Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Proliant Microserver N54L: Neuer…

Für wen soll der gut sein?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für wen soll der gut sein?

    Autor: bofh777 18.12.12 - 01:19

    SIcher gibts anwendungsgebiete aber eigentlich nur im privaten Bereich bzw wenn man eine eigene EDV ABteilung hat die unausgelastet ist.

    Für SOHOs die Ihre Dienstleister bezahlen müssen macht sowas keinen Sinn.
    Da ist die Installation teurer als dieses Gerät und für 700¤ Aufpreis (inkl Festplatten) bekomm ich virtualisierungsfähige Hardware mit Dezitiertem Raid Controller und 4 TB Platten sind auch schon dabei

    wenn ich rechne die INstalltion einer Server umgebung mit min 700 ¤ (also etwa 1500 mit Hardware und HDDs mit HP und 2000 mit der großen Lösung) zahlts es sich nicht wirlich aus,

    um Das geld gibts schon supermicro mit einem E3-1220, adaptec 4port sas controller und SAS Backplane/tower von SM

    Sicher etwas größer schadet aber nicht wegen der Plattenkühlung etwas luft im gehäuse zu haben

  2. Re: Für wen soll der gut sein?

    Autor: Schnarchnase 18.12.12 - 08:02

    Kommt in „deiner Welt“ nichts zwischen Privathaushalt und Großunternehmen? Für kleine mittelständische Unternehmen sind die Microserver bestens geeignet und in der Regel besser als ein NAS von der Stange.

  3. Re: Für wen soll der gut sein?

    Autor: zacha 18.12.12 - 09:27

    Das ding platziert sich in kleinen Bueros, welche bisher aus P2P Netzwerken bestehen als Einstiegsserver. Allerdings haben wir (IT- Abteilung) so ein paar Teile auch schon in Aussenstellen als HDD- Backup platziert. Dafuer braucht man keinen Serverschrank und dank IPMI ist es auch fernwartbar. Raid Controller bekommt man auch rein und fuer die genannten 700 Euro stopft man den Ding dann schon randvoll mit Platten. Das braucht man meist gar nicht- fuer knapp die Haelfte ist man schon mit einem moderaten Raid 1 dabei und hat noch Aufruestmoeglichkeiten. Im privaten Bereich ist das Geraet auch sehr interessant, da es mit Platten kaum (nicht) teurer ist als ein NAS von der Stange aber durchaus auch verschiedene andere Aufgaben erledigen kann, da man eben einen vollwertigen AMD64 Prozessor + Grafikkarte drauf hat- Virtualisierungserweiterung hat der uebrigens auch.

  4. Re: Für wen soll der gut sein?

    Autor: budweiser 18.12.12 - 10:42

    Das Ding wird für Unternehmen mit < 10 Clients oder eben Privathaushalte empfohlen.

    Habe mir selbst einen gekauft und bin begeistert. Das Teil ist schneller als jedes NAS aus der 1000¤-Liga und bietet zudem die viel größere Flexibilität. z.B. läuft bei mir noch die gesamte Heimautomation darüber.

    Der N40L kostet bei Cyberport derzeit 179 EUR, dazu kommen noch die Platte(n) sowie halt Softwarelizenzen...

    Finde das Angebot für Privathaushalte oder Mini-Firmen auf jeden Fall sehr gut.

  5. Re: Für wen soll der gut sein?

    Autor: zacha 18.12.12 - 13:48

    ich habe zu hause noch einen n36l... habe aber auch schon diverse n40l verbaut. kann dem nur zustimmen, wobei ich sogar noch einen hw raid controller und 8gb ecc speicher drin habe.. benutze das ding als iscsi speicher fuer meinen pc, als smb netzwerkserver und streaming server. habe auch noch eine windows vm in einer kvm emulation drauf laufen, auf welcher ich verschiedene tests mache und auf welche man sich von aussen per remotedesktop einloggen kann. ich finde das ding ueberaus praktisch und selbst mit hw raid braucht es nur so etwa 45W- von der performance reicht das ding locker auch fuer bueros mit einigen clients- und die hardware ist eben hp typisch gut designed und durchdacht was zugaenglichkeit, befestigungen und kuehlung angeht. kann man allgemein nur empfehlen. einziges manko- keine moeglichkeit ein redundantes netzteil zu verbauen.

  6. Re: Für wen soll der gut sein?

    Autor: carp 11.01.13 - 08:18

    zacha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ding platziert sich in kleinen Bueros, welche bisher aus P2P Netzwerken
    > bestehen als Einstiegsserver. Allerdings haben wir (IT- Abteilung) so ein
    > paar Teile auch schon in Aussenstellen als HDD- Backup platziert.

    Welches Betriebssystem setzt Du in beiden Fällen ein?

  7. Re: Für wen soll der gut sein?

    Autor: Suppenhuhn 30.01.13 - 11:33

    OS für das Ding? FreeNAS (hat aber Probleme mit dem Treiber für die Netzwerkkarte), Open Media Vault oder auch Server 2012 Foundation. Gibts von HP als ROK.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. Dataport, Hamburg
  3. SHOT LOGISTICS GMBH, Hamburg
  4. medavis GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 20,99€
  3. (-70%) 8,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

  1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
    AT&T
    Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

    Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

  2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
    Netzausbau
    Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

    Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

  3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
    Ladesäulenbetreiber Allego
    Einmal vollladen für 50 Euro

    Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


  1. 19:45

  2. 19:10

  3. 18:40

  4. 18:00

  5. 17:25

  6. 16:18

  7. 15:24

  8. 15:00