Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quadro P6000/P5000: Nvidia kündigt…

Nur 12 Tflops?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nur 12 Tflops?

    Autor: JoelJJ 26.07.16 - 00:26

    Wenn man sich die Preise für eine Quadro M6000 zb anschaut sieht man dass diese mehr als 5500 euronen kostet für 12 Tflops Leistung.
    Zwar hat diese Karte 24GB GDDR5X und doppelt soviel wie die neue Titan X aber trotzdem wird die 24GB Karte locker 6000 Euro kosten. Da lohnt es sich eher 2 x Titan X zu kaufen denn die Titan X hat 11 Tflops Leistung bei einem Preis von 1200 Euro. Mit guter Übertaktung kommt man locker auch auf seine 12 Tflops :)

    Also denke ich dass 2 Titan X die bessere Wahl sind, nur dass eine Quadro an Grafiker gerichtet sind die es exakt und so brauchen, aber für das sie 6000 Euro kostet oder mehr und nur 1 Tflops mehr bietet ist das schon idiotisch soviel zu bezahlen.

    Sogar mit meiner alten GTX 680 OC komme ich auf gute 3,5 Tflops anstatt der 3090 Tflops im Referenz Takt. Mehr läge auch drin aber möchte nichts riskieren. Daher denke ich dass die Pascal Titan X im Aida Benchmark locker 12 Tflops hinbekommt :)

  2. Re: Nur 12 Tflops?

    Autor: johnripper 26.07.16 - 00:40

    JoelJJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Öhm ja, wenn du das sagst..

    Viel kann ich nicht beitragen, aber hier...
    > Sogar mit meiner alten GTX 680 OC komme ich auf gute 3,5 Tflops anstatt der 3090 Tflops im Referenz Takt.
    ... stimmt vermutlich irgend eine Einheit nicht oder es fehlt ein Komma.

  3. Re: Nur 12 Tflops?

    Autor: Poison Nuke 26.07.16 - 02:13

    JoelJJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Also denke ich dass 2 Titan X die bessere Wahl sind, nur dass eine Quadro
    > an Grafiker gerichtet sind die es exakt und so brauchen, aber für das sie
    > 6000 Euro kostet oder mehr und nur 1 Tflops mehr bietet ist das schon
    > idiotisch soviel zu bezahlen.


    Quadro-Karten sind schon immer nur minimal schneller als die Desktop-Karten und waren trotzdem auch schon immer um einiges teurer. Trotzdem werden die gut verkauft.

    Zum einen bieten sie treiberseitig Optimierungen für CAD an, wodurch viele CAD Programme deutlich schneller laufen als auf GeForce Karten. Zum anderen brauchst du stellenweise auch einfach den vielen Speicher auf der Karte. Denn zwei Titan X addieren sich mit ihren 12 GB nicht zu 24, sondern es bleiben weiterhin nur 12GB nutzbar.

    zum anderen werden mehr/größere Displays unterstützt, und die Chips sind auch höherwertiger, es können stabiler höhere Taktraten erreicht werden.


    Man muss zudem auch sagen, würde es niemanden geben der bereit wäre soviel Geld auszugeben, würden die auch nicht die Preise verlangen. Aber egal ob Quadro oder FirePro, die Preise sind so gesehen recht stabil.

  4. Re: Nur 12 Tflops?

    Autor: keböb 26.07.16 - 02:21

    Nö.

    Neben ein paar Hardwareeigenheiten und mehr RAM zahlst du mit einer solchen Karte vor allem auch die Software, APIs und Treiber - vieles im hochprofessionellen Segment funktioniert gar nicht (oder lange nicht so gut) ohne diese. Wie z.B. dieses nun vorgestellte Iray. Reine Rechenleistung alleine bringt nicht viel ohne entsprechende Software. Und es geht auch um Zuverlässigkeit, Präzision sowie Stabilität, die für solche Anwendungen entscheidend sind. Umgekehrt gibt es keine für Games optimierten Treiber, daher performt eine solche Karte möglicherweise sogar schlechter in Games als die neue Titan.

    Sicher, Nvidia dürfte gut daran verdienen. Trotzdem will sowas auch programmiert sein, wir sprechen hier von höchst anspruchsvollen Dingen die niemand mal so locker nebenbei entwickelt. Und es handelt sich um ein Produkt für eine im Vergleich (zu Gaming) eher kleine Zielgruppe, da müssen die Preise zwangsläufig deutlich höher angesetzt sein damit sich das lohnt.

    Natürlich braucht lange nicht jede Firma sowas, aber wenn man es braucht dann hat man kaum eine Wahl als den Preis zu bezahlen - und für eine Firma die z.B. ein neues Düsentriebwerk designt oder die Special Effects für Star Wars macht, ist das i.d.R. auch kein Problem ;) Niemand würde da potentielle Inkompatibilitäten, Instabilitäten und Gebastel in Kauf nehmen nur um ein paar mickrige Euros zu sparen. Der Verlust aufgrund von Problemen oder Arbeitsausfällen wäre schon nach 1 Tag deutlich grösser.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.07.16 02:28 durch keböb.

