1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prozessor: Den einen Core M gibt…

Ich bin gespannt auf Zen (und Bristol Ridge)...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich bin gespannt auf Zen (und Bristol Ridge)...

    Autor: David64Bit 27.06.16 - 10:39

    Die Benchmarks zu Carrizo sind vielversprechend...fast 50% mehr Leistung gegenüber Kaveri sind 'ne Hausnummer. Wenn Bristol Ridge jetzt auch noch mal 40% drauf legt und Zen Ende des Jahre auch noch, darf sich Intel Warm an ziehen.

    Vorausgesetzt, die Laptop Hersteller bauen endlich mal was gescheites. Mit AMD Hardware scheinen die Hersteller jedes mal nur Zeugs aus der Restekiste zu verbauen. Schlechte Displays, miese Auflösung und absolut furchtbare Gehäuse gehören da dazu.

    Von den Kühlsystemen will ich gar nich erst Anfangen. Die verhageln den AMD Geräten nämlich des öfteren 'ne ordentliche Platzierung. Wenn ein Carrizo bei 2,8 GHz einigermaßen mit Intel mithalten kann, kann er das auf 800 Mhz natürlich nicht mehr. Schaut man sich z.B. mal die Lenovo Geräte im Vergleich an und guckt sich die Heatsinks genau an, dann verbaut Lenovo hier absolut minderwertiges Zeug bei den AMD Geräten.

    Akkus sind meistens ein Witz. Die AMD APUs liegen im Stromverbrauch sehr oft auf Augenhöhe mit den Intel. Bringt nur nix, wenn die AMD Geräte dann einen 42 wAh Akku bekommen und die Intel mi 63 wAh "davon" ziehen...

  2. Re: Ich bin gespannt auf Zen (und Bristol Ridge)...

    Autor: nuclear 27.06.16 - 10:45

    Tja da hat Intel leider die nötigen Mittel um die Hersteller zu überzeugen sowas zu bauen.
    Leider hat AMD die nicht. Daher kommt dann sowas zu stande.
    Ich fürchte mal selbst wenn die AMD APUs durchweg besser wären als die Intel würdest du auch immer das gleiche sehen. Die APUs würden durch billigen RAM ausgebremst werden und an spezielle kühllösungen müsste man immer noch nicht denken.

  3. Re: Ich bin gespannt auf Zen (und Bristol Ridge)...

    Autor: Bouncy 27.06.16 - 12:58

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Benchmarks zu Carrizo sind vielversprechend...fast 50% mehr Leistung
    > gegenüber Kaveri sind 'ne Hausnummer. Wenn Bristol Ridge jetzt auch noch
    > mal 40% drauf legt und Zen Ende des Jahre auch noch, darf sich Intel Warm
    > an ziehen.
    ...das braucht AMD in der Tat nicht, sie haben ja die Heizdecke quasi integriert.

    Und Carrizo hat immernoch genau das alte Problem, das AMD immer hatte: es kommt mit Ach und Krach und zeitlich weit nach Intel so halbwegs manchmal an die Intel-CPUs ran. Aber natürlich nur Multithreaded, Single ist lächerlich weit abgeschlagen. Wie soll man so einen Hardwarehersteller überzeugen? AMD schießt sich selbst ins Knie, da braucht es keine schwarzen Geldkoffer seitens Intel. Denn was hat AMD zu bieten? APUs, die keine Socke braucht - sicher, supertolle Benchmarks der GPU verglichen mit den kleinen Intels (aber nicht mehr so toll verglichen mit Iris Pro), super, für Spiele immernoch völlig nutzlos. Was hat man also davon? Nur die Heizdeckenfunktion...

  4. Re: Ich bin gespannt auf Zen (und Bristol Ridge)...

    Autor: plutoniumsulfat 27.06.16 - 13:29

    Hmm, ich glaube, du hast alle Vorurteile der letzten Jahre über AMD in deinem Post untergebracht. Sogar an die Hitzeentwicklung hast du gedacht, bravo.

  5. Re: Ich bin gespannt auf Zen (und Bristol Ridge)...

    Autor: David64Bit 27.06.16 - 13:34

    Genau. Das sind genau die dämlichen Argumente, die 1. nicht mehr stimme und 2. absolut nicht Sachdienlich sind. So Leute wie du freuen sich dann, wenn die nächste Intel CPU 400 Euro kostet ;)

  6. Re: Ich bin gespannt auf Zen (und Bristol Ridge)...

    Autor: Amduscias 27.06.16 - 13:51

    Ich hätte mich schon gefreut, wenn der Preisanstieg vom i7 5960x zum i7 6950x nur 400¤ gewesen wären :-)

  7. Re: Ich bin gespannt auf Zen (und Bristol Ridge)...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 27.06.16 - 14:32

    Die Preise spielen bei hochleistungs CPUs keine Rolle. Wenn du nach dem Preis fragen musst, kannst du es dir nicht leisten. ;)

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  8. Re: Ich bin gespannt auf Zen (und Bristol Ridge)...

