1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quadro M6000: Nvidia verdoppelt…

Nissan

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nissan

    Autor: spambox 22.03.16 - 14:45

    Subjektiv kann man sagen, die Beleuchtung kann auch mit einer Feld&Wiesen-Grafikkarte so berechnet werden, dass sie aussieht, wie im gezeigten Bild.

    Außerdem ist das Auto im Bild zwar schick gerendert, aber die Umgebung eher lieblos 'hingerotzt'.

    Wenn Nissan dafür eine solche Karte anschafft, zweifel ich an deren wirtschaftlicher Kompetenz.

    #sb

  2. Re: Nissan

    Autor: Schattenwerk 22.03.16 - 15:27

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außerdem ist das Auto im Bild zwar schick gerendert, aber die Umgebung eher
    > lieblos 'hingerotzt'.

    Um die Umgebung gehts da ja auch nicht ;)

  3. Re: Nissan

    Autor: avon 22.03.16 - 15:58

    Seh ich auch so. Um ein einzelnes Standbild zu rendern ist so eine Grafikkarte so sinnvoll wie ein Rennwagen in der Fußgängerzone.

    Erst wenn man einen höheren Datendurchsatz (z.B. das genannte Filmrendering oder Echtzeitrendering) braucht, macht das wirklich Sinn.

  4. Re: Nissan

    Autor: nolonar 22.03.16 - 16:08

    avon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seh ich auch so. Um ein einzelnes Standbild zu rendern ist so eine
    > Grafikkarte so sinnvoll wie ein Rennwagen in der Fußgängerzone.
    >
    > Erst wenn man einen höheren Datendurchsatz (z.B. das genannte Filmrendering
    > oder Echtzeitrendering) braucht, macht das wirklich Sinn.

    Wer sagt denn, dass Nissan nur Standbilder rendern lässt?
    Das Standbild ist wohl eher für Nvidia zu Werbezwecke interessant.

  5. Re: Nissan

    Autor: gadthrawn 22.03.16 - 16:55

    avon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seh ich auch so. Um ein einzelnes Standbild zu rendern ist so eine
    > Grafikkarte so sinnvoll wie ein Rennwagen in der Fußgängerzone.
    >
    > Erst wenn man einen höheren Datendurchsatz (z.B. das genannte Filmrendering
    > oder Echtzeitrendering) braucht, macht das wirklich Sinn.

    Oder wenn du viele Clients hast, die gleichzeitig komplexe Bilder haben wollen...

  6. Re: Nissan

    Autor: zomtech 22.03.16 - 17:28

    Quadrokarten sind für Renderings meist eher ungeeignet.
    Die Double Precision von Quadro ist eher für große CAD systeme hilfreich....oder Windkanalberechnungen oder sowas..... Rendern tut man auf einer 980TI / Titan X, die haben genausoviele Cudacores bei viel geringerem Preis und die meisten renderengines (octane, redshift, iray, vrayRT, etc) profitieren auch nicht von den dedizierten Quadro Treibern.

  7. Re: Nissan

    Autor: Ach 22.03.16 - 17:37

    Das wird wohl ziemlich sicher kein Standbild sein, sondern eine ganz typisches interaktive Raytracing Berechnung. Und bei diesen Darstellungen ist die Umgebung auch nicht gerendert, sonder ist eine 360° Aufnahme aus dem RL :], in die sich das Fahrzeugrendering dann einfügt.

    Ein ganz typisches Programm für solche RL Darstellungen nennt sich "Keyshot", und huch!, sehe ich doch gerade, dass Nissan auf der Keyshot Webseite als einer der Kunden aufgeführt ist :], siehe:

    https://www.keyshot.com/

    -

  8. Re: Nissan

    Autor: quadronom 22.03.16 - 23:26

    Die Umgebung ist ja auch nur ein EXR oder HDRi.
    Ich muss aber sagen, dass das Auto echt nicht toll aussieht.
    Mitten rein ins Uncanny Valley!

    %0|%0

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Automation W+R GmbH, München
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  3. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen Raum Ingolstadt
  4. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim, Fürth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u.a. Transcend SDXC 64 GB für 10,79€ und Samsung microSDXC 256 GB für 42,99€)
  2. (u. a. Borderlands 3 - Epic Games Store Key für 38,99€ und GRID - Ultimate Edition für 32,99€)
  3. 207,99€
  4. 115,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
    Mi Note 10 im Kamera-Test
    Der Herausforderer

    Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
    Von Tobias Költzsch

    1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
    2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

    1. Prozessoren: Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
      Prozessoren
      Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme

      Die Versorgung der Partner mit in 14 nm gefertigten Chips sei "extrem knapp", sagte Intel: Der Hersteller entschuldigt sich zwar dafür, hat aber vorerst keine Lösung parat. Und auch bei AMD gibt es Probleme.

    2. Wahlkampf: Google schränkt gezielte Wahlwerbung stark ein
      Wahlkampf
      Google schränkt gezielte Wahlwerbung stark ein

      Politische Anzeigen sollen bei Google künftig nicht mehr maßgeschneidert für bestimmte Wählergruppen geschaltet werden können. Das erhöht den Druck auf Facebook-Chef Mark Zuckerberg, ebenfalls Wahlwerbung einzuschränken.

    3. Finanzen: Paypal führt kostenlose Mastercard für Geschäftskonten ein
      Finanzen
      Paypal führt kostenlose Mastercard für Geschäftskonten ein

      Nutzer von Paypals Geschäftskonto können künftig auch in Geschäften darüber bezahlen: Der Finanzdienstleister führt eine kostenlose Debit-Mastercard ein. Gezahlt wird entweder über das Paypal-Guthaben oder direkt über ein verknüpftes Konto, es gibt eine monatliche Cashback-Aktion.


    1. 11:25

    2. 11:16

    3. 10:52

    4. 10:33

    5. 10:14

    6. 09:15

    7. 08:47

    8. 07:48