Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Radeon R9 295X2 im Test: AMDs…

Test mit i7

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Test mit i7

    Autor: cars10 08.04.14 - 14:21

    Witzig dass sie ihre eigene Graka nicht mit ihren eigenen CPU's testen..
    Ich weiß schon wieso ich von denen nix kaufe^^

  2. Re: Test mit i7

    Autor: leipsfur 08.04.14 - 14:26

    Intel liegt halt zurzeit vorn. Spricht ja in diesem Fall für AMD, wenn sie sich damit nichts vormachen.

    Vielleicht gabs aber auch nur kein Netzteil, dass eine starke AMD-CPU und die GPU unterstützt.

  3. Re: Test mit i7

    Autor: Sea 08.04.14 - 14:41

    hm ? Hab den Test mangels interesse nur überflogen, aber testet hier nicht Golem mit einem i7 ?

  4. Re: Test mit i7

    Autor: ms (Golem.de) 08.04.14 - 15:02

    AMD nutzt seit dem C2D nur noch Intel CPUs um ihre Grafikkarten zu testen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  5. Re: Blödsinn

    Autor: Kasabian 08.04.14 - 15:09

    Irgendwo waren wir bei den DAU's und es gibt diese auch hier.

    Die APU von AMD hat nun einmal noch nicht ganz die Rechenleistung des dortigen i7, deshalb sind diese - besonders die neuen Kalveri - super Teile und durch aus konkurrenzfähig.

    Das Problem ist nur dass die Grafik von AMD sogar die eigene CPU-Rechenleistung ihrer eigenen APU's überfordert und es keinen Sinn macht eine schwache CPU einer solchen Grafka gegenüberzustellen. Ansonsten kann man auch nur schwer die maximale Leistung einer solchen Karte wiedergeben, wenn diese von der CPU - dem sonstigen System - ausgebremst wird.

    Eigentlich sind die APU's sehr homogene Teile die ab 8 GB RAM erst wirklich zeigen wozu diese fähig sind und mit der dort drin enthaltenen GPU die INTEL-Teile sogar in etlichen Bereichen stehen lassen.

    Merke:
    Vorteil INTEL: hohe Rechenleistung CPU
    Nachteil INTEL: schlechte GPU
    Vorteil AMD: hohe Rechenleistung GPU
    Nachteil AMD: etwas niedrigere Rechenleistung CPU

    Für Gamer und multimediale Junkies macht es durchaus Sinn zu einer APU zugreifen wenn der Geldbeutel nicht so viel hergibt. Ab 8 GB wirklich brauchbare Teile, die auch - je nach Modell - sehr umfangreiche und aufwendige Games ruckelfrei darstellen können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.04.14 15:09 durch Kasabian.

  6. Re: Test mit i7

    Autor: Kasabian 08.04.14 - 15:10

    Begründung fehlt und wird daher wenig verständlich.
    Wäre für manche hier vllt. hilfreich.

  7. Re: Test mit i7

    Autor: elidor 08.04.14 - 15:44

    http://wccftech.com/amd-kaveri-apu-a10-7850k-intel-i5-4570r-iris-pro-graphics-showdown/


    war jetzt spontan der erste link den ich gefunden habe... Da sieht die Intel Lösung gegen die AMD Lösung gar nicht mal so schlecht aus, wie das hier beschreiben wurde... Besonders im Stromverbrauch scheint Intel weit vorne zu sein :)

  8. Re: Test mit i7

    Autor: Draco Nobilis 08.04.14 - 18:18

    elidor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wccftech.com
    >
    > war jetzt spontan der erste link den ich gefunden habe... Da sieht die
    > Intel Lösung gegen die AMD Lösung gar nicht mal so schlecht aus, wie das
    > hier beschreiben wurde... Besonders im Stromverbrauch scheint Intel weit
    > vorne zu sein :)