    Autor: Bouncy 27.06.16 - 14:36

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau. Das sind genau die dämlichen Argumente, die 1. nicht mehr stimme und
    > 2. absolut nicht Sachdienlich sind. So Leute wie du freuen sich dann, wenn
    > die nächste Intel CPU 400 Euro kostet ;)
    Echt? Na vielleicht hat ja notebookcheck die Benchmarks zu Carrizo ja gefälscht. Oder mein Lieblings"argument": "die wurden von Intel gekauft." Bestimmt eine Verschwörung!!!
    Aber weißt du was? Ich vertraue der Quelle doch etwas mehr als deinen wagen, unbelegten Hoffnungen, und deren Zahlen zu Carrizo unterstreichen genau das Gesagte. Aber darfst gerne sachlich argumentieren, wenn du sie anzweifeln willst. Bisher liest sich dein Gesülze ja eher wie blablabla, schön mit Beleidigungen durchsetzt wie es sich für unqualifiziertes Stammtischgerede gehört...

  9. Re: Ich bin gespannt auf Zen (und Bristol Ridge)...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 27.06.16 - 14:40

    Welche Zahlen sind denn das, wenn kaum ein Notebook mit Carrizo existiert? Sicherlich keine aus der Praxis.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  10. Re: Ich bin gespannt auf Zen (und Bristol Ridge)...

    Autor: Bouncy 27.06.16 - 14:40

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm, ich glaube, du hast alle Vorurteile der letzten Jahre über AMD in
    > deinem Post untergebracht. Sogar an die Hitzeentwicklung hast du gedacht,
    > bravo.
    Solange ich nichts besseres sehe als Carrizo ist jedes der Urteile weiterhin hochaktuell, weil völlig passend.
    Kennst du eine einzige Implementierung von Carrizo, die unter Last nicht aufgrund von Hitze runtertaktet? Deinem "bravo" zufolge darf ich mal annehmen dass jetzt eine ganze Latte an Geräten kommt, die das Gegenteil belegen...

  11. Re: Ich bin gespannt auf Zen (und Bristol Ridge)...

    Autor: plutoniumsulfat 27.06.16 - 15:48

    Singlethread ist besser als vor einigen Jahren, die APUs sind sehr gute Teile, die gerade für Notebooks sehr interessant sind (wenn man mal etwas mehr als IGP-Power braucht, aber noch kein Gamingteil holen will, ergo eine nicht mal kleine Nische besetzen), natürlich nicht ganz so gut wie Iris Pro, dafür aber nur einen Bruchteil kosten, bei weitem nicht mehr so viel Hitze produzieren.

    Das Problem sind die Hersteller der Notebooks, die wirklich fast ausschließlich völlig sinnlose Zusammenstellungen zusammenklatschen. Ob das jetzt an Intels Koffern oder einfach an der Unfähigkeit der Hersteller, die Nische richtig zu besetzen liegt, weiß ich nicht. Jedenfalls sollte hier jedem klar sein, dass es Schwachsinn ist, neben der APU noch eine dedizierte GPU zu verbauen oder Kühlspielzeuge zu verbauen.

  12. Re: Ich bin gespannt auf Zen (und Bristol Ridge)...

    Autor: Xim 27.06.16 - 17:11

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > David64Bit schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Genau. Das sind genau die dämlichen Argumente, die 1. nicht mehr stimme
    > und
    > > 2. absolut nicht Sachdienlich sind. So Leute wie du freuen sich dann,
    > wenn
    > > die nächste Intel CPU 400 Euro kostet ;)
    > Echt? Na vielleicht hat ja notebookcheck die Benchmarks zu Carrizo ja
    > gefälscht. Oder mein Lieblings"argument": "die wurden von Intel gekauft."
    > Bestimmt eine Verschwörung!!!
    > Aber weißt du was? Ich vertraue der Quelle doch etwas mehr als deinen
    > wagen, unbelegten Hoffnungen, und deren Zahlen zu Carrizo
    > unterstreichen genau das Gesagte.

    Ich würde an deiner Stelle Notebookcheck nicht überschätzen. Der Vorwurf einer Fälschung ist nicht verwunderlich. Denn wenn man z.B.: zufällig AMD-Notebooks mit Turbo-Takt-Stromverbrauch und Intel-Notebooks zufällig mit Non-Turbo-Takt-Stromverbrauch angibt, dann braucht man sich über Vorwürfe einer Fläschung nicht wundern. Und genau das machen sie, wobei man da noch zwischen absichtliche (= Fälschung) und unabsichtliche (=Unwissenheit) Falschdarstellung unterscheiden muss. An eine bewusste falsche Darstellung (= Fälschung) glaube ich nicht. Selbst wenn sie Intel & Nvidia-"Fanboy" wären, was durchaus den Anschein hat, müssen zufällig falsche dargestellte Infos noch nicht gleich bewusst sein. Denn solche Beurteilung laufen oft über das Empfinden, was massiv vom Unterbewusstsein beeinflusst wird, sodass selbst im Bewusstein "etwas" falsch dargestellte Informationen über das Unterbewusstsein doch als richtig empfinden wird. Deshalb erkennt man sofort, ob jemand professionelles neutrales testen gelernt hat, was bei AMD deshalb so wichtig ist, weil es 10mal mehr Intel-Notebooks aufgrund der 10mal höheren Verkaufszahlen gibt. Und wenn es 10mal weniger (oder noch weniger) AMD-Notebooks bei Notebookcheck gibt, sind exakte Tests umsowichtiger. Vorallem, wenn Notebooks selber sehr varieren.

