Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › QNAP TS-470: Kleines NAS mit…

Mehr schein als sein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mehr schein als sein

    Autor: hrothgaar 13.10.13 - 14:05

    dumm nur, dass ich bei allen Qnap NAS (3 Stück) immer nach kurzer Zeit ein Datentotalverlust hatte...

    Bei Synology habe ich 4 im Einsatz die seit über 3 Jahren (24/7) laufen nicht EINMAL rumgezickt haben.

    Also bitte die Qnap Dinger nicht so hoch loben.

  2. Re: Mehr schein als sein

    Autor: mariob 13.10.13 - 14:23

    Vor 4 Jahren ein 5-Bay NAS von QNAP gekauft, seitdem nie Probleme gehabt. Kein Datenverlust, FW-Updates gibt es immer noch. 2x einen Festplattendefekt gehabt, vom NAS darüber beachrichtigt worden, mit problemlosen Rebuild des RAID danach. 1x die Platten komplett getauscht gegen welche mit höherer Kapazität. Alles problemlos.

    Pauschal würd ich das so also nicht unterschreiben, Synology wäre für mich jedoch auch eine gleichwertige Alternative, für denjenigen der aus irgendeinem Grund kein QNAP will.

  3. Re: Mehr schein als sein

    Autor: BrollyLSSJ 13.10.13 - 14:52

    Ich kann ueber mein TS-419P+ auch nicht klagen. Ist aber weder im Dauerbetrieb, noch voll bestueckt und erst 2 Jahre alt. Bei Kollege ist sein TS-2xx nach 3 Jahren abgeraucht. Reparatur ist zu teuer (nicht von QNAP, da kein Support mehr, sondern von Fremdfirma). Kostenvoranschlag waeren 80 EUR, dann muss noch Mainboard getauscht werden. Er hat sich daher nun eine Synology DS213j (glaube ich) geholt. War mit 174 EUR auch guenstiger. Sollte mein QNAP auch naechstes Jahr kaputt gehen, wuerde ich entweder Synology testen oder mir einen HP MicroServer zulegen. Aber bis jetzt bin ich mehr als zufrieden mit dem NAS.

  4. Re: Mehr schein als sein

    Autor: User_x 13.10.13 - 15:08

    qnap / synologie waren auch bei mir ein thema... so einfach, services per app draufzupacken...

    hab aber soch den microserver geholt, hat zwar auch die ein oder andere macke, aber die platten laufen... vergewaltige dwn tag für tag :)

    2x8gb ram
    rac-card
    4x2gb wd red über 3mware 9650se
    dem onboard controller hab ich noch zwei 120gb ssds verpasst und das cd-rom gegen ne 2tb wd red getauscht...

    seit 2 jahren läufts...

  5. Re: Mehr schein als sein

    Autor: RipClaw 13.10.13 - 15:30

    hrothgaar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dumm nur, dass ich bei allen Qnap NAS (3 Stück) immer nach kurzer Zeit ein
    > Datentotalverlust hatte...
    >
    > Bei Synology habe ich 4 im Einsatz die seit über 3 Jahren (24/7) laufen
    > nicht EINMAL rumgezickt haben.
    >
    > Also bitte die Qnap Dinger nicht so hoch loben.

    Ich habe seit 3 Jahren ein QNAP 2 Bay Modell (TS-219P). Damit hatte ich bisher keine Probleme. Auch ein Wechsel gegen größere Platten ist Problemlos verlaufen.

    Am Anfang musste ich mich zwischen Synology und Qnap entscheiden, und ich entschied mich für Qnap da ich bei Synology nicht wusste ob die Platten in Wechselrahmen verbaut sind oder fest reinmontiert werden. Auf den Pressebildern sieht man immer nur die geschlossene Front.

  6. Re: Mehr schein als sein

    Autor: Anonymer Nutzer 13.10.13 - 16:23

    Bei Datentotalverlust schreibt man gewöhnlich exakte Daten zur HDD dabei.
    Das es ein QNAP NAS war interessiert da erstmal nur am Rande.