    Naja, das diese CPU mehrere hundert ¤ mehr kostet als eine APU von AMD und auch weiterhin mit grausamen intel Treibern beglückt wird unterschlägst du aber^^

    Weiterhin ist dies nur durch eine weitere Cache Stufe erreicht worden die MASSIV DIE Fläche kostete und so für 99% der Anwender aus dem Rahmen fällt.
    Eine AMD APU mit extra Cache Stufe(haben nicht mal L3 Cache) würde alles niedermähen bei kleinerem DIE und TDP

  9. Re: Test mit i7

    Autor: scinaty 08.04.14 - 20:35

    Alles wird auf Intel getestet um einen direkten Vergleich zu erzielen. Wenn ich Nvidia auf Intel teste und ATI auf AMD ist der Test schwachsinn, weil ich nicht weiß welcher Komponente ich Messwerte zuordne.

  10. Re: Test mit i7

    Autor: Phreeze 09.04.14 - 10:34

    wen interessiert DIE Grösse !?? Leistung zählt, basta.

    Achtung Autovergleich:
    - Auto A, 200PS, 500liter Kofferraum (intel)
    - Auto B, 150PS, 505liter Kofferraum (amd).

    Was kaufst ?

  11. Re: Test mit i7

    Autor: t1 09.04.14 - 12:34

    Phreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wen interessiert DIE Grösse !?? Leistung zählt, basta.
    >
    > Achtung Autovergleich:
    > - Auto A, 200PS, 500liter Kofferraum (intel)
    > - Auto B, 150PS, 505liter Kofferraum (amd).
    >
    > Was kaufst ?

    Kommt auf den Preis an, vor allem wenn die Leistung von Auto B (AMD) reicht. Des weiteren hinkt dein Vergleich eben auch, denn ein Auto hat normalerweise keine 2 Motoren (GPU + CPU).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.14 12:35 durch t1.

  12. Re: Test mit i7

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 09.04.14 - 13:01

    Phreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wen interessiert DIE Grösse !?? Leistung zählt, basta.
    >
    > Achtung Autovergleich:
    > - Auto A, 200PS, 500liter Kofferraum (intel)
    > - Auto B, 150PS, 505liter Kofferraum (amd).
    >
    > Was kaufst ?

    Das kommt darauf an. Fahre ich Autorennen und muss nicht auf Kosten achten oder fahre ich privat bzw. gewerblich und muss eine Kosten-/Nutzen-Analyse vornehmen?

    Wenn ich bei Auto B für 25% weniger Leistung rund 70% Anschaffungskosten (das entspricht dem Preis-/Leistungsunterschied der aktuellen Flaggschiffe von Intel und AMD) spare, fällt die Wahl im privaten und gewerblichen Bereich nicht mehr so leicht.

    Erst wenn ich zwingend 200 PS brauche oder über eine lange Laufzeit sehr viel mit Höchstgeschwindigkeit und maximaler Nutzlast unterwegs sein muss, wird aufgrund des höheren Treibstoffverbrauchs von Auto B womöglich Auto A trotz des mehr als dreimal so hohen Anschaffungspreises interessant.

    Und da sind wir eigentlich auch schon bei den drei Gründen, warum AMD seine Highend-GPUs mit Intel-CPUs arbeitet.

    1.) Um so ein GPU-Monster zu füttern braucht man eine starke CPU. Das eigene Flaggschiff hat aber eine TDP von 225 Watt, wobei die Verlustleistung zwar nicht der Leistungsaufnahme entspricht, aber ein Indikator für selbige ist. Das Flaggschiff von Intel hat eine TDP von 130 Watt; sprich, man erspart dem Netzteil worst case knapp 100 Watt, die es unter maximaler Last zusätzlich bereitstellen müsste.

    2.) Gleichzeitig sind die knapp 25% Mehrleistung des Intel-Flaggschiffs natürlich auch nicht zu verachten, um möglichst hohe Framerates herauszukitzeln, mit denen man - in diesem Moment als Entwickler von Grafikkarten auftretend - glänzen will.