    Fakt ist, Intels-CPUs und AMD-APUs besitzen einen Turbo-Takt (kurzzeitig), der über den TDP-Limit langfristig auf einen bestimmten Takt fällt.
    Fakt ist, Notebookcheck unterscheidet nicht diese zwei Last und Takt-Situationen. Manchmal schreiben sie im Text sogar den Stromverbrauch des Turbo-Takt und des Nicht-Turbo-Takt, während sie in der Grafik fälschlicherweise nur einen von beiden hinschreiben. Da können die Unterschiede enorm sein, wo dann der Stromverbrauch zweier z.B: 15W-TDP CPUs dann einmal 26W und einem 39W erreichen. Da wirkt mit +50% Stromverbrauch jetzt nicht so extrem, aber wenn man den Stromverbrauch des Displays & Arbeitspeicher & Co abzieht, dann kann das ein Unterschied von fast 100% ausmachen.

    Und das zeigt ihre Qualität, wie man Produkte testet.
    Wobei, wer beruflich mit Produkttesten zu tun hat, dem würde weitere viele Fehler der Testmethoden auffallen.
    z.B.: würde man in der Beurteilung Ausdrücke wie z.B.: "schwach" wie nicht machen, weil diese subjektiven Ausdrücke in der Beurteilung bezugslos sind. Eine Leistungsbeschreibung muss einen Bezug zur Anwendung besitzen. Also, da müsste man zwischen den Anwendungen unterscheiden, die es mit Office, Home, Internet-Surfen, Gaming usw gibt. Eine APU kann ja nicht schwach sein, wenn man mit der ohne Probleme in Office, Home und im Internet arbeiten kann. Wenn eine APU nur in den Spielen Schwach ist, dann wäre es wennschon eine leistungschwache Gaming-CPU.

    Aber das ist nicht so einfach. Denn vergleicht man die Spiel-Performance der APUs mit ihren iGPU-Performance, dann wären wohl viele überrascht, wie schnell & effizient AMDs APU ist. Denn diese ist praktisch mit gleicher Spiele-Performance und Spiele-Effizienz genauso Leistungsstarkt wie Intels Core-APUs.

    > und deren Zahlen zu Carrizo unterstreichen genau das Gesagte.

    Das tut Notebookcheck eben nicht. Bei Notebookcheck handelt es sich um einen Notebooktest-Plattform und nicht eine CPU-Test-Plattform, weshalb es bei einer CPU-Plattform-Betrachtung noch sehr viele Fehler drinnen sind.

    Man erinnere sich and den ersten Kaveri, der in einem defekten Notebook getestet wurde. Der Test war ansich als Notebook-Chip richtig, aber völlig falsch als Kaveri-Test.

    Genau diese Problematik tritt beim Fazit aus, wo auch das subjektive Empfinden als Beurteilung gerne unbewusst verwendet wird. Bei einem Notebook-Test ist diese Beurteilungsform in Ordnung, aber man kann dies nicht auf die CPU-Plattform übertragen.
    Denn wenn man weiß, dass SSDs das Empfinden der Performance enorm beeinflusst sowie weiß, wie wenig SSDs in Carrizo (siehe geizhals) verbaut sind, dann braucht man sich nicht wundern, wenn AMD Notebooks vom Gefühl viel schneller rüberkommen.

    Und deshalb ist es erklärlich, wenn jemand sehr um Bristrol Ridge gespannt ist. Denn mit Bristrol Ridge dürften jetzt viel mehr Notebooks mit SSDs verbaut werden. (siehe Geizhals, wo 3 von 4 statt jeder Zwanzigste jetzt mit SSD ausgestattet wird) Zusätztlich kann jetzt DDR4 verwendet werden, der auch in Single-Channel den Single-Channel-Breitband-Limit nach oben schraubt. Dazu gibt es mit Bristrol Bridge mit AVFS ein per Thermal dynamisches Spannungs- und Takttool, was ebenfalls das Nutzungsempfinden verbessern sollte. Die weiteren Taktsprunge der CPU und GPU des Bristol Ridge sind dann "nur" mehr eines von vielen Sachen, die Bristrol Bridge bringt. Diese sind deshalb beachtlich, weil schon Carrizo in der Spiele-Performance, was gleichzeitige CPU- und GPU-Last entspricht, trotz Single-Thread-Schwäche sehr gut gegen Intels Core mithalten kann.

    Klar, Bristrol Ridge wird Intels Notebook-Sparte sicher nicht gefährden. Umso mehr aber Zen sowie 14nm.

    Und wer das Testen von Produkten & Co gelernt hat, der Vertraut nicht, sondern der erkennt nicht nur die Qualität der Tests, sondern der kann auch mit den Daten dieser Tests umgehen bzw. weiterarbeiten.

