unterstützen: diese Spackeria will das schnelle Geld, nicht eine substanzielles Game-Entwickler-Studio führen.

  12. Re: Das Konzept von Ouya ist wohl noch nicht angekommen

    Autor: Anonymer Nutzer 10.06.13 - 18:39

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sandrini schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Beim Google Play Store hast du 1000e verschiedene Geräte, 1000e
    > > verschiedene Android Versionen, 1000e verschiedene Bedienmöglichkeiten
    > der
    > > einzelnen Handys, Tablets etc.


    Das ist quatsch. Es gibt analoge Buttons,analoge trigge,analoge joysticks digitale Buttons,digitale trigger,digitale pads(d-pads) und natürlich ein Touchpad.

    Sieht für mich so aus als wenn nur das Touchpad neu ist;)


    > Die Probleme sind sehr bekannt und es gibt genau drei bis acht verschiedene
    > Auflösungen die man theoretisch betrachten muss.

    Nein, die ouya kann nur bei hd-ready oder Full-Hd betrieben werden. Das macht genau zwei Auflösungen.



    Aber wer Multiplattform
    > Programmiert kennt das Spiel. Auch auf dem Desktop gibt es noch 4:3 und
    > 16:9 und 16:10 Auflösungen. Hochskalierte Grafiken sehen scheiße aus. Da
    > kommt man auch so nicht an einer vernünftigen Art-Pipeline vorbei.
    >
    > Für Android alleine entwickeln lohnt es sich nur für global aufgestellte
    > Firmen mit viel Erfahrung. Ouya oder nicht spielt schon fast keine Rolle.
    > Es geht eher um die verschiedenen Formen der Eingabe (Maus+Keyboard, Touch,
    > Touch-Controller-Simulation, Controller) die eher tief ins Gameplay wirken
    > und entsprechend angepasst gehören. Viele scheitern ja schon dara.


    Touch-Conntroller-Simulation???


    Du musst einmal(!) die Tasten belegen und alle anderen sachen bekommt man beim ODK bis ins detail erklärt. Du kannst aber wenn du nur einen 360 Conntroller hast anstatt des Touchpad natürlich erstmal auf Maus einrichten.




    > Der gesamte Mobile Markt macht gerade mal 20%-40% des Umsatzes einer
    > Multiplattform-Entwicklerbude aus.


    Wovon träumst du eigentlich sonst noch alles?
    Schau mal ggf was alleine in Apples Appstore im Jahr umgesetz wird. Umsatz ist auch egal da die Entwicklung von Angry birds nicht 500 Millionen kostet.


    Die Beispiele von vielen Projekten
    > zeigen, dass man mit einem entsprechenden Game auf Steam/Indyseiten viel
    > mehr Geld machen kann. Somit ist es egal wie viele weitere Android Geräte
    > existieren: wer es richtig macht kann sie alle Unterstützen, und wer
    > Inkompetent und/oder Einzelkämpfer ist, eben nicht. Aber der sollte sich
    > dann lieber für IOS oder eine andere abgeschottete Plattform entscheiden wo
    > der Payout/per Game höher ist.
    >
    > > Launch hier und da sich noch ein wenig etwas ändern wird. Das Konzept
    > finde
    > > ich persönlich Klasse.
    >
    > Ouya ist jetzt schon viel zu lahm. Die *wirklichen* Tegra3+4 Spiele werden
    > sich nicht auf eine Plattform beschränken sondern so viele Anpassungen
    > machen wie nur möglich. Wer sich schon so tief in eine Plattform
    > reinbeisst, der will maximale Playerschaft, keinen Marketinghype. Das ist
    > kein XBone vs. PS4. Das ist Android vs niemand.
    >
    > Jedes weitere Android Gerät wird die Professionalität der Entwickler
    > fordern. Deswegen motzen ja die Beta-Tester der Ouya so über lieblose
    > MeeToo Ports die nicht mal Controller unterstützen: diese Spackeria will
    > das schnelle Geld, nicht eine substanzielles Game-Entwickler-Studio führen.

    Es gibt im Ouya Store spiele die das eigene Gamepad nicht Unterstützen?


    Entwickler=Betatester??
    Is hier noch jemand der genau so wenig von der Materie versteht?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.13 18:40 durch Tzven.

  13. Re: Das Konzept von Ouya ist wohl noch nicht angekommen

    Autor: bofhl 11.06.13 - 10:12

    sandrini schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da kann man sich doch gleich ein Tablet via HDMI + Bluetooth Controller an
    > den TV hängen mit der vorgestellten Console.
    >
    > Irgendwie checken es die Leute nicht das gerade die Entwickler die Ouya
    > lieben.
    So - welche? Ankündigen und liefern sind zwei paar Schuhe!