    3.) Der Konkurrent/Mitbewerber Nvidia arbeitet traditionell mit Intel-Prozessoren, und da man Nvidia kaum dazu bringen wird davon abzuweichen, muss man auch mit Intel-CPUs arbeiten um aufzuzeigen, dass/wenn/falls man unter gleichen Bedingungen den Längeren hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.14 13:02 durch Der Held vom Erdbeerfeld.

  13. Re: Blödsinn

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 09.04.14 - 13:30

    Kasabian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für Gamer und multimediale Junkies macht es durchaus
    > Sinn zu einer APU zugreifen wenn der Geldbeutel nicht
    > so viel hergibt. Ab 8 GB wirklich brauchbare Teile, die
    > auch - je nach Modell - sehr umfangreiche und
    > aufwendige Games ruckelfrei darstellen können.

    An sich bin ich deiner Meinung, nur einem Punkt würde ich widersprechen: Wenn es um reine Spieleleistung für den kleinen Geldbeutel geht, fährt man deutlich besser, wenn man sich einen preiswerten AMD-Vierkerner ohne integrierte Grafik und eine dedizierte Grafikkarte der (unteren) Mittelklasse kauft.

    Zum Vergleich:
    Der A10-7850K mit 8 GByte schnellem (!) Arbeitsspeicher kostet derzeit rund 220 Euro.
    Für das gleiche Geld bekommt man einen Athlon X4 760K mit 4 GByte regulärem Arbeitsspeicher (der reicht, da sich die GPU nichts abzwackt) und hat noch gut 120 Euro für eine dedizierte Grafikkarte übrig, was locker für eine Radeon R7 260X oder eine GTX 750 OC reicht, die ihren eigenen GDDR5-Speicher mitbringt. Die Leistung dieser Kombination ist deutlich höher als die der stärksten APU (selbst wenn man diese mit einer kompatiblen Low-End-Grafikkarte kombiniert, was ja inzwischen anscheinend recht gut klappt).

    Damit wir uns nicht missverstehen, ich bin selbst schwer beeindruckt von der Grafikleistung der Kaveri-APUs (und auch der Vorgänger), aber wenn's um maximale Spieleleistung für's kleine Geld geht, gibt es bessere Lösungen, sogar wenn man AMD komplett treu bleiben will.
    Die Highend-APUs werden wieder hochinteressant, wenn man für vergleichsweise kleines Geld möglichst kompakte Maschinen bauen will. So ein kleines ITX-Multimedia-Gerät, mit dem man auch mal ein aufwendigeres Spiel bei reduzierter Auflösung oder reduzierten Details wagen darf, hat etwas sehr ... Verlockendes. ;-)

  14. Re: Blödsinn

    Autor: MarioWario 09.04.14 - 22:58

    Ist leider bis heute so: Diskrete Grafikanbindung ist immer noch schneller mit einem besseren Preis-/Leistungsverhältnis (siehe auch die MacBook Pro mit Retina-Modelle: Alles kurzlebiger Schrott - bis auf das Spitzenmodell mit der Extra-Grafikeinheit).

  15. Re: Test mit i7

    Autor: schattenreiter 16.04.14 - 18:35

    Phreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wen interessiert DIE Grösse !?? Leistung zählt, basta.
    >
    > Achtung Autovergleich:
    > - Auto A, 200PS, 500liter Kofferraum (intel)
    > - Auto B, 150PS, 505liter Kofferraum (amd).
    >
    > Was kaufst ?

    Den steuerlich vorteilhaftesten Wagen: Also einen Turbodiesel.

