Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prozessor: FX-8370 mit bis zu 4,3…

ich mag amd ja, ABER

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ich mag amd ja, ABER

    Autor: Bruce Wayne 21.08.14 - 12:02

    ...immerwieder geb ich ihnen eine chance. bei meinem letzten pc von anfang 2014 habe ich stundenlang verglichen. der einzige der in frage kam war der A10. da ich viel multimedia mache und der richtig gut bei photoshop etc. abschnitt.

    dennoch: gegen den anfang 2014 etwas teureren aber VIEL effizienteren 3570k KEINE chance. hd4000 ist vielleicht einen großen schritt schlechter als amd's cpus aber das war kein argument. zudem hat der i5 enorme reserven und lässt sich im bios wie ein ventilator mit einem klick "beschleunigen"

    also für mich ist amd mittlerweile ein cpu lieferant für bonsige zocker-kids, bei denen stromverbrauch egal ist (papi zahlt) ....

    ich wüsste halt trotzdem mal gern, wie sich ein aktueller amd im betrieb verhält. denn frühe rhatte ich immer das gefühl, amd's laden einfach schneller und "direkter"...ist das noch so? ode rmerkt man da überhaupt nichts mehr?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.08.14 12:02 durch Bruce Wayne.

  2. Re: ich mag amd ja, ABER

    Autor: Trockenobst 21.08.14 - 12:33

    Bruce Wayne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > verhält. denn frühe rhatte ich immer das gefühl, amd's laden einfach
    > schneller und "direkter"...ist das noch so? ode rmerkt man da überhaupt
    > nichts mehr?

    Seit Windows7 und SSD mit 6300er habe ich keine Sorgen was die Nutzung von Apps angeht. Beim üblichen Test "Windowstaste + E" ist der Explorer sofort da, wenn ich die "E" Taste loslasse. AMD ist historisch besser im Multitasking/Taskswitching, die Frage ist ob Intel das einfach durch besseres CPU-Prügeln genauso hinkriegt.

    Merken tut man es bei Spielen, die sehr GPU lastig sind, Videoschnitt, all diese Dinger, das AMD die Reserven fehlen. Etwa bei großen Strategiespielen wo CPU+GPU richtig loslegen wird die Kiste trotz Monsterkühler und Papstlüftern auf CPU/GPU merklich laut. Und mit Multitasking ist dann unter Last auch nicht mehr, da kann schonmal der Wechsel zwischen Desktop und VM mal ein paar Momente dauern. Das Problem habe ich auf der i7 Videoschnittbox nicht. Die ist noch unter 80% Last benutzbar.

    Im Idle/Officebetrieb habe ich 33W im Dualmonitorbetrieb. Mein Kollege hat einen i5 (3. Gen) und schafft dort mit 2 SSDs und teurem Netzteil/NVidia Karte Dualmonitor 20W, weil AMD hier in der Basis ihrer GPUs schludert.

  3. Re: ich mag amd ja, ABER

    Autor: Nephtys 21.08.14 - 12:50

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bruce Wayne schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > verhält. denn frühe rhatte ich immer das gefühl, amd's laden einfach
    > > schneller und "direkter"...ist das noch so? ode rmerkt man da überhaupt
    > > nichts mehr?
    >
    > Seit Windows7 und SSD mit 6300er habe ich keine Sorgen was die Nutzung von
    > Apps angeht. Beim üblichen Test "Windowstaste + E" ist der Explorer sofort
    > da, wenn ich die "E" Taste loslasse. AMD ist historisch besser im
    > Multitasking/Taskswitching, die Frage ist ob Intel das einfach durch
    > besseres CPU-Prügeln genauso hinkriegt.

    Reines Multitasking ist bei AMD schneller, weil man dort mehr (echte) Kerne und höhere Taktraten (und stärke GPUs) bekommt.
    Intel dominiert jedoch mit diversen Innovationen wie einst Hyperthreading (immer noch bedeutendes Feature), ihrem sehr viel besser arbeitenden Turbo (der ja auch vom Energieverbrauch abhängt, der eben auch besser ist), und ihren diversen Spezialfeatures auf dem Chip.
    In vielen Benchmarks und bei dem typischen GCC-kompilierten Programm ist Intel daher "hinten dran", weil das oft die Features nicht komplett ausnutzt.
    Wer aber mal unter Ivy Bridge/Haswell den Intel Compiler benutzt hat merkt, wie großartig das ist.