  7. Re: Mehr schein als sein

    Autor: RipClaw 13.10.13 - 18:07

    Aktuell sind im NAS zwei Seagate ST1500DL003 Platten verbaut.
    Die Smartwerte sehen immer noch sehr gut aus. Allerdings muß ich dazu sagen das das NAS nicht 24/7 an ist sondern nur wenn ich es brauche.

    Man sollte aber nicht das versagen der Platte mit dem versagen des NAS gleichsetzen. Es ist zwar unwahrscheinlich das mehrere Platten gleichzeitig ausfallen aber unmöglich ist es nicht.
    Daher sollte man sich angewöhnen auch vom Raid eine Sicherung zu machen indem man regelmässig die Platten auswechselt. Einmal die Woche wird eine aktive Platte rausgezogen und durch eine Ersatzplatte ersetzt. So hat man im schlimmsten Fall eine funktionierende Kopie die eine Woche alt ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.13 18:15 durch RipClaw.

  8. Re: Mehr schein als sein

    Autor: elitezocker 14.10.13 - 01:54

    Datenverlust gibt es in der Regel immer dann wenn man die billigen HomeOffice Platten für einen 24/7 Betrieb verwendet oder nicht unterstütze Platten verbaut. Da sollte man vorher immer in die Kompatibilitätsliste schauen! Das gilt auch für Synology

    Ich habe seit Jahren zwei Qnap am laufen. Es gab nie irgendwelche Probleme.

    --==::Hier sind die Gamer::==-- シ

  9. Re: Mehr schein als sein

    Autor: HubertHans 14.10.13 - 06:08

    Bei 3 Platten gehe ich davon aus das du ein RAID 5 genommen hast? Schlecht. Und die Platten waren hoffentlich als kompatibel gelistet. Sonst wars auch fuer den Popo. Das RAID5 ist Softwarebasiert. Da kannste gleich RAID 0 nehmen, nimmt sich nichts. Absturz oder Stromverlust im falschen Moment >> und Hops geht ein Stripe.

  10. Re: Mehr schein als sein

    Autor: thepiman 14.10.13 - 07:00

    Also selbst ein (Software)Raid5 sollte Sicherheit gegeb den Ausfall einer Platte bieten.
    Ich habe mir gerade den N54L bestellt und werde ihn mit 5 x 3 TB RED Platten bestücken. Als Betriebssystem wird Omnios mit dem darin enthaltenen ZFS zu Einsatz kommen. Das damit aufgesetzte raid-z ist auch 'Software' Raid 5, aber entsprechend 'stabil' im Einsatz.

  11. Re: Mehr schein als sein

    Autor: HubertHans 14.10.13 - 08:50

    thepiman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also selbst ein (Software)Raid5 sollte Sicherheit gegeb den Ausfall einer
    > Platte bieten.
    > Ich habe mir gerade den N54L bestellt und werde ihn mit 5 x 3 TB RED
    > Platten bestücken. Als Betriebssystem wird Omnios mit dem darin enthaltenen
    > ZFS zu Einsatz kommen. Das damit aufgesetzte raid-z ist auch 'Software'
    > Raid 5, aber entsprechend 'stabil' im Einsatz.

    Software-RAID mit Parity ist grundsaetzlich nichts wert da ohne Schutz durch BBU. Zumal beim Software-RAID mit Parity ohne Verwendung von ECC-Speicher noch mal ein großes Damoklesschwert ueber den RAID schwebt. Genau betrachtet erhoeht es das Ausfallrisiko sogar. Das wird naemlich ueberhaupt nicht mit einbezogen, wenn die Ausfallwahrscheinlichkeit berechnet wird. Wenn die Daten nicht so wichtig sind und man Zeit fuer regelmaeßige Pruefungen des RAID und natuerlich Backups hat, kann man damit vielleicht leben.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.10.13 09:03 durch HubertHans.