  5. Re: Nur 12 Tflops?

    Autor: zomtech 26.07.16 - 04:13

    keböb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    [...]
    > vieles im hochprofessionellen Segment funktioniert gar nicht (oder lange nicht so
    > gut) ohne diese. Wie z.B. dieses nun vorgestellte Iray.


    Jein. Das stimmt schon was du sagst aber im falle von Iray eben nicht. Iray ist ein cuda basierender Pathtracer wie octane und viele andere Engines auch, Quadro Karten bringen da überhaupt nichts.

    Quadros braucht man für schnelle viewports in CAD Anwendungen und Simulationen. Gerendert wird damit nichts.

    Siehe Octanebench:
    https://render.otoy.com/octanebench/results.php

    Da ist kaum eine Quadro vertreten und das liegt bestimmt nicht daran das Leuten mit solchen Setups die Karten zu teuer sind.

  6. Re: Nur 12 Tflops?

    Autor: Sicaine 26.07.16 - 08:33

    Es gibt 3D Software die mit den Quadrokarten getestet werden und ausschlieslich mit denen. D.h. wenn du 5-6 Stellig fuer Software ausgibst die mit den Karten laeuft, kaufst du dir auch die Karten dazu.

    Ob das jetzt wirklich einen relevanten Unterschied macht, weis ich allerdings nicht. Kenne keinen der ein praktisches Beispiel hatte.

  7. Re: Nur 12 Tflops?

    Autor: Gucky 26.07.16 - 09:15

    Für einen Professionalen Software Entwickler ist der Preis für die Karte nix. Da werden gerne mal dutzende oder sogar hunderte Rechner für 10000¤ oder mehr (pro Stück) auf einmal gekauft.

    Fakt ist, es ist die schnellste Karte auf dem Markt.

    Der Konsumer-Bereich ist ein ganz andere Gebiet.
    Man kanns in 3 Bereiche unterteilen: Konsumer (Endverbraucher), Entwickler, Großauftrag (z.b. Tesla Supercomputer).

    Allerdings weiß ich nicht wie groß die Anteile der 3 Bereiche bei Nvidia sind.

  8. Re: Nur 12 Tflops?

    Autor: StefanKrahn 26.07.16 - 09:41

    Der "Profesionale Software Entwickelr" :D:D

    Made my day

  9. Re: Nur 12 Tflops?

    Autor: nolonar 26.07.16 - 10:28

    Gucky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für einen Professionalen Software Entwickler ist der Preis für die Karte
    > nix.

    Software Entwickler interessieren sich kaum für GPUs, höchstens Game Developer, und die brauchen eher eine Geforce (zum testen), als eine Quadro (zum modellieren).

    Ich glaube du meintest eher "3D Künstler".

  10. Re: Nur 12 Tflops?

    Autor: JoelJJ 26.07.16 - 22:03

    Da hast du recht, da sie diese Karten entwickeln und auch vertreiben aber viel kleinere Stückzahlen als eine 1070/1080 verkaufen müssen sie höhere Preise verlangen um die Entwicklungskosten wieder einzutreiben... Aber eigentlich haben sie schon so viel Gewinn und Geld auf ihrem Konto dass das gar keine Rolle mehr spielt..

    Intel macht das gleiche bei ihren Xeon E5 V4...

    Die sind nur so teuer da sie nicht Massenhaft verkauft werden sondern nur für eine bestimmte Zielgruppe und daher müssen sie sich da auch ihr Geld wieder einholen :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CYBEROBICS, Berlin
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  4. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Fyrtur und Kadrilj: Ikeas smarte Rollos zu Anfang mit Homekit inkompatibel
    Fyrtur und Kadrilj
    Ikeas smarte Rollos zu Anfang mit Homekit inkompatibel

    Ikeas smarte Rollos Fyrtur und Kadrilj sind zunächst nicht mit Apples Heimautomatisierunglösung Homekit kompatibel. Das teilte das Ikea-Supportteam mit.

  2. Death Stranding: "Wer aufs Klo muss, geht bitte raus"
    Death Stranding
    "Wer aufs Klo muss, geht bitte raus"

    Gamescom 2019 Stardesigner Hideo Kojima höchstpersönlich hat Death Stranding präsentiert - und dabei einen Eindruck vom Humor, aber auch von der Handlung des fast fertigen Actionspiels vermittelt.

  3. Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
    Disintegration angespielt
    Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

    Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.


  1. 08:46

  2. 08:35

  3. 08:01

  4. 07:52

  5. 07:41

  6. 07:19

  7. 18:01

  8. 17:40