  13. Re: Ich bin gespannt auf Zen (und Bristol Ridge)...

    Autor: David64Bit 27.06.16 - 17:29

    Xim schrieb:

    > Klar, Bristrol Ridge wird Intels Notebook-Sparte sicher nicht gefährden.
    > Umso mehr aber Zen sowie 14nm.
    >
    > Und wer das Testen von Produkten & Co gelernt hat, der Vertraut nicht,
    > sondern der erkennt nicht nur die Qualität der Tests, sondern der kann auch
    > mit den Daten dieser Tests umgehen bzw. weiterarbeiten.

    Bingo. Besser lässt sich das nicht abschließen. Deswegen ist Notebookcheck deutlich, in sachen "OEMs bauen AMD Harware in Schrottige Kisten ein". Aber für wie gut eine APU wirklich ist, taugt das nicht viel.

  14. Re: Ich bin gespannt auf Zen (und Bristol Ridge)...

    Autor: Xim 28.06.16 - 12:59

    @David64Bit

    Um vielleicht anderen zu zeigen

    AMD-Notebook - Carrizo
    http://www.notebookcheck.com/Test-HP-EliteBook-745-G3-Notebook.157955.0.html
    Auch unter Last staunen wir zunächst über Werte von bis zu 45,2 Watt - Schwerstarbeit für das beigelegte 45-Watt-Netzteil. Nach kurzer Zeit und mit einsetzendem Throttling pendelt sich das EliteBook jedoch bei etwa 34 Watt ein, was in Anbetracht der verbauten Hardware schon eher unseren Erwartungen entspricht.
    Grafik - Last-Median: 44,8W
    Grafik - Last-Maximum: 45,2W

    Intel-Notebook - Elitebook 840 G3 - Skylake
    http://www.notebookcheck.com/Test-HP-EliteBook-840-G3-Notebook.158778.0.html
    Die 28 Watt als maximale Energieaufnahme während des Stresstests liegen auf Grund von Throttling unter den 34 Watt bei Last durch einen 3DMark 2006
    Grafik - Last-Median: 34,4W
    Grafik - Last-Maximum: 28,3W

    Angabe der Test-Methoden
    Last: Betrieb unter Last bei maximaler Displayhelligkeit, alle Zusatzfunktionen aktiviert, Windows Leistungsprofil "Höchstleistung". Median: Für den Test wird das Benchmarkprogramm 3D Mark 2006 herangezogen und der durchschnittliche Stromverbrauch unter Last während der ersten Testsequenz festgehalten.
    Maximum: Stresstest mit 100% CPU und GPU Last mittels der Tools Prime95 und Furmark, maximal gemessener Wert.

    Fazit:
    Das Elitebook 745 ist schon mal das einzige Carrizo-Notebook ohne dezentrierter Grafikkarte, wo im Stromverbrauch kein Stromverbrauch von der dezentrierter Grafikkarte dazugezählt wird. Beim Throttling fällt ein Carrizo-Notebook schnell auf Intels throttlinges 15W-Niveau. Wobei man dieses Notebook wieder schlecht vergleichen kann, weil der Max-Verbrauch bei Intel bei 28W niedriger ist als der Medion Wert im 3D Mark 2006-Test. was eigentlich nicht sein sollte.

    Das nächste Problem ist nicht nur der Stromverbrauch, sondern auch die Performance-Punkte. Sind die Gaming-Test und Chinebench-Punkte in Turbo-Takt oder im Throttling-Takt getestet wurde? Wobei es bei Notebook mit Netzanschluss und Akkubetrieb wieder zwei unterschiedliche Testmöglichkeiten gibt, die alleine durch Window-sStromspar-Einstellungen von Notebook zu Notebook unterschiedlich sein können. Klar, wer ein bestimmtes Notebook kaufen will, der kauft ein Notebook mit diesen Stromspar und CPU-Einstellungen. Das alles reicht beim Notebook-Test, aber überhaupt nicht für aussagekräftige genaue CPU-Tests.

    Wenn man sich die wenigen AMD-Notebook-Tests ansieht, dann scheinen AMD-Notebooks gegenüber Intel-Notebooks mehr zu throttlen, wo dann das Notebook "unrunder" zu laufen scheint. Das liegt meiner Meinung an dem besseren Turbo-Takt von Intel, deren Technik früher als von AMD in die CPU eingebaut und weiterentwickelt wurde. Es scheint, als ob AMD mit Bristrol Bridge die Turbo-Takt-Technik massiv zur (AVFS) Adaptive Voltage and Frequency Scaling weiterentwickelt, was auch auf der folgenden APU-Technik-Roadmap zu sehen ist.
    http://images.anandtech.com/doci/8742/Carrizo%20Efficiency.png
    Gerade im GPU- und CPU-Lastfall (HSA-Computing oder Spiele) ist diese Technik sehr wichtig, wodurch AMD denn den APU-Vorteil (= hochwertige CPU+GPU-Architektur) immer besser ausspielen kann).