    Ich nehme nach deinen Daten oben an, das es wohl keiner der Beiden werden würde. =)

    VW Bus mit Turbodiesel ist immer noch die (für Familien) beste Wahl wenn es darum geht (obwohl es ja noch billiger ginge, aber mit Heizöl-Diesel zu fahren, ist ja leider verboten). =3

    ---
    "Ein anständiger Mensch macht keinen Schritt, ohne Feinde zu kriegen." - Herrmann Hesse

  16. Re: Blödsinn

    Autor: schattenreiter 16.04.14 - 18:42

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum Vergleich:
    > Der A10-7850K mit 8 GByte schnellem (!) Arbeitsspeicher kostet derzeit rund
    > 220 Euro.

    Etwas OT vielleicht, aber ausser bei synthetischen Benchmarks habe ich in den letzten zehn Jahren bisher noch wenig Leistungsunterschiede bei höheren FSBs gesehen. Also ob 1066, 1333 oder 2200, es war zumindest nie wirklich die Preisdifferenz wert.

    Gut bei Photoshop in 2min Batchaufträgen nun 2-3 Sekunden einzusparen...

    Will damit nur sagen, das ich das Argument nicht zwingend schlüssig finde. Es gibt ja auch leider nicht sooo viele sachliche Tests zu "schnellem" Arbeitsspeicher; leider!

    ---
    "Ein anständiger Mensch macht keinen Schritt, ohne Feinde zu kriegen." - Herrmann Hesse

  17. Re: Blödsinn

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 16.04.14 - 20:56

    schattenreiter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Zum Vergleich:
    > > Der A10-7850K mit 8 GByte schnellem (!) Arbeitsspeicher
    > > kostet derzeit rund 220 Euro.
    > Etwas OT vielleicht, aber ausser bei synthetischen
    > Benchmarks habe ich in den letzten zehn Jahren bisher
    > noch wenig Leistungsunterschiede bei höheren FSBs
    > gesehen. Also ob 1066, 1333 oder 2200, es war zumindest
    > nie wirklich die Preisdifferenz wert.

    Genau darum geht es, das ist der Unterschied, ob man ein System mit einer APU oder dedizierten GPU baut. Letztere hat ihren eigenen schnellen Speicher an Bord, weshalb man ansonsten weniger und gerne auch langsameren Arbeitsspeicher verwenden kann.

    Nutzt man aber eine APU, bedient sich diese beim Arbeitsspeicher, weshalb man schon einmal mehr davon benötigt, damit genug für OS und Anwendungen übrig bleibt. Außerdem muss das RAM für diesen Zweck möglichst schnell (also hoch getaktet) sein, weil davon die integrierte Grafik signifikant profitiert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing
  3. AUNOVIS GmbH, Karlsruhe
  4. CSL Behring GmbH, Marburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 25,99€
  3. 14,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

  1. Neue API-Lücke: Google+ macht noch schneller zu
    Neue API-Lücke
    Google+ macht noch schneller zu

    Googles Mutterkonzern Alphabet macht das soziale Netzwerk Google+ aufgrund eines neu entdeckten Fehlers in der API noch schneller zu als ursprünglich geplant. Nun soll schon im April 2019 Schluss sein.

  2. Überschallauto: Rekordfahrzeug Bloodhound SSC wird verkauft
    Überschallauto
    Rekordfahrzeug Bloodhound SSC wird verkauft

    Es sollte schneller fahren als jedes Auto zuvor und sogar schneller sein als der Schall. Es war aber langsamer als die Pleite: Das britische Bloodhound Project ist insolvent.

  3. Capcom: Der Hexer jagt in Monster Hunter World
    Capcom
    Der Hexer jagt in Monster Hunter World

    Gegen Ende 2019 erscheint eine große Erweiterung namens Iceborne für Monster Hunter World, ein paar Monate davor tritt der Hexenmeister an. Die Hauptfigur aus The Witcher 3 soll mit seiner typischen Mischung aus Schwertkampf und Magie auf die Jagd gehen.


  1. 21:00

  2. 18:28

  3. 18:01

  4. 17:41

  5. 16:43

  6. 15:45

  7. 15:30

  8. 15:15