  12. Re: Mehr schein als sein

    Autor: thepiman 14.10.13 - 08:54

    Das ECC-Speicher zum Einsatz kommt sollten einem die eigenen Daten schon wert sein.
    BBU ist übrigens für ZFS gerade eben nicht notwendig, da keine Schreiblücke auftritt, die durch die BBU abgefangen werden müsste.
    http://de.wikipedia.org/wiki/ZFS_%28Dateisystem%29

  13. Re: Mehr schein als sein

    Autor: HubertHans 14.10.13 - 09:01

    thepiman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ECC-Speicher zum Einsatz kommt sollten einem die eigenen Daten schon
    > wert sein.
    > BBU ist übrigens für ZFS gerade eben nicht notwendig, da keine Schreiblücke
    > auftritt, die durch die BBU abgefangen werden müsste.
    > de.wikipedia.org

    Die BBU schuetzt das RAID, nicht das Dateisystem. Das Dateissystem mag selbstheilend sein. Aber wenn Stripes vom RAID selbst kaputt sind nuetzt dir das beim naechstem rebuild auch nichts mehr.

  14. Re: Mehr schein als sein

    Autor: thepiman 14.10.13 - 09:24

    Wenn das was du sagst, ein Problem von ZFS wäre, würde es nicht in Datacentern zu Einsatz kommen. Ohne BBU. Aber jeder wie er mag. Ich möchte ja nicht missionieren.

  15. Re: Mehr schein als sein

    Autor: HubertHans 14.10.13 - 09:30

    thepiman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn das was du sagst, ein Problem von ZFS wäre, würde es nicht in
    > Datacentern zu Einsatz kommen. Ohne BBU. Aber jeder wie er mag. Ich möchte
    > ja nicht missionieren.

    ZFS geht ohne BBU. Aber nicht RAID 5 oder 6. wenn der Schreibvorgang unterbrochen wird ist das Stripe ohne BBU korrupt. Und du wirst dich wundern... Viele Server haben eine BBU integriert. Modular Server von intel z.B. haben die BBU im RAID-Controllereinschub direkt verbaut. Bei einem korrupten Stripe laeuft das dateissystem normalerweise weiter, es sei denn der Controller bemekrt den Defekt und loest Alarm aus. Verschluesselte Daten sind besonders heikel. Ist das defekte Stripe irreparabel gibts schlimmstenfalls nen Absturz des Systems da sich das OS erhaengt, oder das logische Laufwerk ist hinueber.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 14.10.13 09:33 durch HubertHans.

  16. Re: Mehr schein als sein

    Autor: cware 14.10.13 - 15:30

    Habe bei mir einen Qnap TS-469 Pro mit 4x 1TB WD RE4 Platten im Einsatz. 2 Platten im RAID-1, 1 Platte als wöchentliches Backup und 1 Platte als Hot-Spare. Das ganze hängt nochmal an einer kleinen APC USV und läuft aufgrund der eingesetzten Serverfestplatten 24/7 durch. Fühle mich mit der Konfiguration ziemlich wohl. :)

  17. Re: Mehr schein als sein

    Autor: HubertHans 14.10.13 - 21:59

    cware schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe bei mir einen Qnap TS-469 Pro mit 4x 1TB WD RE4 Platten im Einsatz. 2
    > Platten im RAID-1, 1 Platte als wöchentliches Backup und 1 Platte als
    > Hot-Spare. Das ganze hängt nochmal an einer kleinen APC USV und läuft
    > aufgrund der eingesetzten Serverfestplatten 24/7 durch. Fühle mich mit der
    > Konfiguration ziemlich wohl. :)

    USV? frisst mehr Strom als es nuetzt. und bei einem RAID1 hilft ein Verify und Dateissystemcheck. Da geht nichts komplett kaputt.

  18. Re: Mehr schein als sein

    Autor: cware 14.10.13 - 22:36

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > USV? frisst mehr Strom als es nuetzt. und bei einem RAID1 hilft ein Verify
    > und Dateissystemcheck. Da geht nichts komplett kaputt.

    Es geht nicht darum, dass die logischen Informationen beschädigt werden. Aber jeder Spindown der Platten ist schlecht für sie. Daher will ich deren Anzahl nach Möglichkeit gering halten. Zumal bei den Kosten für das System (samt bereitliegender Ersatzplatten) die paar Euro für die USV auch kein Problem mehr darstellen.