    Mit Bristrol Ridge dürften 3 Techniken kommen, die AMD Notebooks im Alltag gefühlt viel schneller und runder bzw. smarter laufen lasse, auch wenn die GPU- und CPU-Performance mit "nur" 10-15% kaum gesteigert wird. Und das ist neben AVFS die Verbreitung der SSD-Technik sowie softwareseitig AMD Crimson statt Omega.

    Diese 3 Techniken werden IMO in Zukunft AMD-Notebooks bei Notebook-Tests viel besser abschneiden lassen, auch wenn sie in grottige Notebooks verbaut werden. Denn gerade in grottigen schlechtkonfigurierten und schlechtoptimierten Notebooks sind Techniken und Tools wichtig, die ein Notebook rund und smart laufen lassen können.

  15. Re: Ich bin gespannt auf Zen (und Bristol Ridge)...

    Autor: David64Bit 28.06.16 - 14:36

    Einerseits stimme ich dir da zu. Andererseits muss man sich die Werte auch mal angucken - Der Carrizo schafft 1845 Punkte im 3DMark 11, während der Skylake nur 1468 schafft.

    So richtig vergleichen lassen sich die beiden Tests aber nicht mal. Das ist genau der Grund wieso Notebookcheck so ungeeignet für solche Dinge sind. Beim Skylake wurden andere Sachen getestet, als beim Carrizo - das Fazit wird aber gleich gezogen und bewertet. Es gibt kein Standard Testverfahren!

  16. Re: Ich bin gespannt auf Zen (und Bristol Ridge)...

    Autor: Seismoid 28.06.16 - 15:11

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Preise spielen bei hochleistungs CPUs keine Rolle. Wenn du nach dem
    > Preis fragen musst, kannst du es dir nicht leisten. ;)
    Absoluter Blödsinn. Sie spielen vielleicht eine _geringere_ Rolle, aber irgendwann hat auch der Letzte OC-Freak oder Profi-Anwender seine Schmerzgrenze erreicht. Verdreifacht Intel die Preise für seine i7 würde der Absatz sicher um 70-90% zurück gehen.

  17. Re: Ich bin gespannt auf Zen (und Bristol Ridge)...

    Autor: Xim 28.06.16 - 17:44

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einerseits stimme ich dir da zu. Andererseits muss man sich die Werte auch
    > mal angucken - Der Carrizo schafft 1845 Punkte im 3DMark 11, während der
    > Skylake nur 1468 schafft.

    Natürlich sind diese Absoluten Werte für AMD beeindruckend. Aber für eine iGPU-Architektur oder Carrizo-Bewertung (=Basis Bristol Ridge-Prognose) ist dieser einzelner Wert zuwenig. Einerseits kennt man nicht die Strom-Effizienz [Punkte-pro-Watt], andererseits die Punkte-Spiele-Effizienz [fps-pro-Punkte].

    Ein guter Indikator, um all diese Variablen zu vereinfen, ist z.B: die Spiele-fps bei bestimmter TDP. Vorallem, nachdem Notebookckeck keinen Stromverbrauch mehr für GPU-Last testet. (Stattdessen wird heute 3D Mark 2006 [Last-Medium] getestet, was eine übliche-mittlere-CPU-&-GPU-Last entsprechen soll) .

    Spiele-fps die beinhaltet die gesamte CPU-Effizienz & GPU-Effizienz sowie deren CPU-&-GPU-Limiten innerhalb eines TDP-Rahmen. Und da kann AMD absolut mithalten, wo AMDs bessere GPU-Effizienz, die schlechter CPU-Effizienz kompensieren kann und Bulldozer für iGPU-Spiele-Performance genauso wenig/viel als Limit darstellt, wie Intels iGPU-Spiele-Performance der Core-CPU-Performance.

    Damit sieht man, dass Carrizo mit Bulldozer-Excavator, GCN 1.2, DDR3 und 28nm eine ziemlich sehr gut ausbalanzierte CPU ist. Deshalb machen bei Bristol Ridge einzelne Erweiterungen keinen Sinn, die es im Die nicht schon gab. AVFS und DDR4 dürften schon im Carrizo-Die eingebaut gewesen sein, die in den letzten 12 Monaten aktviert bzw. ausgereift wurde, was in der obenverlinkten Grafik zur APU-Technik-Roadmap auch andeutet.

    Bein Carrizo/Bristol Ridge-Nachfolger werden alle Limiten (CPU, GPU, Breitband, TDP-Potential durch 14nm statt 28nm) nicht nur massiv gesteigert, sondern vielleicht sogar überall verdoppelt.
    - Zen (Doppelte Integer-[4-ALU-SMT statt -CMT] und doppelte FPU-Performance),
    - DDR4 (bis zu doppelte Breitband-Performance)
    - 14nm-FinFET (halber Stromverbrauch heißt doppeltes Einheiten/Performance-Potential)

    Auch wenn die Erwartungen über eine Zen-APU enorm ist, sind ausgereifte Hard-&-Softwaretechnische Plattformen trotdem enorm wichtig, wo AMD in der Vergangenheit enorm darunter litt, als sie eine bessere CPU-Performance hatte.

