1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quadro M6000: Nvidia verdoppelt…

Hauptsache, die sind nicht wieder lahm angebunden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hauptsache, die sind nicht wieder lahm angebunden

    Autor: DebugErr 22.03.16 - 14:04

    SCNR

  2. Re: Hauptsache, die sind nicht wieder lahm angebunden

    Autor: Psy2063 22.03.16 - 14:58

    also mindestens 21GB dürften flott sein ¯\_(ツ)_/¯

  3. Re: Hauptsache, die sind nicht wieder lahm angebunden

    Autor: nolonar 22.03.16 - 16:05

    Fällt bei einer Quadro weniger ins Gewicht als bei einer GeForce, da unterschiedliche Anwendungsbereiche.

  4. Re: Hauptsache, die sind nicht wieder lahm angebunden

    Autor: ableton 22.03.16 - 22:37

    Wer mit einer Quadro spielen will, hat eh verloren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. ARRI Media GmbH, München
  3. Bundeskriminalamt, Berlin
  4. NOVENTI Health SE, Gefrees/Bayreuth, Oberhausen, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€ | Deluxe Edition für 52,99€ und Super Deluxe Edition für 79,99€
  2. (u. a. 32 GB DDR4-3200 129,99€, 16 GB DDR4-3200 mit RGB-Beleuchtung 79,99€)
  3. 59,99€ statt 89,99€
  4. (u. a. Underworld Evolution, Kung Fu Hustle, SWAT, Tränen der Sonne, Auf der Flucht)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

  1. Windows 10 Home 1909: US-Nutzer müssen für Installation Microsoft-Konten nutzen
    Windows 10 Home 1909
    US-Nutzer müssen für Installation Microsoft-Konten nutzen

    Das Setup von Windows 10 Home wird für US-Nutzer eingeschränkt. Es kann nur noch ein Onlinekonto erstellt werden. Allerdings gibt es eine simple Lösung: das Netzwerkkabel ziehen.

  2. Qualitätssicherung: Apple zieht Konsequenzen aus Bugs in iOS 13
    Qualitätssicherung
    Apple zieht Konsequenzen aus Bugs in iOS 13

    Zahlreiche Fehler in iOS 13 sorgen für viele Updates durch Apple. Software-Chef Craig Federighi ist dies zuviel, er strukturiert die Entwicklung von iOS 14 um, damit Probleme frühzeitig erkannt werden können.

  3. Freebuds 3 im Test: Huawei ahmt Fehler der Airpods nach und macht neue
    Freebuds 3 im Test
    Huawei ahmt Fehler der Airpods nach und macht neue

    Sie sehen den normalen Airpods von Apple sehr ähnlich, die Freebuds 3 von Huawei. Huaweis Bluetooth-Hörstöpsel sind aber zusätzlich mit Active Noise Cancelling versehen. Das klingt vielversprechend, bei der Umsetzung macht Huawei jedoch zu viel falsch.


  1. 10:45

  2. 10:31

  3. 10:29

  4. 10:13

  5. 09:59

  6. 09:50

  7. 09:30

  8. 09:01