    Das Problem: Man kann das nicht in eine einheitliche Zahl packen. Da ist Number Crunching besser, und hier dominieren AMD CPUs. Auf der anderen Seite verwendet man häufig eh GPUs zum Number crunchen, von daher ist der Vergleich obsolet.
    Fakt ist: AMD dominiert mit purer Rechenkraft, Intel mit Finesse. Und für PCs ist Finesse eben einfach besser.

    Wohlgemerkt: Die Nicht-Xeon-Chips von Intel würde ich niemals in ein Rechenzentrum tun, da dort auf konstante Last gesetzt wird, und Turbos oder Energiesparmodi nicht ausgenutzt werden. Moderne Xeons kompensieren das, aber im Allgemeinen ist hier AMD preisleistungsgünstiger.

  4. Re: ich mag amd ja, ABER

    Autor: ms (Golem.de) 21.08.14 - 13:20

    Takt alleine hilft bei MT nicht, die schnellste GPU hat zudem Nvidia. Zumindest unter 200 Euro bietet AMD mehr MT-Reserven, ab 200 Euro dann die i7.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  5. Re: ich mag amd ja, ABER

    Autor: grmpf 21.08.14 - 19:56

    Ähm... da muss ich widersprechen,
    die schnellste GPU hatte Nvidia.

    Es kommt wirklich auf die Spiele an, die man spielt.
    Bei den einen versagt AMD, bei den andren Nvidia - z.B. WatchDogs. Mit Gameworks Optimierungen programmiert und doch grausig auf Nvidia GPUs.
    Natürlich gibt es passende Gegenbeispiele zu AMD.
    Hab grad nur auf HardOCP den aktuellen Vergleich bei dem Spiel gelesen.

    Bei den CPUs stimme ich zu:
    Wenn man MT professionell nutzt, dann führt grad kein Weg an nem i7 vorbei.
    Wenn man nur zockt, kann man den i7 getrost im Regal lassen und entweder nen i5 oder was andres ohne HT wählen.

  6. Re: ich mag amd ja, ABER

    Autor: SelfEsteem 21.08.14 - 21:30

    grmpf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ähm... da muss ich widersprechen,
    > die schnellste GPU hatte Nvidia.
    >
    > Es kommt wirklich auf die Spiele an, die man spielt.
    > Bei den einen versagt AMD, bei den andren Nvidia - z.B. WatchDogs. Mit
    > Gameworks Optimierungen programmiert und doch grausig auf Nvidia GPUs.
    > Natürlich gibt es passende Gegenbeispiele zu AMD.
    > Hab grad nur auf HardOCP den aktuellen Vergleich bei dem Spiel gelesen.

    Nicht dass ich wuesste, welcher Hersteller die schnellster Karte hat - oder es mich auch nur interessieren wuerde, aber seit wann gibt man Prozessor-Geschwindigkeiten (ob CPU oder GPU ist egal) denn bitte in "Spieletauglichkeit" an?

    Wenn alle Spiele auf Karte A optimieren, sagt das nichts ueber die Performance von Karte B aus (fuer den Gamer jedoch sicherlich ueber die Tauglichkeit der Karte fuer ihn selbst).

    > Bei den CPUs stimme ich zu:
    > Wenn man MT professionell nutzt, dann führt grad kein Weg an nem i7
    > vorbei.
    > Wenn man nur zockt, kann man den i7 getrost im Regal lassen und entweder
    > nen i5 oder was andres ohne HT wählen.
    Was ist denn eine professionelle Nutzung von MultiTasking?
    Oder steht MT hier fuer was anderes?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WEMAG AG, Schwerin
  2. Wolters Kluwer, Hürth bei Köln
  3. GKV-Spitzenverband, Berlin
  4. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)
  3. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  4. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

  1. Spielestreaming: Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia
    Spielestreaming
    Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia

    Gamescom 2019 Google hat das Rollenspiel Cyberpunk 2077 für Stadia eingekauft - leider ohne zu verraten, ob die Raytracing-Version gestreamt wird. Auch der Landwirtschaft-Simulator 2019 und Borderlands 3 sollen über die neue Plattform erscheinen.

  2. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  3. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.


  1. 20:01

  2. 17:39

  3. 16:45

  4. 15:43

  5. 13:30

  6. 13:00

  7. 12:30

  8. 12:02