    Entwicklungen wie Crimson & AVFS sind solche Techniken, die für Qualität von Hard-&-Softwaretechnische Plattformen sehr wichtig sind, die aber bei typischen Notebook-Test wahrscheinlich kaum auffallen. Deshalb bin ich bei Bristrol Ridge besonders auf diese Techniken bzw. auf die Gesamtreife der Plattform gespannt und wie sie den Gesamteindruck der AMD-Notebooks dann steigern können.

    > So richtig vergleichen lassen sich die beiden Tests aber nicht mal. Das ist
    > genau der Grund wieso Notebookcheck so ungeeignet für solche Dinge sind.
    > Beim Skylake wurden andere Sachen getestet, als beim Carrizo - das Fazit
    > wird aber gleich gezogen und bewertet. Es gibt kein Standard Testverfahren!

    So ist es, wobei es eigentlich garnicht so schwer wäre.

    Denn im Grunde wird Chinebench & 3D Mark & Spiele usw usw sowieso getestet. Würde Chinebench (CPU) & 3D Mark & Spiele [3 ausgewähte gut vergleichbare Spiele] während der Punkte bzw. der Performance-Testung jedesmal der Wattmeter angeschlossen sein, so würde man wesentlich mehr und aussagekräftige Daten der CPU-Architektur bzw. der CPU-Technik erhalten. Ich glaube, da würde ein Durchschnitt aus 5 Test-Reihen bzw. Notebooks schon ziemlich aussagekräftig sein. Für ein profissionelles Testen wäre das eigentlich ein Muss. Denn, wenn du die Performance & Leistung einer "Antriebs-Plattform" (Carrizo-Skylake) genau kennst, dann kannst du als Experte gleich erkennen, ob das Produkt (Notebook) die Leistung gut (hoher Performance-Wirkungsgrad) und sinnvoll (geringer Verbrauch) nutzt. Ohne Anhaltspunkte ist es nur ein bezugsloses philosophieren (umgangsprachlich raten & vermuten).

    Notebookcheck macht da eigentlich einen gravierenden fehler, wo sie einzelne AMD-Ergebnisse eines Notebooks mit einem Ergebnis je einem "anderen" Intel-Notebook vergleichen. Im Grunde wäre es das berühmte Rosinen-Picken, wo man AMD-Notebooks immer mit besten Werten aus Intel-Notebooks schlechtreden könnte. Es wäre so, wenn sie es bewusst machen würden, was ich nicht glaube. Notebookcheck hat halt keinen ausgreiften übersichtlichen Bezugspunkt, wo sie die Performance des gerade getesteten Notebook einfach & übersichtlich einordnen könnten. [Und nein, neben dem Einzel-Ergebnis-Direkt-Vergleich mit anderen Notebooks ist eine unübersichtliche kleine Notebook-Liste mit ähnlicher/gleicher Notebook-Performance weder einfach noch übersichtlich zu lesen.]

  18. Re: Ich bin gespannt auf Zen (und Bristol Ridge)...

    Autor: David64Bit 28.06.16 - 20:26

    Xim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Spiele-fps die beinhaltet die gesamte CPU-Effizienz & GPU-Effizienz sowie
    > deren CPU-&-GPU-Limiten innerhalb eines TDP-Rahmen. Und da kann AMD absolut
    > mithalten, wo AMDs bessere GPU-Effizienz, die schlechter CPU-Effizienz
    > kompensieren kann und Bulldozer für iGPU-Spiele-Performance genauso
    > wenig/viel als Limit darstellt, wie Intels iGPU-Spiele-Performance der
    > Core-CPU-Performance.

    Man darf voralem nicht vergessen, dass inzwischen sehr viel auf die GPU ausgelagert werden kann. Benutzt man OpenCL sieht die Sache noch mal ganz anders aus für AMD...

    > Auch wenn die Erwartungen über eine Zen-APU enorm ist, sind ausgereifte
    > Hard-&-Softwaretechnische Plattformen trotdem enorm wichtig, wo AMD in der
    > Vergangenheit enorm darunter litt, als sie eine bessere CPU-Performance
    > hatte.

    So enorm sind sie gar nicht - "wir" AMD Fans haben uns da schon ziemlich eingeschränkt...40% mehr wären schon gewaltig.

    > Entwicklungen wie Crimson & AVFS sind solche Techniken, die für Qualität
    > von Hard-&-Softwaretechnische Plattformen sehr wichtig sind, die aber bei
    > typischen Notebook-Test wahrscheinlich kaum auffallen. Deshalb bin ich bei
    > Bristrol Ridge besonders auf diese Techniken bzw. auf die Gesamtreife der
    > Plattform gespannt und wie sie den Gesamteindruck der AMD-Notebooks dann
    > steigern können.

