1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prozessorgerüchte: Intel ab 2014…

Wird floppen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wird floppen

    Autor: xerodan 27.11.12 - 12:06

    Hier wird wohl das Prinzip Angebot und Nachfrage gelten- ein paar Wochen nach Markteinführung werden die ganz schnell wieder einen Rückzieher machen, wer würde denn schon so ein Produkt kaufen?

  2. Re: Wird floppen

    Autor: DASPRiD 27.11.12 - 12:08

    Otto-Normalanwender der davon eh nichts weiß.

  3. Re: Wird floppen

    Autor: wasabi 27.11.12 - 13:02

    > wer würde denn schon so ein Produkt kaufen?

    Die meisten. Was würde sich denn für sie ändern? Die Möglichkeit der CPU-Aufrüstung ist sowieso eine unbedeutend kleine Nische. Die meisten kaufen heute ja auch ein Notebook, da geht das eh nicht. Da bekommt man insgesamt eh kaum mit, dass Mainbaord und CPU getrennte Komponenten sind. Bleibt das Reparatur-Problem. Gehen CPUs schnell kaputt? Ich habe das Gefühl, eher nicht. Mainboard-Defekte gibt es dagegen vielleicht mal. Das ist bei einem Notebook dann immer gleich ein recht großer Schaden. Ob da nun noch zwangsweise die CPU mitausgetauscht werden muss, ist dann auch fast egal.

  4. Re: Wird floppen

    Autor: nonameHBN 27.11.12 - 13:48

    Für OEMs ist das durchaus eine brauchbare Angelegenheit, weil auch Stückzahlen kommen.

    Für mich privat ist das ein Flop schlechthin, ich möchte Board A mit CPU B verwendenden, oder Board C mit CPU D.

    Und was das aufrüsten betrifft, wenn ich meinen Core2Duo ein drittes Mal aufgerüstet hätte, wäre evtl. ein Sandy Bridge gekommen und womöglich ein Ivy Bridge auf dem selben Board. Solange die Möglichkeiten exisitieren werden sie genutzt. Der Sockel 7 und der Sockel A hat das auch genießen dürfen.

    Aufrüsttechnisch stecke ich aktuell in der Sackgasse mit dem Sockel 1156, aber mit dem i7 860 bin ich leistungstechnisch noch gut dabei. Ivy Bridge wird entgegen der Planung übersprungen und Haswell wird zeigen können, was er drauf hat.

  5. Re: Wird floppen

    Autor: wasabi 27.11.12 - 15:11

    > Für mich privat ist das ein Flop schlechthin, ich möchte Board A mit CPU B
    > verwendenden, oder Board C mit CPU D.
    Ja, die fehlende Konfigurationsmöglichkeit finde ich auch blöd.

    Aber zum aufrüsten: "Unser erster aktueller PC" (also der für den ganze Familie, den mein Vater gekauft hat...) war ein Pentium II 233 im Jahre 1998. Damals noch für gut befunden, dass es die kleinste CPU auf dem Sockel war, so dass dann die Aufrüstun Möglichkeiten steigen. Haben wir aufgerüstete? Natürlich nicht. Zunächst mal muss man ja auch wirklich Bastler sein und sich das "trauen" (bei RAM oder Festplatte ist das was anderes). Vor allem aber lohnte es sich dann doch nicht. Um eine schnellere CPU zu spüren, muss es ja schon mehr als nur ein paar Megaherz draufpacken. Und eigentlich brauchten wir auch nicht immer das neuste. Letztlich haben wir in der Lebenszeit nur RAM zugekauft. Ansonsten viele Jahre später einen ganz neuen Rechner. Wir brauchetn nicht immer das neuste, und ab irgendeinem Punkt, lohnt es dann kaum noch, nur die CPU aufzurüsten, dann kann man auch mindestens Mainboard und RAM mit austauschen. Bei meinem späteren ersten eigenen PC (Athlon XP2000+ im Jahre 2002) hab ich mir auch zunächst die Aufrüstoption offengehalten. Aber natürlich nicht genutzt. Was aber nicht bedeutet, dass ich nach 2 Jahren einen ganzen neuen PC gekauft habe. Ich bin viele Jahre mit dem Teil ausgekommen, nur RAM aufgestoickt und zusätzlieh Festplatten rein. Nur CPU aufrüsten war für mich wenig reizvoll. Der Rest der Kiste wäre halt doch langsam veraltet gewesen, da kann man das Geld lieber für die große Aufrüstung oder gar einen ganz neuen PC sparen.

    Und da heutzutage die meisten eh zum Notebook greifen, wenn sie einen PC kaufen, hat sich das Thema "Aufrüsten" erst recht erledigt.