  19. Re: Mehr schein als sein

    Autor: HubertHans 14.10.13 - 23:04

    cware schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HubertHans schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > USV? frisst mehr Strom als es nuetzt. und bei einem RAID1 hilft ein
    > Verify
    > > und Dateissystemcheck. Da geht nichts komplett kaputt.
    >
    > Es geht nicht darum, dass die logischen Informationen beschädigt werden.
    > Aber jeder Spindown der Platten ist schlecht für sie. Daher will ich deren
    > Anzahl nach Möglichkeit gering halten. Zumal bei den Kosten für das System
    > (samt bereitliegender Ersatzplatten) die paar Euro für die USV auch kein
    > Problem mehr darstellen.

    So ein Quatsch. Spindown kratzt die Platten nicht die Bohne. Guck mal in die Spezifikationen. HDDs fuer NAS-Systeme halten im Normalfall Spindowns etc aus ohne zu leiden und unterstuetzen auch Low RPM Modis usw. USV ist bei einem Heimsystem Geld und Energieverschwendung. Plus Umweltverschmutzung, es sei denn die Akkus werden vernuenftig wiederverwertet. Muss schon ein ganz besonderer Fall sein wo eine USv Sinn macht, wenn man sie zu hause stehen hat. Und eine BBU ersetzt eine USV nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.10.13 23:04 durch HubertHans.

  20. Re: Mehr schein als sein

    Autor: cware 15.10.13 - 09:04

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ein Quatsch. Spindown kratzt die Platten nicht die Bohne. Guck mal in
    > die Spezifikationen. HDDs fuer NAS-Systeme halten im Normalfall Spindowns
    > etc aus ohne zu leiden und unterstuetzen auch Low RPM Modis usw. USV ist
    > bei einem Heimsystem Geld und Energieverschwendung. Plus
    > Umweltverschmutzung, es sei denn die Akkus werden vernuenftig
    > wiederverwertet. Muss schon ein ganz besonderer Fall sein wo eine USv Sinn
    > macht, wenn man sie zu hause stehen hat. Und eine BBU ersetzt eine USV
    > nicht.

    Ehrlich gesagt kenne ich niemanden, der ein höherwertiges Storagesystem ohne USV betreibt. Nicht nur, dass man die Festplatten von Spannungsschwankungen entkoppeln will, auch abrupte Stromausfälle an den Geräten möchte man vermeiden.

    Zudem verstehe ich nicht ganz, was hier eine BBU zu suchen hat. Die QNAP NASes nutzen Software-RAIDs, keine RAID-Controller.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München
  3. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

  1. Wolfenstein 2: Hitler statt Heiler möglicherweise auch in Deutschland
    Wolfenstein 2
    Hitler statt Heiler möglicherweise auch in Deutschland

    Nach einer neuen Entscheidung über die Indizierung von Wolfenstein 2 prüft Bethesda derzeit zusammen mit der USK, ob die Originalversion auch in Deutschland erscheinen kann. Dann würden Spieler im Handlungsverlauf auf Herrn Hitler statt auf Herrn Heiler treffen.

  2. Kriminalität: Bombendrohungen per Massenmail
    Kriminalität
    Bombendrohungen per Massenmail

    In den USA, Kanada und Neuseeland empfangen Unternehmen und andere Organisationen per E-Mail versendete Bombendrohungen. Die Absender wollen damit offenbar Geld erpressen, Bomben wurden bisher aber keine gefunden.

  3. Kryptowährungen: Nutzer können für Razer minen und erhalten Spielgeld
    Kryptowährungen
    Nutzer können für Razer minen und erhalten Spielgeld

    Nutzer erhalten virtuelles Silber, wenn sie mit ihrer Grafikkarte für Razer Hashwerte errechnen. Das Geld können sie für Hardware oder Ingame-Inhalte ausgeben. Es ist nicht ganz klar, wie viel Gegenwert Gamer erhalten - der dürfte aber nicht an die Stromkosten heranreichen, die dadurch anfallen.


  1. 16:10

  2. 15:40

  3. 14:20

  4. 14:00

  5. 13:30

  6. 13:13

  7. 12:07

  8. 11:36