    Das ist genau das, wieso AMD die "Ultrathins" nicht hätte sterben lassen sollen. Das ASUS U38N war ein absolut geiles Teil. Das ist jetzt 3 Jahre alt und kostet immer noch um die 330 Euro - gebraucht! AMD hätte zumindest für die Highend-Stromspar Reihe ein paar vorgaben machen sollen...min. F-HD Matt, 12-14 Zoll, leicht, dünn, ordentliche Kühlung und die AMD-SSD (die auch alles andere als schlecht sind). Dazu noch ein ordentlich großer Akku...und die Sache ist geritzt. Ganz ehrlich - die Leistung ist im Notebooksektor inzwischen auch bei den günstigen Zweimodulern mehr als Ausreichend für den Alltag. Zocken kann man meistens auch noch ein klein wenig und wenn die CPU Leistung nicht reicht kann fast überall wo es nötig ist, OpenCL benutzt werden.

    > Notebookcheck macht da eigentlich einen gravierenden fehler, wo sie
    > einzelne AMD-Ergebnisse eines Notebooks mit einem Ergebnis je einem
    > "anderen" Intel-Notebook vergleichen. Im Grunde wäre es das berühmte
    > Rosinen-Picken, wo man AMD-Notebooks immer mit besten Werten aus
    > Intel-Notebooks schlechtreden könnte. Es wäre so, wenn sie es bewusst
    > machen würden, was ich nicht glaube. Notebookcheck hat halt keinen
    > ausgreiften übersichtlichen Bezugspunkt, wo sie die Performance des gerade
    > getesteten Notebook einfach & übersichtlich einordnen könnten.

    Nicht nur eigentlich - das sind absolut gravierende Fehler. Und doch - so oft wie das jetzt schon vorgekommen ist, glaube ich, dass das Absicht ist.

  19. Re: Ich bin gespannt auf Zen (und Bristol Ridge)...

    Autor: Xim 29.06.16 - 11:09

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Xim schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > >
    > > Spiele-fps die beinhaltet die gesamte CPU-Effizienz & GPU-Effizienz
    > sowie
    > > deren CPU-&-GPU-Limiten innerhalb eines TDP-Rahmen. Und da kann AMD
    > absolut
    > > mithalten, wo AMDs bessere GPU-Effizienz, die schlechter CPU-Effizienz
    > > kompensieren kann und Bulldozer für iGPU-Spiele-Performance genauso
    > > wenig/viel als Limit darstellt, wie Intels iGPU-Spiele-Performance der
    > > Core-CPU-Performance.
    >
    > Man darf voralem nicht vergessen, dass inzwischen sehr viel auf die GPU
    > ausgelagert werden kann. Benutzt man OpenCL sieht die Sache noch mal ganz
    > anders aus für AMD...

    Das ist richtig, weshalb für mich die Spiele ein guter (von einigen) Indikatoren sind, die auch für OpenCL gesehen werden kann. Leider sind die Notebook-Testseiten noch nicht sehr auf dieses OpenCL-Thema aufgesprungen, was ja bei unprofessionellen Seiten ja nicht verwundert. Gerade im Notebook-Markt sind OpenCL-Andungen aufgrund der höheren Computing-Effizienz und dem Akku-Zeiten von sehr hoher Bedeutung.


    > > Auch wenn die Erwartungen über eine Zen-APU enorm ist, sind ausgereifte
    > > Hard-&-Softwaretechnische Plattformen trotdem enorm wichtig, wo AMD in
    > der
    > > Vergangenheit enorm darunter litt, als sie eine bessere CPU-Performance
    > > hatte.
    >
    > So enorm sind sie gar nicht - "wir" AMD Fans haben uns da schon ziemlich
    > eingeschränkt...40% mehr wären schon gewaltig.

    Man mag sein, dass sich AMD-Fans nicht mehr auf Basis von Was? so viel erwarten. Aber mit bischen tiefern Technik-Verständnis kommt eher Euphorie auf. Zwar hat AMD die bisherigen "Erwartungen" nicht erfüllt, als kleine Firma alles (GPU, CPU, HSA, Chipsatz-Plattform, Die-Vielfalt in allen Märkten) besser zu machen als die 10x größere Intel-Firma, aber so schlecht war AMD selbst z.B: bei Bulldozer auch nicht, wie die Leute tun. Schließlich konnte Intel mit Core iX im Notebook-Markt nur mit Strukturverkleinerungen so richtig auftrumpfen, weil Core iX wie das Bulldozer-Modul mit jeweils 20mm² @ 32nm sehr große Cores sind. Man braucht sich nur die Westmere-32nm-Notebook-Check gegenüber den 45nm-Core2 ansehen, wo 32nm den Stromverbrauch des Standard-Cores auf Core 2 drücken "musste". Die 15W-ULV-Plattform schaffte Intel auch nicht, die bei 32nm ersmals auf 18W ging. Erst mit 22nm konnte der Core schon auf 15W-ULV-CPUs gedrückt werden, während 35W noch der Standard war. Mit 14nm machte Intel den Core zur einem 15W-Standard-Plattform, der mit einer 5-7W-ULV-Plattform nach unten erweitert wurde.