  6. Re: Wird floppen

    Autor: Rogolix 27.11.12 - 20:17

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Für mich privat ist das ein Flop schlechthin, ich möchte Board A mit CPU
    > B
    > > verwendenden, oder Board C mit CPU D.
    > Ja, die fehlende Konfigurationsmöglichkeit finde ich auch blöd.
    >
    > Aber zum aufrüsten: "Unser erster aktueller PC" (also der für den ganze
    > Familie, den mein Vater gekauft hat...) war ein Pentium II 233 im Jahre
    > 1998. Damals noch für gut befunden, dass es die kleinste CPU auf dem Sockel
    > war, so dass dann die Aufrüstun Möglichkeiten steigen. Haben wir
    > aufgerüstete? Natürlich nicht.
    Aber gerade zu diesen Zeiten waren doch noch geile Performancesprünge möglich! Ich habe mal einen Duron 600 oder so gehabt. 1½ Jahre später konnte ich für wenig Geld einen Athlon 1400 einbauen. Da hat man noch etwas von der neuen CPU gespürt, nicht so wie heute. Genauso habe ich später ohne Boardtausch von 1x auf 2x und beim nächsten Board von 2x auf 4x aufgerüstet.

    Jetzt ist es leider wirklich vorbei mit der Aufrüsterei, da man auch mit einer 3 Jahre alten CPU gut klar kommt, wenn man nicht mit dem PC spielt.

  7. Re: Wird floppen

    Autor: ticaal 27.11.12 - 20:59

    xerodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier wird wohl das Prinzip Angebot und Nachfrage gelten- ein paar Wochen
    > nach Markteinführung werden die ganz schnell wieder einen Rückzieher
    > machen, wer würde denn schon so ein Produkt kaufen?

    Noch so ein Marketingexperte.. Intel ist nicht dumm, sonst wären sie nicht wo sie heute sind. Die 2% (??) der Käufer die sich irgendwann nen neuen CPU kaufen wollen sind nicht repräsentativ.

  8. Re: Wird floppen

    Autor: das_mav 28.11.12 - 06:42

    ticaal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > xerodan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hier wird wohl das Prinzip Angebot und Nachfrage gelten- ein paar Wochen
    > > nach Markteinführung werden die ganz schnell wieder einen Rückzieher
    > > machen, wer würde denn schon so ein Produkt kaufen?
    >
    > Noch so ein Marketingexperte.. Intel ist nicht dumm, sonst wären sie nicht
    > wo sie heute sind. Die 2% (??) der Käufer die sich irgendwann nen neuen CPU
    > kaufen wollen sind nicht repräsentativ.

    Es könnte aber durvhaus schwerer werden Prestigeträchtige Kandidaten der Extreme Serie zu vermarkten. Von mir aus sollen sie die Mainstream Haswells für die Büros und Apples dieser Welt aufs Board kleistern - die Performance/Highendklasse sollten sie aber doch bitte lassen - wieviele hunderttausende verschiedenen Mainboards soll es denn sonst bitte geben wenn jeder Hersteller mit 20 verschiedenen Modellen+je Modell 10 verschiedenen
    Cpus daherkommt?

    Ein ganz anderes Prpblem koennte eben aber auch alles Fernab des OEM Marktes sein. Wer zahlt denn dann wem die Kohle fuer die Teile oder wie"heiraten" Board und CPU dann entfernt der Intel Fabriken? Ist OEM Geschäft Intel selbst vorbehalten? Wer vermarktet das? Wer diktiert den Preis? Was ist wenn jmd. nicht liefern kann? Bisher alles kein Problem da zwei Lager (Mainboard/CPU), wenn die beiden aber zusammen und unzertrennlich verkauft werden sollen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FLYERALARM Digital GmbH, Würzburg
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. i:FAO Group GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

  1. Everspin ST-MRAM: 256-MBit-Chips für Arcade-Automaten und Smart-Meter
    Everspin ST-MRAM
    256-MBit-Chips für Arcade-Automaten und Smart-Meter

    Auf die 1-GBit-Versionen für Datacenter folgen kleinere Modelle für Industrie und Internet der Dinge: Der magnetische Speicher von Everspin hat eine sehr lange Haltbarkeit und benötigt nicht dauerhaft Strom.

  2. Wikileaks: Worum es im Fall Assange nun geht
    Wikileaks
    Worum es im Fall Assange nun geht

    Geheimnisverrat, Leben in der Isolation, Anklage in den USA, Foltervorwürfe: Die Auslieferungsanhörung von Wikileaks-Gründer Julian Assange beginnt. Im Artikel beantworten wir die wichtigsten Fragen.

  3. Zahlungsabwickler: Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland
    Zahlungsabwickler
    Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland

    Die Beschäftigten von Paypal Deutschland wollen den Abbau von über 300 Arbeitsplätzen nicht hinnehmen. Die Jobs sollen an andere Standorte oder an externe Partner gehen.


  1. 22:10

  2. 18:08

  3. 18:01

  4. 17:07

  5. 16:18

  6. 15:59

  7. 14:36

  8. 14:14