1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quadro M6000: Nvidia verdoppelt…

Nissan

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nissan

    Autor: spambox 22.03.16 - 14:45

    Subjektiv kann man sagen, die Beleuchtung kann auch mit einer Feld&Wiesen-Grafikkarte so berechnet werden, dass sie aussieht, wie im gezeigten Bild.

    Außerdem ist das Auto im Bild zwar schick gerendert, aber die Umgebung eher lieblos 'hingerotzt'.

    Wenn Nissan dafür eine solche Karte anschafft, zweifel ich an deren wirtschaftlicher Kompetenz.

    #sb

  2. Re: Nissan

    Autor: Schattenwerk 22.03.16 - 15:27

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außerdem ist das Auto im Bild zwar schick gerendert, aber die Umgebung eher
    > lieblos 'hingerotzt'.

    Um die Umgebung gehts da ja auch nicht ;)

  3. Re: Nissan

    Autor: avon 22.03.16 - 15:58

    Seh ich auch so. Um ein einzelnes Standbild zu rendern ist so eine Grafikkarte so sinnvoll wie ein Rennwagen in der Fußgängerzone.

    Erst wenn man einen höheren Datendurchsatz (z.B. das genannte Filmrendering oder Echtzeitrendering) braucht, macht das wirklich Sinn.

  4. Re: Nissan

    Autor: Anonymer Nutzer 22.03.16 - 16:08

    avon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seh ich auch so. Um ein einzelnes Standbild zu rendern ist so eine
    > Grafikkarte so sinnvoll wie ein Rennwagen in der Fußgängerzone.
    >
    > Erst wenn man einen höheren Datendurchsatz (z.B. das genannte Filmrendering
    > oder Echtzeitrendering) braucht, macht das wirklich Sinn.

    Wer sagt denn, dass Nissan nur Standbilder rendern lässt?
    Das Standbild ist wohl eher für Nvidia zu Werbezwecke interessant.

  5. Re: Nissan

    Autor: gadthrawn 22.03.16 - 16:55

    avon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seh ich auch so. Um ein einzelnes Standbild zu rendern ist so eine
    > Grafikkarte so sinnvoll wie ein Rennwagen in der Fußgängerzone.
    >
    > Erst wenn man einen höheren Datendurchsatz (z.B. das genannte Filmrendering
    > oder Echtzeitrendering) braucht, macht das wirklich Sinn.

    Oder wenn du viele Clients hast, die gleichzeitig komplexe Bilder haben wollen...

  6. Re: Nissan

    Autor: zomtech 22.03.16 - 17:28

    Quadrokarten sind für Renderings meist eher ungeeignet.
    Die Double Precision von Quadro ist eher für große CAD systeme hilfreich....oder Windkanalberechnungen oder sowas..... Rendern tut man auf einer 980TI / Titan X, die haben genausoviele Cudacores bei viel geringerem Preis und die meisten renderengines (octane, redshift, iray, vrayRT, etc) profitieren auch nicht von den dedizierten Quadro Treibern.

  7. Re: Nissan

    Autor: Ach 22.03.16 - 17:37

    Das wird wohl ziemlich sicher kein Standbild sein, sondern eine ganz typisches interaktive Raytracing Berechnung. Und bei diesen Darstellungen ist die Umgebung auch nicht gerendert, sonder ist eine 360° Aufnahme aus dem RL :], in die sich das Fahrzeugrendering dann einfügt.

    Ein ganz typisches Programm für solche RL Darstellungen nennt sich "Keyshot", und huch!, sehe ich doch gerade, dass Nissan auf der Keyshot Webseite als einer der Kunden aufgeführt ist :], siehe:

    https://www.keyshot.com/

    -

  8. Re: Nissan

    Autor: quadronom 22.03.16 - 23:26

    Die Umgebung ist ja auch nur ein EXR oder HDRi.
    Ich muss aber sagen, dass das Auto echt nicht toll aussieht.
    Mitten rein ins Uncanny Valley!

    %0|%0

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  3. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
  4. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

  1. Microsoft: Surface Duo kostet ab 1.400 US-Dollar
    Microsoft
    Surface Duo kostet ab 1.400 US-Dollar

    Microsofts Smartphone mit Doppelbildschirm soll ab dem 10. September 2020 erhältlich sein - zunächst aber wohl erst einmal in den USA.

  2. Streamer: Shroud spielt wieder auf Twitch
    Streamer
    Shroud spielt wieder auf Twitch

    Michael "Shroud" Grzesiek streamt wieder auf Twitch, Ninja wartet noch - und in China entsteht ein neuer Konkurrent für das Videoportal.

  3. Varjo: Macher von fotorealistischem VR-Headset sammeln Millionen
    Varjo
    Macher von fotorealistischem VR-Headset sammeln Millionen

    Insgesamt 54 Millionen US-Dollar konnte Varjo in einer Finanzierungsrunde für seine VR-Headsets sammeln. Damit soll die weltweite Expansion vorangetrieben werden.


  1. 14:21

  2. 13:57

  3. 13:30

  4. 12:55

  5. 12:40

  6. 12:25

  7. 12:02

  8. 11:47