    > Ein Game für den GooglePlay Store zu entwickeln ist so dermaßen schwierig
    > das sich da ein Indie Entwickler nie rantrauen wird.
    Unsinn! Die meisten Spiele im PlayStore stammen von Indie-Entwickler.

    >
    > Der Vorteil der Ouya ist nunmal das es sich um EINE Hardware handelt.
    > -> Eine Auflösung, ein Controller, ein eigenes System = alles bekannt und
    > deswegen einfach zu Programmieren. Spiele und Software können über APKs
    > installiert werden - somit können die Entwickler auch über eine eigene
    > Homepage die Games direkt vertreiben ohne den Ouya Shop nutzen zu müssen.
    > Da gibt es so viele Möglichkeiten die die Ouya bietet (zumindest für die
    > Entwickler), die kein anderes System bieten kann.
    Da es kaum eine breite Masse an Käufern für dieses Produkt gibt, gibt es nur beschränkte Möglichkeiten davon sein Einkommen zu erhalten - daher bleibt nur eine bereits existierende -und fürs Google PlayStore entwickelte- App zu modifizieren.

    >
    > Beim Google Play Store hast du 1000e verschiedene Geräte, 1000e
    > verschiedene Android Versionen, 1000e verschiedene Bedienmöglichkeiten der
    > einzelnen Handys, Tablets etc.
    > -> Horror für einen Entwickler.
    Seit wann? Wer zu dumm ist, die Möglichkeiten des PlayStore korrekt zu verwenden, sollte bitte einen anderen Beruf suchen!
    Im Playstore kannst du definieren für welche System, welche Auflösung und welche Hardware dein Spiel/App verfügbar ist - und du darfst von ein&selben Spiel verschiedene Versionen für die verschiedenen Auflösungen & Hardware anbieten und einstellen!

    >
    > Wie auch immer, ich bin gespannt wie sich die Ouya in den nächsten Monaten
    > schlagen wird - derzeit wird die Ouya eher bei jedem als
    > Multimedia-Streaming Console missbraucht und die Spiele sind eine nette
    > Zugabe. Wird es in den nächsten Monaten hier keinen Softwareschub (Spiele)
    > geben wird es schwierig für die Ouya - dann wird sie wohl als Multimediabox
    > ihr Dasein feiern....
    Für das was sie eigentlich sein soll ist sie schlicht zu schlecht - und das in vielen Bereichen (langsam, zu geringer Speicher, mieser Controller, kein "fremder" App-Store,...)

    >
    > Naja - Ouya ist ja noch nicht offiziell zu bekommen - denke also das zum
    > Launch hier und da sich noch ein wenig etwas ändern wird. Das Konzept finde
    > ich persönlich Klasse.
    Die Idee ist gut - die Lösung bzw. das Ergebnis ist eher mau!

  14. Re: Das Konzept von Ouya ist wohl noch nicht angekommen

    Autor: Trockenobst 11.06.13 - 21:17

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > > verschiedene Android Versionen, 1000e verschiedene Bedienmöglichkeiten
    > > der
    > > > einzelnen Handys, Tablets etc.
    > Das ist quatsch. Es gibt analoge Buttons,analoge trigge,analoge joysticks
    > digitale Buttons,digitale trigger,digitale pads(d-pads) und natürlich ein
    > Touchpad.

    > Is hier noch jemand der genau so wenig von der Materie versteht?

    Sagt der, der nicht mal richtig Quoten kann und falsch antwortet.

    Uch habe direkt mit zwei Gamefirmen zu tun, die hie für alle möglichen Systeme inzwischen an Projekten sitzen. Und Android ist nur 30% des Marktes den sie angehen, weil dort nur ganz wenige Firmen wirklich auf einen Schnitt kommen. Die kennen die Zahlen aus dem Tagesgeschäft und aus den Meetings.

    Und wie nennt denn eigentlich das Bedienen von Spielen auf dem Tablet, wo man links und rechts zwei "Fake"-Controller hat?
    http://blog.flashgen.com/2011/03/21/virtual-game-controllers/

    Ich sehe schon, Masterskill ist hier am Werk. /EpicfailDoubleFacepalm

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  3. IDS GmbH, Region Nord-/Ostdeutschland
  4. Stadt Essen, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. 0,99€
  3. (-10%) 17,99€
  4. 51,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

  1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

  3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
    Chemiekonzern
    BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

    3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


  1. 18:59

  2. 18:41

  3. 18:29

  4. 18:00

  5. 17:52

  6. 17:38

  7. 17:29

  8. 16:55