    Nicht viel anders würde es aussehen, wenn AMD mit Bulldozer von 28nm auf 14nm runtergehen würde. Wobei Bulldozer das Problem besitzt, dass sie mit AVX-256 mittlerweile eine halbe FPU gegenüber Core iX mit AVX-512 besitzen. Eben weil Bulldozer seitens der Architektur schon länger nicht mehr weiterentwickelt wurde. Was AMD bei Excavator in Sachen Effizienz (+40-50%) und Core-Größe (von 20 auf 14mm²) geschafft hat, ist extrem beeindruckend, auch wenn sie stattdessen die IPC nicht verbesserten. Beeindruckend deshalb, weil Zen quasi auf diesem Bulldozer "aufbaut", da dieser genauso im High-Density-Verfahren entwickelt wurde. Mit angeblichen 10mm² würde Zen-14/20nm (4-ALU-SMT [1x4-ALU]) Architektur-Mäßig die relative Größe des 14mm²-28nm-Bulldozer-Modul entsprechen, der eben ein 4-ALU-CMT (2x2-ALU) Einheitengrößenmäßig bis auf den halben FPU sehr ähnlich ausgestattet sein dürfte.

    Viele glauben noch, AMD müsste eine Effizientere & Performantere CPU- und GPU- und HSA-Architektur bzw. überalle effizientere & Performanter zu sein als die Konkurrenz zu Intel, damit AMD über den Halben Preis mal über 20-30% mehr Marktanteil verkaufen "darf". Mit dieser Ansicht wird eben Carrizo & Bistol Ridge gesehen, der sich ja so schlecht verkaufen darf, weil er nicht überall deutlich Intel überlegen ist.

    Selbst wenn Zen "nur" mit +40% IPC kommen, wie es AMD zweideutig anzeigt, dann wäre das für Intel schwer genug, weil Intel zusätzlich mit der CPU-Sättigung zu kämpfen hat. Wobei die +40%-IPC des Zen garnicht so viel. Das schaffte AMD auch von Bobcat zu Jaguar oder Intel mit Atom 1.0 auf Atom 2.0 und soviel ich weiß jetzt auch auf Atom 3.0

    Es reicht einmal auf Bristol Ridge zu sehen. Denn seit Kaveri kann AMD den Verkauf von APUs tortz Fertigungs-Rückstand immer mehr verkaufen.

    > Das ist genau das, wieso AMD die "Ultrathins" nicht hätte sterben lassen
    > sollen. Das ASUS U38N war ein absolut geiles Teil. Das ist jetzt 3 Jahre
    > alt und kostet immer noch um die 330 Euro - gebraucht! AMD hätte zumindest
    > für die Highend-Stromspar Reihe ein paar vorgaben machen sollen...

    OEM sind halt zu unfähig vernünftige Notebooks zu machen, weshalb Apple es vorzeigt, mit 2-3 sinnvoll konfiguierten Notebooks genauso fast 10%-Marktanteile zu erreichen. SSD & Full-HD sind jetzt techniken, die sich aufgrund der Fabrikskapazitäten entlich auch im Low-End-Markt verbreitern und nicht weil OEM auf eine gute Idee gekommen sind.


    > Nicht nur eigentlich - das sind absolut gravierende Fehler. Und doch - so
    > oft wie das jetzt schon vorgekommen ist, glaube ich, dass das Absicht ist.

    Journalisten werden überbewertet, weil sie seltens die Ausbildung dazu haben, über das sind schreiben. (Außer es sind Fachzeitschriften, aber die sind nicht nur teuer, sondern der Info-Aufbau der Zeitschrift ist komplett anders). Journalistensind nicht so hell wie sie tun. Ereignnisse oder Sachen im Nachhinein zu bewerten (ohne dazugehörige Ausbildung zu haben), hat jetzt nicht mit so viel Intelligenz zu tun. Es geht nur, dass die Leser es glauben. Im Grunde ist es nichts anderes als den Aktien-Kurs immer im Nachhinein zu beurteilen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.06.16 11:16 durch Xim.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. IDS GmbH, Ettlingen
  3. BARMER, Wuppertal
  4. Deloitte, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

  1. Wasserverbrauch: Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich
    Wasserverbrauch
    Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich

    Nach Kritik aus der Bevölkerung hat sich Tesla-Chef Elon Musk persönlich in die Debatte um die geplante Gigafactory für Elektroautos in Brandenburg eingeschaltet. Auch die Landesregierung sieht die Gerüchteküche brodeln.

  2. United States Space Force: Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans
    United States Space Force
    Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans

    Präsident Donald Trump hat das Logo der Space Force präsentiert, einer neuen Teilstreitkraft der Vereinigten Staaten. Weil das Logo der Militärsparte stark an das der Sternenflotte von Star Trek erinnert, gibt es Kritik.

  3. ROG Strix XG17AHPE: Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz
    ROG Strix XG17AHPE
    Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz

    Portables Display für unterwegs: Der ROG Strix XG17AHPE ist ein 17-Zöller mit 1080p-Auflösung und 240 Hz. Laut Asus eignet sich der Bildschirm für Gaming am Notebook, selbst ein Akku ist integriert.


  1. 13:15

  2. 12:50

  3. 11:43

  4. 19:34

  5. 16:40

  6. 16:03

  7. 15:37

  8. 15:12